Jaris Büchergebrabbel

26.09.2011 um 17:19 Uhr

[Dänische Bücher] Den Bach runter

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Als der Tod seiner Grossmutter näher rückt, kehrt der junge Künstler Asger aus den Niederlanden nach Dänemark zurück. Dort erwarten ihn nicht nur seine Schwester und das Haus seiner Kindheit, auch die alten Geschichten, die sich um seine Familie ranken, prasseln auf Asger ein und warten darauf, erzählt zu werden.

Wir beginnen mit Asgers Grossvater in den 1930ern und hören in der Gegenwart bei ihm, Asger, auf. Dazwischen entdecken wir Schmuggler, Ausreisser, künstlerische Ambitionen, Waldbrände und drekige Ohren. Alles, was eine Familie ausmacht...

Meine Meinung:

Morten Ramslands "Hundehoved" (deutsch: Hundekopf) beinhaltet alles, was ein Familienroman braucht. Liebe, Intrigen, Drama und einen spezielle Art Humor.

Asger erzählt die Geschichte seiner Familie sehr eindrücklich, doch springt er dabei immer wieder in der Zeit herum. Einmal ist er in der Vergangenheit, dann plötzlich ist er wieder in der Gegenwart und unterhält sich mit seiner Schwester. Das machte es mir als fremdsprachigem Leser oft schwer, der Geschichte zu folgen.

Dabei schreibt Ramsland in einer träumerischen, manchmal auch leicht ironischen Sprache. Er schafft es, Stimmung aufzubauen und hat ein Händchen für die unterschwelligen Gefühle und Gedanken, die in jeder Familie vorkommen.
Der Autor portraitiert die Familie passend, die Figuren sind glaubhaft und liebevoll gestaltet. Sie alle haben ihre guten und ihre weniger guten Seiten. Dies lässt sie real und menschlich erscheinen, sodass man sich als Leser zu fragen beginnt, wie viel der Geschichte erfunden und wie viel autobiografisch ist.

Manchmal waren die Geschichten jedoch etwas in die Länge gezogen und aufgrund der Dichte von Geschehnissen und Personen konnte ich mich gegen Ende hin nicht mehr an alles erinnern, was zuvor geschehen ist, und konnte nicht mehr alle Personen einordnen. Dies waren jedoch oft nur Nebenpersonen, da Ramslands Figuren allesamt sehr eigen sind und deshalb auch einen hohen Wiedererkennungswert haben. 

Fazit: 

Eine skurrile und liebevoll gestaltete Familiensaga, die von Norwegen nach Dänemark führt und mit vielen Figuren aufwartet, die man einfach lieb haben muss. Oder eben nicht. Eine glaubhafte Geschichte, erzählt mit einer guten Prise dänischem Humor.

Für alle Freunde von Familiengeschichten empfiehlt sich dieses Buch hervorragend.
Mir hat das Lesen grossen Spass gemacht, auch wenn mir die erste Hälfte besser gefiel als die zweite. 

Morten Ramsland
Hundehoved
Broschiert, 8. Auflage 2005
Rosinante 

87-621-0454-3

 Deutsche Ausgabe

Morten Ramsland
Hundsköpfe
TB, 2008
Btb

978-3-442-73629-4 

 

24.09.2011 um 22:01 Uhr

[Challenges] TopTenTuesday #30 - 32

von: Jari   Kategorie: TopTenTuesday

  
 
 Die 10 hässlichsten Büchercover
 
Habe ich ausgelassen, da ich mein Bücherregal nicht hier habe und deshalb keine hässlichen Büchercover im Kopf habe. Aber glaubt mir, es gibt wirklich hässliche Cover auf dieser Welt...
 
10 Bücher, die ihr immer wieder lesen könnt
 
Cornelia Funke - Der Herr der Diebe
Jules Verne - In 80 Tagen um die Welt
Mira Lobe - Das kleine Ich bin Ich
Gudrun Pausewang - Die Wolke
Goethe - Faust
Samuel Beckett - Warten auf Godot
Friedrich Dürrenmatt - Der Besuch der alten Dame
Dr. Seuss - Horton hört ein Hu!
Dr. Seuss - Jeder Tag hat eine Farbe
Jiang Rong - Der Zorn der Wölfe 

Eure 10 ältesten SUB-Leichen
 
Petra Schächtele - Endlich Schlagfertig!
Günter Sator - Feng-Shui
Julia C. Berryman - Psychologie
Dietmar Dath - Die Abschaffung der Arten
Scarlett Thomas - Troposphäre
Lena Klassen - Magyria
Robin Wasserman - Skinned
Daniel Bielenstein - Jordan: Die Jagd
Christian Kracht - Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten
Andrea Levy - Eine englische Art von Glück
 
Thema der nächsten Woche: 10 Bücherreihen, bei denen ihr sehnsüchtig auf die Fortsetzung wartet 

24.09.2011 um 14:37 Uhr

[Challenges] Tage vergehen #38

von: Jari   Kategorie: Tage vergehen

 
Ich lese momentan grad mehr dänsiche Bücher als deutsche... Ist das gut oder schlecht?
Trotzdem ist nicht viel geschehen in dieser Woche. Gerade eben habe ich ein weiteres dänisches Buch fertig gelesen (Rezi folgt) und ich habe vor, das nächste noch heute oder morgen zu beenden.
Dafür habe ich Wirtschaftskrise ohne Ende? fertig gelesen und rezensiert. Mit Felidae bin ich ca. zur Hälfte durch. Passend, dass ich das Buch vor allem abends lesen - schön schaurig.
Gestern ist ein neues Buch eingetroffen. Wahrscheinlich von BloggdeinBuch. Muss es aber erst noch auspacken. Und die beiden verpassten TTTs werden auch noch nachgeholt. Heute oder morgen, keine Sorgen.

23.09.2011 um 23:58 Uhr

[Dänische Bücher] Auf einmal ist alles anders

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Gustav ist sauer auf seine grosse Schwester: Wegen ihr musste der tolle Urlaub auf Teneriffa schon zwei Mal verschoben werden. Nur weil Saras Erkältung einfach nicht besser werden will.
Doch eines Tages wird Sara ins Krankenhaus eingeliefert. Dort stellen die Ärzte fest: Das Mädchen leidet an Leukämie.

