Jaris Büchergebrabbel

29.01.2010 um 17:12 Uhr

Den Jaguar zähmen

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Faith NightStar ist die Beste. Ihre Vorhersagen treffen zu beinahe 100% zu. Sie ist nich bloss Millionen wert, sondern Milliarden. Abgeschieden lebt sie in einem Haus, überwacht von ihrem Clan, hunderten Kameras und einem grossen Geheimnis.
Denn manchmal sieht Faith Bilder, die sie nicht sehen sollte. Bilder voller Blut, voller Mordlust. Faith weiss, dass nur eine ihr helfen kann, mit diesen Visionen umzugehen: Die abtrünnige Mediale Sascha Duncan.
 
Dann trifft sie zum ersten mal auf Vaughn D'Angelo. Jaguar-Gestaltwandler und gefährlichstes Mitglied der DarkRiver-Leoparden. Und dieser weiss, diese Frau ist mit ihm verbunden. Faith ist seine Frau.
Doch kann Faith die Konditionierung durch das Silentium-Programm, das den Medialen alle Gefühle entzog, überwinden? Oder wird sie sich in den Dienst des Rates stellen, dem gefährlichsten Machtgefüge der Medialwelt?
 
Obwohl der zweite Teil von Nalini Singhs Reihe ähnlich aufgebaut ist, wie der erste (Mediale trifft Gestaltwandler), schafft es auch die Fortsetzung, den Leser zu fesseln und in seinen Bann zu ziehen. Zwar hat Faith anfangs noch einiges mit Sascha gemein, wird sie doch zu einer eigenständigen Person und die Geschichte entwickelt ihre eigene Dynamik.
Wieder einmal schafft Nalini Singh es, die verschiedenen Genres Liebesgeschichte, Crime und Fantasy gekonnt zu verweben und eine Welt zu schaffen, in der man sich nun schon um einiges wohler fühlt, als noch im ersten Teil. Da viele Hinweise und altbekannte Charaktere in diesem Buch wieder auftauchen, ist es angebracht, sich zuerst dem ersten Teil der Reihe "Leopardenblut" zu widmen.

Nun tauchen auch zum ersten Mal die Grundzüge einer Reihe auf. So werden Fragen aufgeworfen, die im zweiten Band noch nicht vollständig beantwortet werden. Ebenso werden durch Faiths Visionen viele Vorausdeutungen gemacht.
Wer also schon am ersten Teil seinen Spass hatte, sollte auch die nachfolgenden Bände nicht meiden! Tiefe Gefühle und packende Spannung sind auch in diesem Teil garantiert.
 
 
Nalini Singh
Jäger der Nacht
Broschiert, Deutsche Erstausgabe 2008
LYX
 
 978-3-8025-8162-5
 
Originalausgabe: Visions of Heat
Berkley Sensation, 2007 

28.01.2010 um 22:08 Uhr

Monatsstatistik Januar 2010

von: Jari   Kategorie: Bücherlisten

Da ich Ende Januar gar nicht da sein werde, folgt die Monatsstatistik für den Januar schon jetzt. Die Liste ist von aktuell bis Anfang Monat aufgebaut. Also die Bücher, die ich zu Beginn des Monats gelesen habe, stehen am Schluss. Alles klar? :)
 
Gelesen: 
 
Nalini Singh - Jäger der Nacht
(Rezi folgt)
 
Warum: Da ich schon vom ersten Teil der Serie total begeistert war, wollte ich nun auch wissen, wie es weitergeht. Und nein, ich wurde nicht enttäuscht. Dieser Teil hat mir sogar noch besser gefallen!

  
 
Jules Verne - Reise um die Erde in 80 Tagen
 
Warum: Ein Klassiker, den ich schon lange lesen wollte. Dann hat mein Vater mir dieses ältere Exemplar gekauft und ich hab es für die Seychella-Liste im Literaturschock-Forum ausgewählt. Dann habt ihr hier abgestimmt und den Rest kennt ihr ja ;)
 
 
Ulrich Knellwolf - Tod in Sils Maria
 
Warum: Ein Buch der Seychella-Liste. Das ich, Schummler, der ich bin, extra gekauft habe, um die Liste voll zu bekommen *räusper* Empfohlen hat es mir Mitarbeiter S. Seine Empfehlungen sind komischerweise immer sehr gut...
 
  
 
Markus Zusak - Die Bücherdiebin
 
Warum: Auch ein Buch, das ich schon lange lesen wollte. Als mir der Gorilla dann einen Büchergutschein von 50 Euro schenkte, war dies eines der Bücher, die ich mir davon gekauft habe. Dann gab es im Literaturschock-Forum eine Leserunde, an der ich teilnahm.
 
 
Katharina Schlegl-Kofler - Hunde-Klickertrainig 
(keine Rezi)
 
Warum: Mir wurde schon oft gesagt, dass das Klickertraining sehr effektiv sei. Nun wollte ich endlich einmal wissen, was sich dahinter verbirgt. Das Buch war sehr kurz, aber überaus informativ.
 
 
Jonathan Stroud - Drachenglut
 
Warum: Dieses Buch lag schon Jahre bei mir auf dem SUB. Es ist ein Leseexemplar und war sogar noch eingeschweisst. Als grosser Fan der Bartimäus-Trilogie wollte ich auch mal etwas anderes von diesem Autor lesen. Dann setzte ich das Buch auf die Liste der "SUB-Geister" im SUB-Wettbewerb in Mellis Bücherforum. Da es gleichzeitig auf der Seychella-Liste vorhanden war, habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen :)
 
  
 
Moba Mogo - 100 Meisterwerke der Weltliteratur (als Comix)
 
Warum: Eigentlich kein Buch, aber da es um Bücher geht, nehm ich es auch hier rein ;) Den Comic hatte ich auch schon einige Zeit auf dem SUB und in einem Anflug von SUB-Abbau-Fieber zog ich ihn aus dem Regal. Und das wars.
 
 
Christoph Wortberg, Manfred Theissen - Der Geist der Bücher
 
Warum: Ich war auf der Heimreise von Hamburg nach Zürich, als ich mein anderes Buch ausgelesen hatte und ein neues brauchte. Also wählte ich aus meinem Berg (Gutschein!) dieses aus. Gekauft hatte ich es in einer Buchhandlung in Schleswig. Dieses Buch ist das erste Buch, an das ich mich bewusst erinnern kann, dass ich an einem einzigen Tag geleesn hatte.
 
