Jaris Büchergebrabbel

31.10.2011 um 21:53 Uhr

[Rezension] Ewige Blumenkraft

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Ein Attentat in New York. Verschwunde Journalisten und verschwundene Ermittler. Ein Krieg kurz vor dem Ausbruch. Ein goldenes U-Boot und ein reimender Delfin. Alle Spuren führen einer Verbindung, die seit jahrhunderten die Fäden der Weltgeschehnissen in den Händen hält: Die Illuminaten.

Meine Meinung:

Es ist wahnsinnig schwer, fast unmöglich, "Illuminatus" zusammenzufassen. Überhaupt wird es eine Herausforderung, zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben. Das liegt daran, dass man das Buch nur mit einem Wort beschreiben kann: irr.

Manche Bücher haben so viele Figuren, dass man sie gar nicht mehr unterscheiden kann. Manche Bücher springen willkürlich in der Zeit herum. Manche Bücher scheinen keinen Punkt zu kennen. Manche Bücher stellen Fragen, ohne sie zu beantworten.
Dieses Buch vereint all dies. Ist aber noch etwas zehn Mal schlimmer.

So viel es mir natürlich schwer, das Buch in seinen Grundfesten zu begreifen. Man beginnt zu lesen, doch ganz plötzlich ist die Spur, der man gefolgt ist, einfach weg. Hier verändern sich die Dinge nicht pro Abschnitt, sondern im Absatz. In einem Moment ist man noch dort - im nächsten befindet man sich irgendwo total anders. In einer anderen Zeit mit anderen Personen und einem anderen Handlungsstrang.

Mit einem solchen Buch kommt nicht jeder klar. Oft wollte ich es aus lauter Frust von mir werfen. Doch ich hab durchgehalten. Zum Glück!

Denn kann man sich ab einem gewissen Zeitpunkt auf die Unbeständigkeit des Buches einlassen, eröffnet sich dem Leser eine vollkommen neue Welt. Eine abgedrehte Welt voller Drogen, Verschwörungen und Humor. Ja, das Buch ist voller Komik. An einer Stelle macht es sich sogar über sich selbst lustig.

Zum Schluss gibt es sogar so eine Art Auflösung. Doch dieses Durcheinander kann man nicht wirklich auflösen. Vieles wird einem im Verlauf der Geschichte klar und man erhält ab Mitte des Buches des Öfteren ein Aha-Erlebnis. Doch "Illuminatus" ist schlimmer als ein verworrenes Stück Wolle. Man nimmt ein Stück Faden, doch das Klüngel löst sich nur ein Stück. Zu viele Details, zu viele Namen.
Und doch hat mir das Lesen ab Mitte des Buches Spass gemacht. Es war amüsant. Mit diesem Buch erlebt man einen richtigen Drogenrausch - ganz ohne Drogen.

Klar muss man dabei nicht erwähnen, dass "Illuminatus" weitaus nicht jugendfrei ist. Dennoch gerät es nie ins Perverse. Vielleicht ist auch das Chaos die Perversion dieses Titels - das weiss ich nicht. Es gibt vieles, das man auch nach der Lektüre nicht weiss. Dennoch hat man etwas daraus gelernt. Irgendwas... 

Fazit: 

Ein Buch für alle und keinen. Alles ist wahr, alles ist gelogen. Verschwörungstheoretiker werden es lieben. Illuminaten wahrscheinlich auch. 
Ansonsten für alle Leser, die sich einer grossen Herausforderungen stellen wollen und mal etwas Neues ausprobieren wollen.
Aber ich habe euch gewarnt!

Ich für meinen Teil bin noch von diesem ersten Teil erschöpft, werde mir aber definitv auch die nächsten Teile der Trilogie antun! 

