gedanken vom leben

31.07.2008 um 01:45 Uhr

kreise

von: inge

viele kreise haben sich heute abend geschlossen.

mehr, als ich zu denken, zu hoffen gewagt habe. 

ja. ein schöner abschied.

und.... einmal mehr kann ich sagen:

let it go. let it roll right of your shoulder, don't you know, the hardest part is over.

30.07.2008 um 00:38 Uhr

zwei dinge

von: inge

die aufführung heute war wunderschön.

wer, zur hölle, hat heute einen umschlag mit 600 euro und meiner adresse ohne absender in meinen postkasten geworfen??

29.07.2008 um 16:30 Uhr

jetzt

von: inge

ja, es war schön.

nein, ich war aus irgendeinem grund nicht ganz glücklich damit.

ein paar patzer waren drin, aber die sind immer drin.

die halle war nur halb voll. gut, es sind drei aufführungen statt sonst zwei. die 11. klassen sind diese woche alle auf klassenfahrt. die seminarlehrer und referendare haben gestern gegrillt. es war sauheiß und alle wissen, wie heiß es in der halle wird.

mhm. 

vielleicht ist der abschied mittlerweile viel zu nah.

und warum laufen eigentlich alle mit schwarzen regenschirmen rum?

meine mum muss bis ende august aus dem neuen haus raus.

ich liebe gewitter.

und jetzt geh ich wieder in die schule zu meinen kindern.

 

28.07.2008 um 16:46 Uhr

premiere

von: inge

bitte daumendrücken.... oliver twist. meine kinder. *angst* und... ich freu mich. und... es ist bald schon wieder alles vorbei.

26.07.2008 um 21:51 Uhr

läuft...

von: inge

es klappt. es klappt tatsächlich. nicht alles, aber viel. umbauproben sind schwierig. techniker auch^^ meine kinder auch. aber lieb sind sie auch alle. und ich bin überrascht, wie viele menschen da sind, und mir helfen. einfach so. zupacken. großartige ideen haben.

ich liebe es, auf meinem gerüst herumklettern zu dürfen. wir haben schon ungefähr eine million tackernadeln verbraucht. eine halbe million sicherheitsnadeln. und keine ahnung wie viele meter gaffer-tape.

und sie sieht großartig aus, meine bühne. wahnsinn. ich schätze, würdiger abschluss von vier jahren theater. 

schreibe jetzt eine szenenübersicht mit umbauten und requisiten. das programmheft.

meine mum kommt um eins. zum duschen, handy laden, wäsche waschen. sie hat keinen strom daheim. 

bin glücklich. Fröhlich

23.07.2008 um 22:44 Uhr

wenn ich ehrlich bin

von: inge

hab ich angst. jetzt, gerade. um die menschen um mich herum, vor allem.

wenn ich ehrlich bin, dann hätte ich jemanden eben vielleicht fragen sollen, wie es ihm geht.

wenn ich aber wiederum ehrlich bin, dann weiß ich, ich hätte keine andere antwort bekommen als "ganz gut". weil er das immer sagt. 

und wenn ich ehrlich bin, dann klappt es natürlich alles. die aufführung. die proben vorher. es hat immer geklappt. und diesmal waren die proben bisher weitaus besser als letztes jahr.

und dann bin ich wieder bei der angst. bestimmt hab ich irgendwas vergessen. und wenns ganz arg kommt, dann ist mein bruder dieses wochenende wieder da. weils waldhaus das wochenende zuhat. er nicht zur mutter will. mit dem chaos und den hunden. und... angst, weil das alles so schnell geht. weil es so schnell wieder vorbei sein wird. weil..... alles.

und.... ich würde jetzt gerne fragen.... und du? jetzt gerade würde ich ihn das gerne fragen. 

23.07.2008 um 17:00 Uhr

der höchste Lohn

von: inge

"Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden."