Von nun an ist Gustavs Leben nicht mer das, was es einmal war. Er sieht seine Eltern kaum noch, seine Schwester verliert alle Haare, in der Schule wird er verspottet und er weiss nicht einmal mehr, in welchem Haus er das Wochenende verbringen wird.
Und über alle dem schwebt die Frage: Wird Sara sterben?

Meine Meinung:

Im Buch "Da Gustavs søster blev syg" (Als Gustavs Schwester krank wurde) von Aske Panduro erfahren wir, wie es ist, der Bruder eines leukämie-kranken Mädchens zu sein. Herausgegeben wurde das Buch von der dänsichen Organisation "Kræftens Bekæmpelse", die sich um Krebspatienten kümmert und sich somit auf diesem Gebiet bestens auskennt.

Bereits vor einigen Jahren erschien das Buch "Da Sara fik kræft" (Als Sara Krebs bekam), in welchem Sara von ihrem Leidensweg erzählt, und nun erscheint mit "Da Gustavs søster blev syg" ein weiteres Kinderbuch zum Thema Kinder mit Krebs.
Nur wird die Geschichte dieses Mal aus Gustavs Sicht erzählt. Der Leser erfährt, wie sich der vernachlässtige Bruder fühlt. Vor allem seine Schuldgefühle gegenüber Sara sind mir bei der Lektüre sehr nahe gegangen. Der Kleine bekommt Albträume und fühlt sich alleine. Er liebt seine Schwester und möchte, dass sie wieder gesund wird. Dennoch möchte er auch wieder etwas mehr Aufmerksamkeit von seinen Eltern.

All diese Gefühle und Gedanken bringt einem das hübsch illustrierte Buch auf eine kindgerechte Art und Weise näher. Die Geschichte ist als Hilfestellung für Geschwister und Eltern krebskranker Kinder gedacht und ist deshalb sehr feinfühlig und sorgfältig erzählt.
Panduro macht der ganzen Familie Mut und zeigt vor allem Eltern auf, dass sie auch das gesunde Kind nicht vernachlässigen sollten, denn es leidet genauso mit, wie sie selber.
Ebenso wird im Buch eine dänische Hilfsorganisation erwähnt, die Betroffenen eine Stütze sein kann. Gustav nimmt an einer sorggruppe (Sorgengruppe) teil, in der seine Gefühle auszudrücken lernt und andere Kinder kennen lernt, die kranke Geschwister haben.
Somit ist das Bilderbuch auf mehrere Art eine gute Stütze für betroffene Familien. Im Schlussteil des Buches findet der Leser auch Kontaktadressen, an die er sich wenden kann.

"Da Gustavs søster blev syg" ist mit Illustrationen von Pia Thaulov versehen. Die Bilder sind stimmungsvoll, aber etwas einfach gehalten. Dennoch richten sich die Bilder meiner Ansicht nach eher an Erwachsene, als an Kinder. 

Fazit: 

Aske Panduros "Da Gustavs søster blev syg" ist ein Buch für Familien mit krebskranken Kindern. Die Geschichte hilft allen Mitgliedern, sich in die Position des gesunden Kindes zu versetzen. Mit den Sorggruppen bietet das Buch auch einen Hinweis, an welche Stellen sich die betroffenen Familien wenden können.

Das Buch erhielt ich als Werbegeschenk und las es eigentlich nur aus Langeweile. Doch bald schon wollte ich gar nicht mehr aufhören, zu lesen, da die Geschichte richtig gut erzählt wird. Ich konnte sofort mit Beiden mitfühlen: Mit der kranken Sara und dem kleinen Gustav.
Schlussendlich war es eine gute Geschichte, die sich um ein schwieriges und trauriges Thema dreht. 

Aske Panduro
Da Gustavs søster blev syg
- og alt blev anderledes
HC, 1. Auflage 2011
Kræftens Bekæmpelse

Mit Illustrationen von Pia Thaulov 

20.09.2011 um 21:10 Uhr

Jari liest... Akif Pirinçci

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

 
Rückentext: 
 
Francis, der samtpfotige Klugscheisser, ist neu im Revier.
Als er bei seinem ersten Erkundungsspaziergang auf einen grausam zugerichteten toten Artgenossen stösst, ist ihm klar, dass hier sein Intelligenzquotient gefordert ist.
So rollt sich vor dem Leser mit katzenartiger Geschwindigkeit eine Geschichte von atemberaubender Geschwindigkeit auf: eine Geschichte von serienmässigen Morden und religiösen Sekten, von Computern und rolligen Katzen, von Wahnideen und Omnipotenzphantasien. Eine Tierfabel, die in einem spannenden und furiosen Finale menschlich-moralische Abgründe enthüllt. 
 
 
Dieses Buch ist Teil der Aktion "Tolle et Lege" und wurde vorgeschlagen von Ameamagao (http://www.blogigo.de/ameamagao

20.09.2011 um 17:44 Uhr

[Rezension] Wirtschaft am Ende

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Die Krise ist noch nicht zu Ende, noch zu viele Wunden sind offen. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen, dass Europa und die Welt von einer Wirtschaftskrise gerammt wurde, wie man sie seit der Zwischenkriegszeit nicht mehr kannte?

Meine Meinung:

Es wurde viel über die Krise geschrieben und diskutiert, doch zum ersten Mal legt Aymo Brunetti mit "Wirtschaftskrise ohne Ende?" ein Buch vor, das den Lesern erklärt, wie es überhaupt zu dieser Katastrophe kommen konnte.

Viele trauen sich nicht an Bücher heran, die sich mit einem Thema beschäftigen, über das man selbst nur lückenhaft Bescheid weiss. Solche Bücher zu lesen ist oft frustrierend und enttäuschend, deshalb lässt man es von Anfang an sein. 
Doch Brunettis "Wirtschaftskrise ohne Ende?" gehört definitv nicht zu diesen Büchern, obwohl sich Brunetti einem vielschichtigen und komplexen Thema widmet.

Brunetti hat sich zum Ziel gesetzt, ein Buch zu schreiben, das auch Laien verstehen können. Und er hat es geschafft. Wenn sogar ich die Zusammenhänge der Finanzwirtschaft zu verstehen vermag, dann spricht dies definitv für das Buch.

