Jaris Büchergebrabbel

28.04.2010 um 14:55 Uhr

Folge dem Elefanten!

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Brot und Fisch. Dafür wurde Peter von Vilna Lutz auf den Markt geschickt. Doch anstatt Brot und Fisch zu kaufen, entschliesst sich Peter, die Wahrsagerin zu befragen, die wie aus dem Nichts auf dem Markt aufgetaucht ist. Lebt Peters Schwester Adele noch? Wenn ja, wie findet er sie?
Die Antwort lautet: "Folge dem Elefanten!"
 
Als just an diesem Abend ein Zauberer in der Oper einen Elefanten herbeizaubert, der krachend durch das Operndach fällt und Madame LaVaughns Beine zerschmettert, ist Peter klar, dass er seine Schwester finden muss. Alles, was er tun muss, ist, dem Elefanten zu folgen...
 
Was für eine tolle Geschichte! Was für ein tolles Buch! Zwar handelt es sich bei Kate DiCamillos Buch "Der Elefant des Zauberers" um ein Kinderbuch, dennoch sollte sich auch kein Erwachsener diese Geschichte entgehen lassen.
Die Geschichte um Peters Suche nach seiner für tot erklärten Schwester ist weit tiefgründiger und berührender als es die einfach gehaltene Sprache erahnen lässt. Das Buch geht ans Herz, lässt uns lächeln, weinen und realisieren, dass man nur an das Unmögliche glauben muss, damit es möglich werden kann.
 
Wer sich dieses Buch entgehen lässt, ist selber Schuld!
 
  
 
Kate DiCamillo
Der Elefant des Magiers
Mit Illustrationen von Yoko Tanaka
HC, 2010
dtv junior
 
978-3-423-76002-7
 
Aus dem Amerikanischen von Sabine Ludowig
Originalausgabe: The Magician's Elephant
Walker Books Limited

27.04.2010 um 17:02 Uhr

Fragt das Jari...

von: Jari   Kategorie: Umfrageergebnisse

3:2 wurde die Rubrik "Fragt das Jari..." angenommen. Fragen können via blogigo oder per E-Mail an joannadisch@gmail.com geschickt werden. Jaja, blabla, Datenschutz, ich krieg schon genug Spam, also kann ich gleich meine Mailaddi veröffentlichen...

Fragen bitte mit Betreff "Fragt das Jari" markieren. Ihr könnt eigentlich fragen was ihr wollt. Natürlich wären Bücherfragen angebracht, aber wenn ihr wissen wollt, was das Jari sonst so tut, fragt :D Die Fragen werden dann hier beantwortet :) 

Dann bin ich ja mal gespannt... 

26.04.2010 um 19:32 Uhr

Alles für die Katz'

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Katzen sind Katzen. Und natürlich verhalten sie sich auch so. Leider entfällt das ihren menschlichen Mitbewohnern immer mal wieder. Hier liegen die Ursachen für Problemverhalten bei Katzen.
Die Autorinnen Gwen Bohnenkamp und Renate Jones-Baade sind beide Expertinnen auf dem Gebiet "Katze" und mit dem Buch "Was Katzen wirklich brauchen" wollen sie Fehlverhalten von Katzen entgegen wirken. Die Tipps, die gegeben werden, beziehen sich vor allem auf Hauskatzen, da die behandelten Probleme bei Freigängern oft gar nicht entstehen. 
 
Auf einfache Art und Weise wird dem Leser des Buches erklärt, weshalb sich die Katze verhält, wie sie es eben tut. Die Autorinnen geben umsetzbare Tipps, die nicht darauf zielen, die Katze so schnell wie möglich wieder zum "Funktionieren" zu bringen, sondern sie möchten, dass der Mensch die Katze und deren Denkweisen versteht.
 
Das Buch ist übersichtlich gestaltet, wie man es von Kosmos kennt. Die wichtigsten Hinweise werden herausgehoben und Bilder erklären die gegebenen Tipps und Tricks und wie die Katze in der dargestellten Situation evtl. reagieren würde.
 
Natürlich ist dieses Buch für diejenigen geschrieben, die eine Katze mit Problemverhalten haben, aber auch Katzenbesitzer, die ihre Katze auch ohne Probleme besser verstehen möchten, sind angehalten, dieses Buch zu lesen. Denn dadurch kann Fehlverhalten gar nicht erst entstehen. Und wie immer ist es so, dass vorbeugen besser ist als heilen.
Also ein für alle Katzenbesitzer wichtiges Buch.
 