John Ruskin

21.07.2008 um 22:11 Uhr

noch so ein lied

von: inge

Musik: peter cincotti - goodbye philadelphia

januar. und....... ich wusste es. ich wusste es wohl. irgendwo. unbewusst.

goodbye.

habe aufgeräumt. heute. ein wenig. hatte die kiste in der hand. hab sie aufgemacht. ein wenig staunend. kurz angesehen, was darin liegt. dann die hawaiblumenkette, die ich von ihm habe und beim aufräumen fand, mit in die schachtel hinein. 

und gut.

21.07.2008 um 16:48 Uhr

u2

von: inge

Musik: u2 - with or without you

höre dieses lied, der regen prasselt eben an meine fenster. ich räume ein wenig auf. mich und meine gedanken, und meinen kleiderschrank.

und........ mein herz geht auf, ganz weit...... und...... es geht mir gut.

21.07.2008 um 14:53 Uhr

telefongespräche

von: inge

die berühren. meine oma. man hört es. man hört es einfach. müde ist sie. am 2. august wird sie operiert. ich hoffe, es geht gut.

20.07.2008 um 23:15 Uhr

und jede menge widersprüchlichster gefühle

von: inge

meine schwestern.

mein bruder. ~ zwischen vater und mutter

meine schulspielkinder. ~ morgen in einer woche ist premiere. ihre sorgen, ihre probleme. ihr lachen. sie wollen geknuddelt werden, oder dass ich ihnen zuhöre. wir lachen zusammen.

meine mutter. ~ ich helfe ihr, so viel ich kann. haargenau so viel ich kann, dass es mir dabei immer noch gutgeht. ich bin nur ihre tochter. 

meine freunde. ~ hierhin und dorthin, manche habe ich heute vielleicht zum letzten mal gesehen. für lange. oder für länger. man weiß es nicht. 

eine woche war ich jeden tag in der schule. jeden tag. ich hab sogar übernachtet. im zelt. neben zwei bühnentechnikern. freunden. in der turnhalle. hab mich von bratwürstchen mit brötchen, von currywurst, von pizza und döner ernährt. keinerlei rücksicht haben die jungs auf mich genommen. fünf jungs und eine inge. "dei mudda" gehörte zum normalen sprachgebrauch. und "warum rülpset und furzet ihr nicht, hat es euch nicht geschmacket?" gehörte genauso dazu. es gab viel bier, und viele zigaretten. und trotzdem. wir haben nichts aus den augen verloren. nicht den ernst der lage. nicht uns. trotzdem haben wir wunderbar zusammengepasst. gearbeitet. und es genossen. auch das im-regen-rumrennen-und-planen-über-den-scheinwerfern-verteilen. alles. 

es wird mir fehlen. das. alles. fast. die schule. die menschen.

froh bin ich, dass ich wegkomme. rauskomme. aus den dünnen fäden. mutter-vater-bruder-schwestern.

aber das, das wird mir so wirklich richtig heftig fehlen. und ich werd sie genießen, die nächsten zehn tage. ich werde sie leben. weil ich sie nie wieder bekomme. *mit-einem-auge-lach-mit-dem-anderen-heul*

20.07.2008 um 21:48 Uhr

viele bilder hinter meiner stirn

von: inge

rückwärts.

das rauschen der bäume.

knistern und glühen des feuers.

lachen. menschen. menschen, mit denen ich die letzten neun bis zwei jahre verbracht habe.

wollsocken auf turnhallenboden. zeitsprung. england, mitte 19. jahrhundert. ein kleiner junge namens oliver. szenen, wiederholt, geändert. gerufen. gespielt. gezeigt. training.

zwei menschen, die ich in der letzten woche sehr schätzen und mögen gelernt habe. aufgrund ihres wesens, ihrer arbeitseinstellung. ihrer ansichten vom leben. eine woche auf dem schulhof leben bedeutet mehr als nur auf dem schulhof leben.

nachts. fast drei stunden bei piraten verbracht. bei ungeheuern. und am ende der welt. mit meinem bruderherz.

