indalo

31.12.2007 um 13:07 Uhr

Ein neuer Tag, ein neuer Morgen – noch kein neues Jahr.

von: indalo

Heute ist der letzte Tag des Jahres 2007, zumindest glaube ich das. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht ganz sicher. Doch warte, mein Computer bestätigt diese Vermutung. Vertrauen wir der Technik.

Gestern bin ich erstaunlich früh ins Bett gegangen, vermutlich zu früh. Um 01:30 weckte mich eine Mücke. Verdammt seien diese Tiere. Ich wälzte mich hin und her, verscheuchte sie immer mal wieder aus der Nähe meiner Ohren. Doch der Schlaf kam nicht wieder. Drei ganze Stunden später hab ich sie scheinbar mittels Licht im Nebenraum aus meinem Zimmer locken können. Ich möchte nicht behaupten, dass dieses kleine Insekt Schuld daran ist, dass ich drei Stunden lang nicht schlafen konnte. Ich glaube da spielten verschiedene Faktoren mit rein. Unter anderem meine rotierenden Gedanken. Sie sind zur Zeit wieder sehr lebhaft. Ob sie mir was sagen wollen? Ich weiß es nicht... ich verstehe sie nicht. Sie kehren immer wieder zu einer Person zurück. Zu einer Person, der ich ein ganzes Jahr meines Lebens gewidmet habe. Für manche erscheint das kurz, für andere lang. Doch die Ironie ist, dass dieses Jahr vor einem Jahr endete. Ein weiteres Jahr ist vergangen, doch sie ist wieder in meinen Gedanken, nur leider nicht in meinem Leben. Sie möchte wiederkommen, das hat sie gesagt. Ich glaube ihr auch, dass sie es möchte. Doch sie tut es nicht. Sie hat es in den vergangenen 12 Monaten nicht getan, wieso also sollte sie es in den nächsten 12 tun? Und wieso hege ich weiterhin diese Hoffnung? Wenn ich doch weiß, dass es sinnlos ist...

...weil ich sie liebe. Weil ich nicht aufhören kann, an sie denken. Weil ich einmal um die Welt reisen würde, um noch einmal eines dieser wohltuenden Gespräche mit ihr zu führen.

30.12.2007 um 12:38 Uhr

Ein neuer Versuch

von: indalo

Ein weiteres Jahr endet... und wiedereinmal habe ich Zeit zum Nachdenken. Ich liebe nachdenken. Ich liebe es, mir Gedanken über das Leben zu machen. Am meisten interessieren mich die Menschen darin, die Menschen und ihre Beziehungen zueinander. Es gibt nichts spannenderes im Leben.

Tja, nun habe ich also Zeit zum Nachdenken. Doch nach einiger Zeit fangen die Gedanken an, im Kreis zu drehen. Wenn nichts neues passiert, können die Gedanken nicht weiterkommen. Die letzten Jahre habe ich immer fleißig Mails geschrieben, oder Briefe. Oder aber das ein oder andere spannende Gespräch geführt. Momentan bietet sich da nicht die Gelegenheit, jedenfalls nicht die, die ich bräuchte. So dachte ich darüber nach, dass einige meiner Freunde einen Blog haben... öfter mal überlegte ich schon, mir auch so was anzuschaffen... doch letztlich habe ich es nie getan, weil es mir irgendwie suspekt war. Ich bin kein Fan davon, meine Innersten Gedanken in die Welt zu tragen, und wenn ich das tue, dann doch bitte anonym. Wäre doch alles möglich, in einem Blog, oder nicht? Ich möchte dem jetzt eine Chance geben...

Wer ich bin und was ich mache, ist nicht wichtig. Nicht hier. Darum geht es mir nicht. Ich möchte nur ein paar Gedanken loswerden... Fragen stellen und in dem Prozess vielleicht die ein oder andere Antwort finden.

Wie schon erwähnt, beschäftige ich mich gerne mit zwischenmenschlichen Beziehungen. Freunde... ein ganz großes Thema... Liebe... ein Teil davon. Im Grunde glaube ich, schon die ein oder andere Antwort gefunden zu haben, und doch gibt es Momente, wo ich sprachlos werde, wenn man mir manch eine Frage stellt. Ohnehin bin ich der Meinung, dass es nie nur eine Antwort gibt. Es gibt viele Möglichkeiten, zu etwas Stellung zu beziehen, es gibt immer eine handvoll Theorien, und es ist mir eine große Freude, anderen zu zeigen, dass es unterschiedliche Sichtweisen gibt. Ich würde mir nie anmaßen, zu behaupten, ich hätte immer Recht oder meine Thesen seien korrekt. Alles, was ich im Laufe der Zeit von mir gebe, basiert ausschließlich auf den Erfahrungen meines Lebens. Es sind Gedanken, mehr nicht. Wer die Wahrheit sucht, sollte hier nicht verweilen, denn „ich bin wie alle Menschen, ich sehe die Welt so, wie ich sie gerne hätte, nicht so wie sie ist“.