Lyriost – Madentiraden

14.01.2013 um 12:42 Uhr

Wider die naive Sprachbetrachtung

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Wider die naive Sprachbetrachtung

In dem Artikel "Wider die Verwaltung der deutschen Sprache" schrieb ein Herr Rainer Marx in der "Welt" über die überbewertete Rechtschreibung und die "Mäkelei der Hobby-Orthografen", die ihm bitter aufstößt, wie es scheint, ihm, der sich als Sprachexperte und als Berufsorthograph von den Laien absetzen möchte. Wen er mit "Hobby-Orthografen" meint, weiß ich nicht, denn er bleibt leider im allgemeinen. Vielleicht ist der Artikel eine Art Selbstgespräch.

"Über die formalen Aspekte des Deutschen wird seit der Rechtschreibreform ausgiebig diskutiert. Auf orthografische Richtigkeit zu pochen, bringt aber nur eins zum Vorschein: den ewigen Autokraten."

Nun wurde schon immer über formale Aspekte der Sprache diskutiert, tatsächlich auch ausgiebig, denn das Reflektieren über Formales gehört zu jeder Sprache dazu, und deshalb gibt es Studiengänge wie Linguistik und Sprachphilosophie – nicht erst "seit der Rechtschreibreform".

Zum "ewigen Autokraten": Ist es nicht vielmehr ein Zeichen autokratischen, selbstherrlichen Verhaltens, orthographische Richtigkeit geringzuschätzen und zu schreiben, wie es (aus den Tiefen der eigenen Herrlichkeit) gerade kommt? Ein schönes Beispiel dafür: "Grosser Bewunderer von Angela Merkel! Ich bin sehr stolz und werde Patriot,als Sie Friedensnobelpreis gewonnen hat !!!", twitterte Boris Becker.

"Um es gleich anfangs zu sagen: Ja, korrekte Orthografie ist wünschenswert, manchmal sogar wichtig. Es gibt sogar Fälle, da ist sie entscheidend. Aber insgesamt gesehen ist sie nicht annähernd so relevant, wie es die öffentliche Diskussion während der letzten zehn Jahre glauben machen will." "Wünschenswert", "wichtig", "manchmal ... entscheidend". Nanu, wieso das? Und weshalb gleichzeitig "nicht so relevant"?

Übrigens: "Die Diskussion" will etwas glauben machen? Eine Diskussion kann einen Eindruck erwecken, etwas "glauben machen" kann jedoch nur jemand, der eine dahingehende Absicht hat, also ein Teilnehmer der Diskussion. Unscharfes Denken ist schlimmer als fehlerhafte Rechtschreibung, aber manchmal ist das eine auch die Ursache des andern.

"Da führen wir Deutschen über Jahre einen Feldzug gegen die Buchstaben, reformieren eine Rechtschreibung, deren Konsistenz zweifellos sehr zu wünschen übrig ließ, nur um die Reform dann noch einmal zu reformieren und als Ergebnis einen Kompromiss zu verabschieden, dessen Konsistenz zweifellos sehr zu wünschen übrig lässt."

"Wir Deutschen?" Ein Haufen Dummköpfe sind nicht "die Deutschen", und ein "Feldzug gegen die Buchstaben"? Welch eine metaphorische Fehlleistung. Tatsächlich war es doch so, daß beamtete Sprachdilettanten mit der Streubüchse umherliefen und es zusätzliche Buchstaben regnen ließen. Ein paar Beispiele: "Tipp" statt "Tip", "Karamell" statt "Karamel", Brennnessel statt Brennessel; jetzt wird auch "selbstständig" statt "selbständig" nur nummeriert" statt bisher "numeriert" und so weiter und so fort. Man hat jetzt ein Ass im Ärmel und ein Teeei in der Kanne: Feldzug gegen die Buchstaben?

"Dabei ist Rechtschreibung nur ein Teil der Sprache." Wer hätte das gedacht?  "... zumal einer, der sich in seiner Verbindlichkeit ausdrücklich nur an Schulen und die staatliche Verwaltung richtet."

Ein "Teil der Sprache", der sich an jemand oder etwas richtet? Die Sprache ist ein Ganzes, und sie wird zum Zwecke der Betrachtung von Wissenschaftlern oder andern Interessenten in Teile zergliedert. Dieser Analysevorgang führt jedoch nicht dazu, daß "Teile" sich selbständig machen und zu kommunizieren beginnen.  

"Eines ist sicher: Wo die Rechtschreibung regiert, ist es mit der Kreativität nicht weit her. Statt auf die bildliche und metaphorische, kurzum die sinnliche Kraft der Sprache zu setzen, reduzieren wir sie auf richtige Schreibung und klammern uns daran wie an eine Hoffnung."

Eine vollmundige oder sagen wir besser großmäulige Behauptung ohne jeden Beleg. Ich glaube nicht, daß Rechtschreibung und Kreativität etwas gegeneinander haben, es sei denn, jemand hält es für kreativ, "creatif" zu schreiben.

Und die "metaphorische Kraft der Sprache" kann einer, der einen "Feldzug gegen die Buchstaben" sieht, für sich selbst nicht nutzen, geschweige denn beurteilen.