Robert Shea &  Robert A. Wilsoon
Illuminatus 1
Das Auge in der Pyramide
TB, 2. Auflage 2008
Rowohlt

978-3-499-24272-4

Aus dem Amerikanischen von Udo Breger
Originalausgabe: Illuminatus! The Eye in the Pyramid
Dell Publishing, New York 1975 

30.10.2011 um 21:07 Uhr

[Dänische Bücher] Auf dem Pferderücken

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Ein ruhiges Haus in Norwegens Abgeschiedenheit: so möchte Trond seine letzten Jahre verbringen. Das Haus wieder auf Vordermann bringen und mit seinem Hund Lyra die Wälder durchstreifen. Die letzten drei Jahre nagen am alten Mann und nun möchte er endlich Ruhe finden.
Doch als er seinen Nachbarn kennenlernt, beginnt Trond, an seine Jugend zurückzudenken. Damals, an den Sommer 1948. Damals, als Trond 15 war und mit seinem Vater den Sommer in einer Hütte nahe der schwedischen Grenze verbrachte. Damals, als Tronds Freund Jon auf die Idee kam, Pferde stehlen zu gehen. Was zu einer Katastrophe führte.
Und der Sommer, in dem Trond seinen Vater erst richtig kennenlernte.

Meine Meinung:

Per Pettersons "Ud og stjæle heste" (Hinaus und Pferde stehlen) ist ein ruhiges und besonnenes Buch, genauso wie es seine Hauptfigur Trond ist. Das Buch entführt uns in Norwegens Natur und in ein abgelegenes Dorf der Nachkriegszeit.

Die Geschichte erzählt Trond aus der Ich-Perspektive. Dabei springt er immer wieder von der Gegenwart in die Vergangenheit, die Sprünge lassen sich jedoch leicht hinausfiltern, da Tronds Gegenwart im Präsens erzählt wird und seine Vergangenheit im Präteritum.

"Ud og stjæle heste" ist ein Buch, das meiner Ansicht nach viele gute Ansatzpunkte hat. Vor allem die Geschichte von Tronds Vater ist geheimnisvoll und spannend. Leider hat Petterson diese Punkte  nach nicht genug herausgearbeitet und ihnen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Dinge, die mich wirklich interessiert hätten, schneidet der Autor nur an, erzählt kurz davon und geht dann weiter. Vielleicht möchte der Autor den Leser auf diese Weise zum Nachdenken animieren, für mich ging dadurch jedoch jede Menge Spannung verloren.

Dagegen erzählt der Autor die unterschiedlichsten Dinge über Tronds Leben in den norwegischen Wäldern. Diese sind zum Teil sehr athmosphärisch, aber ich empfand mich während des Lesens leider nicht als geeignete Zielgruppe.
Was Trond und sein Vater während ihres Ausritts im Wald so alles sehen oder Tronds spätere Spaziergänge am Fluss entlang - es interessierte mich nicht. Mir fehlte es im Buch definitv an Spannung und einem roten Faden. Dabei möchte ich nicht sagen, dass das Buch langweilig ist, sondern bloss, dass Petterson sein Buch einer älteren Leserschaft gewidmet hat, die diese Art des Erzählens zu schätzen weiss.

Trond ist ein in sich gekehrter Mann, der die Einsamkeit sucht. Er passt perfekt in die Grundstimmung des Buches. Doch da Trond eine sehr verschlossene Person ist, konnte ich mit ihm nicht wirklich warm werden. Genauso, wie ich auch mit dem Buch nicht wirklich warm wurde. Leider, wie ich zugeben muss.

Fazit: 

Ein schönes Buch, das vor allem Lesern gefällt, die detailierte Beschreibungen des Alltags und der Natur mögen. Aufgrund fehlenden Spannung würde ich das Buch jüngeren Lesern nicht empfehlen.

Ich war vom Buch etwas enttäuscht. So hatte man zum Beispiel auch aus der Tragödie von Jons Geschwistern viel mehr machen können. Irgenwann las ich nur noch quer, was diesem philosophischen und nachdenklichem Buch bestimmt nicht gerecht wird.

Per Petterson
Ud og stjæle heste
HC, 1. Auflage 2004
Batzer & Co.

