Lyriost – Madentiraden

05.01.2014 um 19:38 Uhr

Platz zum Tanzen

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Platz zum Tanzen

Wenn mehr und mehr um einen herum aus der Reihe tanzen, hat man viel Platz, auch zum Tanzen, und kann sich dennoch gut auf seinen eigenen Weg konzentrieren.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenzartgewebt schreibt am 06.01.2014 um 09:45 Uhr:Während ich deinem Gedankengang so nachhänge, dem ich übrigens gut folgen konnte, er sehr stimmig für mich war und noch ist, steigt gerade unvermittelt ein neues Bild in mir hoch.

    Platz genug
    im Überall
    dein Sein
    fasst
    ein ganzes
    Universum
    hör` nur
    wie es
    singt und
    schwingt in dir
    tanz
  2. zitierenLyriost schreibt am 06.01.2014 um 10:22 Uhr:... mein/unser komischer Tanz im kosmischen Ballett. ;-)
  3. zitierenSarah schreibt am 16.01.2014 um 14:31 Uhr:Guten Tag, Lyriost, aber wenn man bedenkt, man stünde in der Mitte und will von dort aus "aus der Reihe" tanzen, was ja keine Reihe dann ist, die anderen um einen herum aber nicht, dreht man sich ja um sich selbst herum und kommt nicht aus dem Teufelskreis raus, oder, einer lässt einen durch, der sich danach selbst in die Mitte stellt! aber.....beim Tanzen und im Leben kommt man ja immer irgendwo durch, weil sich alle bewegen, skurill irgendwie. Geh übrigens jetzt donnerstags ins Clärchen zum "Tanzkurs", liebe Grüße und nachträglich alles Schöne für Dich in 2014!!!
  4. zitierenLyriost schreibt am 16.01.2014 um 16:19 Uhr:Liebe Sarah,

    wenn viele um einen herum aus der Reihe tanzen, braucht man es selbst nicht zu tun, um Veränderung zu erfahren. Toll, daß es das Clärchen noch gibt. Tja, Berlin und seine Ballhäuser ... Ich danke für die Wünsche, und auch dir das Beste fürs neue Jahr.

    Liebe Grüße in die Müggelei
  5. zitierenSarah schreibt am 19.01.2014 um 13:16 Uhr:...dank Dir für die lieben Grüße, tanzen heutzutage nicht mehr soviel um einen herum aus der Reihe in Jobs, aber wer als letzter kommt, steht erstens sowieso nicht in der Mitte und kann aus der letzten Reihe dann auch schnell wieder raus, so muss man sich immer wieder neu definieren und wird nicht zur Hure der Arbeitgeber.

Diesen Eintrag kommentieren