  
 
Gwen Bohnenkamp, Renate Jones-Baade
Was Katzen wirklich brauchen
Verhalten verstehen und Probleme lösen
HC, 2. aktual. & bearbeitete Auflage, 2009
Kosmos Verlag
 
978-3-440-11492-6 

25.04.2010 um 20:14 Uhr

Wo die Liebe hinfällt

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Shakespeares Stück „As you like it“ ist ein unterhaltsames Werk über Liebe und die merkwürdigen Wege, die sie einschlägt.
Zum einen ist da Orlando, der nicht mehr von seinem Bruder Oliver unterdrückt werden will und sich in Rosalind verliebt.
Diese wiederum wird dazu gedrängt, den Hof ihres Onkels zu verlassen. Begleitet von ihrer treuen Cousine Celia und als Mann verkleidet, macht sie sich auf nach Arden, um ihren vertriebenen Vater zu finden.
Dort trifft Rosalind wieder auf Orlando. Der hält sie jedoch für einen Jungen. Zu allem Übel verliebt sich auch noch Phebe in Rosalind alias Ganymede, die jedoch wiederum – ach, lest doch selbt!

„As you like it“ ist ein Stück voller Irrungen und Wirrungen, wie wir es von Shakespeare kennen.
Wer mit dem mittelalterlichen Englisch zurechtkommt, wird mit den Liebesverwirrungen seine Freude haben.
Leider ist das Glossar am Ende dieser Ausgabe nutzlos, da es schwierige Wörter, die wir heutzutage nicht mehr kennen, vernachlässigt, dafür aber Wörter wie „pancake“ erklärt...
 
  
 
Shakespeare
As you like it
TB, 2005
Wordsworth Classics
 
978-1-85326-059-9 

25.04.2010 um 10:54 Uhr

Büchernews Ausgabe 04/2010

Fortsetzungen und Neuauflagen:
Twilight und kein Ende in Sicht: "Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl", eine eigenständige Geschichte aus dem Twilight-Universum, erscheint demnächst auch auf Deutsch.
Übrigens: Auch Harry Potter erhält ein neues Gesicht. Bloomsbury legt die gesamte Serie nochmal mit neuen Coverumschlägen auf. 
Apropos Harry: Im Internet kursiert das Gerücht, dass Rowling plant, ein weiteres Werk um Harry & Co. zu schreiben. Aber Achtung: Gerücht!
Am 30. April erscheint der neue Wallander. Obwohl Mankell ja sagte, mit Wallander sei es aus.
 
 
Erziehung: Liebe Eltern, laut einer Studie aus den USA ist es für die Leseförderung von grosser Wichtigkeit, dass die Kinder selber wählen dürfen, was sie lesen und was nicht. Aber man kennt das ja, was man vorgesetzt bekommt, macht eh keinen Spass und schon bald ist die Lust auf Lesen vorbei.
 
 
 
Schon wieder Google: Der französische Verlag Gallimard klagt gegen den Internetriesen. Dabei sind auch zwei weitere Verlagshäuser. Warum Google angeklagt wird? Weshalb bloss? Go, Gallimard, go! Und nein, warum sollte ich neutral berichten? Ist schliesslich MEIN Blog ;)
Übrigens klagen sogar amerikanische Fotografen gegen Google, da diese die Bilder, die in den geklauten Büchern abgebildet sind, nunmal auch geklaut sind.
 
 
England: Wenn wir schon bei Google und Diebstahl sind, reisen wir rasch nach England. Denn dort wurde ein neues Gesetz zum Urheberschutz im Internet verabschiedet. Ein solches Gesetz hat neben England ansonsten nur noch Frankreich. Damit nehmen diese Länder eine Vorreiterrolle im Schutz des geistigen Eigentums im Internet ein.
Der "Digital Economy Act" beinhaltet unter anderem ein Frühwarnsystem bei illegalen Downloads. Der User wird vorgewarnt, muss jedoch noch nichts bezahlen.
 
 
Noch mehr Klau: Während andere Plagiate vom Markt genommen werden, kommt "Axolotl Raodkill" sogar auf die Bühne. Da sieht man mal, was ein einflussreicher Papi alles bewerkstelligen kann. Eklig. 
 
 
Jane Austen-Fans: Eine Erstausgabe von Jane Austens "Emma" hat auf einer privaten Auktion 489,747 Dollar eingebracht. Wow!
 
 
Bücherdiebstahl: Von wegen, von Büchern kann man nicht leben! In Nürnberg hat ein 27-jähriger Mann regelmässig Bücher aus Bibliotheken geklaut, um diese dann zu verkaufen. So hat er sich 20'000 Euro ergaunert. 
Noch eine lustige Geschichte: Als ein Mann eine Buchhandlung in Kassel überfallen wollte, schlug ihn die mutige Buchhändlerin mit einem Buch in die Flucht! Sowas nennt man Courage!
 
 
Gute News: Die 90 Jahre alte Eleanor Ross Taylor wurde mit dem American Poetry Foundation's Ruth Lilly Award ausgezeichnet. Damit erhält die Dame 100'000 Dollar. Sowas geht doch ans Herz!
 
 
Suhrkamp: Der berühmte Verlag Suhrkamp eröffnet am 6. Mai in Berlin eine Buchhandlung. Jedoch schliesst der Laden am 24. Juli schon wieder. In dieser Zeit sind Veranstaltungen aller Art geplant.
 
