Jaris Büchergebrabbel

22.09.2010 um 19:35 Uhr

Jari liest... Michelle Raven

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Die Journalistin Marisa Pérèz lebt zurückgezogen in den Bergen Kaliforniens. Eines Nachts findet sie einen verletzten nackten Mann auf ihrer Veranda. Sie nimmt sich seiner an und versorgt seine Wunden. Am nächsten Morgen steht die Polizei vor der Tür - in der Nachbarschaft wurde ein Mord verübt! Marisa ahnt nicht, dass der faszinierende Fremde ein Geheimnis hütet, das ihre Welt erschüttern wird...

 

22.09.2010 um 19:25 Uhr

[Rezension] Ein gut erzogener Mensch...

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt: 
 
Ein gut erzogener Mensch ist der beste Freund des Hundes. Es ist das höchste Glück eines Menschen, dem Hund jeden Wunsch zu erfüllen und dem Vierbeiner das bestmögliche Leben zu bieten. Doch damit das Zusammenleben von Mensch und Hund reibungslos funktioniert, muss der Mensch artgerecht und gut erzogen werden.
Dieses Buch bietet dem Hund von Welt alle Informationen und Hinweise, wie er seinen Menschen so erzieht, dass sich das Hundleben so angenehm wie möglich gestalten lässt. Von Tipps über das Apportieren, die Sauberkeit des Menschen und die Schlafgewohnheiten des Hundes findet der Hund alles Wissenswerte über die Rasse Mensch, sodass keine Fragen offen bleiben.
 
Meine Meinung: 
 
Katharina von der Leyens Buch "Der Hund von Welt" ist ein wunderbar unterhaltsamer Ratgeber für Hunde. Oder für Hundehalter, die Spass verstehen.
In einfacher und leichter Sprache führen von der Leyens Hunde den Leser durch den Beziehungsalltag von Hund und Mensch, die liebevollen Illustrationen von Daniel Müller lassen das Buch gleichzeitig zu einer kleinen Augenweide werden.
Man sollte das Buch nicht als ernsten Ratgeber missverstehen, wenn, dann ist es eher für fortgeschrittene Hundehalter geeignet, da man sozusagen "umdenken" muss, da das Buch aus Hundesicht geschrieben ist.
 
"Der Hund von Welt" ist als Geschenkbuch wunderbar geeignet, lässt es doch den Leser immer wieder auflachen und an eigenen Erfahrungen mit seinem Vierbeiner denken. Das Buch macht klar, dass nicht wir unsere Hunde erziehen, sondern die Hunde uns. Oder können Sie etwa dem berühmten Hundeblick widerstehen?
 
Der Umfang des Buches ist erfrischend kurz. Auf Dauer wäre ansonsten der Witz verlogen gegangen. Doch so kann man als geübter Leser das Buch locker an einem Nachmittag weglesen oder man kann es auch an lesefaule Leute weiterreichen. Diese werden aufgrund der einfach Sätze, der schönen Illustrationen und der kurzen Kapitel nicht überfordert und haben somit bestimmt auch ihren Spass mit dem Buch.
 
Fazit: 
 
Ein herrlich lustiges und frisches Buch über Hunde und ihre Menschen, das in kleinen Häppchen serviert wird. Für Hundeliebhaber und jene geeignet, die nicht so oft lesen. Für Hundebesitzer (und natürlich für ihre Hunde!) ein absolutes Must-Read!

 
 
Katharina von der Leyen
Der Hund von Welt
Menschen mühelos erziehen
HC mit Schutzumschlag, 1. Auflage 2010
Kosmos
 
978-3-440-12041-5
 
Mit Illustrationen von Daniel Müller
 
Ich danke dem Kosmos Verlag herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

22.09.2010 um 13:00 Uhr

[AA - Alles Andere] Gewinnspiel "L wie Love"

von: Jari   Kategorie: AA - Alles Andere

Die Kinderbücherbox hat ein Gewinnspiel gestartet, bei dem man das Buch "L wie Love" gewinnen kann! Das Jugendbuch erscheint bei Coppenrath und ist ein Buch über das Leben als Teenager und alles, was damit zusammenhängt. Es ist ein Teil der berühmten "Rebella"-Reihe.
Zum Gewinnspiel führt der obige Link :)

 

21.09.2010 um 18:49 Uhr

Jari liest... Katharina von der Leyen

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Dieses Handbuch beschreibt alles, was der moderne Hund wissen sollte zu Themen wie Leinenführigkeit, das menschliche Baby, Sozialkontakte und Gäste zuhause, Tischmanieren oder Schlafgewohnheiten des Menschen. Diktiert von führenden Experten auf diesem Gebiet: Luise und Ida, Königspudel, Harry und Fritz, Italienische Windspiele. Sie alle wissen, dass zur erfolgreichen Erziehung eines Menschen vor allem Geduld und Humor gehören. 