Aus dem Norwegischen von Annelise Ebbe
Originalausgabe: Ut og stjæle heste

87-90524-57-8

Deutsche Ausgabe 

Per Petterson
Pferde stehlen
TB, 2008
Fischer

978-3-596-17518-5 

30.10.2011 um 19:48 Uhr

[Challenges] Tage Vergehen #43

von: Jari   Kategorie: Tage vergehen

 
Weniger verspätet als sonst ;)
Aber huch! Bei mir stapeln sich schon wieder die Bücher, die darauf warten, rezensiert zu werden! Drei sind es unterdessen und zwei Bücher möchte ich morgen fertig lesen. Stellt euch das vor... Dazu kommt, dass schon wieder ein Monat um ist, also wieder die monatlichen Einträge anstehen. Oh oh... 
Schaff ich das alles? Hoffentlich...
Da morgen sowieso Lesekreistreffen ist, werde ich heute Abend noch die Rezension zum Leserundenbuch schreiben. Mal sehen, ob ich morgen noch eine weitere Rezi schaffe... Ach ja, wir Blogger habens nicht leicht ;)

27.10.2011 um 23:33 Uhr

[Challenges] TopTenThursday #37

von: Jari   Kategorie: TopTenTuesday

  
 
Eure 10 letzten Neuzugänge
 
Dank des Hexenmeisters kann ich da richtig flott mitmischen xD
 
- N.K. Jemisni: Die Erbin der Welt
- Kathryn Lasky: Die Legende der Wächter 1
- Kathryn Lasky: Die Legende der Wächter 2
- Walter Moers: Das Labyrinth der Träumenden Bücher
- Valentinus Andrea: Chymische Hochzeit
- Dominik Bernet: Marmorera
- Gail Carriger: Glühende Dunkelheit
- Anton Tschechow: Von der Liebe
- Joachim Masannek - Honky Tonk Pirates: Das verheissene Land
 - Sergej Lukianenko: Wächter der Nacht

26.10.2011 um 22:21 Uhr

[Stöckchen] Die 100 liebsten Bücher der Deutschen

von: Jari   Kategorie: Bücherstöckchen

Die Umfrage, welches denn die 100 liebsten Bücher der Deutschen seien, stiess auf grosse Resonanz. Ich hab nicht mitgemacht, da ich nicht der deutschen Nation angehöre (nobel ausgedrückt ;).
Nun dies hier sind sie und wie alle Blogger (die meisten) mache auch ich ein kleines Stöckchen. Fett sind schon gelesen, kursiv sind abgebrochen, vorgelesen worden, gehört worden etc., unterstrichene sind auf dem SUB.