 
Jugendliche und Bücher: In Fulda werden jugendliche Straftäter neuerdings nicht mehr zu Zwangsarbeit verdonnert - sonderm zum Zwangslesen! Die Idee stammt von C, Mangelsdorf. Anstatt 20 - 30 Stunden arbeiten, sollen die Teenies einen Jugendroman lesen. Jari denkt: GEIL!
Wer mehr wissen will: http://lesekreis.org/2010/04/16/jugendstrafe-bucher-lesen-statt-arbeitsstunden-leisten/
 
 
 
 
Tolkien: Fans des Autoren der "Herr der Ringe"-Reihen aufgepasst. Über 30 Jahre nach dem Tod des Autoren ist ein bisher unveröffentlichtes Werk aufgetaucht. Schon am 20. August erscheint bei Klett-Cotta das Werk "Die Legende von Sigurd und Gudrun".
 

 
Jari gratuliert: Mark Twain zum 100. Todestag (21.04) 
Jari konduliert: Alice Miller ist am 14.04 im Alter von 87 Jahren verstorben
Jari ist entsetzt: Neuer CEO bei Orell Füssli. "Michel Kunz hat langjährige Erfahrung in der Industrie und der Schweizerischen Post."

24.04.2010 um 20:33 Uhr

Leben auf Arabisch

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Eine unbekannte Araberin sorgt mit ihren E-Mails für Aufsehen: Jeden Freitag verschickt sie E-Mails an ganz Arabien, worin sie die Geschichte ihrer Freundinnen erzählt.

Diese Freundinnen, Kamra, Sadim, Lamis und Michelle, sind ganz normale junge Mädchen, die in Saudi-Arabien aufwachsen. Dennoch sind sie vollkommen verschieden und genauso verschieden sind auch die Lebenswege, die sie einschlagen.
Doch sind alle vier gefangen in einem zwiespältigen Leben, das von Religion, Scham und Verschwiegenheit geprägt ist. Aber die Mädels sind bereit für einen Aufbruch, sie sind bereit, für das zu kämpfen, was sie sich erträumen. 
Und stellen schlussendlich fest, dass nicht sie, sondern die Männer, denen Traditionen und Ansehen wichtiger sind als wahre Liebe, das eigentlich schwache Geschlecht ist..

Rajaa Alsanea will mit ihrem Buch „Die Girls von Riad“ gegen unser von den Medien verzerrtes Bild ankämpfen, das wir von Arabien haben. Sie will zeigen, dass die Frauen sehr wohl noch von den Männern unterdrückt werden, dass jedoch Aufbruchstimmung herrscht, dass sie sich nicht mehr alles gefallen lassen. Dieses Buch zeigt rein und unverfälscht das Leben in Arabien und auf welch verschiedene Weise es gemeistert werden kann.
Die Mädchen kämpfen für ihr Glück und obwohl sie meist gegen festgefahrene Ansichten und alte Traditionen verlieben, geben sie nicht auf.

Der Leser erlebt verschiedene Geschichten, verschiedene Schicksale, wie sie dennoch zu tausenden vorkommen.
Zwar sind die einzelnen Geschichten aufgrund der vielen Namen etwas verwirrend, dennoch sollte man dieses Buch unbedingt lesen, wenn man etwas über die arabische Welt und das Leben in einem islamischen Staat erfahren möchte, ohne mit Vorurteilen und Standartgeschichten konfrontiert zu werden.
Die Gedichte und Lieder, die Alsanea in ihr Buch einfügt, sorgen für noch mehr Stimmung und lassen die Gefühle der Mädchen lebendig werden.
„Die Girls von Riad“ ist ein aufklärendes Buch und hat doch die locker-flockige Art einer amerikanischen TV-Serie.
 
 
Rajaa Alsanea
Die Girls von Riad
TB, 1. Auflage 2008
Goldmann
 
978-3-442-46656-6 
 
Aus dem Arabischen von Doris Kilias
Originalausgabe: Banat al-Riyad
Dar al-Saki, 2005

23.04.2010 um 00:12 Uhr

Jaris Lesenacht #1

von: Jari   Kategorie: Lesenächte

 

Heute ist Tag des Buches, deshalb führe ich gleich mal eine neue Rubrik ein: Die Lesenächte.
Denn ich habe vor, wenn ich Zeit habe, Lesenächte zu veranstalten. Ich werde anfangs ein Buch vorstellen und in regelmässigen Abständen im selben Eintrag (ich bin ja kein Spamer Fröhlich) über das Buch, die Geschichte etc. berichten. Natürlich werde ich mich davor hüten, zu fest zu spoilen, aber es könnte sein, dass es doch einmal geschieht...
 