  

21.09.2010 um 17:26 Uhr

[Rezension] Liebe süss-sauer

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt: 
 
Um in Saigon zu überleben braucht man drei Dinge: ein Haus, in Motorrad und eine Frau.
Nick setzt sich kurzerhand von Deutschland nach Vietnam, um ein neues Leben zu beginnen. Also macht sich der eingefleischten Junggeselle auf, Saigon zu entdecken, mit all seinen Vor- und Nachteilen.
Doch der richtige Ärger geht erst los, als er in betrunkenem Zustand Lien kennenlernt - Die Frau mit den hübschesten Namen Vietnams. Und sich seit zehn Jahren zum ersten Mal wieder so richtig verliebt.
Leider funktioniert Liebe auf vietnamesisch etwas anders als in unseren Breitengraden. Das fängt schon mit der falschen Nationalität an, geht über komplizierte Höflichkeitsfloskeln und Verpflichtungen der Familie gegenüber. Und dann ist da natürlich noch der erfolgreiche und stinkreiche Nebenbuhler, dem man eigentlich gar nichts entgegensetzten kann...
 
Meinung: 
 
Florian Tauschs "Miss Saigon, der Hund, der Japaner und ich" ist ein amüsantes Buch über Vietnam und das Leben in eben jenem Land. Man erfährt einige Sachen über dieses fremde Land und seine Kultur.
Der Schreibstil ist, wie typisch für solche Bücher, leicht und flüssig, kratzt jedoch stark an der Oberfläche. Ebenso sind die Dinge, die wir über die Unterschiede zwischen Deutschland und Vietnam erfahren interessanter als die Liebesgeschichte, die ziemlich vorhersehbar ist.
Das Buch kann man mit seinen gerade mal 220 Seiten leicht an einem verregneten Nachmittag weglesen und sich so in das ferne Vietnam tragen lassen, wo es jeden Tag über 25 Grad warm wird.
Schlechte Laune kommt beim Lesen aufgrund der lustig/ironischen Schreibweise nicht auf, jedoch wird man die Geschichte nach einiger Zeit schon wieder vergessen haben. Es ist eines jener Bücher, über die man nicht viel sagen kann, die aber beim Lesen sehr viel Spass machen.
 
Fazit: 
 
Das Buch kann man gut als kleine Vorbereitung auf eine Vietnamreise lesen. Fans des Landes werden zwar nicht viel Hintergrundinformation erhalten, jedoch macht das Lesen des Buches Spass und ist unterhaltsam. Auch für sonstige Ferienaufenthalte ist der Titel gut geeignet. Ebenso für leichte Lektüre an einem regnerischen Tag.
 
 
 
Florian Tausch
Miss Saigon, der Hund, der Japaner und ich
TB, 1. Auflage 2010
Goldmann
 
978-3.442-47298-7 

21.09.2010 um 16:59 Uhr

[Stöckchen] Regalbücher

von: Jari   Kategorie: Bücherstöckchen

Geklaut bei: http://leseturm.blog.de

1. Nenne ein Buch, in dem Liebe KEINE zentrale Rolle spielt und erzähle, wie du zu dem Buch kamst!

Da ich kein grosser Fan von Liebesgeschichten bin, fallen mir viele Titel ein, die nicht unbedingt mit Liebe zu tun haben. Spontan nenne ich da eines meiner Lieblingsbücher:


Teuflisches Genie
Catherine Jinks

Auf das Buch wurde ich durch die Verlagsvorschau aufmerksam, die ähnlich gestaltet war, wie das Buch selbst, weswegen es gleich die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich zieht. Nachdem ich dann die Inhaltsangabe gelesen hatte, war ich hin und weg und bestellte mir das Buch sofort.  

2. Welches Buch besitzt du am längsten? (Kinderbücher zählen nicht)

Das muss dieses Buch hier sein:


Die Sonate des Einhorns
Peter J. Beagle

Das Buch ist aufgrund seines schönen Covers einer grossen Ausräumaktion (die letzte für Jahre) entgangen. Worum es geht... Keine Ahnung mehr :/

3. Welches Buch bedeutet dir am meisten und wieso?

Das ist wie die Frage, welche drei Bücher man aus dem Feuer retten würde. Ich kann die Frage nicht wirklich beantworten, denn entweder hab ich mehrere Bücher, die ich mag, oder sie sind mir alle gleich viel Wert. 