1. Suzanne Collins - Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele
2. Stephenie Meyer - Biss zum Morgengrauen
3. J. K. Rowling - Harry Potter und der Gefangene von Askaban
4. J. K. Rowling - Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
5. Walter Moers - Die Stadt der träumenden Bücher
6. Michael Ende - Die unendliche Geschichte
7. J. R. R. Tolkien - Der Herr der Ringe: Die Gefährten
8. Markus Zusak - Die Bücherdiebin
9. Carlos Ruiz Zafon - Der Schatten des Windes
10. Cornelia Funke - Tintenherz
11. Ken Follet - Die Säulen der Erde
12. Kerstin Gier - Rubinrot
13. Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind
14. Jane Austen - Stolz und Vorurteil 
15. Patrick Süßkind - Das Parfüm
16. J. K. Rowling - Harry Potter und der Stein der Weisen
17. Stephenie Meyer - Biss zum Ende der Nacht
18. J. K. Rowling - Harry Potter und der Orden des Phönix
19. Cassandra Clare - City of bones
20. Stephenie Meyer - Seelen
21. J. K. Rowling - Harry Potter und der Feuerkelch
22. Cecilia Ahern - P.S. Ich liebe Dich
23. J. R. R. Tolkien - Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
24. Stephenie Meyer - Biss zum Abendrot
25. Simon Beckett - Die Chemie des Todes
26. Douglas Adams - Per Anhalter durch die Galaxis
27. Stieg Larsson - Verblendung
28. Marion Zimmer Bradley - Die Nebel von Avalon
29. Oscar Wilde - Das Bildnis des Dorian Gray
30. Ally Condie - Die Auswahl
31. Diana Gabaldon - Feuer und Stein
32. J. R. R. Tolkien - Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
33. Donna W. Cross - Die Päpstin
34. Sebastian Fitzek - Die Therapie
35. Michael Ende - Momo
36. Khaled Hosseini - Drachenläufer
37. Kerstin Gier - Smaragdgrün
38. J. R. R. Tolkien - Der kleine Hobbit
39. Stieg Larsson - Verdammnis
40. Audrey Niffenger - Die Frau des Zeitreisenden
41. J. K. Rowling - Harry Potter und der Halbblutprinz
42. Stephenie Meyer - Biss zur Mittagsstunde
43. Antoine de Saint-Exupery - Der kleine Prinz
44. Dan Brown - Illuminati 
45. Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer
46. Astrid Lindgren - Ronja Räubertochter
47. Kerstin Gier - Saphirblau
48. Anna Gavalda - Zusammen ist man weniger allein
49. Frank Schätzing - Der Schwarm
50. Cody McFayden - Die Blutlinie
51. Noah Gordon - Der Medicus
52. Dan Brown - Sakrileg 
53. Cassandra Clare - City of glass
54. Christopher Paolini - Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter
55. Tess Gerritsen - Die Chirurgin
56. Arthur Golden - Die Geisha
57. Charlotte Bronte - Jane Eyre
58. Iny Lorentz - Die Wanderhure
59. Patrick Rothfuss - Der Name des Windes
60. Johann Wolfgang Goethe - Faust
61. Suzanne Collins - Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe
62. Daniel Glattauer - Alle sieben Wellen
63. Ursula Poznanski - Erebos
64. Antonia Michaelis - Der Märchenerzähler
65. Jodi Picoult - Beim Leben meiner Schwester
66. Sebastian Fitzek - Der Seelenbrecher
67. Umberto Eco - Der Name der Rose 
68. Walter Moers - Die 13 1/2 Leben des Käpt`n Blaubär
69. Kerstin Gier - Die Mütter-Mafia
70. Kristin Cashore - Die Beschenkte 
71. Stieg Larsson - Vergebung
72. Jostein Gaarder - Sofies Welt
73. Bettina Belitz - Splitterherz
74. Simone Elkeles - Du oder das ganze Leben 
75. Friedrich Dürenmatt - Die Physiker 
76. Nina Blazon - Faunblut
77. Akif Pirnicci - Felidae
78. Kai Meyer - Arkadien erwacht
79. Simon Beckett - Kalte Asche
80. Rebecca Gable - Das Lächeln der Fortuna
81. George Orwell - 1984 (das will ich unbedingt irgendwann lesen!)
82. Isabel Abedi - Lucian
83. Cecila Ahern - Für immer vielleicht
84. Milan Kundera - Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
85. J. K. Rowling - Harry Potter und die Kammer des Schreckens
86. Paulo Coelho - Veronika beschließt zu sterben
87. Bram Stoker - Dracula 
88. P. C. & Christin Cast - Gezeichnet
89. John Boyne - Der Junge im gestreiften Pyjama
90. David Safier - Mieses Karma
91. Cody McFayden - Der Todeskünstler
92. Terry Pretchett - Gevatter Tod
93. Suzanne Collins - Die Tribute von Panem: Flammender Zorn
94. Anne Frank - Das Tagebuch der Anne Frank
95. Astrid Lindgren - Pippi Langstrumpf
96. Bernhard Schlink - Der Vorleser
97. Kerstin Gier - Für jede Lösung ein Problem
98. Christiana F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
99. Otfried Preußler - Krabat 
100. Lauren Oliver - Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie 

Auswertung:
Von 100...
... habe ich 24 gelesen
... 6 auf die eine oder andere Weise konsumiert
... und 2 auf dem SUB
= 32 von 100

Nun ja... xD 

26.10.2011 um 19:17 Uhr

Jari liest... Gail Carriger

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Miss Alexia hat in Notwehr einen Vampir getötet. Nun steht sie Lord Maccon gegenüber. Dieser Werwolf ist nicht nur laut, unhöflich und der Chefermittler der Queen für übernatürliche Angelegenheiten. Er ist ausserdem unglaublich attraktiv. Doch Lord Maccon weigert sich, Miss Alexia in die Ermittlungen einzubeziehen Also beschliesst sie, selbst nachzuforschen, was hinter dem Angriff auf sie steckt. Und plötzlich befindet sie sich nicht nur tief in einer Intrige gegen das Britische Empire - sie sieht auch ihr Herz durch den Alpha-Werwolf Lord Maccon bedroht...

