Lyriost – Madentiraden

10.02.2017 um 19:42 Uhr

Zuviel und zuwenig

von: Lyriost

Zuviel und zuwenig

Immer dann, wenn es heißt, es gäbe zuwenig von irgendwas, kann man sicher sein, daß dem ein Zuviel komplementär ist. Wenn es zum Beispiel in Berlin an Wohnungen mangelt, kann man davon ausgehen, daß zu viele Leute ausgerechnet dort wohnen wollen. Wenn es zuwenig Lkw-Parkplätze an Autobahnen gibt, wird es wohl so sein, daß zu viele Lkws auf diesen Straßen unterwegs sind. Und weil zu wenige Wähler klug wählen, finden sich zu viele bescheuerte Politiker in lohnenden Ämtern.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZebulon schreibt am 11.02.2017 um 02:05 Uhr:Und wenn wir zuwenig Geschlechtsverkehr haben - was dann? ...
  2. zitierenKlartext100 schreibt am 11.02.2017 um 08:22 Uhr:Zebulon`s Gedanken.....na ja....
  3. zitierenLyriost schreibt am 11.02.2017 um 11:24 Uhr:Dann haben wir vielleicht zuviel Testosteron. *g*

Diesen Eintrag kommentieren