grundsicherung politik

25.12.2012 um 15:45 Uhr

Armut und Reichtum in Österreich

Nicht nur in Deutschland gibt es Armut.
Es gibt sie auch in Österreich.
Wie sollte es auch anders sein?
Selbst zu Weihnachten löst sich diese Problematik nicht einfach in Luft auf, wird vielleicht sogar noch spürbarer für die, die wenig haben. Auch dort, in Österreich geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander.

Es scheint dort in Österreich, ebenso wie hier in Deutschland so gewollt zu sein.
Denn niemand macht etwas dagegen, die Politiker schon garnicht. Sie befördern eher noch diesen Automatismus der die 10 % der Reichsten immer noch reicher macht.
Bei ihnen gibt es keine Einschnitte, ihre Einkommen steigen ungebremst weiter. Die einschnitte gibt es am unteren Ende, bei denen die nichts oder nicht viel haben. Da werden die Löhne gekürzt, merkwürdige Zeitarbeitsverträge und Nidriglohnarbeitsverträge abgeschlossen. Zudem die Sozialleistungen zusammengestriche und renten gekürzt.
Sollen sie doch zur Tafel gehen, wenn ihr Einkommen nicht für den ganzen Monat reicht.

Die Gesellschaft spaltet sich immer weiter auf, was für ein Staatswesen und für die in ihm lebenden Menschen schädlich ist.

Der Schriftsteller Michael Amon kennt beide Seiten, die Seite der Armut und die des Reichtums.
In einem Kommentarbeitrag des Standard schrieb er einen sehr lesenswerten Artikel über Armut und Reichtum in Österreich.

derstandard/Arm und Reich und das Elend der Statistik *klick*.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.