"Wirtschaftskrise ohne Ende?" erklärt in fünf Teilen die Wirtschaftskrise.
Zuerst erklärt Brunetti, was eine Bank eigentlich macht und die ersten Grundzüge der Krise werden erwähnt. Im zweiten Kapitel wird die Rolle des amerikanischen Häusermarktes erklärt und wie die Krise auch auf andere Länder übergeschwappt ist. Hier kommt auch die europäische Schuldenkrise zur Sprache.
Der vierte Teil behandelt wie auf die Wirtschaftskrise reagiert wurde und abschliessend wirft Brunetti noch einen Blick in die Zukunft.

Das Ganze ist ein wirklich schweres Thema. Dennoch erklärt der Autor die Zusammenhänge so einfach und präzise, dass sogar ich mitkam. So kann man sich dank "Wirtschaftskrise ohne Ende?" rasch einen Überblick über die Lage schaffen und wie das verantwortungslose Verhalten der Banken und der Investoren uns in diese Lage gebracht hat.

Bilder und Tabellen lockern das Buch auf und stellen die von Brunetti erwähnten Fakten grafisch dar. Die Gestaltung des Buches ist übersichtlich und kommt jedem Leser entgegen. Die Kapitel sind kurz gehalten und der Autor greift oft auf Gesagtes aus vorhergehenden Seiten zurück, sodass Gelesenes nicht so rasch in Vergessenheit gerät.
Ein Glossar erleichtert es dem Leser, sich mit den Fachausdrücken aus der Finanzwirtschaft zurechtzufinden. 

Fazit: 

Ein wirklich aufschlussreiches Buch! Jeder, der einen guten und klaren Überblick über das Entstehen der Wirtschaftskrise erhalten möchte, sollte zu Aymo Brunettis Werk greifen. Die knapp 150 Seiten sind rasch gelesen, ohne dass einem die Sprache oder der Inhalt auf dem Magen liegt.
Dabei kann das Buch auch in gut in Schulen verwendet werden, dort kann es als Grundlage für die Beschäftigung mit der Wirtschaftskrise gebraucht werden. Auch ältere Schüler und Studenten werden Brunettis Sprache gut verstehen können und finden so einen Zugang zu diesem aktuellen Thema.

Für mich hat sich die Lektüre dieses Werkes ganz sicher gelohnt!

Aymo Brunetti
Wirtschaftskrise ohne Ende?
HC mit Schutzumschlag, 1. Auflage 2011
hep

978-3-03905-688-0 

19.09.2011 um 22:44 Uhr

[Challenges] Tage Vergehen #37

von: Jari

 
Nein, in der Woche ist nicht viel geschehen... Schliesslich hatte ich ja hohen Besuch ;)
Zwei Rezis habe ich geschrieben und vom Tod Daniel Keels berichtet. Das war es auch schon. Zum Lesen bin ich auch nicht wirklich gekommen... Aber gerade jetzt habe ich Wirtschaftskrise ohne Ende? von Aymo Brunetti zu Ende gelesen. Da wird bald eine Rezension zu kommen und da ich jetzt auch wieder etwas mehr Zeit habe, wird es auch wieder mehr Aktivität auf dem Blog geben. Versprochen!

14.09.2011 um 09:50 Uhr

[BücherNews] Daniel Keel verstorben

Im Alter von 80 Jahren ist der Gründer des Diogenes-Verlages Daniel Keel in Zürich verstorben.
Diogenes ist der grösste Verlag Europas und Daniel Keel einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der Buchbranche. Ob Friedrich Dürrenmatt, Tomi Ungerer, Donna Leon oder Paolo Coelho - der Verlag veröffentlicht nationale und internationle Grössen und ebenso Debütromane.
Keel führte seinen Verlag seit den 1950er Jahren und blieb bis zu seinem Tod in diesem aktiv. 
 

12.09.2011 um 13:29 Uhr

[Rezension] Schönes deutsches Leben

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Der Alltag bietet die besten Geschichten. Geschichten, mal abstrus, mal verblüffend, mal myseriös - das ist das Leben auf der Schönhauser Allee. Ob die Vietnamesen mit ihren Läden, Hexen vor den Arcaden oder Pokemon, die vertrieben werden müssen. Irgendetwas ist da immer los. Auch dann, wenn nichts los ist.

Meine Meinung:

Wladimir Kaminer erzählt in "Schönhauser Allee" von seinem Alltag in der Schönhauser Allee. Dort wohnen ein paar Deutsche und viele Ausländer. Auch Kaminer und seine Familie zählen zu den Ausländern, stammen sie doch aus Russland und verhalten sich bzw. trinken auch so.

Die Geschichten in diesem Buch sind kurz und knapp, oftmals nicht mehr als zwei Seiten. Als Lektüre für zwischendurch also perfekt geeignet. Kaminer benutzt eine simple Sprache, diese Geschichten überfordern bestimmt niemanden.

Ob Kaminers geschilderte Erlebnisse auf Tatsachen beruhen ist während des Lesens nebensächlich, sie unterhalten und lassen einen das Besondere im Alltag entdecken. Natürlich sind manche Geschichten besser als andere. Und obwohl das Buch durchaus lustig sein kann, sind wahre Brüller nicht dabei. Ab und zu schmunzelt man, aber Tränen lachen wird man leider nicht.

Dennoch ist der Blick eines Russens auf die Ereignisse in Berlin und das Alltagsleben dort sehr interessant zu lesen, wobei sich der Autor auch mancher Vorurteile bedient. Stichwort Wodka. 

Fazit: 

"Schönhauser Allee" ist ein perfektes Buch für zwischendurch oder um es vor dem Schlafengehen zu lesen. Die Geschichten sind einfach und kurz, vor allem Berliner werden sich bestimmt in Kaminers Buch wiederfinden.

Wladimir Kaminer
Schönhauser Allee
TB, 16. Auflage 2001
 Goldmann

978-3-442-54168-3 

11.09.2011 um 23:11 Uhr

[Challenges] Tage Vergehen #36

von: Jari   Kategorie: Tage vergehen

 
Was ist seit letzter Woche geschehen? Nicht viel, eigentlich... 
Da ich bald eine neue Brille brauche, kann ich leider nicht mehr so viel lesen, wie ich gerne möchte... Aber bald klappt das wieder ;)
 
Mein Versuch, mal ein paar neue Ideen bezüglich der Leserunden in Bellas Forum einzubringen, ist leider im Sand verlaufen :( Schade... Jetzt weiss ich, weshalb ich ich nie Bücher vorschlage... Tja, was solls.
 