  
 
David Safier - Jesus liebt mich
 
Warum: Schon sein Erstlingswerk "Mieses Karma" fand ich toll, also musste ich auch dieses lesen *g* Ausserdem stand es auch auf meiner Seychella-Liste :)
 
 
Gesamt gelesen: 9
(Schulbücher nicht mitgezählt -> Bernhard Schlink - Der Vorleser & Éric-Emmanuel Schmitt - Monsier Ibrahim et les fleurs du Coran 

24.01.2010 um 18:12 Uhr

Leseplanung

von: Jari   Kategorie: AA - Alles Andere

So, diese Woche lese ich "Jäger der Nacht" von Nalini Singh, da gestern die Lesenacht im Literaturschock-Forum stattfand. Danach werde ich, da ich nach Ungarn reise, das Buch "Der erste Riss in der Mauer" mitnehmen. Irgendwann findet bei El Tragalibros (http://eltragalibros.bplaced.net) noch ein SUB-Losverfahren statt, da kann ich auch nicht viel zu beitragen, welches Buch ich bekommen werde.
 
Bis dahin werde ich die jetzige Umfrage weiterlaufen lassen. Bin gespannt, ob Fräulein Smilla ihren Vorsprung behält! 

24.01.2010 um 11:07 Uhr

100 Bestseller

von: Jari   Kategorie: Bücherstöckchen

Stöckchen geklaut bei Hexe Bibi :)

100 Bestseller 

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien
2. Die Bibel 
3. Die Säulen der Erde, Ken Follett
4. Das Parfum, Patrick Süskind
5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
6. Buddenbrooks, Thomas Mann
7. Der Medicus, Noah Gordon
8. Der Alchimist, Paulo Coelho
9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling
10. Die Päpstin, Donna W. Cross
11. Tintenherz, Cornelia Funke
12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon
13. Das Geisterhaus, Isabel Allende
14. Der Vorleser, Bernhard Schlink (zwei Mal... langsam hängt mir dieses Buch zum Hals raus)
15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe
16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón
17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen
18. Der Name der Rose, Umberto Eco
19. Illuminati, Dan Brown
20. Effi Briest, Theodor Fontane
21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling
22. Der Zauberberg, Thomas Mann
23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
24. Siddharta, Hermann Hesse
25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch
26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende 
27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn
28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt
29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
31. Deutschstunde, Siegfried Lenz
32. Die Glut, Sándor Márai
33. Homo faber, Max Frisch (hab ich nach zwei Seiten wieder weggelegt)
34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera
36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez
37. Owen Meany, John Irving
38. Sofies Welt, Jostein Gaarder
39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams (geniales Buch!)
40. Die Wand, Marlen Haushofer
41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving
42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez
43. Der Stechlin, Theodor Fontane
44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse
45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee
46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann
47. Der Laden, Erwin Strittmatter
48. Die Blechtrommel, Günter Grass
49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
50. Der Schwarm, Frank Schätzing
51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks
52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling
53. Momo, Michael Ende (hat mir meine Mutter vorgelesen)
54. Jahrestage, Uwe Johnson
55. Traumfänger, Marlo Morgan
56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger
57. Sakrileg, Dan Brown
58. Krabat, Otfried Preußler
59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren
60. Wüstenblume, Waris Dirie
61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro
62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson
63. Mittsommermord, Henning Mankell
64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankel
65. Das Hotel New Hampshire, John Irving
66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi
67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse
68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher
69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling
70. Tagebuch, Anne Frank
71. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult
72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner
73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen
74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann
75. Was ich liebte, Siri Hustvedt
76. Die dreizehn Leben des Käpt'n Blaubär, Walter Moers
77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé
78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt (lese ich für den Französischunterricht. Schrecklich)
79. Winnetou, Karl May
80. Désirée, Annemarie Selinko
81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig
82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving
83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë
84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern
85. 1984, George Orwell
86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy
87. Paula, Isabel Allende
88. Solange du da bist, Marc Levy
89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel
90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho
91. Der Chronist der Winde, Henning Mankel
92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow
93. Schachnovelle, Stefan Zweig
94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski
95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi
96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski
97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas
98. Der Puppenspieler, Tanja Kinke
99. Jane Eyre, Charlotte Brontë
100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood 

13... Naja, ich bin eh nicht der Typ, der Bestseller liest. Wenn eh schon jeder die Bücher liest, warum soll ich sie dann noch lesen?  

23.01.2010 um 19:22 Uhr

Wetten, dass... around the World

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Phileas Fogg funktioniert besser als jedes Schweizer Uhrwerk. Jeden Tag verlässt er um dieselbe Uhrzeit sein Haus und verbringt seine Tage alle genau gleich.
Dies ändert sich, als sich Fogg, von der modernen Technik überzeugt, auf eine Wette mit seinen Whistpartnern einlässt: Nachdem die Zeitung Morning Chronicle eine Berechnung aufgestellt hat, dass man die Welt in nur 80 Tagen umrunden kann, macht Fogg sich auf zu beweisen, dass eine solche Reise möglich ist.
Niemand gibt Fogg wirklich eine Chance, zu viele Gefahren und Hindernisse lauern auf dieser Reise, dennoch wird der stoische und gelassene Fogg gehandelt, als sei er eine Aktie. 
 
Zusammen mit seinem neuen Diener Passepartout, den dieser erst am Morgen des Wettabschlusses angeheuert hat, macht der Gentleman sich also auf, die Erde in 80 Tagen zu umrunden.
Dabei werden nicht nur religiöse Fanatiker, Stürme und wütende Tempelherren ihnen Steine in den Weg legen, ausserdem hat sich ein übereifriger Inspektor Phileas Fogg auf den Fersen, da er diesen fälschlicherweise für einen Bankräuber hält.
 
Ist eine Reise im ausgehenden 19ten Jahrhundert überhaupt möglich? Ist die Zeit nicht zu knapp berechnet? Und was ist Foggs' Geheimnis, der in jeder noch so brenzligen Situation die Ruhe behält?
 
 
"Reise um die Erde in 80 Tagen" ist ein Klassiker, der unterdessen auch schon des öfteren verfilmt wurde (u.a. auch mit Jackie Chan in der Rolle des Passepartout).
Das Buch lässt wunderbar herrlich lesen, ohne dass die Sprache der damaligen Zeit zu sehr unter der neuen Übersetzung leidet. Man fühlt sich sofort in die damalige Zeit zurückversetzt, als man nicht einfach in ein Flugzeug steigen konnte. Die Reise des Mister Fogg ist beschwerlich und überall lauern gefährliche oder scheinbar unlösbare Situationen, die der Gentlemen jedoch bravourös zu lösen vermag, sodass sich der Leser doch an der einen oder anderen Stelle fragt, wie ruhig dieser Herr bloss bleiben kann.
 