nur fliegen ist schöner.... volksfest. über den wolken..... zu zweit vom winde verwehen lassen.

festzelt. lärm. die band, bier, currywurst, meine schwestern, mein bruder.

davor........ telefongespräche. bittere. solche, die angst machen. den fluss vor der tür, die brücke ein paar meter weiter. aber auch drei hunde, an denen ihr herz hängt. fabrikarbeit. von zwei bis um elf. russenweiblein, die dicke, fette, leckere schinkenbrote auspacken. sie mit einem butterbrot. dominosteine, gummibärchen. nie wieder will sie welche essen. und nun. keinen strom mehr.einen sohn, der nicht unbedingt kommen will. für den sie extra von ihrem letzten geld zu essen gekauft hat. kein geld, um zu mir zu fahren. um etwas von ihrem wochenende zu haben. kein auto. andere menschen unternehmen etwas an ihrem wochenende. sie putzt die wohnung. mit kaltem wasser. wärmt kaffee über einem teelicht auf. haare waschen mit kaltem wasser. und das haus, das andere, das noch nicht verkauft ist. immer noch nicht. und........ die rollen, die verdreht sind. die tochter, die der mutter hilft. es sollte nicht so sein. ihre sicht. meine sicht - ich helfe, so viel ich kann. helfen kann. so viel, wie es mir immer noch gut tut. dafür helfen andere wiederum mir. ganz einfach. ein langes, trauriges, wütendes gespräch. und auch ich habe nicht einfach fünf euro für die hin- und fünf euro für die rückfahrt über. meine hausärztin angerufen. danach. und wenn sie merken, dass sie eindeutige suizidale andeutungen macht, müssen wir uns einschalten. wir können ihr helfen. aber sie will nicht. nicht zugeben, dass es ihr nicht gut geht. irgendwie nicht, aber irgendwie schon.

 

18.07.2008 um 12:25 Uhr

~ drei tage wach ~

von: inge

das trifft so ziemlich genau meine körperliche und geistige verfassung. natürlich kommt mal wieder alles auf einmal. und der marathon geht weiter. drückt mir die daumen, dass ich durchhalte.

17.07.2008 um 11:17 Uhr

anstrengend ;-)

von: inge

puuuhh. müde ist die inge. auf gestern in der schule übernachtet. was im klartext hieß, von eins bis zwanzig vor vier zu schlafen versuchen, und dann "wache". kaffee, beamer an die turnhallenwand, "scrabbs" gesehen, bis es zu hell dafür wurde. um halb sieben mit dem bus zu meinem dad - er wusste bescheid, dass ich komm, zwar nicht so früh, er dachte eher, gegen sieben, halb acht, aber das war okay. nur seine freundin war so gar nicht begeistert. aber sie musste sowieso gleich weg. zusammen gefrühstückt und dann hab ich meine versäumte putzschicht nachgeholt. wieder zurück in die schule und noch dies und noch das, und ich mag die menschen und mein vertrauenslehrer kam vorbei... um zwei daheim schnell duschen, was essen, meine schwestern kamen kurz nach drei, fotos sehen, von holland und vom abiball.... schnell noch was zu essen gekocht und kurz nach sechs war ich wieder in der schule. mehr als viel wind, zugezogener himmel.... *angst* aber während der ersten hälfte war so gut wie kein wind, und geregnet hats auch nicht. das kam nach der pause.... zum glück nicht viel, wunderschöner feiner nieselregen. aber das eine dreiviertelstunde lang aushalten... die zuschauer mit hüten, schirmen, decken... die scheinwerfer mit schirmen, die schauspieler und die technik hatten ja ihre pavillions und gespielt haben sie unter den bäumen, da war das okay..... und gespielt haben sie heute alle sooo gut!! im vergleich zu gestern enorm gebessert.... klar bin ich ein kleines bisschen neidisch, aber andererseits kann man die schauspieler dieser gruppe nicht mit meiner vergleichen - ich hab viel jüngere - und wir spielen auch keinen shakespeare..... soviel dazu, ich geh jetzt arbeiten. heut abend gehts weiter...