4. Welches Buch ist dir am ähnlichsten?

Welches Buch? Seltsame Frage... Normalerweise fragt man doch, welcher Charakter einem am ähnlichsten ist... Aber wieder würde ich sagen:


Das geheime Leben der Bücher
Régis de sá Moreira

Das Buch ist ein Buch über Bücher und dreht sich um einen Mann, der Bücher liebt. Mehr muss ich wohl nicht sagen. Es ist ein herrlich mysteriöses Werk, und wie ich auch aus mir manchmal nicht ganz schlau werde, werde ich auch aus manchen Kunden der Buchhandlung nicht ganz schlau.

5. Nenne ein Buch, das dich gefühlsmäßig überrascht hat.


Die Bücherdiebin
Markus Zusak

Aber eindeutig! Klar wusste ich, dass das Buch ein trauriges Ende hat, die vielen Kommentare dazu habe ich gelesen, dennoch gehöre ich nicht zu denen, die bei jedem traurigen Buch gleich ein Taschentuch brauchen. Umso überraschter war ich, als mir tatsächlich Tränen die Wangen runterliefen. Echte Tränen, mehr als nur wässrige Augen, mehr als nur ein kurzes Schniefen. Ich habe wirklich geweint.

6. Nenne ein Buch, das dein Leben entscheidend geprägt oder verändert hat.

Tut mir Leid, dass ich hier nicht mit einer emotional mitreissenden Story aufwarten kann, aber auf diese Frage nenne ich dieses Buch: 


Körpersprache
Monika Matsching

Schliesslich hat es mir dabei geholfen, die Körpersprache der Menschen kennenzulernen und zu durchschauen. Eine Fähigkeit, die einem im Leben sehr hilfreich sein kann ;)

7. Hast du deine Kinderbücher noch?

Nein, die haben seit jeher meiner Mutter gehört ;) 

8. Nenne ein Kinderbuch, ohne das du dir deine Kindheit nicht vorstellen könntest.

Das ist natürlich unser allseits beliebter


Harry Potter
und der Stein der Weisen
Joanne K. Rowling

Zum Glück war ich schon über elf hinaus, als ich das Buch gelesen. Aber ich warte immer noch auf einen Brief von Hogwarts... HEY! Gebt's zu, ihr wartet doch auch noch!

20.09.2010 um 19:27 Uhr

[Rezension] Von Hasbeens und Wannabes

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Mimosa Mein sagte ja, weil sie nicht schlafen konnte. Damit fing es an. Man nannte sie einen Hasbeen und ob sie nicht in einer Fernsehshow mitwirken wolle. "SchreibStar" heisst die Sendung. Die Schweiz sucht den SchreibStar, einen Autoren, gecastet im Fernsehen, vor den Augen der gesamten Schweiz. Mimosa sagte ja, weil sie nicht hatte schlafen können.
Und plötzlich findet sich die eigenbrötlerische Mimosa inmitten fremder und nicht ganz so fremder Leute wieder, die alle nur eins wollen: Schreiben.
Mimosa wird in das Geflecht von Büchern, vorprogrammierten Sendungen und Schlagzeilen hineingezogen. Sie wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und mit der der Teilnehmer, die zwar alle unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch alle nur eines wollen: Ein Buch veröffentlichen.
Und so unterschiedlich ihre Motivation beim SchreibStar mitzumachen, so unterschiedlich sind ihre Geschichten und das, was noch aus ihnen werden soll.

Meine Meinung: 

Ja, ich tue mich schwer, mit meinen Landsleuten, ihrem Schreibstil und ihren Geschichten. Umso verblüffter war ich, als ich feststellte, dass mir Milena Mosers "Möchtegern" überaus gut gefallen hat. Ich hatte sie mehr als "Frauenautorin" im Kopf, deshalb überraschte mich dieses ernsthafte, tiefgründige Buch und seine selbstbestimmte Protagonistin, die mich manchmal an eine ältere Version von mir selbst denken liess.

Mimosa Mein ist keine einfache Hauptperson. Man muss sie verstehen lernen, ihr Denken, ihr zwiegespaltenes Verhalten. Doch sobald man sich mit ihr arrangiert hat, schliesst man sie ins Herz. Diese Frau, die nichts Schlechtes an den Wechseljahren sieht, die ihre Schützlinge "Pelztierchen" nennt und das Bett lieber mit einem Buch als mit einem Mann teilt.
Ebenso interessant sind jedoch die anderen Charaktere, die man in diesem Buch trifft. Die Hausfrau, der niemand die Autorin abnimmt, der Bergler mit der Handorgel oder der schwule Schönling, der vor seiner dominanten Mutter flüchten will. Sie alle haben ihre eigene Geschichte, mal mehr, mal weniger aufregend, aber immer interessant zu lesen. Vor allem auch zum Mitfühlen. Denn kennen wir uns mit ihren Problemen selbst nicht auch gut aus? Schönheit, Familie, Kinder, Träume, Arbeit, Geld, treibt sie um, doch alle haben sie denselben Traum, um den sie kämpfen: Sie wollen ein Buch veröffentlichen. Sich Autor nennen dürfen.