Ich war überrascht, wie spannend dieser Klassiker ist, und über welch feinsinnigen Humor der Autor verfügt. "Reise um die Erde in 80 Tagen" ist ein absolut lesenswerter Klassiker und vor allem für diejenigen geeignet, die schon immer einen Klassiker lesen wollten, sich jedoch nicht sicher waren, ob sie z.B. mit der Sprache oder der Welt von früher klar kommen.
Jules Verne beschreibt das Leben und vor allem das Reisen von anno dazumal sehr gut und auf eine Art und Weise, die in einem früher oder später bestimmt das Reisefieber wecken wird. Die schönen Bilder, die der französischen Originalausgabe entnommen wurden, tragen ihr eigenes zum Verständnis der Geschichte bei.
 
Jules Vernes "reise um die Erde in 80 Tagen" ist ein Buch, das sich kein Klassikerfan entgehen lassen sollte. Und jeder, der sich für spannende Reiseliteratur und für das 19te Jahrhunder interessiert sollte ebenfalls einen Blick ins Buch wagen.
 
 
 
Jules Verne
Reise um die Erde in 80 Tagen
Neue ungekürzte Ausgabe, 1996
Fischer Taschenbuchverlag
 
978-3-596-13190-7
 
Originalausgabe: "Tour du monde en 80 jours"

22.01.2010 um 17:29 Uhr

20 Fragen an Leseratten

von: Jari   Kategorie: Bücherstöckchen

Aus Bücherwurms0815-Forum

1. Welches ist das längste und/oder langweiligste Buch, durch das Du Dich, aus welchen Gründen auch immer, erfolgreich hindurch gekämpft hast?
Das längste langweilige Buch, durch das ich mich gekämpft hab, ist Silvio Blatters "Zwei Affen", das ich für die letztjährige Abschlussprüfung lesen musste. 350 Seiten, dessen Grundgeschichte man auf 50 hätte erzählen können...

2. Von welchem Autor (natürlich auch Autorin) kannst Du behaupten: Von dem (oder der) habe ich wirklich _jedes_ Buch gelesen.
Oh... da ich mehr zum Querbeet-Lesen tendiere und auch oft Autoren-Hopping praktiziere, kann ich das gar nicht wirklich von mir behaupten, von jemanden wirklich _alles_ gelesen zu haben...

3. Welches ist Dein liebster Klassiker (vor mindestens 50 Jahren veröffentlicht)?
Goethes Faust

4. Welchen Titel hast Du in den letzten Jahren sicherlich am häufigsten verschenkt?
Ich verschenk jedem die Bücher, die zu ihnen passen, also jedem ein anderes. 

5. Von welchem Autoren würdest Du nie wieder freiwillig ein weiteres Buch in die Hand nehmen?
Silvio Blatter, Stephanie Meyer, Peter Stamm

6. Welches Buch hast Du mehr als 2 Mal gelesen? 
Bernhard Schlinks "Der Vorleser". Das aber auch nur der Schule wegen. Ich hoffe, danach kann ich das Buch endlich im Regal lassen...

7. Welchen Titel hast Du erst nach einigen Seiten beiseite gelegt und dann tatsächlich später nochmals in die Hand genommen und durchgelesen?
"Der rote König" von Victor Kelleher. Mein Freund hat es mir empfohlen, doch wirklich gelesen habe ich es erst, als ich gar nichts mehr zu lesen hatte. Schlussendlich gefiel es mir dann doch :) 


8. Wenn man Dich 3 Wochen in eine Mönchszelle in Klausur stecken würde, und Du darfst nur 3 Bücher mitnehmen, welche drei Titel würdest Du wählen?
Ich würde den dritten Teil der Bartimäus-Trilogie, "Die Kinder der Meerfrau" und Stieg Larssons "Verblendung" mitnehmen, weil das die dicksten Bücher im Regal sind und ich die dort dann in aller Ruhe lesen könnt :)

9. Bei welchem Titel sind dir schon mal ernsthaft die Tränen (nicht vor Lachen!) gekommen, obwohl es doch nur ein Buch war?
Bei Markus Zusaks "Die Bücherdiebin"

10. Welches sonst recht erfolgreiche Buch ist Dir bis heute ein großes Rätsel geblieben, d. h. Du hast es einfach nicht verstanden?
Twilight.

11. Auf welche Art und Weise hast Du Deinen Lieblingsautoren gefunden oder er Dich?
Tja... Lieblingsautoren... nehmen wir mal... Haruki Murakami. Der kam über meine Mutter zu mir. Sie hatte mir das Buch "Tanz mit dem Schafsmann" aus dem Brocki mitgebracht. Einfach weil der Autor ein Japaner ist  :D

12. Welches Buch hat Dir (im Vertrauen auf Deine Erinnerung) das schönste Leseerlebnis geschenkt, und welches das unangenehmste?
Das intensivste Leseerlebnis, an das ich mich erinnere, ist "Die Bücherdiebin", weil es ein sehr intensives Buch ist. In Verbindung mit einer schönen Erinnerung denke ich an Anthony McCartens "Hand aufs Herz" zurück. Damals war ich bei meinem Freund in den Ferien. Es war Sommer, es war schön.
Unangenehm... Viele... :/ Vor allem mit Schulbüchern. Z.B. die schon erwähnten Affen. Und im Moment müssen wir auf französisch den "Monsieur Ibrahim" lesen und leider kann ich das Buch gar nicht ab. Und dann ist es auch nicht auf Französisch...

13. Von welchem Buch glaubst Du, dass Du es immer wieder lesen könntest, ohne daß es Dir langweilig wird?
Haruki Murakamis "Hardboiled Wonderland oder das Ende der Welt". Dieses Buch ist so tiefgründig und zweideutig, da findet man bei jedem weiteren Durchgang etwas Neues.

14. Von welchem Buch meinst Du, dass Du es einmal gelesen haben solltest, hast das aber noch nicht "geschafft"?
Twilight. Nach der Hälfte hab ich aufgehört. Das kommt bei mir praktisch nie vor.

15. Welches Buch sollte Deiner Meinung nach auf jeden Fall in der Schule gelesen werden? Und welches Buch würdest Du jedem Erwachsenen ans Herz legen, unabhängig von seinem Lesegeschmack und seinen Lesegewohnheiten?
"Die Bücherdiebin"; weil es wie kein anderes das Leben zur Zeit des Zweiten Weltkrieges aufzeigt.
Die Bücher von Cornelia Funke oder auch diejenigen von Michael Ende kann man in jedem Alter lesen. Je nachdem aus wessen Sicht man das Buch liest, entdeckt man jedes Mal etwas Neues, etwas Unentdecktes.