Wer Lust hat, mitzumachen kann einen Kommentar hinterlassen und Jari wäre nicht mehr so alleine.
Aber alleine hin oder her, ich muss mehr lesen, also mache ich es so :D
 
Jaris Lesenacht #1 
 
  
 
Was bisher geschah: Die junge Zahra wächst im Andalusien des 15. Jahrhunderts auf. Sie lebt in einer Welt, in der man entweder Maure oder Christ ist und sich die beiden Religionen trotz Friedensabkommen bis aufs Blut bekämpfen.
Bei einem Treffen zwischen Mauren und Kastelanen, das mit einer Kriegsdrohung endet, lernt Zahra den Christen Gonzalo kennen. Sie ist fasziniert von ihm, fragt sich jedoch, warum sie immer lächeln muss, wenn sie an ihn denkt...
Doch ihr nächstes Treffen steht unter keinem guten Stern: Die Christen haben aus Rache ein maurisches Dorf angegriffen und alles niedergebrannt. Aber Zahra spürt, dass Gonzalo unschuldig ist. Schliesslich hat er sich damals beim Gespräch auf die Seiten der Mauren geschlagen und sich gegen seinen eigenen Landesmann gerichtet.
 
23.04.10, 22.40 

23.33

Inhalt: Unterdessen sind drei Jahre vergangen. Zahras Halbschwester Hayat hat ihren Mann verlassen, mit dem sie nicht glücklich werden konnte. Doch wird sie nun verstossen? Das Leben einer verstossenen Frau ist beileibe nicht kein schönes!
Ausserdem haben die beiden Halbbrüder Yazid und Raschid einen weiteren ihrer Auseinandersetzungen gehabt. Wie schon früher kamen sie sich deswegen in die Haare, weil Yazid den Krieg und den Triumph über das Christentum will, während sich Raschid für den Frieden einsetzt.

Frage 1: Was ist ein Maure? Die Mauren sind ein nomadisch lebendes Volk aus Afrika. Sie sind Muslime und 711 stiessen sie auf die Iberische Halbinsel vor. Dort herrschten sie, bis die christlichen Gebiete sich weiter ausbreiteten.

BlaBla: Nun gut, meine treue Colaflasche ist bei mir, nur der Gorilla irgendwie nicht. Ts, verpasst der doch tatsächlich eine der wenigen Nächte, in denen ich wach bleiben will... Ts...

Was das Buch betrifft, habe ich festgestellt, dass sich zwischen Christen und Muslimen nicht viel geändert hat... 21. Jahrhundert hin oder her. Zahra ist ein freches und aufgewecktes Mädchen, ich mag ihre selbstbewusste Art. Auch ihr weiser Vater und ihren Halbbruder Raschid mag ich.
Zwar sind drei Jahre vergangen, jedoch scheint Zahra immer noch sehr in Gonzalo verliebt zu sein. Ich frage mich, ob sie sich in diesen Jahren überhaupt einmal noch gesehen haben? 

24.04.10, 00.05

Inhalt: Ist Raschid wirklich ein Verräter oder ist ihm doch etwas zugestossen?
BlaBla: Ich glaube ja, ihm ist etwas zugestossen. Aber wer weiss....
ARGH, ich muss auf Toilette! Und Zähne putzen muss ich auch irgendwann noch :D

 

Zeit: 00:12
Gute Nacht 

22.04.2010 um 22:57 Uhr

Jari liest... Lea Korte

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Andalusien im 15. Jahrhundert: Zwischen Mauren und Christen toben erbitterte Kämpfe - Kämpfe, die auch das Leben der jungen Zahra nicht unberührt lassen. Als Hofdame und enge Vertraute Aischas, der Hauptfrau des Emirs, gerät sie in ein grausames Spiel aus Intrigen und rücksichtslosen Machtkämpfen. Dann verliebt sie sich ausgerechnet in den Kastilier Gonzalo - eine Liebe, die sie in tödliche Gefahr bringt.

  

21.04.2010 um 20:50 Uhr

Jenseits des Zaunes

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Bruno lebt ein glückliches Leben in Berlin, bis zu dem Tag, als er nach Hause kommt und all seine Sachen in Koffer verpackt vorfindet.
Da sein Vater eine neue Stelle antritt, muss die gesamte Familie, sogar Gretel, Brunos ältere Schwester und ein hoffnungsloser Fall, nach ”Out-With” umziehen. Leider gefällt es Bruno dort gar nicht. Niemand ist da, mit dem man spielen kann, das Haus ist viel zu klein und sowieso verhalten sich die Leute in Out-With sehr seltsam.
Auch weiss Bruno nicht, was es mit den Menschen in den Pyjamas auf sich hat, die er aus seinem Fenster beobachten kann. Was machen sie dort? Warum er nicht mit den Kindern spielen? Und wieso tragen sie überhaupt diese Pyjamas?

Als Bruno sich eines Tages dazu entschliesst, eine Expedition zu unternehmen, führt ihn sein Weg entlang des Zaunes, der seine Welt von derjenigen der Menschen in den Pyjamas trennt. Plötzlich trifft er auf der anderen Seite eben dieses Zaunes einen Jungen. Einen Jungen, der zu seinem besten Freund werden soll. Der Junge im gestreiften Pyjama...

„The Boy in the striped Pyjamas“ ist ein herzergreifendes Buch über eine Kindheit zur Zeit des Zweiten Weltkrieges.
Brunos naive Erzählweise ist rührend und grausam zugleich. Rührend, da er mit einer kindlichen Naivität und Güte durch eine Welt geht, die jeglicher Güte entbehrt. Grausam deshalb, weil wir, ohne dass genaue Details genannt werden, wissen, was abgeht, was es mit den Menschen in den Pyjamas auf sich hat.