26.10.2011 um 17:21 Uhr

[Neuerrungenschaften] Hexenmeisterschaften

von: Jari   Kategorie: Neuerrungenschaften

Wann immer Jari den Hexenmeister trifft, regnet es Bücher für das Jari. Ja, er ist der Einzige, der mir Bücher schenkt. Er ist derjenige, der sich an die Herausforderung wagt ;)
Dieses Mal waren es ganze dreizehn Bücher! Natürlich konnte ich nicht alle mitnehmen. Deshalb habe ich jetzt einen Stapel Bücher bei ihm liegen. Der Hexemeister-SUB! Steht momentan auf acht.
Hier nun die Bücher, die ich mich nach Dänemark genommen habe:
 
 
von links nach rechts:
 
Gail Carriger - Glühende Dunkelheit (meine aktuelle Lektüre)
Anton Tschechow - Von der Liebe
Walter Moers - Das Labyrinth der Träumenden Bücher (BUCHLINGE!!!)
Dominik Bernet - Marmorera (nicht vom Hexenmeister. Meine Mutter möchte, dass ich es lese und dann mit ihr darüber diskutiere)
Kathryn Lasky - Die Legende der Wächter: Die Entführt (Endlich! Teil zwei hat er mir auch gleich geschenkt :3)
Joachim Masannek - Honky Tonk Pirates: Das verheissene Land (selbst gekauft)
Valentinus Andrea - Chymisches Hochzeit (gebastelt vom Hexenmeister. Gott, der Junge ist so süss)
N.K. Jemisni - Die Erbin der Welt (auch selbstgekauft. Endlich mal ein Wunsch erfüllt)

22.10.2011 um 16:51 Uhr

[Rezension] Globi im Hiltl

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Über Umwege verschlägt es Globi in ein Restaurant des Hauses Hiltl. Dort ist man über seinen Besuch überaus erfreut und führt den blauen Vogel ein in die Welt des Kochens ein. Globi lernt viel über das richtige Schneiden und was in einer Küche eigentlich geschieht. Natürlich kocht Globi auch selbst und lädt alle Kinder zum Mitmachen ein.

Meine Meinung:

"Globi kocht vegi" ist ein Kochbuch für Kinder ab fünf Jahren und wurde in Zusammenarbeit mit den Hiltl-Restaurants erarbeitet. 

Die sympathische Schweizer Kultfigur Globi erlebt auch hier wieder lustige Abenteuer in Reimform. Aber keine Sorge, die die im Buch enthaltenen Rezepte sind nicht gereimt. An manchen Stellen kommt Globi sogar ohne Worte aus und unterhält auch erwachsene Leser mit seinem Einfallsreichtum.

Die Rezepte stammen aus aller Welt und sind allesamt ganz einfach nachzukochen, die Erklärungen sind in einfachen und kurzen Sätzen gehalten. Somit ist die Sprache der jungen Zielgruppe angepasst und überfordert diese nicht. Das Glossar am Ende des Buches erklärt spezielle Begriffe aus der Küche, wie zum Beispiel "dämpfen", "anziehen" oder "marinieren". Schade ist bloss, dass zu den Rezepten keine Fotos vorhanden sind, sodass man sich das Ergebnis selber vorstellen muss.

Das Buch ist übersichtlich gestaltet und teilt sich in mehrere Kapitel auf. Zuerst erfährt der interessierte Leser, was man vor dem Kochen alles beachten sollte, dann werden die Rezpte vorgestellt und schlussendlich gibt es noch einen Informationsteil über Vegetarismus, der ebenfalls für Kinder konzipiert wurde.
"Globi kocht vegi" ist durchgehend mit hübschen und passenden Illustrationen versehen.  

Fazit: 

Ein überzeugendes Kochbuch für Kinder, das diese auf einfache Weise in die Welt der vegetarischen Küche einführt. Ich war überrascht, wie umfassend vor allem der Informationsteil ist. Auch dass in den Rezepten angegeben wird, welcher Käse Lab enthält und welcher nicht, überraschte mich positiv.

Das Buch ist für alle Familien geeignet, die vegetarisch kochen und ihre Kinder mit einbeziehen wollen. Wer ein Freund der Globi-Figur ist, wird den blauen Kerl auch hier wieder auf ein spannedes Abenteuer begleiten.
Da die Rezepte sehr einfach sind und auch so erklärt sind, können sich auch Kochanfänger an das Buch wenden, da es alles bietet, was auch ein Kochbuch für Erwachsene beinhaltet.

