gedanken vom leben

30.01.2010 um 15:37 Uhr

gammeltag

von: inge

zu viel mehr bin ich nicht gebrauchen. immerhin war ich im stall, heute morgen, habe frühstück gerichtet, wohnzimmer geputzt. muss reichen..... meine hauseltern sind seit heute offiziell wieder da, da habe ich mich wieder schlafen gelegt... rücksichtsvoll wie sie sind, hat mich auch niemand zum mittagessen geweckt, hab mir grad bisschen milchreis geholt. in einer stunde ist wieder melken angesagt, heute abend gemeinsamer bibelabend und danach fahren wir s. zum bahnhof. es ist so dumm, wie mir jetzt erst bewusst wird, wie sehr sie eigentlich präsent war, wie sehr sie da war, für mich, uns und was ihre anwesenheit hier ausgemacht hat. ich hab vorhin schon das heulen gekriegt, als ich ihr meinen "abschiedsbrief" geschrieben habe. obwohl ich weiß, dass es gut und wichtig ist, im moment kann ich diesen abschied noch nicht ertragen.

30.01.2010 um 09:37 Uhr

was eine nacht

von: inge

wir hatten eine echt schöne party... für meine lieblingsexhausschwester... und sie hat sich sehr über ihre kokospalme gefreut =)

nur dass heute nacht der falsche mann in meinem bett lag. es fühlte sich gut an, war nur nicht das was ich wollte..... ich befördere mich da gerade in äußerst verzwickte situationen.... ich bin müde. und will mich gerade um nichts kümmern. nichts entscheiden und vor allem nicht wissen was ich will. 

27.01.2010 um 10:21 Uhr

regen!!

von: inge

was soll man dazu sagen??? es regnet!!! und bei euch ist es kalt. sehr kalt. wie soll ich das verstehen?

26.01.2010 um 20:42 Uhr

staunen

von: inge   Kategorie: gefühltes

also irgendwie... komm ich aus dem staunen nicht mehr raus. gleichzeitig bin ich unglaublich ruhig und gelassen - ich wüsste gerne, wo das herkommt! es ist so schön, wie ich mir keinen stress mache, keine sorgen übers zu spät kommen mache, klar ist ein wenig dumm, aber was man nicht ändern kann.... (wenn ich mit dem auto so und so lange da und da hin brauche, brauch ich eben so lange! und wenns dann auch noch anfängt dolle zu schneien, brauch ich eben länger!!) ich bin tatsächlich heute zum ersten mal auch alleine auto gefahren. zum ersten mal hier und so lange... *freu*
ich staune darüber, dass ich heute abend tatsächlich nach hause kam und meine lampe, die ich im dunkeln immer anlasse, aus war!! bis ich darauf kam, warum - es war nicht dunkel, als ich aus dem haus gegangen bin!! es war um viertel vor drei NICHT dunkel!! auch nicht dämmrig!! ist das nicht schön?
und irgendwie staune ich auch darüber... ich frage mich, wie diese camphill-menschen das machen. wie sie das aushalten. häufiges umziehen, innerhalb eines dorfes oder in andere, irgendwie nie so richtig zuhause oder vielleicht einfach überall??
aber so ist es. hatte ich schon erwähnt, dass es schneit? und zwar viel?
und sonst.... gehen wir jetzt in die sauna *freu*

23.01.2010 um 00:25 Uhr

ist das nicht schön?

von: inge

"Heia Inga . Jeg sender et stort smil slik at dagen din kanskje blir litt bedre. : ) "

22.01.2010 um 18:36 Uhr

worte

von: inge

also irgendwie ist es ja schon mies, wie sehr man sich von worten beeinflussen lassen kann. wie sehr sie einem die laune verderben können, verletzen können. aber auf der anderen seite bin ich gerade verdammt froh über ein paar wenige worte, die mich einfach nur glücklich machen! die mir das leben leichter machen! und es ist so schön, dass ich mich darüber so freuen kann!