Dieses Buch ist ein eindringliches Werk, das jedem zu empfehlen ist, der ein gutes Buch über das Thema des Zweiten Weltkrieges lesen will. Man fiebert mit, denkt voraus, möchte Bruno endlich mal die Wahrheit sagen.
Das Buch hinterlässt einen bleibenden und tiefen Eindruck. Somit ein einfach gutes Buch!
 
  
 
John Boyne
The Boy in the Striped Pyjamas
TB, 2006
Random House
 
978-1-862-30527-4 

21.04.2010 um 19:36 Uhr

Die Schweiz und die Buchpreisbindung

In der Schweiz wird über eine Buchpreisbindung diskutiert, die die Preise im stationären Buchhandel bindet, dem Internet jedoch freie Hand lässt. Der Geschäftsführer des SBVV (= Schweizerischer Buchhändler & Verleger-Verband), Dani Landolf im Sonntagsgespräch bei "BuchMarkt".
Mit bestem Dank an www.buchmarkt.de
 
  
Bild von BücherMarkt
 
Die Schweiz ist in Sachen Preisbindung in eine absurde Situation geraten. Das eigentlich dringend nötige Preisbindungsgesetz ist durch Zusatzregelungen so aufgeweicht, dass es sich ins Gegenteil verkehrt, wenn es so beschlossen würde. SBVV-Geschäftsführer Dani Landolf zum aktuellen Stand der Dinge. 

Ulrich Faure: Ich finde die Formulierungen über die Buchpreisbindung in der Schweiz immer etwas nebulös. Wie genau ließe sich der Status quo beschreiben?

Dani Landolf: Seit Frühling 2007 sind die Buchpreise in der gesamten Schweiz nicht mehr gebunden, nachdem die Regierung den sogenannten Sammelrevers kassiert hat. Der Buchhändler hat seither also freie Hand in der Gestaltung der Preise. Auf politischer Ebene kämpft der SBVV zusammen mit den Westschweizer und Tessiner Kollegen seit Jahren für die Einführung eines Buchpreisbindungsgesetzes nach dem Vorbild Deutschlands. Der Gesetzgebungs-Prozess kommt jetzt langsam in die Schlussphase. Beide Parlamentskammern haben grundsätzlich Ja gesagt zu einem Buchpreisbindungsgesetz. 

Ulrich Faure: Das klingt ja fast nach heiler Welt. Da war doch aber ein Pferdefuß, oder? 

Dani Landolf: Ja, leider ein ganz großer. Die Vorlage, die nun im Juni im Parlament abschließend diskutiert wird, enthält eine Regelung, die gesamten Online- und Versandhandel vom Gesetz ausnimmt. Diese Bestimmung, die ursprünglich vom Ständerat lanciert und jetzt (am 13. April) von der Nationalratskommission bestätigt worden ist, verkehrt den Zweck des Gesetzes in sein Gegenteil. Es ist, um dies mit einem Bild zu beschreiben, wie wenn jemand einen Damm baut (gegen die völlige Verkommerzialisierung des Kulturgutes Buch mit allen negativen Folgen für Vielfalt in Angebot, Produktion und Handel) und gleichzeitig einen großen Stollen gräbt. 

Deshalb kämpfen wir gegen alle Ausnahmeregelungen. Ein Gesetz, wie es jetzt vorliegt, würde der Buchbranche mehr schaden als nützen, davon sind wir überzeugt. Gelingt es uns deshalb nicht, diese unsinnigen Regelungen noch in letzter Minute aus dem Gesetz zu verbannen, müssten wir wohl oder übel darauf einwirken, dass das Gesetz abgelehnt wird, was aber auch zur Folge hätte, dass das Thema Buchpreisbindung in der Schweiz definitiv vom Tisch wäre. Diese Frage diskutieren wir aber noch an der kommenden Hauptversammlung am 26. April 2010. 

Ulrich Faure: Aus Ihrer Erfahrung als Verbandschef: Was waren die gravierendsten Auswirkungen des Falls der Preisbindung? 

Dani Landolf: In der Westschweiz, wo die Preisbindung schon vor über zehn Jahren gefallen ist, beobachten wir drei Sachen: 1. Rabatte auf einige Bestseller, deutlicher Anstieg der Bücherpreise übers gesamte Sortiment; 2. Verlagslandschaft massiv ausgedünnt 3. Im Vergleich zur Deutschschweiz überproportional viele Schließungen von Buchhandlungen. 

In der Deutschschweiz bilanzieren wir nach drei Jahren: Aggressive Anzeigenkampagnen von Discountern mit Rabatten von bis zu 30 Prozent auf Bestseller (Hand in Hand mit immer wiederkehrenden Preisvergleichen in sogenannten Konsumentenmagazinen) - hingegen leichte Verteuerung der Preise vor allem im stationären Handel übers gesamte Sortiment gesehen. Wirtschaftlicher Druck auf Buchhandel, besonders in Randregionen, ist nochmals gestiegen. 