Gisela Klinkenberg
Globi kocht vegi
Das vegetarische Kochbuch für Kinder
60 Rezepte und mehr
HC, 1. Auflage 2011
Globi Verlag

Mit Illustrationen von Heiri Schmid

978-3-85703-010-9 

22.10.2011 um 13:34 Uhr

[Challenges] TopTenThursday #36

von: Jari   Kategorie: TopTenTuesday

  
 
10 Bücher, die etwas mit dem Thema Tiere zu tun haben 
 
Im Gegensatz zu manch anderen Teilnehmern habe ich mit dem Thema dieser Woche überhaupt kein Problem. Ich habe mehr als genug Ratgeber und Sachbücher zu den unterschiedlichsten Tieren und Tierrassen im Regal stehen.
Fragt sich nur, ob man nur Titel nennen soll, die man auch gelesen hat, oder ob man einfach das nennen kann, was einem so dazu einfällt?
Ich nenne einfach mal Bücher, die ich auch gelesen habe. 10 sind aber ein bisschen wenig ;)
 
George Orwell - Farm der Tiere
Hunde der Welt (Kompendium)
Reinhard Brandt - Können Tiere denken? (Nicht empfehlenswert - nach Brandts Argumentation kann ich nämlich auch nicht denken :P)
Robert Williams - Mein gesunder American Staffordshire Terrier
Christine + Christopher Russell - Die Schaf-Gäääng: Im Auftrag des Widders
Aesop's Fables (Sammlung)
Katharina Schlegl-Kofler - Hundesprache
Renate Jones - Das Kosmos-Handbuch Katzen
Akif Pirinçci - Felidae
Jiang Rong - Der Zorn der Wölfe
 
Also ich hätte noch mehr auf Lager ;)
 
Das Thema der nächsten Woche: Eure 10 letzten Neuzugänge 

22.10.2011 um 12:30 Uhr

[Challenges] Tage vergehen #42

von: Jari   Kategorie: Tage vergehen

 
Endlich komme ich wieder zum Lesen. Das ist toll und ich freue mich sehr darüber. Auch wenn ich noch immer die gleichen vier Bücher lese.
Die beiden dänsichen Bücher begeistern mich leider nicht wirklich, dabei gefällt mir "VOX" etwas besser als "Pferde stehlen". Die Pferde scheinen ein typisches Alt-Männer-Buch zu sein... Zumindest kommt es mir so vor. Tut mir Leid, wenn ich jemanden damit beleidige.
Anna Gavalda gefällt mir sehr gut, nachdem es eine Weile gedauert hat, bis ich mich darin zurecht gefunden hatte. Ab und zu frage ich mich noch, wohin das Ganze führen soll, aber es ist ein wirklich schönes Buch. Auch das Illuminaten-Buch hat mich gepackt, aber dabei wird man wirklich wahnsinnig...
So, nun geh ich mal eine Runde "VOX" lesen und sehe, was Rook weiter anstellt. 

19.10.2011 um 15:46 Uhr

BücherQuotes #21

von: Jari   Kategorie: BücherQuotes

Es gibt keinen Kummer, über den ein Buch nicht hinwegtrösten könnte (...)
Seite 295

19.10.2011 um 12:41 Uhr

[Challenges] TopTenThursday #35

von: Jari   Kategorie: TopTenTuesday

  
10 Bücher, bei denen man das Gefühl hat, jeder hat sie gelesen, nur man selbst noch nicht
"Veronika beschliesst zu sterben" - Paolo Coelho
Die Twilight-Reihe (wobei ich damit angefangen habe!)
"Der Herr der Ringe" - Tolkien
Die letzten Harry Potter-Bände (bis fünf hab ich gelesen)
1984 - George Orwell (muss ich nachholen!)
Glennkill - Leonie Swann
Die Bibel (ich hab sie in Kurzform schon mehrmals gelesen - aber das Original?!)
Zusammen ist man weniger allein - Anna Gavalda (les ich jetzt aber!)
Der träumende Delfin - Sergio Bambaren
Nach dem Sommer - Maggie Stiefvater
und überhaupt:
so ziemlich jede Twilight-Fantasy-unendlich-Reihe für Jugendliche, die in den letzten Jahren auf den Markt geschmissen wurde und auf praktisch jedem Bücherblog rezensiert wurde, weil der Verlag mit Rezensionsexemplaren nur so um sich wirft. Aber die les ich aus Prinzip nicht.
 