22.01.2010 um 14:15 Uhr

mittagspause

von: inge

wunderschön. die sonne scheint, der himmel ist blau, einzig der wind, der weht, lässt die fünf minusgrade noch viel kälter wirken.... es geht mir gut.

das einzige schreckliche sind die gedanken, die ich nicht zulasse. das schrecklichste wäre, wenn er in einer woche wiederkommt und so tut, als wäre alles wie immer. davor hab ich angst. sehr.

20.01.2010 um 23:56 Uhr

glücklich

von: inge   Kategorie: gefühltes

einfach nur so, aber eigentlich schon  die ganze zeit. ich bin glücklich. es geht mir gut. wie das geht? ich weiß es nicht!!

20.01.2010 um 23:44 Uhr

nordlicht

von: inge   Kategorie: erlebtes

ich habs gesehen. heute. das allererste mal. wunderschön. verzaubert. wir alle haben uns gefreut.

es war so........ unfassbar. etwas zwischen himmel und erde. bewegung. licht. 

ich kann nur sagen... schrei....!!!

20.01.2010 um 08:50 Uhr

und heute

von: inge   Kategorie: gefühltes

"Jeg beklager så meget , Inga. Men jeg håper du overlevde : )"

19.01.2010 um 21:26 Uhr

guter tag.

von: inge   Kategorie: gefühltes

men... jeg har savnet noen til kveldsmat.

aber.... ich habe jemanden beim abendessen vermisst.

18.01.2010 um 17:07 Uhr

eigentlich ja schon vorbei... aber immer noch schön

von: inge   Kategorie: erlebtes

Weihnachten 2009

 

Ihr Lieben!
Jetzt sind wir schon mittendrin, im Weihnachten feiern. Ich hoffe, es geht euch allen gut, ihr genießt die Zeit zusammen mit euren Lieben.

Ich persönlich möchte sagen, ich erlebe eines der schönsten Weihnachtsfeste seit langem! Zum ersten Mal war ich wirklich dabei. Es war nicht das Essen, nicht die Geschenke, und auch nicht Gottesdienste, die Weihnachten diesmal für mich ausmachen. Sondern die Gemeinschaft. Zusammensein. Einander helfen. Wir haben zusammen gefeiert, auf eine wunderschöne, ungezwungene Art.

Das ist auch einer der Gründe, warum ich meine Weihnachtsmail erst heute schreibe. Davor passte es einfach nicht. Zudem hat mich die Kotzerei erwischt. Glücklicherweise nur für einen Tag, aber sogar da dachte ich schon, ich halte es nicht aus.

Was soll ich sagen....
Ich bin an einem sehr guten Punkt angelangt. Wenn ich auch hier nicht bleiben möchte. Es geht mir gut. Ich habe Pläne, Gedanken, Ideen, Träume. Menschen im Hier und Jetzt, ich male Kreise und staune, denn manchmal schließen sie sich ganz von alleine.
Ich liebe den Schnee, den wir hier haben, die Weite. Die Stille, wenn ich nachts in den Sternenhimmel sehe.

Schweden, Januar. Anfang dieses Jahres. Ich habe viele schöne Erinnerungen an mein Jahr bei S., L. und J. Ich konnte viel lernen und viel nachholen. Ich erinnere mich an Schlittschuhfahren auf dem See, an heißen Kakao, Feuer im Kamin.

Meinen Geburtstag. Mit meiner Cousine. Mary Poppins im Theater in Göteborg.
Ende März war Deutschland angesagt, zuerst Freudenrausch, A., Einladung an die Schule für Logopädie. Eine Woche später reiste ich in die andere Richtung, nach Norwegen. Über Ostern war ich zehn Tage hier, wohnte im gleichen Haus, lag tatsächlich in genau dem Bett, welches auch jetzt meines ist. Und fühlte mich wohl. Lebte. Zurück in Schweden wollte ich nur wieder hierher. Nach Norwegen. Nicht nach A. So kam es dann auch... Ich bekam eine erhoffte Absage aus A., eine Zusage aus Norwegen.