16. Welches Buch müsste jemand in der Straßenbahn lesen, damit Du verleitet wärst, die- oder denjenigen anzusprechen?
Ich hab mal eine junge Frau angesprochen, die Catherine Jinks' "Teuflisches Genie" gelesen hat. Ganz genial, dieses Buch!

17. Welches Buch hat Dir beim Durchleben einer schwierigen Situation einmal geholfen?
Mir hilft fast jedes Buch in einer schwierigen Situation, da das Buch mir die Möglichkeit gibt, alles hinter mir zu lassen und in einer ganz anderen Welt zu verschwinden. Ohne Bücher würde ich wohl durchdrehen, ab der Last des Alltages...

18. Wie muss ein Buch für Dich aussehen, um Dir im Bücherregal Freude zu bereiten?
Hardcover, mit Lesebändchen, keine eingeschlagenen Ecken. Oder bei Taschenbüchern: weisse Seiten, kein durchgedrückter Rücken, Seiten liegen noch fest an, keine Risse

19. Auf welches Buch in Deinem Besitz bist Du wirklich stolz?
Alle :)

20. Welches Buch würdest Du lesen, wenn Du wüsstest, dass es Deine letzte Lektüre wäre?

Wah-? Ich bin leider unfähig, diese Frage zu beantworten... 

18.01.2010 um 20:09 Uhr

In Graubünden wird gestorben

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Der Ferienort Sils Maria im schweizerischen Kanton Graubünden ist ein beschauliches Örtchen. Doch nicht, wenn Ulrich Knellwolf Hand bzw. Stift an es legt.
17 Geschichten versammelt der Autor im Buch "Tod in Sils Maria".
 
Hinter diesem Titel verstecken sich Wilderer, genervte Urlauber, hinterlistige Kellner und viele Langläufer. Es werden Kinder entführt und Drinks gemischt. Und das alles in der idyllischen Umgebung eines Hotels in den Bergen.
 
Ulrich Knellwolfs "Tod in Sils Maria" ist perfekt als Bettlektüre geeignet. Die Geschichten sind unterschiedlich lang, jedoch ohne den Leser zu übermüden. Die einzelnen Kurzgeschichten sind jeweils aus einer anderen Sicht erzählt und überzeugen mit unterschiedlichen Schreib- und Erzählstilen. So bleiben die kleinen Krimis unterhaltsam und spannend.
In vielen Geschichten wird auch der Spürsinn des Lesers gefragt und vieles seiner Phantasie überlassen. Nicht immer legt der Autor alle Fakten offen dar.
 
Manche Geschichten sind zwar etwas vorhersehbar, doch immer gibt es einen kleinen Punkt irgendwo, der die einzelne Erzählung von den anderen abhebt.
Ausserdem sind die Krimis so spannend, dass es einem des öfteren kalt den Rücken runter läuft. Dies ist vor allem bei den Geschicht so, bei denen nicht alles gesagt wird.
 
Für Krimifans, die gerne ein kleines "Bettmümpfeli" vor dem Schlafengehen lesen, ist dieses Buch hervorragend geeignet. Auch für diejenigen, die beim Warten auf den Bus gerne einen kurzen Schauer geniessen möchten.
 
  
 
Ulrich Knellwolf
Tod in Sils Maria
17 üble Geschichten
Erweiterte Neuausgabe, 2004
Nagel & Kimche
 
978-3-312-00343-3 

17.01.2010 um 21:39 Uhr

Umfrageergebnisse

von: Jari   Kategorie: Umfrageergebnisse

Wiedermal geht eine Umfrage zu Ende. Diesmal trifft es Jules Verne. Er schaffte es auf Platz eins und wird somit als nächstes gelesen. Mit nur einer Stimme weniger kam Fräulein Smilla auf Platz zwei.
 
Es wird wieder eine Umfrage geben. Jedoch wird einfach nur der freigewordene Platz ersetzt. So muss ich nicht jedesmal alle Bücher neu zusammen suchen ;)

17.01.2010 um 18:15 Uhr

Tod & Schokolade

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Wir schreiben das Jahr 1939. Liesl ist gerade erst neun Jahre alt. Die Himmelstrasse in Molching. Nahe München. Hier soll sie von nun an leben.
 
Als Liesl in der Himmelsstrasse ankommt, hat sie alles verloren. Ihren Bruder, gestorben vor ihren Augen. Ihre Mutter. Ihre Mutter, die sie verliess, um dem Mädchen ein sicheres Obdach zu garantieren.
Und sie hat gerade ihr erstes Buch geklaut.
 
Es werden einige Jahre vergehen, bis aus Liesl Meminger "Die Bücherdiebin" wird.
 
Es werden Jahre voller kindlicher Freude, dem feinen Unterschied zwischen Deutschen und Juden, zwischen Liebe und Freundschaft, dem Keller und der Himmelstrasse. Und es werden Jahre voller Leid, Einsamkeit und Verlust.
 
Der Tod als Beobachter und Freund stetig an ihrer Seite...
 
Zusaks "Bücherdiebin" ist etwas vom Besten, was ich bisher gelesen habe. Die Geschichte erstreckt sich über fünf Jahre und beinahe 600 Seiten.
 
Der Tod fungiert als Erzähler von Liesls Geschichte. Und die Art und Weise wie erzählt wird sucht Seinesgleichen. Die Beschreibungen sind so real, so wunderschön, wie man sie sonst beinahe nirgends zu finden vermag.
 
Die Personen, die kommen und gehen, haben alle ihre eigene Geschichte, ihre eigenen Chrakterzüge. Sie sind keine Helden, sie sind keine Bösewichte. Sie sind einfache Personen, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Es sind einfache Leute, die versuchen, ihren Weg in den Wirren vor und während des Krieges zu finden.
 
Die Thematik des Zweiten Weltkrieges wird dabei keinesfalls vernachlässigt und auch nicht beschönigt. Doch wird dem Leser diese schwere Zeit auch nicht dauernd aufgedrückt. Das Buch erzählt bloss die Geschichte eines Mädchens namens Liesl und ihre Geschichte.
 
Und wie sie zur "Bücherdiebin" wurde.
 


Markus Zusak
Die Bücherdiebin
5. Auflage, 2009
Blanvalet
 
978-3-442-37395-6
 
Originalausgabe: The Book Thief
    Pan Macmillan Australia 
 
 
 

17.01.2010 um 16:50 Uhr

Woran erkennt man, dass man einen Bücherwurm hat?

von: Jari   Kategorie: Bücherstöckchen

Geklaut bei Bianca

1. Du hast deinen eigenen Sachbearbeiter bei Amazon!
(Amazon? Nie und nimmer o_0)

2. Deine Kreditkartenabrechnungen werden per Büchersendung verschickt!

3. Du kaufst Teil 3 einer Serie und noch bevor du angefangen hast zu lesen, freust du dich auf Teil 4!

4. Du teilst das Jahr nicht in Frühjahr Sommer Herbst und Winter auf, sondern Neuerscheinungen Frühjahr und Neuerscheinungen Herbst!
(Als ich  noch im Buchhandel arbeitete irgendwie schon :D)

5. Die vielen Mails in deiner Mailbox sind keine Spams sondern die Lieferauskünfte deines Online-Buchhändlers! ("Ihr Buch ist eingetroffen" YEY!)

