Lyriost – Madentiraden

13.09.2005 um 23:17 Uhr

Musik und Architektur

von: Lyriost

Musik und Architektur

Schopenhauer hat gesagt, Architektur sei gefrorene Musik. Vielleicht sollten unsere Architekten öfter mal Konzerte besuchen, bevor sie sich an die Arbeit machen. Vor allem, wenn man bedenkt, daß Musik zum größten Teil in Räumen entsteht, die von Architekten konzipiert wurden. Wenn man sich diese Räume allerdings anschaut, kommt man nur selten auf die Idee, Musik sei aufgetaute Architektur. Nur gut, daß der Schmelzpunkt von architektonischen Schöpfungen so hoch ist, sonst könnte die Musik Schaden nehmen. Aber der Ehrlichkeit halber sollte man auch erwähnen, daß zum Glück nicht jeder musikalische Geniestreich in Blaupausen transponiert wird.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenflinkerhamster schreibt am 16.09.2005 um 13:09 Uhr:man könnte meinen, die moderne popmusik nehme grossen einfluss auf unsere jetzige und zukünftige architektur.

    alles voller schnörkel, firlefanz und scheinheiligkeit.

Diesen Eintrag kommentieren