15.07.2008 um 09:08 Uhr

zu blöd für diese welt......

von: inge

schlüssel vergessen. für die wohnung von meinem dad. ohne schlüssel kein zugang, ohne zugang kein putzen... glücklicherweise hier an der bushaltestelle gemerkt - nachdem ich schon zehn minuten gelangweilt rumgesessen bin. nja, schnell nach hause, schlüssel geholt. ungefähr ne halbe stunde wieder an der haltestelle gesessen. jede menge busse - bloß nicht meiner. meinen dad angerufen - ob was dagegen spricht, dass ichs morgen mach. weil sonst bleiben von zweieinhalb stunden nur noch zwei, dann muss ich hetzen, dann wirds nicht gründlich, und ich muss ja um 12 schon wieder in der praxis sein. so. nu sitz ich hier, und mach das eben morgen. übernachte eh in der schule, bin also eh recht bald wach, muss wahrscheinlich eh ne schicht übernehmen, also kann ich das auch morgen machen. is zwar bekloppt, aber was solls. dafür kann ich jetzt hier aufräumen und geschirr spülen, wenn ich nach der praxis nach hause komm, muss ich schnell duschen, die immobilienmaklerin führt mal wieder leute durch meine wohnung..... soviel zur vergesslichkeit der inge.

15.07.2008 um 00:20 Uhr

kleinigkeiten

von: inge

Musik: coldplay - viva la vida

heute war hauptprobe. ich kriege es mittlerweile fertig, zu schlafen, sobald ich etwas einigermaßen bequemes unter mir habe. wunderbar. ich habe ein wenig viel blaue flecken. mein rücken tut weh. was solls!!! ich habe einen sprachfehler, irgendwie.... verdrehe jede menge kleinigkeiten... meist in gegenwart von n., ohne grund, aber das hat sich heute enorm gebessert. haben uns eine flasche rotwein geteilt, während der probe. auch wunderbar. und... viele kleinigkeiten. "wann genau gehst du nochmal nach schweden?" "bis morgen?" und erst später fiel mir auf, wann das "bis morgen" begonnen hat. wie viele jahre es schon her ist. und ich finde es wunderbar, wie ich mit ihm reden kann - über nichts. und lachen - ich kann viel lachen mit ihm. alles nichts, dem ich bedeutung zumessen würde, und will. aber kleinigkeiten, kleine gesten, die mich einfach freuen.

Fröhlich

14.07.2008 um 00:25 Uhr

14 stunden

von: inge

in der schule gewesen. halb zehn bis vor knapp einer stunde. im pausenhof. geländer an der tribüne angebracht. scheinwerfer aufgebaut. mit folie zugedeckt, wegen regen. plastikplanen beschwert. einen grill angezündet. in der sonne gesessen, kaffee getrunken. mit menschen geredet, gelacht. gelebt. bei der lichtprobe am abend für eine der hauptpersonen eingesprungen.

inge allein unter jungs. die meiste zeit. der "technikerchef", vor zwei jahren bei uns abi gemacht. die beiden anderen techniker - n. und m., mit mir dieses jahr abi gemacht. und unsere beiden nachwuchstechniker aus der 11. ein klein wenig rau, dieses leben.... ein wenig heftigerer sprachgebrauch, bier und zigaretten. wir leben quasi im schulhof. trotzdem........ genieße ich es. weil es "meine" jungs sind. weil ich gerne mit ihnen zusammenarbeite. 

die weite gefühlt. den regen. das rauschen der mächtigen, großen bäume. nur zwei, aber sie bilden eine wunderbare kuppel über der bühne. dafür lohnt es sich, morgens bald aufzustehen, wenig geschlafen zu haben.

werd ich vermissen.