6. Deinen Buchhändler wählst du danach aus, wie weit es bis zum nächsten Parkhaus ist, damit du nicht so weit so schwer tragen musst!

7. Dein Stapel ungelesener Bücher ähnelt in Höhe und Ausrichtung dem Schiefen Turm von Pisa!

8. Du ärgerst dich im Mai, wenn ein im Oktober erscheinendes Buch noch nicht in der Datenbank deines Online-Buchhändlers zum Vorbestellen aufgeführt ist.

9. Die Familienmitglieder deiner Serienhelden sind dir geläufiger als deine eigenen Cousins und Cousinen!

10. Dein Postbote hasst dich! (Könnte schon sein?)

11. Deine Familie erkennt dich ohne Buch vor dem Gesicht nicht mehr! (das gleiche gilt für Freunde und Bekannte)

12. Du freust dich über ein schlechtes TV-Programm, denn es verschafft dir mehr Zeit zum Lesen! (wenn ich so zuhöre, was sich die aus meiner Schule für Schrott reinziehen, bin ich echt froh, wenn ich ein Buch hab!)

13. Du überbietest dich im Eifer des Gefechts bei eBay selber!

14. Die Leihbücherei deines Heimatortes kann nur aufgrund deiner Buchspenden existieren! (Ich behalte meine Schatzis!)

15. Du verbringst alle Wochenenden im Baumarkt, um dir neue Regalbretter zuschneiden zu lassen!

16. Wenn dein SUB auf unter 5 sinkt, steigt dein Puls auf 180!

17. Man nennt dich auch den ‚Schrecken der Flohmärkte’!

18. Dein Vermieter kündigt dir, weil die Statik des Hauses nicht für deine Buchmengen ausgerichtet ist.

19. An Sonn- und Feiertagen bestellst du entweder online oder gehst an den Hauptbahnhof, um dir Suchtstoff zu beschaffen!

20. Wenn du in den Urlaub fährst, dann hast die Klamotten im Handgepäck und der Koffer ist voller Bücher! (fragt mal den Gorilla, was er dazu sagt ;)

21. Du Deine Bücher grundsätzlich mit Schutzfolien versiehst, damit sie beim (sowieso schon vorsichtigen) Lesen nicht leiden. (und ich verpack sie in Plastiktüten, damit ihnen in der Tasche nichts geschieht)

22. Du bereits Freundschaften gekündigt hast, weil Du ausgeliehene Bücher beschädigt zurückbekommen hast. (Ich war kurz davor!)

23. Du heimlich in der Buchhandlung an den neuen Büchern riechst und Dich dabei verstohlen umsiehst.

24. Du Menschen, die die letzte Seite eines Buches zuerst lesen, für nicht gesellschaftsfähig hältst.

25. Jedes Buch behältst, obwohl es Dir überhaupt nicht gefallen hat oder Du es nie lesen wirst. (Die schrecklichen "Zwei Affen" stehen sogar im Bücherregal! "Agnes" hab ich hinter Schranktüren verstaut, damit ich sie nicht ansehen muss)

26. Du das Gefühl hast, einen guten Freund verloren zu haben, sobald Du ein gutes Buch beendet hast.

27. Du niemals das Haus ohne Buch verlässt. NIIIIIEEEEEEEEEEEEEEEEE

28. Du Dich über Bücher ärgerst, die Dir nicht gefallen, Du sie aber trotzdem zuende liest. (ausser bei Twilight... das war _so_ schrecklich, dass ich es nach der Hälfte wegschmiss)

29. Du Grundsätzlich für jedes Buch ein neues Lesezeichen verwendest.

30. Du anstatt vor das Aquarium vor Dein Bücherregal sitzt. (:D)

31. Du als ansonsten friedliebender Mensch Mordgedanken bei schlampigen Übersetzungen oder Grammatik- und Rechtschreibfehlern hegst. (Und bei Kommentaren wie "Lesen ist langweilig.")

32. Du beim Lesen von dicken Bücher immer zwischendurch mal wieder den Klappentext liest.

33. Du Dich über Dein neues Auto nur deshalb freust, weil Du nun auch die schweren Hardcover mit Dir herumschleppen kannst.

34. Du Dir nicht vorstellen kannst, wie man in der Supermarktwarteschlange NICHT lesen kann.

35. Du Dir zu allen Feiertagen nur Bücher wünscht, obwohl Du mindestens zwei Leben bräuchtest, um Deinen derzeitigen SUB auch nur annähernd abbauen zu können.

36. Du Dir ein ausgeliehenes Buch, das Dir gut gefallen hat, nach dem Lesen kaufst, (obwohl Du noch nie ein Buch zweimal gelesen hast.) (Was man liest, sollte eigentlich auch im Bucherregal stehen!)

37. Du nach jedem Kapitel die durchschnittliche Seitenanzahl je Kapitel berechnest

38. Du unter allen Umständen ein neues Buch beginnen musst, nachdem Du das letzte fertig gelesen hast und Du dafür auch mitternächtliche Klettertouren im Nachthemd aufs Bücherregal auf Dich nimmst.

39. Du denkst, dass Du krank bist, wenn Du in einer Buchhandlung mal nichts kaufst. (Oder wenn es soweit ist, dass der eigene Freund denkt, man sei krank, weil man nichts kauft...)

40. Deine Umgebung völlig schockiert darauf reagiert, dich ohne Buch anzutreffen.

41. Du dich über ein schlechtes Fernsehprogramm und damit mehr Lesezeit freust.

42. Wenn du das Buch auch aufs Klo mit nimmst und liest (Natürlich! Lesezeit!)

43. Du andauern rufst: “Oh! Eine Buchhandlung!”

44. Du ständig über kreative Möglichkeiten nachsinnst, Deine wachsenden Bücherstapel unterzubringen

45. Du diverse Listen -incl. Sub – führst bzw. Dateien anlegst, um den Überblick über die Bücher zu behalten

Mehr als 10 Treffer: akut lesesüchtig
Mehr als 20 Treffer: fortgeschrittenes Stadium
Mehr als 30 Treffer: nicht mehr therapierbar.

