Lyriost – Madentiraden

13.12.2016 um 14:43 Uhr

Luftgeld

von: Lyriost

Luftgeld

Welt online berichtet: "Die Anleihenblase ist geplatzt. Der Knall geht mit horrenden Verlusten für Staaten und Private einher: Vier Billionen Dollar haben sich weltweit in Luft aufgelöst."

Was mich dabei, außer der tatsächlichen oder gespielten Naivität von Journalisten, wundert: Woher kommen die ständig steigenden immensen Vermögenszuwächse (natürlich nur bei ohnehin sehr Reichen) weltweit, wenn sich so viel Geld angeblich in Luft aufgelöst hat? Und darüber hinaus: Wie geht das rein technisch, daß sich Geld in Luft auflöst? Bei mir liegen seit Jahrzehnten einige Scheine aus früheren Urlauben als Deko herum, und auch ein paar Inflationsmilliarden hatte ich irgendwann mal auf dem Dachboden gefunden. Alles auch heute noch unversehrt trotz jahrzehntelanger Luftberieselung. Merkwürdig.

Entweder stapelt sich ein Großteil der angeblich verschwundenen Billionen bei den Dagoberts dieser Welt, oder es handelte sich von vornherein nur um Luftgeld. Vermutlich beides – teils, teils. Wenn sich aber Luftgeld in Luft auflöst, dann ist das schon ein doller Zaubertrick mit Doppelillusion oder einfach nur simpler Betrug.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGrafKroete schreibt am 14.12.2016 um 08:50 Uhr:Geld ist halt nicht gleich Geld, Bargeld, Buchgeld, Wiegeld ....... Luftgeld ist arg flüchtig, bezieht es sich doch auf Anleihen, die sich wiederum meist auf phantastische Ideen beziehen.

    Interessant ist widerum die Auswirkung solcher Umstände, die Wirtschaft scheint gelähmt. Der Transportmarkt ist seit Ende November extrem stark geschrumpft, offensichtlich wird nur 2/3 der Warenmenge (Vergleichsmonat 12-2015) speditiert, das war bei der Finanzkrise 2007 nicht so krass.

    Nur ungern nimmt der Handelsmann
    statt barer Münze Scheisse an.

Diesen Eintrag kommentieren