Die letzten Wochen in Schweden waren unglaublich schön. Es waren Sommertage, heiße, helle. Baden im See, Zeit mit den Kindern verbringen, mit meiner Norwegerin. Mit meiner Aupairmama abends im Wald Joggen gehen, danach eine Runde in den See..... Oder der Elch, der uns zwei Wochen vor meinem Abflug begegnete.

Ich habe tausend kleine Momente, Erinnerungen in meinem Kopf, die ich nicht vergessen werde, für die ich unglaublich dankbar bin.

Zurück in Deutschland hatte ich keine Zeit Schweden zu vermissen, jedenfalls fast nicht.
Erst wurde mein lieber Dad stolze 50 Jahre alt, und das wurde gefeiert - da hatte ich auch endlich, nach fast einem Jahr, meinen Bruder wieder gesehen! Einen Tag später ging es weiter nach W., zu meinem allerliebsten Tantchen. Diesmal nicht für einen entspannten Urlaub, sondern für harte Arbeit. Drei Wochen lang hatte ich ein sehr interessantes Praktikum bei der zuständigen Logopädin im Krankenhaus. Ich vermiss dich, mein Tantchen, und ich danke dir sehr für die schöne Zeit, auch wenn ich mich mittlerweile wohl von der besten Küchenhilfe in ein Männer mordendes Monster verwandelt habe!
Im August hieß es dann Bewerbungen schreiben. Und das, obwohl es draußen heißes schönes Badewetter war...... 11 Bewerbungen sind es geworden, schlussendlich, mit Hilfe von lieben Menschen - Danke! Der Sommer ging rum, beinahe von alleine.... Schade war, dass der Urlaub am Geburtstag meiner Schwester nicht klappte - wollte sie doch bei der Hitze unbedingt in der Uniklinik liegen!

Ein bisschen heimatlos in der alten Heimat habe ich viele meiner lieben Freunde wiedergetroffen, manchmal geplant, manchmal zufällig. Es waren viele gute Begegnungen. Was ich lerne... Es kommt nicht darauf an, wie oft man jemandem schreibt, jemanden sieht, oder telefoniert. Es kommt darauf an, was man für diesen Menschen fühlt. Dass man an ihn denkt.

Tja, und dann war sie auch schon um, meine Deutschlandzeit. Ein zweites Mal bedeutete es für mich, Abschied zu nehmen. Koffer packen. Dieses Mal einfacher - musste ich doch keine ganze Wohnung leer räumen. Ersehnt war er auch, der Abschied - es musste endlich weitergehen!!!

Es war ein unglaubliches Gefühl, wieder in Göteborg zu sein. Menschen Schwedisch sprechen zu hören. Bei den Kindern zu sein. Mich kurz in vertrauter Umgebung erholen, einen kurzen Moment zu meinen, zuhause zu sein. Mit J. seinen 3. Geburtstag zu feiern. Mit S. einen Spaziergang an unseren Lieblingsplatz am See zu machen. Bei meiner Norwegerin und ihren Söhnen zu sein, Klavier zu spielen. Bis es weiterging. Am 19. September, morgens um sieben. Ein strahleblauer Tag, von morgens bis abends, trotz der weiten Entfernung. 800 Kilometer, zehn Stunden reine Autofahrt. Wunderschöne Reise war es, mit meiner Norwegerin am Steuer. Somit war sie die erste, die meine neue Heimat kennenlernte....