Ulrich Faure: Auch in Deutschland wird ja gern der Teufel an die Wand gemalt und der Untergang der Preisbindung beschworen: In Zeiten des Internet eine Vorstellung mit sehr viel Realitätsgehalt. Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die Preisbindung im deutschsprachigen Raum irgendwann doch fällt? 

Dani Landolf: Ich habe den Eindruck, dass die Preisbindung in unseren Nachbarländern trotz den immer wieder aufflammenden Diskussionen gut verankert ist, dies in Deutschland auch dank des ausgezeichneten Polit-Lobbyings unserer Kollegen vom Börsenverein. Und natürlich hoffe ich, dass dem so bleibt, schließlich profitieren wir in der Schweiz direkt davon; über 80 Prozent der Bücher werden ja importiert. - Natürlich überlebt die Buchbranche auch ohne Preisbindung, und trotzdem gibt es kein anderes Instrument der Buchförderung, das eine gewisse Vielfalt und Qualität des Kulturgutes Buch in Angebot und Handel stützen hilft, ohne dafür einen Euro Subventionen aufzuwerfen. Das gilt auch "in Zeiten des Internets" - und vor allem in Zeiten der leeren Staatskassen. 

Ulrich Faure: Zurück in die Schweiz: Wie sieht hier der Preisbindungs-Fahrplan aus? 

Dani Landolf: Wir befinden uns jetzt in der Schlussphase des jahrelangen Gesetzgebungsprozesses, im so genannten Differenzbereinigungsverfahren. Die beiden Parlamentskammern müssen sich in der Detailberatung auf eine gemeinsame Fassung des Gesetzesentwurfs einigen. Im Juni kommt die Vorlage in den Nationalrat. Nachdem die Kommission des Nationalrats am Dienstag dem Kurs des Ständerats gefolgt ist, den Online- Handel komplett von der Preisbindung auszunehmen, bestehen nur noch wenige Differenzen zwischen den beiden Kammern, was heißt, dass es am 18. Juni zur Schlussabstimmung kommen könnte. Ziel unserer Lobby-Bemühungen ist es - wie bereits ausgeführt zu versuchen, die widersinnige Ausnahmeregelung herauszubringen – oder es dann zu Fall zu bringen. 

20.04.2010 um 20:05 Uhr

Die Frau des Zeitreisenden

von: Jari   Kategorie: BücherFilme

Die Rezension zu Audrey Niffeneggers Buch "Die Frau des Zeitreisenden" findet ihr hier. Da der Film in den grundlegenden Zügen dem Buch folgt, erübrigt sich eine eigene Inhaltszusammenfassung.
Wie schon gesagt, folgt der gleichnamige Film in den Grundstrukturen dem Buch. Dennoch erscheint es, als ob der Regisseur das Buch in tausend Stücke gerissen, in die Luft geworfen und neu zusammengesetzt hat. Bibliophilen Pedanten wird auch sogleicht der Anfang schlecht aufstossen.
Natürlich kann man keinen Schinken wie diesen detailgetreu wiedergeben, dennoch fehlen viele Szenen, die das Buch zu dem machen, was es ist. So fehlt zum Beispiel auch die ganze Jugendgeschichte Claires. Im Film trifft Henry nur ein paar Mal auf die jugendliche Claire.
Was der Film jedoch an Szenen wegschneidet, versucht er, durch gefühlvolle Stimmungen und passende Details wieder wettzumachen. Lichter, Musik und Farben spielen eine grosse Rolle und vermitteln eine schöne Atmosphäre, wie sie zu einer solchen Geschichte passt.
Auch die Darsteller spielen ihre Rollen gut, obwohl vor allem Rachel McAdams Claire etwas älter erscheinen lässt, als dass sie wirklich ist. Eric Bana mimt Henry und ist in dieser Rolle sehr überzeugend.
Alles in allem ist der Film eine gelungene Umsetzung, wenn auch etwas unvollständig und etwas kitschiger als das Buch. Als Zuschauer kommt man gut mit, auch wenn die Szenen für diejenigen, die das Buch nicht kennen, etwas zu schnell wechseln, der Film also sehr rasch voranschreitet, ohne dass man richtig in die Szenen hineinkommt. Diejenigen, die das Buch kennen, werden einige Szenen vermissen.
Dennoch kann man sich den Film anschauen, ohne gleich die Hoffnung in die Filmeindustrie und Literaturverfilmungen zu verlieren.
Die Frau des Zeitreisenden
USA, 2009
FSK 12
Regisseur: Robert Schwentke
Claire DeTamble: Rachel McAdams
Junge Claie: Brooklyn Proulx
Henry DeTamble: Eric Bana
Alba: Hailey McCann

18.04.2010 um 16:32 Uhr

Himmel & Erde

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Als sie ihn nach all den Jahren zum ersten Mal wiedersieht, erkennt Tsukiko ihren ehemaligen Japanischlehrer, ihren "Sensei", zuerst gar nicht wieder. So ist auch er es, der seine frühere Schülerin anspricht.
Zwischen den beiden entwickelt sich eine eigenartige Freundschaft. Sie trinken zusammen, gehen zusammen auf den Markt und sogar, wenn auch mehr oder weniger freiwillig, Pilze sammeln. So entwickelt sich langsam, ganz langsam, eine zarte Liebe zwischen Tsukiko und Sensei.
Eine Liebe so frisch und so sanft wie eine japanische Tuschezeichnung...
 
