Lyriost – Madentiraden

06.07.2015 um 08:24 Uhr

Stolz

von: Lyriost

Stolz

Wer sich in Stolz kleidet, hat keine Achtung vor sich selbst.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenAlcide schreibt am 06.07.2015 um 10:01 Uhr:Wunderbarer Satz!!
  2. zitierenlautlos schreibt am 06.07.2015 um 17:29 Uhr:Warum soll Stolz immer negativ behaftet sein? Warum ist es unschön, stolz auf eine vollbrachte Leistung zu sein?

    bzw.

    „Ich möchte gern, daß man Stolz als eine edle Eigenschaft der Seele ansähe; als ein Bewußtsein wahrer innerer Erhabenheit und Würde; als ein Gefühl der Unfähigkeit, niederträchtig zu handeln.“
    (Adolph Freiherr Knigge)
  3. zitierenLyriost schreibt am 06.07.2015 um 18:41 Uhr:Lieber lautlos,
    hier hat niemand behauptet, Stolz sei "immer" negativ behaftet. Wenn ich zum Beispiel daran denke, daß ich als Kind mal stolz auf eine Zwei in Mathe war, obgleich ich sonst immer nur Vieren und auch schon mal eine Fünf geschrieben hatte, dann muß ich schmunzeln und finde mein damaliges Gefühl auch durchaus verständlich, war ich doch mal kurz stolz auf meine Leistung, habe diesen Stolz aber nicht getragen wie einen Hermelinmantel, auch deshalb, weil auf die Zwei wieder eine Vier folgte.

    Die meisten Leute sind jedoch nicht stolz auf ihre eigene Leistung, sondern auf die anderer: ihrer Kinder, ihrer Familie, ihres Sportvereins, auf die Leistung der Sportler ihres Landes oder gar auf ihr Land ganz allgemein. Daneben noch auf ihr Bankkonto, ihr gutes Aussehen, ihr Auto, ihre makellose Haut, ihren nach ihrer Meinung tadellosen Charakter, ihren, wie sie glauben, extrem gut arbeitenden Verstand oder daß "wir" Papst waren. Und das alles letztlich nur, um sich von denen abheben zu können, die kein so teures Auto besitzen oder nicht Papst bzw. Weltmeister sind, weil sie die falsche Staatsangehörigkeit oder die falschen Eltern haben. Stolz ist nichts weiter als ein Distinktionsinstrument und dient vor allem dazu, andere abzuwerten.

    Mir selbst reicht zeitweilige Zufriedenheit vollkommen.

    Zum Knigge nur so viel: ist schon eine Weile her. Heute verfährt man weniger großzügig beim Benennen von Seeleneigenschaften, und allgemein geht man auch davon aus, daß jeder zur Niedertracht fähig ist, wenn sich die Gelegenheit ergibt.
  4. zitierenlautlos schreibt am 06.07.2015 um 19:19 Uhr:Das sah Knigge wohl nicht anders, warum sollte er sonst sagen er 'möchte...dass...'? Wahrscheinlich wird es diesen hässlichen Stolz geben solange es Menschen gibt. Und, so unattraktiv er uns macht, bin ich überzeugt davon, dass er bei uns allen einmal Boden findet oder schon mal gefunden hat. Gut, wenn wir es dann merken und nicht verdrängen.

    Ich sagte übrigens nicht, dass hier behauptet wird, dass usw., aber dein kurzes Statement ist allumfassend, somit nichts ausschließend, das gab mir zu denken.


    Wer weiß, was aus dir geworden wäre, hättest du in Mathe fortan immer nur Einsen geschrieben..... :-)
  5. zitierenLyriost schreibt am 06.07.2015 um 23:23 Uhr:Das hätte keinen wesentlichen Einfluß auf mein Leben gehabt. Aber diese Hypothese ist ohnehin sonderbar, denn als Mathecrack wäre ich nicht ich; und ich ziehe es vor allem andern vor, ich zu sein. *g*
  6. zitierenGrafKroete schreibt am 07.07.2015 um 15:47 Uhr:Dann sei Stolz darauf, werter Lyriost!!

    Denn es gibt gar wenige die sich selbst treu blieben...*g*

Diesen Eintrag kommentieren