Seitdem geht es mir gut. Ich bin zuhause hier, war es so sehr, vom ersten Tag an!
Die Menschen hier tun mir gut, die Herausforderung des Miteinander, ich liebe die Landschaft....
Seit ein paar Tagen kann ich eine ganze Kuh melken - es ist ein unbeschreibliches Gefühl, diese Nähe, den Tag unter einer Kuh anzufangen.... Auch wenn ich es, wie sollte es auch anders sein, selten pünktlich in den Stall schaffe... aber ich gebe mir Mühe!
Das Arbeiten und vor allem Leben mit den Dörflern macht mir Freude. Nicht immer, aber wo hat man schon immer Spaß an der Arbeit. Tatsache ist, ich bin glücklich! Ganz egal ob ich koche, stricke oder Holzschmuck bastele, ob ich B. bade, G. an der Hand halte....

Weihnachten hier war sehr schön. Das allerschönste - meine kleine Schwester war zu Besuch! Mit Schnee, Singen für die Tiere, überhaupt zusammen sein, Plätzchen essen, vor dem Kamin sitzen...

Übermorgen geht es nun los nach Schweden, zu Besuch! Ich freue mich sehr!

Sehr kurzfristig habe ich nun auch eine Einladung für die Logopädieschule in H. bekommen - am 12. Januar. Dh ich werde nicht wie geplant am 10.1. hierher zurück kommen, sondern in die Hauptstadt fliegen! Ich war noch nie...! Dort meine liebe M. besuchen, Dienstag mit dem Zug nach H.... drückt mir die Daumen! Zukunft... ich bin gespannt. Sehr.

Ich hoffe, ihr merkt, dass ich ganz oft mit meinen Gedanken bei euch bin. Bei euch allen.
Ich wünsche euch viel, viel Glück im neuen Jahr! ~ Alles kann besser werden....
Man muss daran glauben. Man muss an das Gute glauben. Letztendlich hat alles irgendwo seinen Sinn.....
Fühlt euch lieb umarmt!
Eure Inge

17.01.2010 um 18:40 Uhr

geburtstag!!

von: inge   Kategorie: erlebtes

vergessen hab ichs, wie sollte es auch anders sein.... mein blog ist am 13. januar stolze vier jahre alt geworden....

alles gute!

und euch ein dankeschön für eure wundervollen besuche!!

und weils so schön ist, gibts hier nochmal ein gedicht von damals.

17.01.2010 um 18:35 Uhr

januar (mein kalender)

von: inge   Kategorie: gedichte

sei gelassen und froh und dein glück kommt einfach so.
(achim schmidtmann)

16.01.2010 um 23:52 Uhr

meine mitte

von: inge   Kategorie: gefühltes

so. ich hab sie verloren, meine mitte, heute, oder gestern. oder auch die fassung. nein, eher meine mitte. es sprudelte aus mir heraus, alles, ich wagte viel. für meine verhältnisse. ich werde sehen, was passiert.... die zeichen sind da. und sonst werde ich mich in geduld üben. darin, in mir zu sein. zu mir zu stehen. denn nur wenn ich mit mir selbst glücklich bin, in mir ruhe, ganz in mir, kann ich auch abgeben. nach außen. lieben. nicht nur ihn, auch meine mitmenschen.
es tut mir unglaublich gut ihn zu sehen. es tut mir gut, dass er nicht verurteilt, sondern erklärt. hilft. auf eine freundliche weise. es tut mir gut, dass er mich fragt, wie es mir geht. es tut mir gut, wie er mir über den rücken streicht. seinen arm um meine schulter legt. mich anlächelt. mir sagt - lächeln!
es wird nicht leicht für mich, wenn er die nächsten zehn tage nicht da ist. aber ich habe schon schlimmeres überlebt!
in diesem sinne.... ich werde mich finden. es wird alles gut. immer.
gute nacht!

16.01.2010 um 10:41 Uhr

gut zu fühlen

von: inge   Kategorie: gedichte

Gut zu fühlen, dass der Wind
mit den Wolken sich vereint,
dass der Finsternis zum Trotz
eine Sonne immer scheint.

Gut zu fühlen, dass der Drang
seine Seele auszuleeren
schweigen kann, obwohl man weiß
er wird immer wiederkehren.

Gut zu fühlen, man kann weiter
untergehen und überschäumen,
währenddessen unverformt
sich die Verse selbst erträumen.