"... eine ganze Armee von Hobby-Orthografen" ist mit ihrem "Halbwissen" (jedes Wissen ist Halbwissen) am Werk und stört die Kreise der kreativen Schreiber, "mäkelt ... sich ins öffentliche Bewusstsein". Und sie "eiern als Revenants der vermeintlichen deutschen Bildungskatastrophe durch die Geschichte". Mäkeln. Eiern. Ja, Herr Marx, die Sprache gehört allen gleichermaßen, und jeder darf mäkeln und eiern und es besser wissen, wenn er es besser weiß. Auch der "Mensch von Sprache" kann sich nämlich irren und in "inkonsistenten Metaphern" verlieren. So wie Sie, Herr Marx.


DIE WELT

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierengrenzgaenger schreibt am 14.01.2013 um 13:08 Uhr:mein gott was habe ich gerade gelacht. großartig.

    der herr marx trieft doch vor lauter selbstbeweihräucherung und nimmt sich viel zu ernst, oder täuscht mich mein eindruck...stopp... kann mich ein eindruck täuschen? auch eindrücke verselbständigen sich nicht und fangen an, uns zu täuschen, oder? ich bitte um scharfsinnige stellungnahme :-).
  2. zitierenLyriost schreibt am 14.01.2013 um 13:22 Uhr:Nein, nein, du täuscht dich nur, wenn du deinen Eindruck nicht reflektierst, aber nicht dein Eindruck ist dann dafür verantwortlich, sondern du selbst bist es: weil zu bequem, den Eindruck zu prüfen. ;-)
  3. zitierengrenzgaenger schreibt am 14.01.2013 um 13:55 Uhr:wie war das? wann täuscht mich was? ich täusche mich bezüglich des täuschenden eindrucks? jetzt schon oder erst dann wenn ich es unterlasse, zu reflektieren?
  4. zitierengrenzgaenger schreibt am 14.01.2013 um 13:58 Uhr:und überhaupt: kann mich ein täuschender eindruck eigentlich täuschen oder beißt sich die katze da in den schwanz und nur ein eindruck (ein reflektierter) kann mich täuschen? aber wenn ich... ja. du hast recht. nein. ich bin verwirrt. und nochmal, nein, ein eindruck kann dann nicht mehr täuschen, wenn er reflektiert wurde, durch den eindruck-habenden. so war es, stimmts?
  5. zitierenLyriost schreibt am 14.01.2013 um 14:09 Uhr:Vorausgesetzt, dein Reflektieren beruht nicht auf Täuschungen anderer Art, zum Beispiel der fehlerhaften Annahme, du wärest zum vorurteilsarmen und selbstkritischen Reflektieren in der Lage. In Wirklichkeit ist das Sammeln von Eindrücken selbstverständlich stets mit mehr oder weniger Reflexion verbunden. Eindruckgewinnungsreflexion. Außer in der Liebe.
  6. zitierenKarol schreibt am 14.01.2013 um 16:36 Uhr:Interessanterweise hält sich der Marx selbst geradezu sklavisch an die Duden-Empfehlungen. Schwaches Bild
  7. zitierenLyriost schreibt am 14.01.2013 um 17:39 Uhr:Er ist halt nicht kreativ. ;-)
  8. zitierenPhil_Sophie schreibt am 14.01.2013 um 18:21 Uhr:Ich versteh nur noch Bahnhof. Es sei euch verziehen. Braucht vielleicht jemand Hilfe im IT-Bereich *fragendumguck* ?
  9. zitierengrenzgaenger schreibt am 14.01.2013 um 18:54 Uhr:ja, ich. vielleicht könnte ja ein reboot meines reflexionsorgans licht in das eindrückliche dickicht der reflexion täuschender eindrücke, täuschung eindrücklicher reflexion und eindrücke reflektierter täuschung bringen...
  10. zitierenLyriost schreibt am 14.01.2013 um 19:05 Uhr:Never change a winning Betriebsteam. Äh, ...system.
  11. zitierengrenzgaenger schreibt am 14.01.2013 um 19:08 Uhr:DAS, lieber lyriost, betrachte ich als kompliment. ob es eines war, oder nicht :-).
  12. zitierenLyriost schreibt am 14.01.2013 um 19:45 Uhr:Dein Eindruck täuscht dich nicht, liebe Grenzie, ob reflektiert oder unreflektiert. ;-)
  13. zitierengrenzgaenger schreibt am 14.01.2013 um 20:13 Uhr:es war eher ein bauchgefühl. und das täuscht mich tatsächlich signifikant seltener, als irgendein eindruck. vorausgesetzt, ich reflektiere es nicht. das ist der unterschied zum eindruck :-).
  14. zitierenZebulon schreibt am 14.01.2013 um 23:49 Uhr:Hauptsache es ist genug Bier im Haus!
  15. zitierenPhil_Sophie schreibt am 15.01.2013 um 06:40 Uhr:Zebulon...bring mir bitte eins mit, vielleicht erfahre ich dann auch solche reflektierende eindrücke :-)
  16. zitierenLyriost schreibt am 15.01.2013 um 08:21 Uhr:Hier trinkt man trinkt Rotwein, Zebulon, und Oettinger Malz.
  17. zitierenPhil_Sophie schreibt am 15.01.2013 um 08:46 Uhr:"Hier" ?? bei den Temperaturen trinkt man heissen Kirschsaft mit Rum, da bekommt man den Eindruck von reflektierender Wärme.
  18. zitierenLyriost schreibt am 15.01.2013 um 08:53 Uhr:Wenn ich so was trinke, eiere ich nur noch rum.
  19. zitierenZebulon schreibt am 15.01.2013 um 09:41 Uhr:Wein ist das, was man trinkt, wenn das Bier alle ist.

Diesen Eintrag kommentieren