Beim Monthly Theme, für das ich mich angemeldet habe, bin ich nun beim zweiten Buch, frage mich aber trotzdem, ob ich die anderen beiden noch schaffe. Da der Hexenmeister morgen wieder vor der Türe steht, verliere ich eine wertvolle Lesewoche. Und da ja meine Augen gerade streiken, wird es nicht so mit dem Lesen... Na, davon geht die Welt auch nicht unter!
 
Nun bin ich dafür aber endlich mit der Aktion Tolle et Lege in Gang gekommen und hab mein erstes Buch von der Liste gelesen. Gleich ein Volltreffer! Ich bin weiterhin auf eure Bücher gespannt!
Falls ihr euch fragt, wann ihr denn an der Reihe seid: Eigentlich wollte ich alle so lesen, wie sie vorgeschlagen wurden, aber das nächste wäre dann "Der Name des Windes", das von BlueNa aufgelistet wurde. Nun ist es aber so, dass es zu diesem Buch im November eine Leserunde geben wird, da werde ich natürlich mitmachen.
Also lese ich so wie es mir gefällt ;) Lasst euch überraschen! 
 
Dann habe ich diese Woche wieder mit dem TopTenThursday angefangen, aber gleich diese Woche ausfallen lassen, da es darum ging, hässliche Cover zu suchen. Die habe ich bestimmt, aber da ich keine Bilder mehr hochladen werde, bringt das hier eigentlich nichts. Ausserdem habe ich meine gesamte Buchsammlung zu Hause und so aus dem Kopf fällt mir grad nur "Agnes" von Peter Stamm ein. Blödes Buch - blödes Cover. Nächste Woche kann ich beim TTT aber hoffentlich wieder mitmachen. 
 
Hm... irgendwie scheine ich es mit den Bilderbüchern zu haben... bzw. mit Dr. Seuss. Den finde ich ja toll! Ich schau mir die Bücher schon aus der Sicht eines Lehrers an: Wofür kann man das Buch benutzen? Was will es den Kindern sagen? Kann man es in den Unterricht einbauen? Vielleicht bin ich ja doch der geborene Lehrer! ;)
 
PS: Zu dem Zeitpunkt, zu dem dieser Eintrag erscheint, bin ich ausser Haus, Gratisdrink schlürfen (vom U-Day am Dienstag :D) 

10.09.2011 um 22:00 Uhr

Jari liest... Aymo Brunetti

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Von der Blase auf dem US-amerikanischen Immobilienmarkt bis zur europäischen Verschuldungskrise - die zahlreichen weltwirtschaftlichen Erschütterungen der letzten Jahre sind nicht zufällig etwa zur gleichen Zeit aufgetreten, sondern haben vielmehr gemeinsame Ursachen. Das vorliegende Buch erklärt diese Zusammenhänge anschaulich und fundiert. Es benennt die Hintergründe, erläutert den Krisenverlauf und skizziert die anstehenden Herausforderungen. 

10.09.2011 um 20:18 Uhr

[Rezension] Farbige Tage

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Es gibt gelbe Tage, rosa Tage, braune Tage, violette Tage - jeder Tag hat eine bestimmte Farbe. So viele Farben, so viele Gefühle - doch wer bin ich wirklich? 

Meine Meinung:

"Jeder Tag hat eine Farbe" ist ein weiteres Meisterwerk aus der Feder von Dr. Seuss.

In diesem Bilderbuch geht es auf den ersten Blick um Farben. Gelb, grün, blau, rosa, schwarz - alle möglichen Farben werden dargestellt. Doch geht es in diesem Buch nicht bloss um Farben und die Tiere, die sie darstellen - das eigentliche Thema des Buches sind Gefühle.

Dr. Seuss nimmt die Kinder an die Hand und fordert sie auf, ihre eigenen Gefühle zu entdecken. Die energetischen roten Tage werden durch ein Pferd symbolisiert, die trägen braunen durch den Bären und die geschäftigen gelben durch die Bienen.

Natürlich geht Seuss noch weiter in die pädagogische Tiefe. Er stellt den Kindern nämlich die Frage, ob sich ihr Charakter mit den Gefühlen ändert. Wer bin ich? Bin ich faul, nur weil ich an einem Tag nicht spielen mag? Kann man immer glücklich sein?
Seuss antwortet simpel und einfach: Deine Gefühle mögen sich ändern, doch du bleibst immer du selbst. Damit greift er ein Thema auf, das auch in Ratgebern für Erwachsene oft zur Sprache kommt: Du bist nicht deine Gefühle.

Das von Steve Johnson und Lou Fancher passend und kindgerecht illustrierte Buch sollte nicht nur von Kindergärtnern und Lehrern verwendet werden, auch Eltern können sich auf diese Weise den Gefühlen ihres Kindes annähern und so ein schwieriges Thema, das oft überfordert, ansprechen. 

Fazit: 

"Jeder Tag hat eine Farbe" ist ein Bilderbuch, das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte. Wie bekannt von Dr. Seuss wird hier auf eine feinfühlige Art ein schwieriges Thema aufgegriffen und meisterhaft verarbeitet.

Geeignet für Eltern, Lehrer und Kindergärtner.

Dr. Seuss
Jeder Tag hat eine Farbe
HC, 1. Auflage 1997
C. Bertelsmann

3-570-12237-9

Mit Illustrationen von Steve Johnson und Lou Fancher
Aus dem Englischen von Uli Blume
Originalausgabe: My Many Colored DAys
Alfred A. Knopf, New York 1996 

08.09.2011 um 21:44 Uhr

[Dänische Bücher] Märchenstunde

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Auch Zauberer brauchen Märchen. Die berühmtesten Erzählungen der Zaubererwelt stammen von Beedle dem Barden. In diesen besonderen Märchen trifft man auf gute Zauberer und böse Zauberer, Animagi und auch auf die drei Brüder, die dem Tod begegnet sind...

Meine Meinung:

"Barden Beedles Eventyr" (Die Märchen von Beedle dem Barden) sammelt mehrere Märchen aus der Welt von Harry Potter, von denen das berühmteste wohl "Das Märchen von den drei Brüdern" ist, das im letzten Band um Harry eine wichtige Rolle spielt.

