Lyriost – Madentiraden

27.02.2005 um 12:39 Uhr

Warum das Ungenügende auf Dauer besser ist als das Gute

von: Lyriost

Fatalität

Das Sehr-Gute ist so selten wie ein schwarzer Diamant. Und wird leicht übersehen. Gutes ist immer zuwenig, denn das Bessere ist besser als das Gute. Aber das Bessere, wenn man es tatsächlich findet, nutzt sich meistens schnell wieder zu gut ab. Dann schaut der Mensch erneut nach Besserem und findet meist nur Mangelhaftes. Irgendwann meint er dann, das Mangelhafte sei ausreichend, findet es befriedigend und richtet sich im Ungenügenden ein.


Diesen Eintrag kommentieren