Lyriost – Madentiraden

15.08.2014 um 11:56 Uhr

Mitleid ist das schlimmste Motiv

von: Lyriost

Mitleid ist das schlimmste Motiv

Seine todkranke Frau, die leidet und nur noch kurz zu leben hat, aus Mitleid zu töten ist ein schweres Verbrechen und der deutschen Justiz acht Jahre Gefängnis wert. Jemanden so nebenbei im Vollrausch totzuprügeln („springt mit beiden Beinen auf seinem schmächtigen Brustkorb herum“), das ist dagegen ein minderschwerer Fall, und man kommt mit zweieinhalb bis drei Jahren Gefängnis davon.

Auch wenn ein 25jähriger Neonazi einen 19jährigen Ausländer ersticht, nicht aus Versehen, sondern mit fünf Messerstichen, dann ist das weniger schlimm und gibt sechs Jahre Haft.

Wenn ich eine solche Justiz als willkürlich und saudumm betrachte und eines Rechtsstaates unwürdig, möge man mir verzeihen: Entweder ist ein Teil der Richter bescheuert, oder die Gesetze sind es. Zumindest das zweite läßt sich ändern.

Gnadenschuss

Wodkarausch

Totschlag

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZwischenweltler schreibt am 15.08.2014 um 12:59 Uhr:Die Gesetze stammen zum größten Teil aus dem letzten Jahrtausend und die Richter ebenso.
    Das ist, mathematisch betrachtet, zwar gar nicht so weit weg, im Kontext dieser Urteile jedoch erscheint das letzte Jahrtausend noch weit vor der Steinzeit zu liegen.

    Ich finde es beschämend, in einem Land zu leben, in dem eine solch abartige Rechtsprechnung noch immer Bestand hat.
  2. zitierenLyriost schreibt am 15.08.2014 um 14:21 Uhr:Lieber Zwischenweltler, bitte vergiß nicht die westlichen Werte.
  3. zitierenZwischenweltler schreibt am 15.08.2014 um 15:46 Uhr:Die da wären???
    ...
    ...ups, irgendwie kann ich die gerade nicht finden - oder erkennen (bin wohl zu blind).
  4. zitierenBloomsbury schreibt am 15.08.2014 um 17:23 Uhr:Das war es doch, was man weissagte, als die ersten Messerstecher in die Bundesrepublik kamen - wenn sie sich gegenseitig abstechen, dezimieren sie sich selber.

    Sie haben ihre Gepflogenheiten as well as we have ours.
  5. zitierenLyriost schreibt am 16.08.2014 um 09:56 Uhr:Liebe Bloomsbury, ich verstehe nicht so recht, was du mit Gepflogenheiten meinst, kannst du mir das bitte mal, gerade in bezug auf Messerstecher, erklären?
  6. zitierenBloomsbury schreibt am 16.08.2014 um 13:17 Uhr:Die Art und Weise, wie sie Probleme lösen, unterscheidet sich von (westlichen) Werten. Ihre Gepflogenheit ist es, mit dem Messer zu stechen.
    Den gleichen Effekt hat auch die Brustkorb-Hopserei.

    Beide Gepflogenheiten empfinde ich nicht als westliche Werte.
  7. zitierenLyriost schreibt am 16.08.2014 um 14:00 Uhr:Aha. Nur ist es so, daß es sich bei dem Messerstecher oben um einen deutschen, deutschstämmigen Neonazi handelt. Du sprichst von "westlichen Werten"; meinst du damit, daß man besser, wie etwa in den USA üblich, zur Pumpgun oder Schärferem greifen sollte, wenn man Probleme lösen möchte?
  8. zitierenBloomsbury schreibt am 16.08.2014 um 17:55 Uhr:Ich sprach nicht NUR von westlichen Werten. Das warst Dddu. ;)
    (auch ein deutscher, deutschstämmiger Neonazi kann westliche Werte verraten)
  9. zitierenLyriost schreibt am 16.08.2014 um 18:17 Uhr:Liebe Bloomsbury, wenn ich von "westlichen Werten" spreche, dann kannst du sicher sein, daß ich das ironisch meine, denn das Gerede von diesen Werten ist an Verlogenheit nur schwer zu übertreffen.

Diesen Eintrag kommentieren