Vom Buch war ich deswegen ein klein wenig enttäuscht, da es bloss fünf Märchen enthält, der Rest des Umfangs geht an die Notizen von Albus Dumbledore und ans Vor- und Nachwort. Das Buch macht von aussen inhaltlich etwas mehr her, als von innen.
Dies enttäuscht mich deswegen, weil ich die Märchen wahnsinnig gerne gelesen habe und eigentlich noch mehr haben möchte. Dumbledores Anmerkungen sind sehr interessant und geben einen weiteren Einblick in J.K. Rowlings Welt um Harry Potter. Aber Rowling hätte ruhig noch ein paar Märchen mehr schreiben können, wenn es nach mir gehen würde!

Ich war überrascht, wie leicht ich das Buch auf dänisch lesen konnte. Die grosse Schrift half natürlich, aber Rowlings Sprache ist einfach gehalten und zum Glück kannte ich viele magische Ausdrücke bereits aus den Bänden von "Harry Potter", die ich gelesen habe. Somit hatte ich überhaupt kein Problem damit, mich in der dänischen Version von Beedles Märchen zurecht zu finden.
Also können sich auch Nicht-Dänen, die die Bücher auf deutsch kennen und über ein fortgeschrittenes Sprachniveau verfügen, sich an das Buch heranwagen.

"Barden Beedles Eventyr" ist wunderhübsch gestaltet und mit Bildern der Autorin versehen. Das ganze Buch macht einfach Lust auf Lesen!
Eben, es hätte mehr Märchen gebraucht! 

Fazit: 

Ein leicht verständliches Werk aus der grossen Welt des Harry Potter! Zwar muss man auf den Zauberer selbst verzichten, aber dafür kommt Albus Dumbledore zu Wort und man erhält einen weiteren Einblick in Harrys Welt.

Fans sollten sich das hübsche Büchlein, das in jede Tasche passt, nicht entgehen lassen. Es macht auch im Bücherregal etwas her! Am meisten natürlich neben sieben schön aufgereihten Harry Potter-Bänden.

J.K. Rowling
Barden Beedles Eventyr
HC, 1. Auflage 2008
Gyldendal

978-87-020-7494-9

Aus dem Englischen von Hanna Lützen
Originalausgabe: The Tales of Beedle the Bard
Bloomsbury, London 2008 

07.09.2011 um 20:59 Uhr

[AA - Alles Andere] Leserunden mit Jari

von: Jari   Kategorie: AA - Alles Andere

Bella von Bellas Wonderworld Forum (http://www.bellaswonderworld.de) und ich haben im Forum über Leserunden zur allgemeinen Literatur diskutiert, da im Forum vor allem Fantasy gelesen wird. Um das Publikum etwas auszuweiten, schlug Bella vor, ich soll doch die Leserschaft meines Blogs mit einbeziehen. Deshalb möchte ich euch hier einige Bücher vorstellen und fragen, ob ihr Interesse an einer Leserrunde hättet. Falls ihr dabei sein wollt, einfach einen Kommentar hinterlassen! Ich würde mich über eure Teilnahme wirklich sehr freuen!
 
David Benioff - Stadt der Diebe
Mit "Stadt der Diebe" ist David Benioff ein modernes erzählerisches Meisterwerk gelungen, das Kritiker wie Leserschaft gleichermassen in seinen Bann zieht. Es ist ein fesselnder Abenteuerroman und zugleich die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen zwei jungen Männern, die eine schier unlösbare Aufgabe zu erfüllen haben: Im belagerten, ausgehungerten Leningrad sollen sie ein Dutzend Eier auftreiben. 
 
 
 
David Nicholls - Zwei an einem Tag
Es ist der 15. Juli 1988 und Emma und Dexter, beide zwanzig, haben sich gerade bei der Abschlussfeier kennengelernt und die Nacht zusammen verbracht. Am nächsten Morgen gehen sie beide ihrer Wege. Wo werden sie an genau diesem Tag ein Jahr später stehen? Und wo in den zwanzig darauffolgenden Jahren? Werden sich die beiden, die einander niemals vergessen können, weiterhin immer gerade knapp verpassen? 
 
 
 
Petterson, Per - Ist schon in Ordnung
Ein grossartiger Roman über eine Jugend unter schwierigen Bedingungen. Auch wenn die Familie zerrüttet ist und der Alltag knallhart, Audun lässt sich nicht unterkriegen. Per Pettersons erfolgreichstes Buch in Norwegen: brutal und zärtlich, schonungslos und poetisch. 
 
  
 
Saramago, José - Die Reise des Elefanten
Inspiriert von der wahren Geschichte eines indischen Elefanten, den man im 16. Jahrhundert auf spektakuläre Weise über Land und See von Spanien nach Wien überführte, erzählt José Saramago meisterhaft und voller Ironie von den den sagenhaften Abenteuern des Elefanten Salomon und seines findigen Mahuts. 
 
  
 

06.09.2011 um 20:47 Uhr

[Dänische Bücher] Jede Stimme zählt

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Eines Tages macht der Elefant Horton während des Badens eine seltsame Entdeckung: Von einem vorbeischwebenden Staubkorn hört er Stimmen!
Und tatsächlich leben auf dem kleinen Fussel noch viel kleine Lebewesen, die Horton im letzten Moment vor dem nassen Tod gerettet hat. Der Riese schliesst mit den Kleinen Freundschaft, abernicht jeder im Dschungel glaubt, dass das kleine Volk tatsächlich existiert.
Doch Horton wird alles daran setzen, seine neuen Freunde zu beschützen!

Meine Meinung:

"Horton og Støvfolket" (Horton hört ein Hu!) von Dr. Seuss ist ein vergessner Klassiker, der erst mit der Verfilmung von vor einigen Jahren wieder zum Leben erweckt wurde.

Obwohl jeder die Figuren von Dr. Seuss kennt, weiss doch selten jemand, dass sie von ihm stammen oder gar, wer dieser Dr. Seuss überhaupt ist. So ist auch der berühmte Grinch eine Figur von Theodor Seuss Geisel.

Hortons Abenteuer mit dem "Staubfolk", wie sie auf dänisch heissen, gehört mitunter zu den berühmtesten Figuren Seuss'. Und dies ganz zu Recht, wie ich einräumen muss, ist die Geschichte doch von Beginn an herzerwärmend, nicht nur für kleine Leser.

