Lyriost – Madentiraden

01.03.2005 um 10:27 Uhr

Über das Schreiben im Internet

von: Lyriost

Über das Schreiben

Nie zuvor konnte jemand seine Gedanken so schnell und so ungefiltert in die Welt setzen wie heute: Stift, Papier,  Schreibmaschine, Textverarbeitungsprogramm, unwillige Verlage mit ihren eigenen Interessen, blinde Lektoren oder auch scharfsichtige – der ganze Wust von divergenten Bestrebungen und Vorurteilen spielt keine Rolle mehr. In medias res. Ein paar Kabel in den richtigen Steckdosen, eine Computertastatur, und die Gedankenflut kann sich in die Welt ergießen. Es braucht nur einen Mausklick, und du kannst dies hier lesen und – wenn du willst – mir und andern deine Meinung dazu sagen. Allerdings braucht es auch nur einen Mausklick, um dies alles wieder verschwinden zu lassen. Ob das ein Vor- oder ein Nachteil ist, muß sich erst noch erweisen. 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLyriost schreibt am 02.03.2009 um 08:11 Uhr:Mittlerweile hat sich herausgestellt, daß all dies nicht so schnell wieder verschwindet, wie man einmal gedacht hat. Ob das nun ein Vorteil ist?

Diesen Eintrag kommentieren