grundsicherung politik

11.03.2012 um 18:28 Uhr

Als Emo lebt es sich im Irak gefährlich

Wer sich im Irak als Emo gibt, läuft Gefahr erschlagen oder gesteinigt zu werden.
Laut Presseberichten wurden von Jugendlichen Schlägerkomandos die vom Irakischen Staat als abartig bezeichneten "Emos" gejagt und zu Tode geprügelt oder gesteinigt.
Das Vergehen der Emos wird alleine schon darin gesehen "Emomusik" zu hören und in der Art wie sie sich kleiden.
Siehe:
derstandard.at/Medienberichte-Emo-Jugendliche-werden-im-Irak-gesteinigt

..

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLyriost schreibt am 29.03.2012 um 09:33 Uhr:Wenn man sich vorstellt, welche Wüste in den Hirnen der Täter zu finden wäre, wenn man hineinschauen könnte, dann wird deutlich, wie es um die "Menschheit" bestellt ist, denn diese Leute sind eine Minderheit nur aufgrund ihrer menschenverachtenden Radikalität, nicht in Bezug auf ihre Gesinnung. Liebe Grüße.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.