Mein Ergebnis: 32

Wusst ich zuvor auch schon ;)

11.01.2010 um 20:45 Uhr

Maturaliste

von: Jari   Kategorie: Bücherlisten

Heute habe ich meine Bücherliste für die Abschlussarbeit abgegeben. Sie sieht folgendermassen aus:

Heinrich von Kleist: Der zerbrochene Krug
Theodor Storm: Der Schimmelreiter
Jurek Becker: Jakob, der Lügner
Jakob Arjouni: Happy Birthday, Türke

Dabei ist der Jakob das einzige neue Buch. 

09.01.2010 um 22:27 Uhr

Das Feuer lodert seit Jahrtausenden

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Tief unter der Erde wartet der Drache seit Jahrtausenden darauf, endlich wieder erwachen zu dürfen, seit Ewigkeiten lodert sein Feuer. Und seine Wut.
 
Es sollte eigentlich nur ein kleiner Ausflug in die Umgebung sein, doch als Michael nach einem Nickerchen in der Sommersonne wieder aufwacht, ist nichts mehr so, wie es war. Plötzlich sieht er alles nur noch zweidimensional und die Welt scheint wie mit roter Farbe übermalt. Michaels Augen brennen und er weiss nicht, wie ihm geschieht. 
 
Doch dann merkt der Junge, welche Macht ihm verliehen worden ist. Erst versteht er nicht, was die diamantartigen Tierköpfe und das Brennen seiner Augen bedeuten, dennoch verfällt er immer mehr der Versuchung des BLICKs, wie er ihn nennt.
Michael beginnt, sich zu verändern. Die Macht, und mit ihr der Drache, nimmt Besitz von ihm. Und auch dem merkwürdigen Mr. Cleever entgehen die neuen Fähigkeiten des Jungen nicht. Und Cleever realisiert, wie wichtig Michael für seinen Plan ist.
 
Unterdessen wehrt sich Michaels Bruder Stephen, der auch vom Drachen gerufen wurde, wehement gegen das Böse in ihm.  Zusammen mit Pfarrer Tom, der mit der Ausgrabung eines antiken Kreuzes auf dem Kirchengelände den Stein erst ins Rollen gebracht hat, macht Stephen sich daran, sich seinem eigenen Bruder in den Weg zu stellen...
 
Seltsam. Dieses Wort begleitete mich beim Lesen dieses Buches. Die Geschichte wird langsam und stockend erzählt, und obwohl die Sprache einfach gehalten ist, muss man des Öfteren Sätze mehrmals lesen. Erst gegen Ende des Buches kommt Spannung auf.
Der Leser wird von Anfang an mit vielen Fragen konfrontiert. Was für eine Beziehung haben die einzelnen Familienmitglieder? Mögen sie sich überhaupt? Welche Rolle spielt Michael, der Antipathien erweckt?
Auch die Figuren überzeugen wenig. Die Beziehung zwischen Pfarrer Tom und Michaels Schwester Sara scheint sehr oberflächlich zu sein und im Allgemeinen überzeugt auch Tom als Pfarrer nicht wirklich.
 
Trotzdem möchte man als Leser wissen, was weiter geschieht. Man ist neugierig auf den Fortgang der Geschichte. Das spannende Ende der Geschichte entschädigt einen für den lahmen Beginn des Ganzen.
 
Für diejenige, die epische Fantasy oder beissende Ironie wie in in der "Bartimäus"-Trilogie erwartet, wird enttäuscht. Das Buch ist ein Buch für jüngere Leser, ohne hohe literarische Ansprüche. Alles in Allem ist "Drachenglut" ein nettes Buch. Aber leider nicht mehr.
 
Jonathan Stroud
Drachenglut
HC mit Schutzumschlag, 2007
Boje Verlag
 
978-3-414-82027-3
 
Originalausgabe: Buried Fire
Random House Children's Books 

09.01.2010 um 16:41 Uhr

Weltliteratur minimalistisch

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Literarische Meisterwerke sind oft grosse Schinken, man denke mal an die "Buddenbrooks" oder "Herr der Ringe", und wer hat schon die Zeit, die alle zu lesen? Das dachten sich auch die Zeichner, die Moba Mogo hier vereint haben und deshalb konzipierten sie diesen einzigartigen Comicband, in dem die grössten Werke der Weltliteratur vertreten sind.
Die aufgeführten Werke gehen von "Die Blechtrommel" über "Die Bibel" bis hin zu "Der Schimmelreiter". Dabei lassen es die Zeichner nicht aus, ihre persönliche Interpretation in die Comics einfliessen zu lassen.

Besonders schön ist, dass die Bilder immer die Stimmung im Buch wiedergeben und man deshalb sehr gut vom Comic auf das Buch schliessen kann.
Jedoch kann man den Comicband viel mehr geniessen, wenn man die dargestellten Geschichten kennt, doch findet man in den Comics auch Anregungen, welche Werke man sich vielleicht einmal zu Gemüte führen könnte.

Den Zeichnern ist grosses Lob auszusprechen. So wird die gesamte, über 700-seitige Geschichte der "Buddenbrooks" in nur acht Bildern so dargestellt, wie man das Buch auch als Leser erlebt.
"100 Meisterwerke der Weltliteratur - als Comix" ist eine rundherum tolle Sammlung von Geschichten, an denen es sich herrlich schön ergötzen lässt.

Moba Mogo
100 Meisterwerke der Weltliteratur - als Comix!
HC, 2009
Egmont Ehapa Verlag
978-3-770-43269-1

09.01.2010 um 11:31 Uhr

Ein weiteres Mal Büchernews

Da ich nun wieder viel zu viele Informationen über die Bücherwelt zusammengetragen habe, gibt es nun eine weitere Ausgabe der Büchernews.
 
  

Fangen wir nun am mit unseren allseits bekannten E-Books. Nein, Jari hat immer noch keines und wird sich auch in nächster Zeit keines zulegen. Eigentlich wird sie sich nie eines zulegen. Weil Bücher besser sind.
Ähnlich antworteten auch die Befragten einer Studie, die das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut durchgeführt hat. Über tausend Leser wurden zum Thema E-Books befragt. 40% gaben an, dass ihnen bei einem E-Book die sinnliche Erfahrung fehle und sie Bücher lieber im Bücherregal stehen haben. 36% meinten, dass sich ein E-Book nicht so gut lesen lasse, wie ein normales Buch und 34% finden den Reader zu teuer.
 
Übrigens bietet der Liebling aller Büchfreunde, Google, ab 2010, auch E-Books an... Aber man lädt sich das Buch nicht runter, nein nein! Man "darf" dann anstatt nur auf die 20% des Buches, auf die ganzen 100% zugreifen. Der Preis bestimmt angeblich der Verlag, aber Google nimmt sich das Recht heruas, Bücher unter dem Discountpreis anzubieten. Hurra auf Google!
Apropos Google: Ich finds ja Klasse, dass ein französischer Verlag Google vor Gericht gezerrt hat, da Google netterweise Bücher gescannt hat, die urheberrechtlich geschützt sind.
Und auch in China klagt die Autorin Mian Mian gegen Google. Aus dem gleichen Grund wie der französische Verlag. Hups!