"Möchtegern" ist keine Lektüre, für zwischendurch. Man muss sich auf die Personen, die Geschehnisse konzentrieren. Oft auch blättern, da man sich nicht immer an die Personen erinnern kann, was eindeutig ein Minuspunkt ist. Jedoch legt sich das mit der Zeit, da man die Charaktere besser kennenlernt.
Auch die Sprache ist besonders. Dem Buch angepasst, tiefgründig und sensibel. Die Gefühle sind zum Greifen nah. Jedoch hätte die Autorin vor allem gegen Ende etwas mehr Energie und Kraft in ihre Sprache legen können, um den spannenden Höhepunkt zu unterstreichen. Aber vielleicht wollte sie das gar nicht.

Milena Moser ist mit dem Büchergeschäft bestens vertraut und kennt sich darin aus. Doch erhält man in diesem Buch auch einen ehrlichen Einblick in die Filmbranche. Wie manche gepusht werden, während man andere fallen lässt. Wie man um Einschaltquoten kämpft und die Meinung des Einen nichts zählt.
Auch der Aufbau des Buches ist interessant gestaltet. Man wechselt die Perspektiven relativ oft, wechselt von Sendung zu Privatem und zurück, ohne dass es zu anstrengend wird. Jedoch hätte ich gerne noch die eine oder andere Geschichte gelesen, die die Personen im Buch produziert haben.
Im Übrigen regt das Buch sehr zum Selberschreiben an, was nicht nur an den eingeschobenen Anregungen liegt. Zudem bereit einen das Buch auch noch auf die Menopause vor...

Und auch wenn einen den Schreibstil ab und zu etwas anödet und eintönig wird, hält sich das dennoch nie lange, denn die Geschichte ist so intensiv erzählt, dass man sich schon bald wieder im Buch wiederfindet und weiterliest.

Für alle, die sich für das Schreiben und einen Blick hinter die Kulissen interessieren, ist das Buch eine interessante Lektüre, ebenso für alle, die gerne Lebensgeschichten von Personen lesen. Und vor allem jene, die einen eigenen, aber bestimmten Schreibstil schätzen, sollten auch mal einen Blick in das Buch werfen.

Milena Moser
Möchtegern
HC mit Schutzumschlag, 2010
Nagel & Kimche

978-3-312-00452-2 

20.09.2010 um 17:40 Uhr

[Neuerrungenschaften] Bücherpost

von: Jari   Kategorie: Neuerrungenschaften

Heute Morgen bin ich echt mit dem falschen Fuss aufgestanden. Nach dem Frühstück bemerkte ich, dass im Postfach für jene mit dem Anfangsbuchstaben "J" ein Paket lag. Ich ging dran vorbei, ich krieg doch keine Post. Muss für J. sein.
Mittags war ich nicht besser drauf. Aber ich wagte es, nach dem Mittagessen einen Blick auf das Paket zu werfen, da es immer noch im Postfach lag. Und siehe da! Es war für mich!
Post vom Kosmos-Verlag! Zum Vorschein kam:
 
 
Ich freu mich jetzt schon auf die Lektüre. Es klingt wahnsinnig lustig! 

19.09.2010 um 19:13 Uhr

BücherQuotes #11

von: Jari

"Wie kämst du  nur ohne mich zurecht!", riefen seither meine Liebhaber, meine Freunde, meine Nachbarinnen und natürlich Simone. "Du weisst ja nicht einmal, wie man Koffer packt, wie man den letzten Rest Zahnpasta aus der Tube drückt, wie man eine Landkarte hält, wie man eine Beziehung hat, du hast ja keine Ahnung! Keine Ahnung vom richtigen Leben."
"Tut mir leid", sage ich, wie es von mir erwartet wurde. Denn in Wirklichkeit kam ich natürlich sehr gut zurecht mit meinen zerknitterten Kleidern, vollgestopften Koffern, meinem verwilderten Garten und meiner zickigen Kaffemaschine. Ich mochte mich verirren, in den falschen Zug steigen, die Strassenkarte verkehrt herum halten, ich mochte den Wechsel von der Winter- zur Sommerzeit verpassen und mich ungesund aus dem Angebot des Döner King ernähren, ich mochte kinderlos und unverheiratet und mit verwildertem Haar leben, und manchmal mit mir selber reden, aber die Wahrheit war: Ich kam zurecht. Ich kam sehr gut zurecht.
 
