Lyriost – Madentiraden

16.11.2017 um 10:13 Uhr

Salvator Mundi

von: Lyriost

Salvator Mundi

Wer noch immer glaubte, der Kunstmarkt habe etwas mit Kunst zu tun, der sollte es spätestens jetzt besser wissen. 450 Millionen Dollar für ein kleines Gemälde von irgendeinem unbekannten Lehrling von Leonardo wurde versteigert, so von Milliardär zu Milliardär. Da kommt man aus dem Lachen nicht heraus.

Abgesehen davon, daß mal wieder deutlich wird, wie ungebildet die Kommentatoren sind. Überall wird geredet von einem Da-Vinci-Gemälde, als wäre da Vinci ein Adelsname. Dabei hieß der Mann, um den es geht, Leonardo und war geboren in dem kleinen Dörfchen Anchiano in der Nähe von Vinci in der Toskana. Zu seiner Zeit kannte man noch keine Nachnamen, und um den einen Leonardo (oder besser Lionardo) von den anderen Leonardos zu unterscheiden, spendierte man dem Maler einen Beinamen, in diesem Falle angelehnt an den Ort Vinci, also Leonardo da (aus) Vinci. 

Ja, die Leute haben viel Geld und schmücken sich mit Kunst. Aber in den Köpfen herrscht verbreitet bitterer Mangel.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZwischenweltler schreibt am 16.11.2017 um 10:38 Uhr:Einmal abgesehen vom kulturellen Halbwissen, das da verbreitet wird, und außerdem abgesehen vom monitären Irrsinn, fände ich es schon ziemlich praktisch, so ein kleines Bild zu besitzen. Immerhin nimmt es deutlich weniger Platz in Anspruch als 450 Millionen in Scheinen. So viel Raum bietete meine Wohnung nämlich nicht. Für das Bild jedoch würde sich bestimmt ein Plätzchen finden. :)))
  2. zitierenLyriost schreibt am 16.11.2017 um 11:17 Uhr:In beiden Fällen plädiere ich für einen Tresor im Keller unter dem Keller ... ;-)
  3. zitierenZwischenweltler schreibt am 16.11.2017 um 14:23 Uhr:Schau mal hier...
    http://1000000-euro.de/index.php#euro-gewicht
    450 Millionen in 500-Euro-Scheinen hätten ein Gewicht von über einer Tonne, und legte man sie alle übereinander, wäre der Stapel 90 Meter hoch. Der Tresor müsste ein Fassungsvermögen von über einem Kubikmeter haben.
    In handlichen 50-Euro-Scheinen wären es schon 8,2 Tonnen und 9,7 Kubikmeter.
    Viel Spaß beim Einlagern. ;-)
    Der logistische Vorteil liegt also klar beim Bild. Schade nur, dass man das nicht scheibchenweise ausgeben kann. :)))
  4. zitierenLyriost schreibt am 16.11.2017 um 14:56 Uhr:Ich weiß, ich weiß, bin ja ständig am Schleppen. So wird mir auch im Winter nicht kalt. ;-)
  5. zitierenZwischenweltler schreibt am 16.11.2017 um 15:17 Uhr::))) ...und immer schön den Haufen wenden, damit die unteren Scheine keinen Schmimmel ansetzen.
  6. zitierenLyriost schreibt am 16.11.2017 um 18:21 Uhr:*g*, *g*

Diesen Eintrag kommentieren