 

Verfasser: Konstantin Wecker

15.01.2010 um 16:30 Uhr

milch

von: inge   Kategorie: erlebtes

und gestern abend stand plötzlich eine volle milchkanne bei uns im kühlschrank.

auf nachfragen (wo kommt die her? wir nehmen normalerweise nur die milch von morgens!)

die antwort. er hat sie uns gebracht. wie schrecklich freundlich und aufmerksam!!!!!!!!!!!

14.01.2010 um 16:08 Uhr

tilbake!!!!

von: inge   Kategorie: erlebtes

das bin ich, tatsächlich.... heute morgen mit dem nachtzug. ich bin wieder zurück.
mit einem wunderbaren gefühl. ich kann sagen, meine letzten zwei wochen waren einfach nur wunderschön! ich weiß nicht genau, wie es ging, denn wir hatten zb auch gefrorene wasserrohre, weil es so kalt war. meine aupairmama hatte die kotzerei, genauso wie die älteste. aber das alles machte nichts aus, die guten erfahrungen haben so sehr überwogen! wir waren schlittschuhlaufen, bratäpfel haben wir gemacht, draußen ein feuer, zusammen mit meiner lieblingsnorwegerin und c., würstchen gebraten. wir haben einen spaziergang am meer gemacht, die mumins angesehen, ich hatte wundervolle gespräche mit meiner aupairmama. das schönste und unerwarteteste - wir haben gepuzzelt. viel. und eines abends die ganze familie. bis nach und nach alle ins bett sind. bis auf mich und meinen aupairpapa. wir haben bis nachts um 12 das puzzel fertiggemacht. es war schwer. aber es machte spaß! überhaupt - es lief gut mit ihm!
dann natürlich meine norwegerin... sie schnitt meine haare, wir spielten karten, sahen filme, redeten, tranken tee und kakao... wow.
und alles das, was diese gegend, die häuser, die menschen, der see, der wald, für mich eben ausmacht. verzaubert mich.
einen tag lang war ich in göteborg - es tat so gut. vor allem weil ich es in der ganzen zeit schaffte, mir keinen stress zu machen. definitiv nicht. es hat viel mit einstellung zu tun.... ich habs ausprobiert und es hat sich definitiv gelohnt! für meine seele, mein wohlbefinden und das meiner mitmenschen.
dann dreieinhalb tage berlin. wow.
so groß, so viel!!!! aber eine wunderschöne erfahrung! schön auch, meine alte freundin wieder zu sehen. zu beobachten, wie immer noch alles passt. bei manchen menschen klappt es. bei manchen nicht... sie lebt in einer fünfer-wg - lauter nette leute, hab mich sehr wohlgefühlt!
von berlin habe ich nur einen bruchteil gesehen, aber manchmal ist weniger mehr... auch da habe ich mir keinen stress gemacht. ich hatte auch mein vorstellungsgespräch in der stadt, die mit h anfängt und ca. eineinhalb stunden von b. weg ist. es war toll! ich fühlte mich wohl, die athmospäre war ungezwungen, die beiden logopädinnen sehr sympatisch, genau wie das gebäude, obwohl es alt ist... danach hatte ich noch zeit für die stadt selbst.... ein ort, an dem ich mir sehr gut vorstellen kann, die nächsten drei jahre zu verbringen. trotz leer stehender geschäfte.... wir werden sehen!
und l. ich weiß nicht, ob irgendwer sich an l. erinnert. unser letztes treffen ist ziemlich genau drei jahre her, er war früher in berlin, dachte nicht, er ist noch. sms geschrieben, dass ich es endlich geschafft habe, in die hauptstadt zu kommen. er mich prompt auf einen tee eingeladen! wir haben uns dann aber im veganen restaurant getroffen, zu viert. damit nicht doch was passiert ;-)
viele dinge muss ich erstaunlich gut verdrängt haben... er studiert theologie und sprachwissenschaften... will sprecherzieher werden.... es war ein sehr interessanter abend.
ja, und gestern, gestern erst, war ich im neuen museum. habe mir vor allem ägypten angesehen, das wichtigste, nofretete. ihr blick lässt mich nicht mehr los... ich trage ihren namen schon seit jahren als kartusche an meinem hals. sie war wunderschön, diese begegnung.
ja. und jetzt bin ich wieder hier. genieße es. auch der nachtzug war toll. ich hatte glück - zwei sitze für mich alleine! und später dann, eine hausmama aus einem anderen haus, hat mich abgeholt und wir sind hier raus gefahren.... drei elche. haben wir gesehen. in der morgendämmerung. direkt neben uns an der straße. ich freue mich und frage mich allen ernstes, wann diese glückssträhne vorbei ist - es kann doch gar nicht sein??
(okay, ich hab heut morgen meinen ersten anschlusszug verpasst und musste eine halbe stunde warten... aber das war gar nicht so schlimm....)