 
Diesen Ausschnitt poste ich deshalb, weil ich mich selbst sehr stark in diesem Text wiedererkenne. Nein, ich kann auch keinen Kaffee machen, ich kann nicht kochen, ich laufe gegen Laternen und stolpere die Treppen hoch. Ich mag ein Träumer und weltfremd sein. Aber ja, ich komme zurecht. Ob ihrs glaubt oder nicht. Ich komme sehr gut zurecht.
 
Ich glaube, Mimosa ist einfach nur eine ältere Ausgabe von mir... 

16.09.2010 um 00:01 Uhr

Bücherquotes #10

von: Jari   Kategorie: BücherQuotes

Und dass ich mich, wenn dieses Begehren nicht da war, lieber mit einem dicken Buch ins Bett legte, nicht notwendig einem guten, aber einem dicken, einem, das mich durch sämtliche Schlaf- und Wachphasen begleiten würde. Ohne Buch zu schlafen war schlimmer, als nicht allein zu schlafen. Auch das war ein Grund, warum ich keine spontanen Affären einging - oder mindestens bis zu Nico nicht eingegangen war -, weil mein angelesenes Buch nämlich zu Hause auf der Bettdecke lag. Es musste schon sehr viel passieren, damit ich das vergass.
 
  

15.09.2010 um 21:59 Uhr

Ferien bei Harry Potter

In Amerika gibt es nichts, was es nicht gibt: Seit diesem Frühjahr gibt es sogar einen Freizeitpark für Harry Potter-Fans.
Im Park, der auf einer etwas abgelegenen Insel in Florida liegt, findet man Hogwarts, den Verbotenen Wald und sogar das Dorf Hogsmeade. Es gibt Illusionen, kuriose Gerichte und sonstige Sehenswürdigkeiten. Dabei ist alles so aufgebaut wie man es aus den Filmen kennt. Somit kann man endlich mal durch die endlosen Gänge von Hogwarts streifen und sich die Klassenzimmer von Harry und Co. mal genauer anschauen.
Dass man das Ganze in Amerika findet, ist woh einfach nurl Ironie...
 
  

14.09.2010 um 19:15 Uhr

[Quiz] Welche Frau...

von: Jari   Kategorie: AA - Alles Andere

Tja, welche Frau war es denn nun, die als Erste den Literaturnobelpreis erhalten hat?
Die Frage und die Lösung gibt es hier

13.09.2010 um 21:05 Uhr

Jari liest... Milena Moser

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Die bekannte Schriftstellerin Mimose Mein, die viele Jahre zurückgezogen auf dem Land lebte, tritt wieder vor die Öffentlichkeit: als Jurorin einer CastingShow. Dort wird sie mit den Lebensgeschichten von Menschen konfrontiert, die buchstäblich alles riskieren, um berühmt zu werden. Und Mimosa Mein riskiert fast alles, um ihnen dabei zu helfen. 

  

13.09.2010 um 19:16 Uhr

[Rezension] Tanz, Püppchen, tanz

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Seit Milenas Vater tödlich verunglückt ist, ist auch ihre Mutter spurlos verschwunden. Doch obwohl ihr alle einzureden versuchen, dass ihre Mutter nicht wieder zurückkommen wird, glaubt Milena daran, dass sie ihre Mutter eines Tages wiedersehen wird.
Unterdessen hat sich ein Puppentheater in Prag niedergelassen, dessen Oberhaupt sich "Meister der Marionetten" nennt und dessen Ziele mehr als zwielichtig sind.
Dass ausgerechnet Milena ein Teil seines teuflischen Planes ist, weiss sie noch nicht, als Milena das Angebot annimmt, zur Premiere seines Stückes zu erscheinen.
Doch was hat es mit der Marionette des Meisters auf sich, die genauso aussieht, wie sie? Und was hat die Legende von Libussa mit Milena und ihrer Familie zu tun?
 
Joanne Owens "König der Marionetten" spielt im Prag im Januar des Jahres 1898 und entführt uns in eine magische Zeit und einen magischen Ort. Das ganze Buch vibriert vor lauter magischer Ereignisse.
Das Buch dreht sich hauptsächlich um das Marionettenspiel, das zu jener Zeit in Prag weit verbreitet war. Und mittendrin Milena, ihr bester Freund Lukas und der unheimliche Meister der Marionetten. Dem Meister zur Seite stehen die nicht minder unheimlichen Zwillinge Zdenko und Zdenka, mit denen die Autorin ein eigentümliches und interessantes Gespann geschaffen hat.
 