Das Thema der nächsten Woche: 10 Bücher, die etwas mit Tieren zu tun haben 

19.10.2011 um 11:14 Uhr

[Challenges] Tage vergehen #40-41

von: Jari   Kategorie: Tage vergehen

 
Nun, es gibt bestimmt einiges zu erzählen. Fangen wir mal an...
 
Mit "Illuminatus" bin ich ziemlich beschäftigt. Noch etwa 170 Seiten, dann bin ich durch. Hoffentlich schaff ich es diesen Monat noch. Normalerweise lese ich 50 Seiten in einer Stunde, hier brauch ich eine Dreiviertelstunde für nur 20 Seiten...
 
Ausserdem lese ich noch zwei dänische Bücher, bzw. möchte die lesen. Das eine ist "VOX", das ich euch vorgestellt habe. Doch es kam heraus, dass ich noch immer Mitglied im Lesekreis bin und nun ist noch ein anderes Buch dazu gekommen. Phu, Arbeit. Wahrscheinlich steig ich aus dem Kreis aus... Ist mir sonst zu viel. 
 
Vor allem habe ich in letzter Zeit sehr wenig gelesen. Das liegt nicht nur daran, dass ich Zeit mit dem Hexenmeister verbringe. Es liegt vor allem daran, dass es meinen Augen nicht gut geht. Das Studium bekommt ihnen nicht. Den ganzen Tag hängen wir vor dem Computer rum, oft bei viel zu schlechtem Licht. Deswegen schmerzen sie so sehr und deswegen musste ich mir eine Lesebrille machen lassen. Nein, mit dem Computer im Unterricht ist jetzt Schluss! Wenn ich nicht mal mehr lesen kann, dann ist es das nicht Wert!
 
Ansonsten habe ich festgestellt, dass ich trotz allem meinen Rekord von 2010 geschlagen habe. Da habe ich in einem Jahr 117 Bücher gelesen, dieses Jahr waren es im September bereis 116. Aber 2012 mache ich mir keinen solchen Stress mehr. Bekommt meinen Augen nämlich auch nicht. 
 
Was den SUB-Abbau betrifft: Dank des Hexenmeisters ist damit überhaupt nicht zu rechnen ;) Vielleicht mache ich dazu noch einen Beitrag. Mal sehen xD
Aber ich muss jetzt weiter Hausaufgaben machen^^ 

12.10.2011 um 00:01 Uhr

BücherQuotes #20

von: Jari   Kategorie: BücherQuotes

In diesem Land des weissen Mannes bin ich die Niedrigste der Niedrigen. Unterjocht, weil ich nicht weiss bin, und noch einmal unterjocht, weil ich kein Mann bin. Ich bin die Verkörperung alles Ausgestossenen und Verachteten - die Frau, die Farbige, der Stamm, die Erde - von all dem, was keinen Platz in der Welt der weissen Technologie hat. Ich bin der Baum, der abgeholzt wurde, um Raum für die Fabrik zu schaffen, die die Luft verpestet. Ich bin der Fluss voller schmutziger Abwässer. Ich bin der Körper, den die Seele verachtet. Ich bin die Niedrigste der Niedrigen, der Dreck unter ihren Füssen.
Seite 77
 

10.10.2011 um 23:15 Uhr

Jari liest... Robert Shea & Robert A. Wilson

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

In New York explodiert eine Bombe. Die Mordkommission stösst bei ihren Ermittlungen auf einen Geheimbund, der die ganze Welt unterjochen will. Bei ihren Recherchen stossen die Polizisten Goodman und Muldoon schnell auf die Existenz der Illuminaten - einer Geheimgesellschaft, die seit Jahrhunderten im Verborgenen die Geschicke der Welt lenkt. 

