grundsicherung politik

28.09.2009 um 23:00 Uhr

Danke Guido

Stimmung: gut

Sagen die Atomaktieninhaber.
Nach der Wahl stiegen die Aktien der Anbieter von Atomstrom, wie z.B. EON und RWE um rund 5 Prozent.
Endlich können Atomkraftwerke in Deutschland länger am Netz bleiben.

Und so die Gewinne, der schon voll abgeschriebenen Atomkraftwerke, der Energieriesen steigern.
Erhoffen sich jedenfalls die Aktienbesitzer sowie die Atomlobby.
Danke Guido.

Weniger dankbar werden die Aktieninhaber der alternativen Energiefirmen sein. Denn deren Aktien sanken, da Westerwelle die Zuschüsse für die Alternativenergiebranche kürzen will.

Da strahlen wir alle einer strahlenden Zukunft entgegen.
Und Guido?
Er strahlt im Moment am meisten.
-

28.09.2009 um 00:45 Uhr

Westerwelle macht Merkel den Steinmeier.

Stimmung: gut

Guido, mach mir den Steinmeier.
Sagt Angela Merkel jetzt.
Fliegender Partnerwechsel im Kanzleramt, so schnell kann es gehen.

Die SPD steinmeiert mit Müntefering weiter Richtung Abgrund. Viel tiefer kann sie nicht sinken.

Und dennoch werden Steinmeier und Müntefering im Willy Brandt Haus bejubelt und beklatscht. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, die Genossen freuen sich über die Verluste, über die Marginalisierung der SPD.

Je grösser die SPD Verluste, umso grösser der Jubel in der Parteizentrale.
War schon bei der desaströsen EU Wahl zu beobachten. Heute bei der Bundestagswahl, mit einem historisch schlechten Wahlergebnis jubelten die Genossen noch länger und lauter.
Wie hätte die SPD erst gejubelt wenn sie unter 15 % gekommen wären.
Auch dann hätten Steinmeier und Müntefering ganz sicher gesagt "Weiter so, unser Kurs ist richtig".

Und unsere liebe Angela Merkel?
Auch sie hat ein sehr schlechtes Wahlergebnis erreicht.
Macht aber nichts.
Ich denke sogar sie ist jetzt stärker als zuvor.
Jetzt kann Merkel sagen: " Guido, mach mir den Steinmeier"
Westerwelle kann vor Kraft zwar schon garnicht mehr laufen. Doch wenn er nicht macht was Merkel will, dann hat sie ja immer noch Steinmeier in Petto, den sie gerade aus ihrem Regierungsbett geschmissen hat.

Steinmeier würde ich es glatt zutrauen, seine Traumkoalition mit der CDU fortzusetzen, sofern Angela das will.
Würde sich dann noch als Deutschlandretter erklären, da er Schwarz/Gelb verhindert.
So gesehen, wird Westerwelle der Kanzlerin kaum etwas diktieren können, trotz seiner Stimmengewinne. Sie hat die Wahl wem sie ihre Gunst schenkt.

Zum SPD Ergebnis brauche ich garnichts schreiben. Mit Steinmeier und Müntefering geht es abwärts für die SPD, schreibe ich schon so lange.
So lange diese beiden in der SPD das sagen haben, immer nur "Weiter so" erklären, wird es weiter nach unten gehen.
Schade um die SPD. Aber wer aus Fehlern nicht lernen will, auf Schröder Kurs bleibt, dafür von den Parteitagsdelegierten noch gefeiert wird, muss wohl fühlen.
Nur wenige in der SPD erkennen dieses scheinbar, wie z.B. Franziska Drohsel, die Juso Vorsitzende, die personelle Konsequenzen fordert.
-

15.09.2009 um 19:59 Uhr

Brauchen wir noch die Volksparteien SPD und CDU ?

Stimmung: gut

Wer das Duell Steinmeier gegen Merkel
gesehen hat, könnte zu dem Schluss kommen: "Nein"

Nichtssagend, politisch inhaltsleer, Allgemeinplätze.
Arbeit muss sich lohnen.
Zukunft für alle.
Vorfahrt für Arbeit.
Nichts als leere Worthülsen.

Wie lebendig war dagegen das Dreierduell von Westerwelle, Triitin und Lafontaine am Montag. .
Alle drei hatten wesentlich mehr Charisma als die Kanzlerin und ihr Vizekanzler Steinmeier.

Ja, könnten wir nicht sogar auf diese beiden und ihre 'grossen Volksparteien" CDU und SPD verzichten?

Hätten wir dann wieder eine wirkliche Politik anstatt nur eine " Politikverwaltung" im Sinne der Lobbyisten?
In der die beiden "Grossen' sich höchstens streiten wer die Hartz Gesetze erfunden und durchgesetzt hat, um sich diese Grausamkeiten stolz an das Revers haften zu können.

Was wäre ohne CDU/SPD?

Die Grünen würden wohl eine Koalition mit der Linkspartei eingehen.
Westerwelle würde harte Opposition machen.
Wenn die FDP irgendwann mal wieder wirklich liberal, nicht nur wirtschaftsliberal werden würde, dann könnten die Grünen auch mit der FDP koalieren.

Huch, die Grünen als CDU Ersatz?
Vielleicht. Die Linkspartei ist ja schon in grossen Teilen Ersatz der alten SPD, wie es sie früher einmal gab. Vor Schröder und Steinmeier.

Auf alle Fälle hätten wir dann eine wirkliche Politik, eine lebendigere als wir sie jetzt haben unter der grossen Koalition. Und genau diese grosse Koalition zeichnet sich schon wieder ab, am grauen Morgenhimmel der Bundestagswahlen.
CDU und SPD scheinen sie anzustreben, auch wenn sie etwas anderes behaupten. Wie soll es auch anders sein, wenn das SPD Programm zur Hauptsache darin besteht, mit den Linken nicht. Wiei Steinmeier nicht zu betonen müde wird: "Bei uns gbt es kein Linksruck"

SPD und CDU überflüssig?
Oder sollten sich CDU/SPD zu einer Partei vereinigen?
Die Sehnsucht danach scheint ja bei beiden vorhanden zu sein, wenn sie immer wieder betonen "Wir haben eine gute Arbeit gemacht".
Nur verschweigen sie im Moment, "Die wollen wir nachd er Wahl fortsetzen". Aber was alle wissen, baucht ja nicht unbedingt gesagt zu werden.

Eine schöne Duell Glosse und Zusammenfassung für alle die das "Steinmerkels" Duell nicht gesehen haben, findet ihr beim
Spiegelfechter, und der sieger heisst steinmerkel
.