Schon die erste Seite hatte einen eindeutigen "Aww-Effekt" auf mich und damit ging es immer weiter. Dabei war auch die Geschichte richtig spannend, wie ich sie von Bilderbüchern eigentlich gar nicht kenne. Ich fieberte richtig mit, ob Horton es nun schafft, die anderen Tiere davon zu überzeugen, dass die Hus tatäschlich existieren. Seuss hat es geschafft, auf nur wenigen Seiten, viel Spannung und Gefühl zu erzeugen, wofür ich ihm meinen Respekt zolle.
Nur leider war das Ende dann, im Vergleich zum Aufbau zuvor, viel zu schnell da und zu wenig ausgeklügelt.

Die Bilder, die die Geschichte untermalen, sind sehr liebevoll gestaltet. Vor allem die Welt der kleinen Hus ist einfach wundervoll. Dabei wird, für heutige Verhältnisse ungewöhnlich, sehr wenig Farbe verwendet. Meist findet nur die Farbe blau Anwendung, ab und zu kommt noch orange dazu. Obwohl dies nicht unbedingt meine Lieblingsfarben sind, fand ich, dass sie sehr gut zu der Geschichte passen und es mehr Farbe gar nicht braucht. 

"Horton og Støvfolket" hat mehr als nur eine Botschaft an seine Leser, die Dr. Seuss auf sehr sympathische Art hinüberbringt. Das Kind lernt, dass es nicht auf die Grösse ankommt, "eine Person -wenn auch noch so klein- ist dennoch eine Person!" und dass es auf den Einsatz eines jeden von uns ankommt. Hier verbirgt sich auch eine politische Botschaft, wie in den meisten von Seuss' Büchern. Horton erschien erstmals zur Zeit des Kalten Krieges, was für die älteren Leser sicherlich Denkstoff bietet.

Das Lesen des Buches, obwohl es ein Bilderbuch ist, war für mich etwas total Neues - denn zum ersten Mal wurde ich mit dänsichen Reimen konfrontiert. Es machte wahnsinnig Spass, diese Reime zu lesen und auch aufzusagen, dabei kam auch der Humor des Autoren zum Vorschein. Es werden jedoch viele besondere Formen benutzt, die Anfänger Schwierigkeiten bereiten könnten.

Fazit: 

Ein Bilderbuch, das ich nicht nur Kindern ans Herz legen möchte. "Horton og Støvfolket" ist etwas vom Besten, was ich bisher in dieser Kategorie gelesen habe.
Es ist lustig, niedlich, spannend und beinhaltet wichtige Botschaften an den jungen und junggebliebenen Leser. Ein wirkliches Highlight der Kinderliteratur!

Dr. Seuss
Horton og Støvfolket
HC, 1. Auflage 2007
Forlaget Vandkunsten

978-87-7695-051-4

Aus dem Englischen von Allan Daastrup
Originalausgabe: Horton Hears A Who 

05.09.2011 um 22:35 Uhr

[Das Buch des Monats] August 2011

von: Jari   Kategorie: Das Buch des Monats

Es ist keine wirklich grosse Überraschung, welches das Buch des Monats geworden ist:

 

Jiang Rong - Der Zorn der Wölfe

Ganz grosse Literatur, athmosphärisch dicht und ergreifend. Es rüttelt auf und schockiert - einfach ein gutes Buch, das es einfach verdient hat, das Buch des Monats zu werden. 

Feuerpfote hat sich in "Warrior Cats - In die Wildnis" auf Platz zwei gekämpft. 

05.09.2011 um 21:24 Uhr

[Rezension] Roots and Shoots

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Seit über 50 Jahren beschäftigt sich Jane Goodall nun schon mit den Schimpansen Afrikas. Was als einfache Forschungseinheit begann, entwickelte sich zu einem Programm, das den Schutz der Tiere, des Regenwaldes und der Hilfe der Menschen in den Dörfen zum Ziel hat.
Jane Goodall hat Unglaubliches geleistet und dieses Buch berichtet davon.

Meine Meinung:

Jane Goodall ist eine eindrucksvolle Persönlichkeit. Das Buch "Jane Goodall - Mein Leben für Tiere und Natur" berichtet von ihrem Leben, ihren Affen und ihren Leistungen.

Das Buch ist in die fünf Kapitel "Der Anfang", "Die Schimpansen", "Was wir gelernt haben", "Eine neue Sicht" und "Die Hoffnung" aufgeteilt.
Jeder Abschnitt beschreibt einen Teil von Jane Goodall oder ihres Projektes. Wir lernen die Forscherin als Kind kennen und ihre ersten Schritte im Regenwald Afrikas. Sehr gut gefallen hat mir Kapitel zwei, in dem es um die Schimpansen geht. Es werden ihre Einflüsse auf Jane Goodall dargestellt, ihre Erlebnisse und auch von ihrem Tod wird erzählt.

Sehr wichtig für die heutige Zeit sind Goodalls Beobachtungen, die wegweisend in der Primatenforschung waren. Vieles, das heute über Schimpansen gelehrt wird, wurde von Jane Goodall erstmals beobachtet. Auch diese Beobachtungen finden in diesem Bildband Erwähnung.

Sehr eindrücklich sind auch die beiden letzten Abschnitte, die Goodalls Engagement für die Natur und die Umwelt beschreiben. Bis heute hat sich Janes kleine Forschungsstation zu einer weltweit bekannten Organisation entwickelt, die sich nicht nur mit der Erforschung unserer nahen Verwandten beschäftigt. Sie setzt sich auch für den Schutz des Regenwaldes und die Menschen, die darin wohnen, ein.
Diese letzten Kapitel sind sehr berührend und aufwühlend.

"Jane Goodall - Mein Leben für Tiere und Natur" ist durchgehend mit Fotos ausgestattet, die zum Teil den Alltag in der Forschungsstation wiedergeben, zum einen sehr stimmungsvolle Bilder aus der Welt der Schimpansen sind. Somit erhält man einen allumfassenden Blick in die Welt Jane Goodalls und in ihr Schaffen. 

Fazit: 

Ein schöner Bildband über die Persönlichkeit Jane Goodalls und ihres Werdeganges.