Zwar handelt es sich hier um ein Kinderbuch, dennoch würde ich es eher als ein "Märchen für Erwachsene" bezeichnen. So arbeitet Owen sehr stark mit Symbolen und aussagekräftigen Bildern, ausserdem lässt sie auch oft Sachen flüchtig und erwähnt nicht alles. So muss man ab und zu Sätze zweimal lesen, um wirklich nachzuvollziehen was passiert. Dennoch ist das Buch wunderschön zu lesen.
 
Wunderschön beschreibt das Buch im Übrigen überaus treffend. "König der Marionetten" ist ein Buch für Bibliophile und für jene, die ein Buch auch gerne mal nur ansehen, durchblättern und fühlen wollen.
Das Buch ist auf strahlend weissem Papier gedruckt, der Umschlag fühlt sich wahnsinnig gut an. Doch die wahren Schätze lauern im Buch selbst: Die wundervollen Illustrationen von Mutt Ink lassen einen in die Geschichte eintauchen und untermalen sie, ohne zu viel zu verraten. Die Zettel, Notizen und Zeitungsartikel, die ein Teil des Buches sind, lassen es nur noch origineller erscheinen.
Somit ist dieses Buch sein Geld wirklich wert und ich frage mich, weshalb der Verlag bei einer so hochwertigen Ausstattung nicht mehr dafür verlangt. Als Geschenk macht dieses Buch bestimmt etwas her!
 
Ebenfalls sollte man erwähnen, dass das Buch auch von den Geschichten in der Geschichte lebt. Joanne Owen hat viele Legenden aus Tschechien genommen und um diese herum entspinnt sie dann die Erlebnisse von Milena und des Puppenmeisters. Beides verliesst gekonnt ineinander, sodass es zu keinerlei Verwirrungen kommt und die Spannung der Geschichte nur noch weiter steigern.
 
Zwar bleiben die Charaktere etwas an der Oberfläche und auch der Spannungsbogen geht ab und zu etwas verloren, dennoch ist "König der Marionetten" für alle bibliophilen Leser ein absolutes Musst!
Leute, die die Stadt Prag lieben, kommen ebenso auf ihre Kosten, wie jene, die Märchen und Erzählungen über alles lieben. Natürlich auch Puppenliebhaber, denn um jene dreht es sich in diesem Buch ja.
Somit ist Joanne Owens "König der Marionetten" ein wahnsinnig starkes und magisches Buch, das auch etwas von Kate DiCamillos "Der Elefant des Magiers" in sich trägt. 
 
 
Joanne Owen
König der Marionetten
HC, 1. Auflage 2009
Loewe
 
978-3-7855-6825-5
 
Aus dem Englischen von Barbara Abedi
Mit Illustrationen von Mutt Ink
Originalausgabe: Puppet Master
Orion Children's Books, Grossbritannien, 2008 

09.09.2010 um 18:06 Uhr

Jari liest... Joanne Owen

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Milenas Leben sind die Marionetten: Eines Tages, das weiss sie, wird sie das Puppentheater ihres Vaters wiedereröffnen. Als ein fahrender Marionettenmeister in Prag Station macht, kann Milena seiner Einladung zur Premiere nicht widerstehen. Sie ahnt nicht, dass der geheimnisvolle Mann sie längst dazu auserkoren hat, eine Hauptrolle in seinem teuflischen Plan zu spielen - einem Plan, der ihn zum König von Böhmen machen soll.

 

09.09.2010 um 15:55 Uhr

[Rezension] Ein Geschenk des Meeres

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Das letzte Datum, an das sie sich erinnerten, war der 14. Juli 1725. Danach werden die Brüder Momme und Ties Gregersen an eine dänisch Insel nahe Deutschland gespült. Trotz der Feindseligkeit der Dorfleute, siedeln sich die Beiden in der sogenannten Dorschbucht an.
Kurz darauf macht das Geschenk den Brüdern ein Geschenk: Lena, die Meerfrau.
Zusammen bauen sich die Drei ein eigenes Leben auf, ihre Ménage à trois ist harmonisch und bald schon bereichern vier Kinder die Familie, von denen keiner so richtig weiss, ob Momme oder Ties der Vater ist.
Dieses Buch berichtet von ihren Abenteuern, die den Leser mitnehmen in die unwirtliche Grönlandsee und auf die karibischen Zuckerrohrplantagen der dänischen Kolonien.
 
