Lyriost – Madentiraden

29.11.2012 um 20:53 Uhr

Objektivität

von: Lyriost

Objektivität

Wenn ich mir Objektivität vorzustellen versuche, dann hat dies doch immer subjektiven Charakter. Nicht nur ist jeder Objektivierungsversuch meine ganz spezifische subjektive Art der Vorstellung von Objektivität, sondern vor allem die Entscheidung, von mir selbst und meinem Standpunkt absehen zu wollen, ist eine höchst subjektive. Warum sollte ich das tun? Aus moralischen Gründen? Um Gott zu spielen? Um mir selbst oder andern etwas vorzumachen? Wir alle sind voll von Ideen und Meinungen, die wir für selbstverständlich halten, die jedoch tatsächlich kulturell gewachsen sind und aus der Perspektive einer denkbaren anderen Kultur als banal oder absurd betrachtet werden können. Dazu gehört auch die Idee der Objektivität, an die ich nicht glaube.

Makulatur

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenPhil_Sophie schreibt am 04.12.2012 um 12:00 Uhr:Objektivität ist das Mittel aller Subjektivität, sprich die gerade herrschende Meinung.
  2. zitierenLyriost schreibt am 05.12.2012 um 16:01 Uhr:Das wäre schlimm, wenn es so wäre, wenn sich der "gesunde Menschenverstand" und der "common sense" erfolgreich als Objektivität verkleiden könnten. Sie tun es mit ernster Miene, aber nicht jeder fällt drauf rein.

Diesen Eintrag kommentieren