Wer "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiss" von Hiromi Kawakami liest, erfährt keine typische Liebesgeschichte, sondern erlebt das "Sich-Annähern" zweier Menschen, ihre Gedanken, ihre Seelenzustände.
Kawakami erzählt ihre Geschichte in einer einfühlsamen und zärtlichen Sprache, sodass sich eine kurze, aber dennoch tiefsinnige Liebesgeschichte entwickelt. Man kann ins Buch eintauchen und sich in den japanischen Alltag versetzen lassen.
 
Wer eine leicht poetische und heitere Liebesgeschichte lesen möchte, sollte es mit "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiss" versuchen. Auch diejenigen, die Japan faszinierend finden, werden sich an Kawakamis Geschichte erfreuen können.
Aber Achtung! Nach der Lektüre überfällt einen eine starke Lust auf japanisches Essen!
 
  
 
Hirmo Kawakami
Der Himmel ist blau, die Erde ist weiss
Eine Liebesgeschichte
TB, 2019
dtv
 
978-3-423-13857-4
 
 Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe & Kimiko Nakayama-Ziegler
Originalausgabe: Sensei no kaban
Bungei Shunju, 2004

15.04.2010 um 22:02 Uhr

Quietsch(!)-vergnügt

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Meerschweinchen sind klein, süss und überaus beliebt. Doch bevor man sich ein Schweinchen zulegt, sollte man sich erst einmal mit dem Thema "Meerschweinchen und Meerschweinchenhaltung" auseinandersetzen.
Dies kann man getrost mit dem Kosmosratgeber "Meerschweinchen" tun.
 
Das kleine, aber äusserst feine, Büchlein umfasst alle wichtigen Themen der Meerschweinchenhaltung. Von den ersten Schritten (Bin ich bereit, ein Tier aufzunehmen und mich um es zu kümmern?), über die richtige Ernährung und Krankheiten wird jedes wichtige Thema behandelt. Doch es werden nicht nur solche Standardthemen über die Tierhaltung behandelt, es werden auch interessante Beispiele zur Freizeitgestaltung der Meerschweinchen gezeigt.

Das Buch bot also trotz seiner geringen Grösse auch mit als erfahrene Meeri-Halterin viel Neues, die Gestaltung ist frühlings-haft frisch und die Bilder der süssen Tierchen runden das gelungene Gesamtbild ab.
Die Kosmos-Reihe umfasst auch andere Themen rund um Heimtiere und deren Haltung. Die Reihe ist jedem interessierten Tierhalter zu empfehlen, bietet sie doch fundamentiertes Wissen, verpackt in einem alltagstauglichen Buch.
 
 
Angela Beck
Meerschweinchen
halten & pflegen, verstehen & beschäftigen
Kartoniert, 2007
Kosmos Verlag
 
978-3-440-10388-3 

15.04.2010 um 12:01 Uhr

Dänen lügen nicht...

von: Jari   Kategorie: Neuerrungenschaften

Heute in der Buchhandlung eingetroffen. Dank geht an Leo für den tollen Tipp Fröhlich

  

Dänen lügen nicht - Kuriose Geschichten aus Skandinavien
Piper, 2010

9783492259163

14.04.2010 um 21:24 Uhr

Blogparade: Sammelsucht

von: Jari   Kategorie: Bücherstöckchen

Alex veranstaltet ihre erste Blogparade. Jari macht da natürlich auch mit ;)

Die Frage lautet:

Mit welchem Buch begann eure Sammelsucht? Nein, ich will nicht wissen mit welchem Buch ihr zu lesen angefangen habt sondern welches es gewesen ist, welches Buch in eurem Regal war das aller erste der Sammlung?

Ich habe mir lange das Hirn zermartert. Mir wollte einfach nicht einfallen, mit welchem Buch alles begann. Was ich wusste war, dass es während meiner Lehrzeit begonnen haben muss. Zuvor war ich zwar auch schon ein Bücherfreund, aber eben kein Büchernarr.

Dann erinnerte ich mich daran, dass ich mir, kurz bevor ich zum ersten Mal alleine in die Ferien flog (Ungarn), ein Buch gekauft hatte. Es war ein Bildband, sehr teuer, aber dank Rabatt kostete er nur noch etwa 60 CHF.