Nun zu einem neuen Literaturgenre, das der Lübbe-Verlag eingeführt hat: die Digi-Novel. Das Buch heisst "Level26 - Dark Origin" wird von einer Homepage begleitet, wo sich der Leser mit Informationen und Videos weiter mit dem Buch beschäftigen kann.
Auf diese Weise lässt sich das "alte" Medium Buch wunderbar mit dem "neuen" Medium Internet verbinden, ein Schritt, der für die heutige Buchbranche (leider?) unumgänglich ist.


Ende des Jahres erschien übrigens eine Liste mit den meistverkauften Bücher des Jahrzehnts. Auf Platz drei hat sich Dan Brown breitgemacht, Platz Zwei belegt Roger Hargreaves und Nummer Eins ist...
 
 
 
 
... Joanne K. Rowling! 
 
 
Zum Schluss noch diese Neuigkeit: Der berühmte Oetinger Verlag bringt nun auch Taschenbücher heraus.  
 
Eine weitere Büchernews wird folgen. Sicher. Irgendwann mal. 

09.01.2010 um 09:20 Uhr

Reise durch die Welt der Literatur

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Als Ben gerade versucht, auf den letzten Drücker Spanischvokabeln zu büffeln, wird er plötzlich von seiner Tante zu sich gerufen. Dass sie ihm ein grosses Geheimnis anvertraut, weiss Ben zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Von Büchern und anderen Welten will er, im Gegensatz zu seiner Tante, der Autorin, nichts wissen.
Doch kurz darauf ist Bens Tante verschwunden, alles, was von ihr bleibt, ist die Hälfte eines seltsamen Amulettes. Und plötzlich findet sich der verwirrte Ben in Shakespeares "Romeo & Julia" wieder. 
Bald schon wird klar, dass Bens Amulett riesige Kräfte birgt und dass die Welt der Literatur in grosser Gefahr ist. Eine dunkle Macht, genannt Gondar, tötet auf grausame Art und Weise Figuren der Weltliteratur.
Zusammen mit Julia und Mercutio macht Ben sich auf, Gondar zu besiegen und seine Tante aus dessen Händen zu befreien. Es wird eine Reise durch die Welt der Literatur, eine Reise voller Gefahren und voller Verlockungen...

"Der Geist der Bücher" ist ein Buch über Bücher. Über sehr berühmte Bücher. So trifft man neben Romeo und Julia auf Robinson Crusoe, Oliver Twist und den liebeskranken Werther. Doch muss man sich von den Figuren nach einigen Seiten schon wieder trennen, denn in diesem Buch geht es bei Weitem nicht zimperlich zu und her. Für Leser, die Gewalt verabscheuen oder nicht ertragen, ist dieser Roman deswegen kaum geeignet.
Allen anderen bietet das Buch viel Spannung und vor allem viel Literatur. Dabei muss man die einzelnen Werke nicht selber gelesen haben, um den Zusammenhang zu verstehen. Die Charaktere der Romane und Erzählungen sind authentisch dargestellt und der Leser kann sich rasch zusammenreimen, in welcher Welt Ben & Co. diesmal gelandet sind.

Das Buch lässt sich flüssig lesen, was an der einfachen, für Jugendliche geeigneten Sprache hängt. Über kleine Unstimmigkeiten wie z.B. dass der moderne Ben allenfalls eine andere Sprache benutz, als die aus dem Mittelalter stammende Julia, lässt sich hinwegsehen oder eigene Erklärungen finden.
Freunde der Literatur werden sich über die vielen aufgeführten Werke freuen und vor allem Action-Begeisterte kommen auf ihre Kosten.

Christoph Wortberg und Manfred Theisen haben einen blutigen Jugendroman geschrieben, das dennoch mit einem interessanten Plot überzeugen kann und in dem auch Liebe und Verrat nicht zu kurz kommen.
Besonders schön ist auch das runde Ende, über das hier jedoch besser nicht berichtet wird...

Christoph Wortberg, Manfred Theisen
Der Geist der Bücher
HC, 2007
List Verlag
978-3-471-78948-3

08.01.2010 um 19:07 Uhr

Knack den Autor

von: Jari   Kategorie: Links

Auf boersenblatt.net findet man neu ein lustiges Quiz, in dem man erraten muss, von welchem Autoren die Rede ist. Man erfährt jede Menge Neues und Interessantes. Unbedingt mal ausprobieren!

Knack den Autor

07.01.2010 um 20:43 Uhr

Aller guten Dinge sind Drei

von: Jari   Kategorie: Bücherlisten

Also, die Umfrage hier läuft ja nun ziemlich lange. "Die Frau des Zeitreisenden" ist eindeutig vorn. Deswegen habe ich mir auch eine weitere, persönliche, Leseliste zusammengestellt. Audrey ist da natürlich auch drauf.
Ob ich diese Liste auch durchkrieg in diesem Jahr ist eine andere Frage. Jedoch dürft ihr bestimmen, welchen Titel ich als nächstes lese. Alles wie gehabt :)

Hier noch meine dritte Leseliste für 2010:

Audrey Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden
Vikas Swarup - Rupien Rupien
Catherine Jinks - Blutsbande
Guy Browning - Never hit a Jellyfish with a Spade
Gianrico Carofiglio - Das Gesetz der Ehre
Dilek Güngör - Das Geheimnis meiner türkischen Grossmutter
Bertina Henrichs - Die Schachspielerin
Georges Simenon - Der Outlaw
Garth Nix - Mächtiger Samstag
Nalini Singh - Jäger der Nacht

07.01.2010 um 20:16 Uhr

Für gelangweilte Leser

von: Jari   Kategorie: Bücherstöckchen

Geklaut bei Katha

1. Nimm 5 Bücher aus dem Regal

1) David Safier - Mieses Karma
2) Dieter Nuhr - Wer's glaubt wird selig
3) Güzin Kar - Leben in Hormonie
4) Lysann Heller - Die Paprikantin
5) Sara Gruen - Wasser für die Elefanten

2. Buch Nr.1 – Erster Satz

"Der Tag, an dem ich starb, hat nicht wirklich Spass gemacht."

3. Buch Nr. 2 – Letzter vollständiger Satz auf Seite 50

"Wahrscheinlich hat sie noch in der Kiste gelächelt und in sich reingebrabbelt: "Hab ich's doch gewusst!"

