Lyriost – Madentiraden

11.12.2013 um 10:11 Uhr

Sexuelle Belästigung

von: Lyriost

Sexuelle Belästigung

Vielerorts wird die überbordende Sexualisierung der modernen Gesellschaft beklagt, besonders aber im Land der Kindergewehre, wo man alles tut, um dem gefährlichen Sex-Wahn zu wehren. Man kann gar nicht früh genug damit beginnen, schändliche Tendenzen zu unterbinden und den Kindern die richtigen Werte zu vermitteln. Es wird Gott sei Dank nicht lange dauern, bis sich auch bei uns die Erkenntnis durchsetzen wird, daß zu großzügige Erziehung sexueller Belästigung schon im Kindesalter, etwa durch Hand- oder gar Luftküsse, Vorschub leistet und Grundlage aller anderen späteren schlimmen Schweinereien ist. Dabei darf es natürlich keine Rolle spielen, wer sich von einer Handlung belästigt fühlt. Es muß reichen, daß diese schlimme Tat auch von einem Unbeteiligten, etwa von jemandem, der sie eventuell hätte wahrnehmen können, vielleicht als sexuelle Belästigung hätte interpretiert werden können, wenn er sich nach dem Kirchgang, aufgeregt durch eine anregende Predigt, in Reflexionen über die allgemeine Sittenlosigkeit ergehen würde. In den muslimischen Ländern ist man da bereits einen Schritt weiter zurück. Beneidenswert.

Schule suspendiert Sechsjährigen 

Kindergewehre 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGrafKroete schreibt am 11.12.2013 um 12:13 Uhr:Nun ja ...... so ists halt wenn sich ein "demokratischer Staat" in ein Ordnugsparadoxon wandelt, Merkwürdigkeiten allenortes.
  2. zitierenZwischenweltler schreibt am 11.12.2013 um 13:36 Uhr:Die meisten Amis würden sich ja viel mehr sexuelle Belästigung wünschen. Weil die aber nur gleichzeitig mit dem Elektrischen Stuhl zu haben ist, ziehen sie es vor, das Verfahren der natürlichen Auslese unter ihren Kindern mit scharfen Waffen zu beschleunigen. Da brauchen sie wenigtens keine Konsequenzen zu befürchten.

  3. zitierenLullaby schreibt am 11.12.2013 um 16:16 Uhr:Man sagt ja sehr häufig, Eltern und Lehrer arbeiten nicht mehr miteinander, sondern gegeneinander. Besser gesagt, die Eltern arbeiten oft gegen die Lehrer. Die Lehrer dachten sich sicher, was ist, wenn die Eltern des Mädchens dann kämen und sich beschweren, weil sie den Handkuss als Belästigung empfunden hätten? Selbst wenn das nur eine süße Geste war, vielleicht waren die Lehrer unsicher und wackelig auf den Beinen. Sie haben die Situation womöglich aus Furcht überschätzt. Und jetzt ärgern sie sich wohl über sichselbst.. :)
  4. zitierenGrafKroete schreibt am 11.12.2013 um 18:43 Uhr:Ob sich Sechsjährige überhaupt an son Gedöhns später erinnern können?
  5. zitierenZwischenweltler schreibt am 11.12.2013 um 18:48 Uhr:...an die fire gun sicher. ;-)
  6. zitierenZebulon schreibt am 12.12.2013 um 00:05 Uhr:Ja die lieben Kleinen ...

    http://tinyurl.com/sexualisiertes-Spielverhalten

  7. zitierenGrafKroete schreibt am 12.12.2013 um 08:54 Uhr:Menschen ...... sind halt komplexe, biologisch basierende "Maschinen", wer kontrolliert die Programmierer????
  8. zitierenAmanita schreibt am 16.12.2013 um 14:19 Uhr:Das finde ich alles so verrückt, dass ich es kaum glauben kann. Handkuss als sexuelle Belästigung?? Da müsste man ja halb Europa einsperren. Na, der Kleine wird sich gefreut haben - ein Extra-Tag schulfrei ist doch auch was, er wird künftig mehr Handküsslein verteilen :-))
  9. zitierenLyriost schreibt am 16.12.2013 um 14:58 Uhr:Nein, nein, Amanita, der Kleine hat inzwischen um Entschuldigung gebeten: "Ich habe etwas falsch gemacht und es tut mir leid", sagte er. In seiner Akte ist nun ein "Fall von sexueller Belästigung" vermerkt.
  10. zitierenZebulon schreibt am 16.12.2013 um 15:49 Uhr:... Nie wieder wird er sich Mädchen (und später Frauen) unbefangen nähern können.

Diesen Eintrag kommentieren