erstaunt hatte mich er. an silvester hab ich ihn kurz erwischt, er sah nicht gut aus, fragte, wie es ihm geht. kurzes gespräch. ich fragte ihn, ob er mich abholen könnte. do, 14.1. ich hab nicht damit gerechnet, aber sagte tatsächlich ja. trug es in seinem handy ein.
trotzdem hat mich besagte hausmama abgeholt. der grund ist mir nicht ganz klar, vllt aber auch rein praktische - sie wohnt unten im ort und fährt sowieso jeden morgen raus zu uns....
als wir dann hier ankamen, das auto ausluden, war er plötzlich auch da. wünschte ihm ein schönes neues jahr, er mir auch. sah mich an, lächelte. es ist wirklich schrecklich, wie er das hinkriegt! und ich glaube, er weiß ganz genau, was er für eine wirkung hat!!!!
soweit.
ich hab ein wenig gefrühstückt, mich mit meinen mitbewohnern unterhalten, bisschen aufgeräumt, mich schlafengelegt (vergeblich - draußen war die holzsäge schwer am arbeiten!)
meine allerliebste e. schreckte mich dann aus dem halbschlaf auf - ich hab sie echt vermisst!
mittag hab ich nicht mitgegessen, nur danach aufgeräumt, gespült, bisschen wäsche gemacht.
und joghurt. wollte ich machen. genug milch hatten wir nicht, ich also rüber in unser nachbarhaus, mit ner kanne. die knuddelige hausmama wusste gleich was ich will *smile* wir unterhielten uns, k. kam auch dazu, zeigte mir fotos ihrer enkelin, ich stand so da, in der kleinen, alten küche, die ich so liebe, in der ich jeden montag kochen darf.
er wohnt in diesem haus.
und kam die treppe runter.
und kam einfach auf mich zu.
und nahm mich ganz fest in seine arme.

ich kann nur sagen.... schrei.... (ich stinke! hab seit gestern morgen nicht geduscht! sehe völlig verlottert aus!!)
trotzdem... mhja.... sehr schön.
erst dann die frage,
was machst du hier?
milch ausleihen.
da musst du gehen und eine kuh melken!
ich will aber joghurt machen und zwar jetzt, nicht erst heute abend!
*zwinker* *lächel*
hast du gut geschlafen?
ging so (die säge...)
k. hielt mir die fotos unter die nase, wir unterhielten uns über die kleine, und währenddessen verschwand er wieder.

was, bitte, soll die arme inge jetzt davon halten?
und - er fährt weg! 18.1. bis 29.!!!
und.... ich will keine affäre (hab ich genug von, fürs erste)
ich will auch keine beziehung.
das klingt dumm, aber ich will bloß ihn.
bei ihm sein, mit ihm einschlafen, ich will, dass es ihm wieder gut geht. ich will mit ihm in der kleinen gemütlichen küche frühstücken. mit ihm spazieren gehen. ich will mit ihm reden und mit ihm schweigen.