Dieser Bildband heisst "Sperrzonen - Pripjat und Tschernobyl", es zeigt Bilder aus dem heutigen Gebiet um Tschernobyl, wo auch heute noch niemand leben kann, da 1986 dort das grosse Reaktorunglück geschah. Die Bilder sind sehr eindrucksstark und zeigen, wie aus einem normalen Leben plötzlich eine Katastrophe werden kann.

Als ich dieses Buch in der Hand hielt, wusste ich, dass Bücher einfach toll sind. Seitdem kann ich mich auch nicht mehr von Büchern trennen, was eindeutig ein Zeichen einer Sucht ist.

14.04.2010 um 18:02 Uhr

Hummer-Quadrille beim Fünf-Uhr-Tee

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

 

Der Tag am Fluss ist dösig, doch plötzlich erblickt die kleine Alice ein weisses Kaninchen, das eine Weste trägt und sehr in Eile zu sein scheint. Kurzerhand entscheidet sich das Mädchen dazu, dem Kaninchen zu folgen. Durch einen geheimnisvollen Bau fällt sie mitten hinein - ins Wunderland.
Dort wird Alice geschrumpft und vergrössert, spricht mit Tieren und spielt Croquet mit der Königin. Aber leider scheinen im Wunderland alle irgendwie verrückt zu sein. Oder ist es schlussendlich sie selber, die verrückt ist?
 
"Alice im Wunderland" ist verrückt. So verrückt, dass man schon nach wenigen Seiten aufgibt, hinter all den Tieren und Figuren einen tieferen psychologischen Sinn zu sehen und sich einfach nur noch von der Geschichte treiben lässt - denn so lässt sich dieses Buch am besten geniessen.
Die Erzählsprache an und für sich ist unaufgeregt und ruhig, dafür sind Alices Erlebnisse wild genug. Sie sind wunderbar, wunderschön und herrlich zu lesen.
Die Szenen regen zum Schmunzeln an und nachdem man das Buch zur Seite gelegt hat, kehrt man automatisch wieder zurück - wieder zurück ins Wunderland.
 
Ein wunderschönes Buch für alle, die noch träumen.
 
 
 
Lewis Carroll
Alice im Wunderland
TB, erste Auflage 2020
Insel Taschenbuchverlag
 
 978-3-458-35315-7
 
Aus dem Englischen von Christian Enzensberger 

 

14.04.2010 um 10:46 Uhr

Jari liest... Nalini Singh

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:
Die junge Werwölfin Brenna wurde einst entführt und gefoltert. Seitdem leidet sie unter Träumen voller Gewalt. Als ein Mitglied ihres Rudels ermordet aufgefunden wird, kommen die entsetzlichen Erinnerungen wieder hoch. Der Einzige, dem sie sich anvertrauen kann, ist Judd, ein abrünniger Medialer und Aussenseiter im Wolfsrudel - ein Mann aus Eis, darauf trainiert, keine Gefühle zuzulassen. Doch Brenna gelingt es nach und nach, seine harte Schale zu durchdringen...

 

13.04.2010 um 23:01 Uhr

Abstimmungsresultate

von: Jari   Kategorie: Umfrageergebnisse

Beschlossen ist beschlossen, die "Büchernews" bleiben, wie schon erwähnt. Und nun kommt eine neue Rubrik hinzu - "Das Buch des Monats". Bekannt wird das Buch Ende Monat.

Nun geht es um eine weitere Frage, ob ihr eine bestimmte Rubrik wollt, oder nicht. Wollt ihr die Möglichkeit in "Frag das Jari" das Jari alle möglichen Dinge zu fragen, die ihr über die Bücherwelt oder das Jari wissen wollt?
Persönliche Fragen nehme ich gerne entgegen, müssen jedoch mit Büchern zu tun haben. Falls sie nichts mit Büchern zu tun haben, landen sie auf Boulevard of Broken Dreams. Ich dachte mir das so, dass ihr mir dann einfach eine Mail mit dem Betreff "Frag das Jari" schreibt (Mail-Adresse folgt, ihr könnt aber auch blogigo nutzen) und ich die Fragen dann sammle und auf dem Blog beantworte.

13.04.2010 um 18:42 Uhr

Abgebrochen

von: Jari   Kategorie: Bücherlisten

Gestern nach 55 Seiten lesen abgebrochen:

 

Jewgenji Grischkowez
Das Hemd
Ammann Verlag

Als ich nach 55 Seiten immer noch nicht wusste, worum es in diesem Buch überhaupt geht und mir der Protagonist mit seinen ständigen Liebesbezeugnissen an SIE (die wirklich immer nur in Grossbuchstaben auftauchte) unheimlich auf die Nerven ging, mir dazu noch die ständigen Ausrufezeichen missielen und das Ganze irgendwie nichtssagend erschien, gab ich es auf.

Damit bin ich aus Mellis (Wo bist du nur?!) SUB-Wettbewerb raus und werde die Liste nicht zu Ende lesen. 

12.04.2010 um 21:18 Uhr

Ein dänisches Kinderbuch

von: Jari   Kategorie: Neuerrungenschaften

Auf deutsch heisst das Buch "Wenn kleine Füchse schlafen gehen"