Da das Buch nur mit kurzen Texten und vielen Bildern ausgestattet ist, ist es vor allem für Leser geeignet, die sich gerne über Goodall informieren möchten, aber keine ganze Biografie lesen möchten. Dieses Buch hier gibt einen guten Überblick über alles, was man über Goodall wissen muss.

Ich für meinen Teil empfand die Lektüre des Buches als sehr interessant und auch berührend, nun weiss ich, welch wichtige Person Jane Goodall ist und was sie alles geleistet hat. Dieses Wissen möchte ich nicht mehr missen, ist es doch wegweisend für Natur- und Umweltschutz!

Jane Goodall
Jane Goodall - Mein Leben für Tiere und Natur
50 Jahre in Gombe
HC mit Schutzumschlag, 2010
Bassermann

978-3-8094-8045-7

 Aus dem Englischen von Inge Uffelmann
Originalausgabe: Jane Goodall: 50 Years at Gombe
Stewart, Tabori & Chang, 2010

05.09.2011 um 08:40 Uhr

[Rezension] Obsidianlöwe

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

  

Inhalt:

Seit über dreissig Jahren ist Venedig von den Ägyptern belagert, das Leben ist nicht mehr das, was es einmal war. Doch die junge Merle, die beim Spiegelmacher Arcimboldo in die Lehre geht, kennt es nicht anders.
Als sie und Serafin, ein Lehrling des mit Arcimboldo verfeindeten Webers Umberto, eines nachts eine Verschwörung dreier Ratsherren beobachten, ändert sich auf einen Schlag Merles gesamtes Leben. Sie erfährt, dass "die Fliessende Königin", die Venedig damals angeblich vor den Ägyptern schützte, tatsächlich existiert, dass die Ägypter einen weiteren Angriff auf die Stadt planen und dass nur der "uralte Verräter" ihnen helfen kann...

Meine Meinung:

"Die Fliessende Königin" ist der erste Band von Kai Meyers Trilogie um das Mädchen Merle und spannender könnte ein solcher Auftakt kaum sein! 

Das Venedig, in das uns Meyer entführt, ist magisch und verzaubert. In den Kanälen trifft man auf Meerjungfrauen und steinerne Löwen ziehen ihre Runden. Spiegel und Kleidung sind magisch und haben Kräfte, die über unseren Verstand hinausgehen.

Kai Meyer schafft es, diese Magie mit einfachen und klaren Worten einzufangen und den Leser zu fesseln. Man will gar nicht mehr aufhören zu lesen. Man will auch nicht, dass das Buch irgendwann zu Ende ist. Aber zum Glück gibt es ja noch zwei weitere Teile, denn "Die Fliessende Königin" macht definitiv Lust auf mehr.

Anfangs wird man in das neue Venedig eingeführt, der Leser erfährt vom Angriff der Ägypter und lernt so auch das Leben in der belagerten Stadt kennen. Doch hat die Geschichte erst einmal richtig begonnen, nimmt sie stetig an Fahrt zu und entwickelt sich rasant. Der Autor schafft es, dort Spannung aufzubauen, wo es spannend sein soll, und dort ruhig und sanft zu beschreiben, wo Ruhe und Einsicht gefragt sind.

Merle selbst in ein unabhängiges und selbstbewusstes Mädchen, das gelernt hat, sich durchzusetzen. An manchen Stellen kam sie mir etwas vorlaut vor, doch da Teenager oftmals genau so handeln, machte das ihren Charakter nur noch glaubhafter. Sie kann vor allem für junge Leserinnen ein Vorbild sein. 

Als Leser muss man sich jedoch von Beginn an bewusst sein, dass es der erste Teil einer Trilogie ist. Somit ist das Ende im ersten Band offen und viele Fragen sind noch ungelöst. Die Geschichte hat gerade erst begonnen. Normalerweise bin ich kein Fan solcher "Du musst die Fortsetzung kaufen"-Bücher, da sie all zu sehr auf Marketing setzen. Doch Merle und ihre Welt sind so faszinierend und Meyer ein solch begnadeter Erzähler, dass ich mir die Fortsetzung nur allzu gerne kaufen werde! 

Fazit: 

Ein spannender und packender Auftakt zu einer Trilogie, die in einem verzauberten Venedig spielt.
Obwohl als Jugendbuch geschrieben, sollten sich auch Erwachsene die Geschichte um Merle nicht entgehen lassen. Das Buch kann durchgehend durch alle Altersgruppen gelesen werden, da es weder inhaltlich noch sprachlich über- oder unterfordern wird.

Vor allem Venedigfans werden auf ihre Kosten kommen. Also ich zumindest bin immer noch völlig hin und weg!

Kai Meyer
Die Fliessende Königin
HC, 8. Auflage 2003
Loewe
978-3-7855-4015-2 
Dieses Buch ist Teil der Aktion "Tolle et Lege" und wurde vorgeschlagen von angelmagia (http://www.blogigo.de/angelmagia1)

 

04.09.2011 um 18:54 Uhr

[Challenges] TopTenThursday #21 - 29

von: Jari   Kategorie: TopTenTuesday

  
 
Ja, ich bin wieder mit dabei beim TopTenThursay! Nur werde ich von nun an keine Bilder zu den Fragen mehr hochladen, sondern einfach nur Listen machen. Ausserdem kann ich nicht mehr garantieren, auch die zehn voll zu kriegen. Wie schon gesagt, jetzt geht alles nur noch aus dem Kopf, da meine Bücherregale zu Hause in der Schweiz sind... Aber natürlich werde ich mir Mühe geben, so viele Dinge wie möglich nennen zu können.
 
