Lyriost – Madentiraden

13.06.2006 um 09:10 Uhr

Über Kindesmißbrauch

von: Lyriost

Über Kindesmißbrauch

Wenn einer daherkommt und mit terroristischen Mitteln massenhaft Menschen umbringt, dann muß es legitim sein, ihn mit allen Mitteln davon abzuhalten. Ganz gleich, ob er eine schwere Kindheit hatte oder sein Vater von einem GI verprügelt wurde. Und wenn man dieses Mörders mit polizeilichen Mitteln nicht habhaft werden kann, um ihn zur Rechenschaft zu ziehen, dann muß es notfalls erlaubt sein, ihn zu töten.

Und wenn ein Kindermörder getötet wird, so daß er im weiteren keine Kinder mehr töten kann, dann sollte man sich gegenüber den Leuten, die ihn getötet haben, nicht mit dem moralischen Zeigefinger hervortun und in den Mittelpunkt der Betrachtung die bedauerliche Tatsache stellen, daß beim Tod des Kindermörders das Kind des Kindermörders ebenfalls getötet wurde.

Ich finde es widerlich, daß in militärischen Konflikten von allen Seiten der Tod von Kindern benutzt wird, um für sich selbst politisches Kapital daraus zu schlagen und Konfliktbeteiligte moralisch zu diskreditieren. Und zwar unabhängig davon, ob sie diese Diskreditierung verdienen oder nicht.
 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenraadalf schreibt am 13.06.2006 um 13:10 Uhr:in diesem fall:



    wer spricht aus das jemand getötet werden kann?



    wer ist dann berechtig zu töten?



    wer sorgt dafür das kein angehöriger (moralisch) verurteilt wird wenn er dann nicht tötet?



    ist dem tötendem geholfen das er den mörder getötet hat?



    wer tötet hat mit den konsequenzen zu leben - so oder so.



    urteilen kann jeder. über das tote kind. über den mörder des kindes. über den der rache übt and dem mörder des kindes.



    beurteilen was richtig ist, kann jeder nur für sich



    +++++++++



    anmerkung: du vermischt kindesmissbrauch und mord.

    was schlimmer ist mag ich nicht beurteilen.



    häufig wird behauptet kindesmissbrauch sei mord an seelen. von denen die ich kenne, welchen es wiederfahren verneinen das heftigst. niemand hat das recht ihnen eine seele abzusprechen. was sie sind, sie sind anders. manche haben es geschafft das passierte in ihr leben zu integrieren. nicht immer störungsfrei lebend dafür mit einer gabe - sehr sensitiv zu sein. gilt für die meisten traumatisierten menschen.
  2. zitierenLyriost schreibt am 13.06.2006 um 13:53 Uhr:Lieber raadalf, es geht um folgendes: Mehr als drei Jahre nach dem Sturz Saddam Husseins haben US-Soldaten den meistgesuchten Terroristen im Irak, Abu Mussab al Sarkawi, getötet. Dabei ist ein Sohn des Terroristen ums Leben gekommen. Und das wird den USA nun vorgeworfen.

    Und das ist nichts Neues: Ob Palästinenser oder Israelis, Amerikaner oder sonstwer, immer werden bei bewaffneten Konflikten blutige Kinder hergezeigt, und die jeweils andere Seite wird dafür allein verantwortlich gemacht. Das ist der Kindesmißbrauch, den ich meine.
  3. zitierensanftmut schreibt am 14.06.2006 um 02:58 Uhr:menschenschach.!!!



    es gibt für jeden mächtigen ein\" wozu? \"



    missbrauch ist entsetzlich.......vielfältig!!!.
  4. zitierenraadalf schreibt am 14.06.2006 um 09:14 Uhr:Lycorist,

    dann redest Du über das selbe was mir beim Nachrichten sehen an die Nieren ging.



    Was mir aufstößt ist die unterschiedliche \"Wertigkeit\" eines Kindes in der Presse, abhängig davon aus welchen Land, Nation, Volk es stammt. Wieviel lauter wäre das mediale Echo wenn amerikanische oder europäische Kinder am Strand von einer Rackete getroffen würden.



    Da packt einen die Wut, weil man wünscht es keinem Kind und trotzdem bekomme ich Verständnis für Terroranschläge wie in London. Verständnis heißt nicht billigen, sondern verstandesgemäß erfassen. Die Gefühle sind ambivalent, denn nach dem Ansturm der Betroffenheit, falle ich zurück in meine Welt. Mit meinen Problemen, meinen Wertvorstellungen, meiner Wohlstandssicht.



    Ich werde die Welt nicht ändern in dem ich verurteile, ich bilde mir ein sie zu verändern indem ich auch die in meinen Gedanken einschließe die schlechtes karma anhäufen.
  5. zitierenzartgewebt schreibt am 14.06.2006 um 09:29 Uhr:Kinder werden täglich als Waffe benutzt - missbraucht

    Entrüstung erfolgt nur dann, wenn sie medial aufbereitet.



    Schaut doch in die eigenen Kinderzimmer,

    bei den Scheidungskindern -

    um einen Partner zu binden -

    u.v.m.

    Kinder werden als Druckmittel missbraucht,

    müssen oft herhalten, um das eigene Wohl zu befriedigen.


Diesen Eintrag kommentieren