indalo

25.09.2017 um 23:18 Uhr

Vielleicht möchte ich doch mal wieder reden

von: indalo

Gestern schrieb ich unbedeutende Nachrichten zu den von mir erlegten Mücken. Ich kam mir albern vor. Nicht ob der Mücken, sondern ob der Nachrichten. Was tue ich da gerade, fragte ich mich. Das interessiert niemanden. Und Tatsache ist, dass es niemanden interessiert. Niemanden. Nicht einmal mich. Und ich merkte, dass das komisch ist. Ich ahnte, was dahintersteckt. Und heute wurde es noch offensichtlicher. Ich vereinsame. Ha, was klingt das deprimierend. Doch mal ehrlich, es ist so wahr. Denn da verletze ich eine Freundin damit, dass es über ein Jahr dauert, bis ich ihr etwas unglaublich wichtiges in meinem Leben mitteile, doch es ändert nichts. Sie ist verletzt, ich bin mir dessen bewusst, sie ist nicht beleidigt, sie sieht es ein, sie entschuldigt sich, doch die nächsten Wochen bestätigen nur, dass es nicht anders ging. Denn ich bekomme einfach keine Aufmerksamkeit. Ich kann sie mir holen, doch das war noch nie mein Ding. Und so weit bin ich auch noch nicht. Noch nicht. Dieses Wochenende werde ich mir Aufmerksamkeit besorgen, naja, zumindest Gesellschaft. Denn das letzte Wochenende habe ich zwar sehr bewusst allein verbracht, doch wenn die Folge davon ist, dass ich sonntagabends sinnfreie Nachrichten verschicke und montags auf Arbeit zwischen Frustration, Amüsement und Erschöpfung schwanke, dann passt da etwas nicht. 

Also, wer hat Lust mein Leben mit mir zu teilen? Ja, mein Leben. Nicht sein Leben. Denn ich habe wahrlich genug Menschen in meinem Leben, die ihr Leben mit mir teilen. Daran mangelt es mir nicht. Und das ist gut so, damit geht es mir auch gut. Was mir gerade fehlt ist jemand, mit dem ich mein Leben teilen kann. Jemand, dem ich all diese kleinen Dingen erzählen kann, die sonst niemanden interessieren. Andererseits suche ich auch jemanden, mit dem ich all die großen, furchtbar spannenden und ungemein wichtigen Dinge teilen kann. Doch da steh ich mir gerade selbst im Weg. Zu viel, das ich mit mir allein ausmache. Und das ist zum Teil eben auch mein eigenes Verschulden, das weiß ich. Aber eben auch nur teilweise. Das scheint aber gerade überhand zu nehmen, weshalb der kommunikative Teil meiner Persönlichkeit zumindest über die unwichtigen Dinge reden möchte. Die Dinge, die nächste Woche schon wieder vergessen sind, heute aber ihre Kreise in meinem Bewusstsein ziehen. 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenzartgewebt schreibt am 25.09.2017 um 23:45 Uhr:Die kleinen, unwichtigen Dinge. Ich mag Unsinniges, bin da ganz Ohr.

    Jede Tiefe hat Ihre Oberfläche. ;-)
  2. zitierenindalo schreibt am 25.09.2017 um 23:48 Uhr:Da muss ich glatt an "Stille Wasser sind tief" denken. Deins klingt nach dem Pendant dazu :))
  3. zitierenzartgewebt schreibt am 26.09.2017 um 00:14 Uhr:Na ja, immer nur Stille und Tiefe …., ab und zu muss man auch mal an die Oberfläche um Luft zu schnappen. ;-)

