Lyriost – Madentiraden

05.09.2014 um 07:18 Uhr

Zen und Multitasking

von: Lyriost

Zen und Multitasking

Was ist besser, eine zenorientierte Herangehensweise an die vielen Aufgaben unseres Lebens oder Multitasking? Psychologen sind darüber uneins. Ich selbst habe mich für eine klare Antwort entschieden: Beides ist am besten, beides gleichzeitig: zenorientiertes Multitasking. Allerdings erfordert ein solch hohes Maß an Achtsamkeit viel Achtsamkeit. Die jedoch muß man dauerhaft aufbringen – und das, ohne es immer wieder zu tun. Wir müssen die Achtsamkeit einmal grundlegend implementieren, gewissermaßen einen Schalter umlegen. Gelingt uns das, können wir auf ganz neue, höhere Art Multitasking betreiben, indem wir es gleichermaßen tun und seinlassen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenBloomsbury schreibt am 05.09.2014 um 08:40 Uhr:dito! ^^ (das ausrufezeichen ist nicht da)
  2. zitierenZwischenweltler schreibt am 05.09.2014 um 09:07 Uhr:Was denn, zehn Tasks gleichzeitig?
    Das schaffen moderne Chips doch mit Links, und die Videoüberwachung stellt gleich noch die allseitige Aufmerksamkeit sicher.
    Wofür soll ich da mein Hirn belasten? ;D
  3. zitierenLyriost schreibt am 05.09.2014 um 09:23 Uhr:Es ist ähnlich wie im Schach. Ein Schach-Großmeister sagt: „Wenn dein Gegner sechs Züge im voraus denken kann und du sieben, dann reicht das schon.“ Der Großmeister Capablanca auf die Frage, wie viele Züge er im voraus denke: „Einen.“
  4. zitierenZebulon schreibt am 05.09.2014 um 09:48 Uhr:Alsio gilt auch beim Schach: Das Pferd springt nicht höher als es muss!
  5. zitierenLyriost schreibt am 05.09.2014 um 10:19 Uhr:Ach so: Ausrufezeichen sind meistens überflüssig. Ich selbst benutze keine.
  6. zitierenLyriost schreibt am 05.09.2014 um 10:21 Uhr:... und nicht höher, als es kann. Und beim Schach um die Ecke. ;-)
  7. zitierenGrafKroete schreibt am 05.09.2014 um 18:01 Uhr:Interessanter Ansatz, in dieser Weise hab ich nach der Pubertät damit begonnen meine "Intuition" zu "Programmieren"........... keine Routine über die ich noch mal in irgendeiner Form nachdenke, alles Widerkehrende läuft nebenbei.

Diesen Eintrag kommentieren