11.07.2008 um 16:28 Uhr

der 11.7.

von: inge

hat er nun bedeutung, oder hat er nicht.... ein wenig schon. immerhin habe ich an genau diesem tag einen menschen kennengelernt, der doch fast ein jahr meines lebens geprägt hat.

heute vor einem jahr haben wir zum ersten mal miteinander "geredet". gechattet. wegen einem lied, das ich für schulspiel brauchte, meine schwester keine zeit mehr hatte, es mir zu schicken und deshalb ihm meine icq-nummer gegeben hat. mann mann mann. 

und sonst...... neuen personalausweis beantragt. complicated, sag ich da nur. schulspiel, aber nichts geprobt, kostüme probiert - super! und mir fällt auf, wie oft ich n. in der schule treffe... wo wir doch beide an und für sich da nichts mehr zu suchen haben ;-) und... es gibt noch freundliche menschen. bei der mittagsbetreuung war noch kartoffelsuppe mit würstchen und brötchen über - mein mittagessen. und in der bank meines vertrauens hab ich - einfach so - ich war kontoauszüge holen - einen schirm geschenkt bekommen, aufgrund des strömenden regens. mittlerweile scheint wieder die sonne ;-)

und nu mach ich noch weng sauber und geh mit meinem schwesterherz in die stadt. heut abend ist treppenhauskonzert bei uns an der schule, t. kommt wahrscheinlich vorher zu mir und dann gehen wir zusammen hin....

keine gedanken mehr an den 11.7. wieso auch?

11.07.2008 um 01:53 Uhr

oh mein gott

von: inge

Musik: natasha bedingfield - pocket ful of sunshine

heimgewankt. ein wenig. bei angeblich 24°c, es könnten aber auch 21°c gewesen sein, die anzeige der apotheke und die der bank waren sich da nicht so ganz einig. ein schöner abend. mit abschied und wehmut, alte räume wieder beschritten, menschen wiedergetroffen, die drei jahre lang auch mein leben waren. und trotzdem haben sie mich wieder in ihre mitte genommen, ooooh, schön, inge, dass du da bist!!!! das theaterstück gesehen, diese produktion, bei der ich auch hätte mitspielen können. gefeiert, danach. und es ist mir passiert, dass ich einem menschen doch tatsächlich erzählte, "wir" hätten heute deniere gehabt, die letzte von drei aufführungen von arthur schnitzlers "reigen". so sehr war ich wieder drin.

mhm. und special begegnungen mit f. er ist so. so verrückt, so anders, so triebgesteuert, nichts ist ihm peinlich, und trotzdem kann ich ihm nicht böse sein. obwohl er mir heute ernsthaft seinen a**** zeigen musste^^. bei ihm störts mich nicht, im gegenteil, es gehört dazu.

mein ex hat auf meine mail nicht geantwortet, auch nicht auf die sms, ob er selbige bekommen hat. schade. irgendwie.... feige. warum kann er nicht einfach sagen, er will morgen nicht, er kann morgen nicht mit mir blutspenden gehen? mhm. vermutlich so ähnlich wie damals, als es darum ging, dass seine eltern ihn nicht mich nachts am flughafen abholen lassen wollten, er seine absage aber auf seine chefin schob..... ich schiebe es auf seine unreife, denke mir, was solls, und lass es eben.

09.07.2008 um 10:29 Uhr

milchkaffee

von: inge

wann nimmt man sich schon die zeit, selbigen zu genießen? so richtig? oder überhaupt sämtliche vertreter der kategorie kaffee. meist ist er doch bloß mittel zum zweck, wachwerden, nicht einschlafen. aber wie viel angenehmer (und sicherlich auch gesünder^^) ist es, einfach in ruhe dazu sitzen, ein wenig kaffee zu schlürfen, unter umständen vorhandenen milchschaum zu löffeln und es sich fünf oder zehn minuten gutgehen lassen....

achja *schmacht* nuja, sitze eben vor meinem kaffee und vorhergehender erguss ist mir eben dazu eingefallen. ;-) 

einen schönen tag!