Konrad Hansens "Die Kinder der Meerfrau" ist ein starkes, aber gediegenes Buch über eine spezielle Familie und ihre Beziehung und Erlebnisse auf hoher See. Man erlebt die volle Gewalt eines sterbenden Wals, die Grausamkeit auf den Plantagen und das einfache Leben im Dorf, in welchem Lena als Hexe verschrien ist.
Hansens einfache Sprache lässt einen das Buch in vollen Zügen geniessen, man muss sich nicht durch ellenlange Beschreibungen kämpfen, sonder folgt den gut gezeichneten Charakteren durch ihr Leben. Ebenfalls anzumerken ist, dass in diesem Buch fast keine Jahreszahlen auftauchen. Man verfolgt das Leben der verschiedenen Familienmitglieder und merkt, wie die Zeit verstreicht, doch in welchem Jahr man sich genau befindet, bleibt ungewiss. Für das Buch sind Daten auch unwichtig.
Wer jedoch, wie oft in historischen Romanen, grosse Schlachten, Kanonendonner und grosse Liebesgeständnisse erwartet, wird enttäuscht: Das Buch ist ruhig und unaufgeregt. Und genau das gefiel mir daran. Nichts ist Überdreht, Hansen erzählt einfach nur wie es gewesen ist.
 
Die Geschichte springt immer wieder zwischen Meer und Land hin und her, und auch wenn das Buch, das in die zwei Geschichten "Grönlandfahrt" und "Ebenholz" aufgeteilt ist, Mikkel und Felix in den Mittelpunkt stellt, geht doch keiner der Familienmitglieder verloren. Man kehrt immer wieder zu ihnen zurück.
Die Personen sind alle sehr charakterstark und man erinnert sich an sie, auch wenn sie oftmals länger nicht auftauchen. Zwar trifft man auf viele unterschiedlichen Kapitänen und Bootsmännern, doch die bereits erwähnte Aufteilung des Buches, macht das Auseinanderhalten der Personen einfacher.
 
Ich hätte mir ab und zu dennoch etwas nähere Beschreibungen gewünscht, z.B. über die Bekleidung der damaligen Zeit. Ausserdem erinnert man sich mit Fortschreiten des 560 Seiten starken Buches beinahe nicht mehr an die Geschichten vom Anfang des Buches.
 
Dennoch schafft es der Autor, dass das Buch auch gegen Ende hin nicht an Spannung verliert. Ich persönlich hätte nicht gedacht, dass mir das Buch derart gefällt.
Jedoch muss man sich auch für die Thematik der Geschichte interessieren, damit es einem gefällt. Für jene, die sich für die Seefahrt und Dänemark interessieren, bietet einem das Buch sehr viel Erfahrenswertes. Auch über die Kolonisation und den Sklavenhandel erfährt man einiges, somit ist "Die Kinder der Meerfrau" vor allem für all jene gut geeignet, die sich neben der Lektüre noch etwas Wissen aneignen wollen.
 
 
Konrad Hansen
Die Kinder der Meerfrau
HC mit Schutzumschlag, 1. Auflage 2009
Hoffmann und Campe
 
978-3-455-40190-5 

08.09.2010 um 21:34 Uhr

[Quicknews] Veronika beschliesst zu sterben

Paulo Coelhos berühmter Roman "Veronika beschliesst zu sterben" ist nun als Film in den Kinos zu sehen. Die Hauptrolle spielt die ehemalige Vampirjägerin Sarah Michelle Gellar. Der Streifen soll in den deutschen Kinos Ende September anlaufen.

06.09.2010 um 19:25 Uhr

[Bücherregale] Was wären wir ohne sie?

von: Jari   Kategorie: Bücherregale

Fangen wir gleich mal mit dem Ende an: Dem Bücherregal-Sarg

Praktisch umfunktionierbar. Schliesslich weiss man ja nie... Und so kann man dennoch einen Teil seiner Liebhaberei mit ins Grab nehmen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

 

  

    

http://www.lastthings.net/bookcase.html

 

Round round it goes: Für alle, die es gerne ohne schmerzhafte Ecken und Kanten mögen, hat Kim Ji-hye ein hübsches und vor allem rundes Bücherregal entwickelt!

  

http://www.yankodesign.com/2010/06/24/chaos-theory-for-books/ 

 

Bequemer lesen! Das "Inbar Paradny Kalomidi" genannte Regal hat ein eingebautes Sofa. Oder umgekehrt. Probiers mal mit Gemütlichkeit!

http://www.coroflot.com/public/individual_file.asp?portfolio_id=3566354&individual_id=324245

 

Nach ähnlichem Prinzip, aber mit mehr Sofa funktioniert das einfach "Bookshelf Sofa" genannte Sofa.

