gedanken vom leben

09.09.2011 um 16:51 Uhr

mhm. traurig.

von: inge

ich bin traurig. das ist komisch, ich weiß. ich möchte die zeit anhalten, damit ich auch wirklich mitkomme.

so viel in meinem kopf. abschiede fallen mir schwer. von lieben menschen sowieso. und wenn ich nicht weiß, ob ich sie wieder sehe, erst recht. 

auf eine weise habe ich vielleicht auch genau deswegen meinen beruf so gewählt. da MUSS ich abschied nehmen. 

trotzdem. und wenn man dann nicht weiß, und ja, das eis taute und plötzlich sprach er mehr als nur das nötigste mit mir, und wie diese zufälle so sind, machte er heute tatsächlich schluss wie ich und musste einen teil meiner zugstrecke mit mir fahren. ja und man unterhält sich und stellt überrascht fest, man kommt aus der gleichen stadt, man ging auf das nachbargymnasium des anderen, er hat "macbeth" angesehen, bei mir an der schule. ich habe mitgespielt. er wohnt im gleichen stadtteil wie mein vater. irgendwie toll. aber, keine garantie, für gar nichts. und so frage ich nicht nach einer mailadresse oder einer telefonnummer. so gibt man sich zum abschied die hand. einzig ein sehr ernst wirkendes "vielleicht treffen wir uns ja wieder!", auge in auge und dann fährt mein zug. 

und ich denke mir, hör auf dich so aufzuführen, nur weil er seit wochen das einzige männliche wesen in meiner umgebung war, mit dem ich mir eine beziehung vorstellen könnte. 

so.

wieviel ist also dran an und kann ich mir trauen oder verrenne ich mich. 

07.09.2011 um 08:47 Uhr

praktikum

von: inge

ja, es ist tatsächlich schon die dritte woche. und nu, nur noch drei tage. mein praktikum in der rehaklinik. ich kann nur staunen - von anfang an habe ich mich wohlgefühlt! die menschen, denen ich über die schulter schaue, sind so wunderbar sympatisch, menschlich, herrlich!!! ich werd das vermissen! auch die arbeit mit den patienten, toll!!! ich weß, dass ich noch sehr viel lernen muss, trotzdem gefällt es mir. und die nächsten drei tage werden viel zu schnell vorbei sein, es heißt packen, noch ein paar geschenke besorgen und dann fahre ich (was ein glückspilz!!!!) nach schweden zu meiner aupairfamilie. kann gar nicht glauben, dass ich vor drei jahren (!!!) das erste mal da hoch bin.

das rätsel mit der zeit.... unglaublich. 

aber, ich freue mich. sammle viele gute stunden für die nächsten dunklen zeiten =)