Lyriost – Madentiraden

04.08.2010 um 23:14 Uhr

Rauchverzicht

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Rauchverzicht

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte wissen, was die schwierigste Hürde ist, die er überwinden muß: Es ist der Glaube, der Glaube an das Gerede der guten Ratgeber, die behaupten, es sei schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören, und erfordere enorme Willenskraft. So schlecht beraten, wird unser armer Raucher, der so gern Nichtraucher wäre, jedoch um seinen breiigen Willen weiß, verzagt schauen und geneigt sein, die Flinte, die er sicher bald ins Korn wird werfen müssen, gar nicht erst in die Hand zu nehmen. Dabei ist nichts leichter, als mit dem Rauchen aufzuhören. Es reicht vollkommen, zu glauben, daß Rauchen doof ist, und sich Tag für Tag mehr darüber zu freuen, daß man es nicht mehr muß.   

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZebulon schreibt am 04.08.2010 um 23:50 Uhr:Nach kurzer Gehirnwäsche wurde mein Bruder vom Kettenrauchen abgebracht und zum Nichtraucher gemacht.

    Es geht!
  2. zitierenzartgewebt schreibt am 04.08.2010 um 23:53 Uhr:Ich habe nicht viel geraucht, doch ich tat es eine zeitlang (ungf. zehn Jahre).
    Aufgehört habe ich, einfach so*, von einer Minute auf die andere und niemals wieder habe ich nur einen Gedanken daran verschwendet, noch einmal einen „Zug“ nehmen zu wollen. Es war völlig weg. Kein Gusto, kein Verlangen – nichts. Habe auch nie viel darüber gesprochen, es war einfach nicht mehr. Punkt. Aus.

    Geträumt aber, habe ich ca .ein halbes Jahr noch davon, nämlich, dass ich eine rauchen würde und war immer heilfroh, als ich aufwachte und es sich dann als Traum entpuppte.
    ~~~
    *einfach so: na ja, meine Schwägerin ist zu diesem Zeitpunkt ganz plötzlich sehr jung verstorben, da dachte ich mir, „sie wollte leben und ich fresse freiwillig Gift (Zigaretten)“ – nein danke.
  3. zitierenLyriost schreibt am 05.08.2010 um 21:42 Uhr:Ist es nicht schön, liebe zartgewebt, daß wir nicht rauchen
    brauchen?

    Und zebulon wohl auch.

    Allzeit gut Luft euch.
  4. zitierenzartgewebt schreibt am 06.08.2010 um 15:41 Uhr:Etwas „nicht brauchen“, ist mehr als nur schön, es hat etwas Leichtes, Beschwingtes in sich
    es lässt dich das Leben tänzeln ;-)

Diesen Eintrag kommentieren