Lyriost – Madentiraden

10.12.2013 um 11:58 Uhr

Mit dem Kopf durch die Wand

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Mit dem Kopf durch die Wand

Weshalb so viele versuchen, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, habe ich nie verstanden. Wer auch immer beabsichtigt, das zu tun, sollte doch wissen, daß die Wände, wenn sie ihren Namen verdienen, solchen Wuteskapaden leicht trotzen, oder sagen wir es neutraler: standhalten, denn Wände sind nicht trotzig, sondern massiv – im Gegensatz zu den hornlosen Stierdarstellern, die nicht massiv sind, sondern trotzig. Wände stehen so lange, bis der Bagger drückt oder die Birne klopft, die aus Metall. Bei den nichtmetallischen Birnen dagegen kommt durch derlei Zirkusnummern zum inneren ein nicht unerheblicher äußerlicher Schaden dazu.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenzartgewebt schreibt am 10.12.2013 um 14:49 Uhr:Ein bockiges Wesen bin ich zwar schon (zumindest im Sternzeichen), doch mit dem Kopf durch die Wand, danach war mir noch nie.

    Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich keine, die sich gerne etwas und jemanden beugt oder klein beigibt, wenn dieses "etwas" …. wider meine Natur ist, wenn ich damit so gar nicht mit mir selbst im Reinen bin. Da verzichte ich dann lieber, als dass ich einen Kompromiss eingehe.
  2. zitierenNana schreibt am 10.12.2013 um 15:03 Uhr:.. https://www.youtube.com/watch?v=qg9H4ks4XqI


    Grüße
    Nana
    ;-)
  3. zitierenLyriost schreibt am 10.12.2013 um 16:57 Uhr:zartgewebt ist bockig und nicht so für Kompromisse. Wer hätte das gedacht ... ;-)

    Ja, Nana, diese alten Filme, die haben was ... Heute sieht das so aus:

    https://www.youtube.com/watch?v=1LuvwhjczI4

    Danke euch beiden.

Diesen Eintrag kommentieren