Die 10 besten Buchreihen
 
Nalini Singhs Psy-Challenging-Reihe
Erin Hunters "Warrior Cats"
Eoin Colfers "Artemis Fowl"
Yasmine Galenorns "Die Schwestern des Mondes"
Michelle Ravens "Ghoswalker"
Kai Meyers Merle-Trilogie
Nury Vittachis Fengshui-Detektiv
Dereke Landys "Skulduggery Pleasant"
Donna Leons Brunetti
Jonathan Strouds Bartimäus-Trilogie
 
Die 10 nervigsten Buchcharaktere
 
Ginny aus Harry Potter
(ich hab die Bücher wegen der aufgegeben...)
Kitty aus der Bartimäus-Trilogie
(darf ich sie töten, darf ich, darf ich?)
Dawn aus Tochter der Träume
(die war ja wirklich... also ne!)
Tigerkralle aus Warrior Cats
Gao aus Der Zorn der Wölfe
Bella aus Twilight
Agnes aus Agnes (ja ne?) 
Alle Figuren aus Zwei Affen
Ever aus Evermore
Sophia aus Der Verbotene Schlüssel
 
Die 10 coolsten Bösewichte aus Bücher
 
Artemis Fowl
(ja, er ist ein Bösewicht und soll auch einer bleiben!)
R aus "Mein fahler Freund"
(ist zwar eine Hauptperson, aber dennoch ein Zombie, also böse)
Herr Montag aus "Die Schlüssel zum Königreich"
Sir Donnerstag aus "Die Schlüssel zum Königreich"
Nathaniel aus "Bartimäus"
(Sorry, als Fiesling gefiel er mir viel besser)
Mephisto
Draco Malfoy
(ach ja, eine meiner ersten Bücherlieben ;)
Broms Peter Pan
(der fällt ja auch irgendwie unter "Bösewicht")
Clair Zachanassian aus "Der Besuch der alten Dame"
Smeik aus "Die Stadt der Träumenden Bücher"
(eine HAIFISCHMADE - wie geil ist das denn?!)
 
10 Gründe, warum ich ihr Buchblogger wurde bzw. dieses Hobby so gerne betreibt
 
Ich habe den Austausch über Bücher vermisst
Ich wollte das Gelesene noch einmal verarbeiten
Die Bücherblogcommunity bietet so viele Möglichkeiten sich mit Büchern zu beschäftigen
Man wird auf Bücher aufmerksam, die man ohne das Bloggen nie angeschaut hätte
Es verbindet. Mit Lesern, Bloggern, Verlagen etc.
Die Beschäftigung mit Büchern macht einfach sehr viel Spass und heizt meine Leidenschaft nur noch mehr an
Ausserdem wird man nicht als seltsam und wirr abgestempelt, weil hier schliesslich alle irgendwie bibliophil sind ;)
Es tut gut, sich seine Gedanken zu Büchern von der Seele zu schreiben und auch mal negative Sachen zu äussern 
Man merkt auch selber, wie man sich weiterentwickelt und man kann alles nachschlagen und selber beobachten
Seine Sicht auf Bücher, aber auch auf die Welt, kann sich unter anderem doch sehr stark verändern. 
 
10 Charaktere/Autoren nach denen ihr eure Kinder bennen würdet
 
Jonathan (Jonathan Stroud)
Lyra (His Dark Materials)
Bartholomäus (Bartimäus-Trilogie, etwas abgeändert)
Nathaniel (Bartimäus-Trilogie
Delilah (Die Schwestern des Mondes)
Sascha (Psy-Challenging-Reihe)
Nalini (Nalini Singh)
Marjorie (Marjorie M. Liu)
Flavia (Flavia deLuce)
Oliver (Oliver Twist)
 
Die 10 besten Bücher für den Sommer
 
Jan-Philips Sendkers "Herzenhören"
Sara Gruens "Wasser für die Elefanten"
Jill Smolinskis "Die Wunschliste"
David Safiers "Mieses Karma"
Marc Fittens "Valerias letztes Gefecht"
Jan Weilers "Maria, ihm schmeckt's nicht!"
Hirmo Kawakamis "Herr Nakano und die Frauen"
Jules Vernes "In 80 Tagen um die Welt"
Frau Freitags "Chill mal, Frau Freitag"
Titus Arnus "ÜbeLsetzungen"
 
Die 10 schönsten/besten Plätze zum Lesen
 
Im Sonnenschein
Auf dem Balkon
Am See
Auf der Parkbank
In der Schule
Im Bett
Im Wartesaal
Im Zug
Auf einer Party
Beim Essen
 
Die 10 besten Nebencharaktere
 
Susy Türkisblau aus Die Schlüssel zum Königreich von Garth Nix
Vermithrax aus Die Fliessende Königin von Kai Meyer
Gelbzahn aus Warrior Cats von Erin Hunter
Nurd aus The Gates von John Connolly
Inigo Montoya aus Die Brautprinzessin von Wiliam Goldman
Salvatore aus Der Name der Rose von Umberto Eco
Mischa aus Jakob der Lügner von Jurek Becker
Die Buchlinge aus Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers
Foaly aus Artemis Fowl von Eoin Colfer 
Pan aus His Dark Materials von Philip Pullman
 
10 fiktionale Orte, die ihr gerne besuchen würdet
 
Hogwarts
(Ich lese die Bücher nicht mehr, aber ich will da immer noch hin! Wann kommt denn nun dieser olle Brief?!)
Merles Venedig
(mit fliegenden Löwen und Meerjungfrauen)
Die Stadt der Träumenden Bücher
Das Wunderland von Alice
Die 80 Tage um die Welt
(Ich würde bei dieser Wette echt gerne mitmachen!)
Die futuristische Welt von Nalini Singhs Psychallenging-Reihe
Lyras Welt
(ich wüsste so gerne, welche Form mein Dämon hätte)
Das Haus aus Garth Nix-Reihe "Die Schlüsel zum Königreich"
Das London von Bartimäus
Ins Wirrwarr der deutschen Sprache ;) 
 
Das Thema für den nächsten Donnerstag "Die 10 hässlichsten Büchercover" 

04.09.2011 um 17:20 Uhr

[Challenges] Monthly Theme

von: Jari   Kategorie: Challenges

Über Favola (http://favolas-lesestoff.ch) bin ich auf die Aktion Monthly Theme von Crini (http://itsallaboutbooks.de) aufmerksam geworden. Mir persönlich gefällt die Idee und natürlich hab ich mich sofort angemeldet.
 
Das Thema dieses Monats lautet:
 
Aber im Gegensatz zu anderen Challenges, die ähnlich verlaufen, werden hier nicht Bücher gelesen, in denen geheiratet wird. Die Auswahl der Bücher verläuft folgendermassen. Man braucht:
 
- etwas Altes (eine SUB-Leiche)
- etwas Neues
- etwas Blaues
- etwas Geliehenes
 
Hier meine Auswahl: 
 
      

Christian Kracht - Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Regen
Akif Pirinçci - Felidae
Aymo Brunetti - Wirtschaftskrise ohne Ende
Jane Goodall - Mein Leben für Tiere und Natur