4. Buch Nr. 3 – Zweiter vollständiger Satz auf Seite 100

"Wer nicht?", sagen Heidi und Julia im Chor.

5. Buch Nr. 4 – Vorletzter vollständiger Satz auf Seite 150

"Zsuzsa sagt nein, ich sage ja."

6. Buch Nr. 5 – Letzter Satz im Buch

"Für diesen alten Mann ist das hier sein Zuhause."

7. Bilde aus den 5 Sätzen einen kleinen Text

Der Tag, an dem ich starb, hat nicht wirklich Spass gemacht. Wahrscheinlich hat sie noch in der Kiste gelächelt und in sich reingebrabbelt: "Hab ich's doch gewusst!" "Wer nicht?", sagen Heidi und Julia im Chor. Zsusza sagt nein, ich sage ja. Für diesen alten Mann ist das hier sein Zuhause.

06.01.2010 um 17:31 Uhr

Wenn die Marie mit dem Jesus...

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Marie hat ein besonderes Gespür für die falschen Momente: ausgerechnet vor dem Traualtar realisiert sie, dass sie ihren Beinahe-Angetrauten Sven nicht genug liebt, um mit ihm ihr Leben zu verbringen.
Kurzerhand kommt Marie bei ihrem Vater und dessen neuer Freundin aus Weissrussland unter, denn in die gemeinsame Wohnung mit Sven kann sie schliesslich vorerst nicht zurück.
 
Für Kummer und Leid bleibt jedoch nicht viel Zeit, denn schon am nächsten Tag trifft sie auf den Mann ihres Lebens: Joshua, der Zimmermann, den ihr Vater angeheuert hat, um den Dachstuhl zu reparieren.
Alles an ihm scheint perfekt zu sein; er ist einfühlsam, kann singen (wenn auch nur Psalmen in einer fremden Sprache oder Songs von Xavier Naidoo) und sieht noch dazu hammer gut aus!
Es gibt nur ein Problem: Joshua hält sich für Jesus persönlich.
 
Erst hält Marie Joshua für leicht verrückt, doch noch vor Ablauf der Woche findet sich die naive Marie mitten in einem Kampf zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle wieder. Und zum ersten Mal (und hoffentlich auch letzten Mal) in ihrem Leben muss sie Entscheidungen treffen, von denen das Leben der gesamten Menschheit abhängt.
 
David Safier hat mit seinem zweiten literarischen Werk einen unterhaltsamen und leichten Roman geschaffen.
Jedoch möchte der Autor mit seinem Buch keine Gläubigen oder gar Jesus veräppeln, sondern stellt Gottes Sohn so dar, wie er auch tatsächlich hätte sein können.
Dass dieser sich ausgerechnet in Marie, die Verkörperung der Durchschnittlichkeit, verliebt, hat für manche Leser bestimmt auch etwas Tröstendes und obwohl das Buch gewiss eine Botschaft enthält, wird uns nichts auf die Nase gebunden.Wichtiger ist der Humor, der, typisch Safier, auch hier nicht zu kurz kommt.
Die Geschichte wird zudem durch Comics, die Maries Schweser Kata für eine Zeitschrift zeichnet, aufgelockert.
 
Wer schon "Mieses Karma" mochte, wird auch an diesem Buch seine Freude haben. Und wer eine unterhaltsame Lektüre für eine lange Zugfahrt sucht, ist mit "Jesus liebt mich" gut bedient. Jedoch sollte man dann mit leicht verwirrten Blicken der Mitfahrenden rechnen, wenn man plötzlich laut auflachen muss...
 


David Safier
Jesus liebt mich
TB, 2009
Rowolth Taschenbuch Verlag
 978-3-499-24811-5

06.01.2010 um 13:00 Uhr

Die Schöne und das Biest

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Sie lebt in einer Welt, in der Gefühle verboten sind, in der nur das rein wirtschaftliche Denken zählt. Sascha Duncan gehört dem Volk der Medialen an, die über hohe telekinetische Fähigkeiten verfügen. Mehr noch, Sascha ist eine Kardinalmediale. Doch ist Sascha ein Fehlkonstrukt, denn irgendetwas stimmt nicht mir ihr... sie empfindet...
Lucas Hunter lebt in einer ganz anderen Welt. Für ihn sind Gefühle, Berührungen und seine Familie alles. Er ist der Anführer der DarkRiver-Leoparden, einem Gestaltwandlerrudel.
 
Bei der Planung eines Bauprojektes treffen Sascha und Lucas zum ersten Mal aufeinander. Sofort sind beide voneinander fasziniert.
Lucas spürt, dass Sascha anders ist, als die anderen Medialen, die nur ihr eigenes Interesse vertreten. Immer öfter sucht er ihre Nähe, obwohl eine Verbindung von Gestaltwandlern und Medialen praktisch unmöglich ist. Auch Sascha öffnet sich langsam dem Jaguar und seinem Rudel und gewinnt bald schon ihr Vertrauen.
 
Doch sind die Leoparden einem Serienmörder auf der Spur, der auf bestialische Weise Gestaltwandlerfrauen ermordet. Als eine junge Gestaltwandlerwölfin aus dem SnowDancer-Rudel verschwindet, lastet plötzlich eine schwere Last auf Saschas Schulter.
Kann sie den Gestaltwandlern helfen? Kann es sein, dass der Mörder ein Medialer ist, obowhl diese doch gar nicht zu solchen Taten fähig sind? Und lohnt es sich, für ein neues Leben ihr eigenes Volk zu verraten?
 
"Leopardenblut" ist ein spannender Roman mit einer angenehmen Prise Erotik. Die Mischung aus Liebesgeschichte, Krimi und Fantasy ist der Autorin Nalini Singh ausserordentlich gut geglückt.
Man fühlt mit den Figuren von der ersten bis zur letzten Seite mit, vor allem mit Sascha, die unter ständer Angst leidet, dass man ihr Geheimnis entdeckt.
Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben, was auch zum emotionalen Inhalt passt. Es lässt sich leicht lesen, wenn man sich auch erst in der Welt der Medialen und Gestaltwandlern zurechtfinden muss. Etwas zu bemängeln ist die Druckqualität, die Lesen in schwachem Licht beinahe unmöglich macht.
 
Wer einen spannenden Fantasy-Krimi mit einer grossen Portion Gefühl sucht, wird mit "Leopardenblut", der den Auftakt zu einer längeren Serie stellt, nicht enttäuscht.
Es handelt sich dabei um ein tolles Buch, das einen berührt und einen alles rundherum vergessen lässt.
 
  
 
Nalini Singh
Leopardenblut
Broschur, 1. Auflage 2008
LYX
 
Originalausgabe: Slave to Sensation
erschienen 2006 bei Berkley Sensation