Lyriost – Madentiraden

22.01.2008 um 12:56 Uhr

Normopathie

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Normopathie

Der durchschnittliche Mensch leidet vor allem darunter, daß sein mühsam gezeichnetes heroisches Selbstbild von sich, die imaginierte Überdurchschnittlichkeit, von seiner Umgebung überhaupt nicht oder nur verzerrt widergespiegelt und unterstützt wird, was er als bedrückende "Eintönigkeit des Alltags" empfindet.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZwischenweltler schreibt am 22.01.2008 um 13:30 Uhr:(Ich wiederhole die Frage hier noch mal..)

    Bedeutet das, jeder Durchschnittstyp hat ein übersteigertes heroisches Selbstbild?
  2. zitierenLyriost schreibt am 22.01.2008 um 14:05 Uhr:Nein, aber der Durchschnittstyp ohne ein solches Selbstbild empfindet sich nicht als Durchschnittstyp. Und vor allem leidet er nicht. Worunter sollte er auch leiden? Es ist nichts Ehrenrühriges daran, der zu sein, der man ist.
  3. zitierenZwischenweltler schreibt am 22.01.2008 um 14:12 Uhr:Das beruhigt mich. ;)

Diesen Eintrag kommentieren