    Tut gut.
  4. zitierenZwischenweltler schreibt am 26.09.2017 um 09:10 Uhr:
    Jede Tiefe hat Ihre Oberfläche.
    ...da ist definitiv was dran.
    Nur gleitet Oberflächlichkeit zu schnell in Banalität ab. Da mag ich weniger. Wenn sich aber Oberflächlichkeit als Witzigkeit zeigt, bin ich dabei. Eine nette Blödelei ist immer noch der beste Ausgleich für Tiefe. ;)
  5. zitierenindalo schreibt am 26.09.2017 um 20:43 Uhr:Um genau diesen Anspruch geht es. Ihr stellt ihn beide. Wenn nicht tief, dann wird Witzigkeit erwartet, oder eine Blödelei, vielleicht auch Unsinniges wie von zartgewebt erwähnt. Und ich erfülle diesen Anspruch nicht. Ich will banal. Schlicht. Simpel. Unwichtig. Das, was niemanden interessiert.

    Aber keine Sorge, ich hatte auch nicht die Erwartung, hier fündig zu werden.
  6. zitierenzartgewebt schreibt am 26.09.2017 um 23:43 Uhr:Da täuscht du dich, Indalo, ich stelle diesen Anspruch nicht, bin da gar nicht auf Zwischenweltlers Seite was das Blödeln, die Witzigkeit angeht. Natürlich mag ich gerne Blödeleien, sehr gerne sogar, das hat aber mit dem was ich dir vermitteln wollte nichts zu tun.

  7. zitierenZwischenweltler schreibt am 27.09.2017 um 08:51 Uhr:Nun, ich sag's mal so: Ist nicht ein Blog auch immer der ideale Abladeplatz für Alltagsbanalitäten?
    Gelesen wirst Du hier ganz sicher, es kommt aber darauf an, welche Erwartungen Du an Deine Leser diesbezüglich hast. Dass wir Dir hier nicht die RL-Freunde ersetzen können, ist Dir sicher klar. Und wenn es Dir mal richtig mies geht, ist sicher auch ein virtuelles In-den-Arm-nehmen möglich.
    Aber welche Reaktion erwartest Du auf Banales?
    Im Übrigen kann ich mich nicht erinnern, jemals Banales von Dir gelesen zu haben - da war immer eine gewisse Tiefe, zumindest aber ein Gefühl spürbar. Von verbaler Oberflächlichkeit lassen wir uns nicht täuschen. ;)

    Hab einen schönen Tag
    ((@))
  8. zitierenindalo schreibt am 27.09.2017 um 09:11 Uhr:Aber du schriebst doch auch von Unsinnigem, zartgewebt. Zumindest war das deine erste Assoziation zu den kleinen, unwichtigen Dingen.

    Zwischenweltler, es geht auch nicht darum, was ist, wenn es mir einmal richtig mies. Oder einfach nur mies. Es geht mir um kein Gefühl, es geht wirklich um banal, um unwichtig. Denn ja, du liest hier nur Dinge, die mich bewegen, die mich beschäftigen, die irgendwie wichtig sind. Das liegt in der Natur der Sache. Dieser Eintrag hat auch nichts mit dem Blog oder den Lesern zu tun, er hat mit mir zu tun. Es ist keine Beschwerde, es ist eine Erkenntnis. Eine erneute Erkenntnis.

    Und achso, wenn du Banales gelesen hast, dann kannst du dich daran auch nicht erinnern. Auch das liegt in der Natur der Sache. Das will ich kommunizieren, die unwichtigen Dinge, die man in der nächsten Woche oder gar schon am nächsten Tag wieder vergessen hat. Auch ich. Weil sie wirklich so unwichtig sind. Aber es gibt sie, und sie wollen kommuniziert werden. Nicht hier, nicht er Mail, sondern viel direkter.
  9. zitierenZwischenweltler schreibt am 27.09.2017 um 09:19 Uhr:Ich versteh Dich schon. Du brauchst eben jemanden, der Dein Leben teilt... möglichst auch die Wohnung.
  10. zitierenindalo schreibt am 27.09.2017 um 19:52 Uhr:Na, bei der Wohnung wär ich mir nicht so sicher :))

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.