Lyriost – Madentiraden

01.02.2006 um 00:27 Uhr

Mutter

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte

Mutter

Ich schaue nicht
aus deinen Augen
doch du aus meinen
ohne es zu merken
um all die Lichter
einzusaugen
die Dunkelheit zum
Bild verstärken.

Ich bin aus dir
emporgestiegen
und lasse doch
fast nichts zurück.
Nur aus der Ferne
spürst du manchmal
den einen oder
andern Blick.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensanftmut schreibt am 01.02.2006 um 02:04 Uhr:ich mag dich...*:-)

    kennst du eventuell den spitzensong der regenwürmer...

    zu singen bei husten...*

    maden sind eklig ...*regenwürmer klasse..:-)*

    und in ERDE wühlen ist heilsam...*

    ich les gern, was du schreibst..bin gespannt auf morgen...*
  2. zitierenreality schreibt am 01.02.2006 um 04:22 Uhr:Maden die haben nahrhafte Proteine. Die besten Gedanken entstehen ohnehin nicht im Kopf. Pass auf, dass deine Madentiraden nicht im Kochtopf landen, damit sich die Armen dran laben, die sonst nix zum Essen haben. Guten Morgen
  3. zitierensanftmut schreibt am 01.02.2006 um 08:35 Uhr:ej du:-)*unter dem fazablen gesichtspunkt hab ich maden bisher noch nicht beguckt...:-)*haste vielleicht n rezept für gegrillte maden oder so..? URSUPPE...?*

    MÜTTER sind in der regel katastrophen..und nicht nur dann...*mist ich bin auch eine...!* ach lyrio meine war auch....naja sehr anstrengend!...*:-)

    alles liebe für heute..:-)*guten morgen du realpoet.....:-)*

Diesen Eintrag kommentieren