  

http://www.coroflot.com/public/image_file.asp?individual_id=236399&portfolio_id=4099650

 

Rita ist lieblich: "Lovely Rita" ist ein originelles Regal für Freigeister und unruhige Persönlichkeiten. Lieblich ist auch der Preis von 257 Dollar.

 

http://freshome.com/2007/07/23/lovely-rita-bookshelf/ 

 

Und last but not least guckt mal auf http://www.apartmenttherapy.com/boston/shelving-storage/walltowall-shelves-inspiration-gallery-125726 vorbei. Da gibt es eine Reihe toller Bilder von Bücherregalen, die ganze Wände füllen. Herrlich anzuschauen! Fast schon zum neidisch werden....

01.09.2010 um 23:20 Uhr

[Das Buch des Monats] August 2010

von: Jari   Kategorie: Das Buch des Monats

 
Shane Jones - Thaddeus und der Februar
 
"Hannahs Dream" landete ganz knapp auf Platz zwei. Aber Thaddeus hat mir einfach den Atem geraubt, so umwerfend war das Buch! 

01.09.2010 um 16:43 Uhr

[Listenstatistik] August 2010

von: Jari   Kategorie: Bücherlisten

Jari-Liste:

Audrey Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden
Vikas Swarup - Rupien Rupien
Catherine Jinks - Blutsbande 
Guy Browning - Never hit a Jellyfish with a Spade
Gianrico Carofiglio - Das Gesetz der Ehre
Dilek Güngör - Das Geheimnis meiner türkischen Grossmutter
Bertina Henrichs - Die Schachspielerin
Georges Simenon - Der Outlaw
Jan-Philip Sendker - Das Flüstern der Schatten
Nalini Singh - Jäger der Nacht 

Gelesen: 6

Napoleonfisch-Liste:

Gwen Bohnenkamp - Was Katzen wirklich brauchen
Charles Dickens - Oliver Twist
Catherine Jinks - Blutsbande
Stephen King - Different Seasons
Christian Kracht - Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten
Milena Moser - Möchtegern
Joseph Nassise - Der Schattenseher
Vikas Swarup - Rupien! Rupien!
Mark Twain - Tom Sawyer

Gelesen: 2

Gorilla-Liste:

Mark Walden – H.I.V.E
Nury Vittachi – Der Fengshui-Detektiv im Auftrag Ihrer Majestät
Und Gott chillte - Die Bibel in Kurznachrichten
Yann Martel - Life of Pi
Monika Matisching - Körpersprache
Douglas Adams – The Restaurant at the End of the Universe
Douglas Adams – Life, the Universe and Everything 

Gelesen: 2

Schimpansen-Liste:

Wird gestrichen, da ich nur Listen von Leuten annehme, die ich mag...

Wonderworld-Liste (bis 31.10.10):

Steve Feasey - Changeling
George Davidson – Gargolye 
Milena Moser – Möchtegern
Jonathan Stroud - Bartimäus: Die Pforte des Magiers
Amber Kizer - Meridian

Gelesen: 3

Seychella-Liste (bis 31.12.10):

David Safier - Jesus liebt mich
Stieg Larsson - Verblendung
Jules Verne - Reise um die Welt in 80 Tagen
Gwen Bohnenkamp - Was Katzen wirklich brauchen
Peter Hoeg - Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Ernö Szép - Die Liebe am Nachmittag
José Saramago - Die Stadt der Sehenden
Ulrich Knellwolf - Tod in Sils Maria
Jonathan Stroud - Drachenglut

Konrad Hansen - Die Kinder der Meerfrau (aktuelles Buch)

Gelesen: 8 

Natira-Liste (bis 31.12.10):

Nury Vittachi - Der Fengshui-Detektiv im Auftrag Ihrer Majestät
Dilek Güngör - Das Geheimnis meiner türkischen Grossmutter
Gianrico Carofiglio - Das Gesetz der Ehre
Ernö Szép - Die Liebe am Nachmittag
Vikas Swarup - Rupien! Rupien!

Gelesen: 1

Bücherwurms 0815 Challenge Genre-Hopping (bis 31.12.10):

Gianrico Carofiglio - Das Gesetz der Ehre
Konrad Hansen - Die Kinder der Meerfrau (aktuelles Buch)
Amber Kizer - Meridian
David Schnarch - Die Psychologie sexueller Leidenschaft
Dan Mathews - Respekt!

Gelesen: 1