09.10.2011 um 16:09 Uhr

[Rezension] Nordisch herb

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Island ist nun die glücklichste Nation der Welt, nur scheinen sie es nicht zu merken. Da ist der Mann, der mit seinem Lachen nicht zufrieden ist, dann kommt die Taschenkrise und dann ist da noch die Sache mit dem Urinium...
Wer Thórarinn Eldjárns Geschichten liest, erfährt, dass Island mehr ist, als bloss ein Vulkan. Es ist ein zauberhafter Kosmos, in den Eldjárn uns hier entführt. 

Meine Meinung:

In "Die glücklichste Nation unter der Sonne" sind 13 Geschichten des isländischen Schriftstellers Thórarinn Eldjárn versammelt, die alle aus unterschiedlichen Schaffensperioden stammen.

Das Erfrischende an diesen Geschichten ist nicht nur ihr Aufbau, der sich immer wieder etwas ändert, sondern vor allem Eldjárns liebevoller Blick auf das Volk der Isländer.
Ich kenne mich mit Isländern nicht sonderlich gut aus, ich war noch nie da und ich kenne niemanden aus Island, doch Eldjárn portraitiert dieses Volk so liebevoll, dass sie einem von Beginn an sympathisch sind. Der Autor kritisiert zwar auch, dennoch schwingt in seiner Sprache die Liebe mit, dies macht es so schön, das Buch zu lesen.

Vor allem schafft es der Schriftsteller mit der schönen Erzählstimme, das Skurrile und das Alltägliche auf eine Art zu verbinden, die einen tief in die Geschichte eintauchen lässt. Auch verbindet er Altes und Neues auf ganz besondere Art und Weise.
Eldjárns Einfälle sind teilweise recht skurril und andererseits scheinen sie direkt aus dem Leben gegriffen zu sein. Manchmal schüttelt man den Kopf, manchmal muss man lächeln. Bei gewissen Erzählungen schwingt auch das Mysthische und das Verzauberte dieser abgelegnen Welt mit.
So wird der Leser neugierig gemacht auf eine Insel, die oft in Vergessenheit gerät, raucht nicht gerade irgendwo ein Vulkan mit unaussprechlichem Namen.

Was mir im Buch jedoch fehlte, waren gewisse Hintergründe zum Leben in Island. Gewisse Ausdrücke waren mir unbekannt und ich konnte sie in den Geschichten oftmals nicht einordnen. Ein kleines Glossar oder etwas mehr Hinweise wären manchen Lesern bestimmt eine Hilfe.

Fazit:

Ein Buch, geschrieben von einem geborenen Erzähler. Eldjárns Stimme nahm mich sofort gefangen und ist die eigentliche Seele dieses Buches. Man fühlt sich in die gute Stube zurückversetzt, in der einem gerade aus einem Märchenbuch vorgelesen wird.

Jeder, der sich für Island interessiert, sollte die Geschichten Eldjárns lesen. Auch wer unterhaltsame Lektüre für Zwischendurch sucht, wird in diesem kurzen Buch fündig, das man mit seinen nur 13 Geschichten sehr schnell ausgelesen hat.
Als Urlaubslektüre für Islandreisende ist "Die glücklichste Nation unter der Sonne" ein Begleiter, der nicht viel Platz wegnimmt und einen neugierig auf Island macht.

Thórarinn Eldjárn
Die glücklichste Nation unter der Sonne
Geschichten aus Island
HC mit Schutzumschlag, 2011
CONTE

978-3-941657-33-5

Aus dem Isländischen von Coletta Bürling

"Die glücklichste Natioon unter der Sonne" beim Conte Verlag bestellen

Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Leseexemplares an:


www.bloggdeinbuch.de

&


www.conte-verlag.de

07.10.2011 um 08:06 Uhr

Jari liest... Thórarinn Eldjárn

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Thórarinn (oder wie es auf Isländisch geschrieben wird: Pórarinn) Eldjárn ist der beste Geschichtenerzähler Islands. Island liebt seine Geschichten. Er bedient sich in der reichen isländischen Nationalkultur vor allem, um sich über den ruhmreichen Heldenmut der Isländer lustig zu machen. Und Anlässe hat er, wir erinnern uns an Bankenkrisen und Vulkanausbrüche, reichlich gefunden - selbst wenn sie weniger spektakulär waren. Beliebt sind vor allem seine skurrilen Geschichten über menschliches Geschick und Missgeschick, die die Lachmuskeln arg strapazieren. 

07.10.2011 um 00:22 Uhr

[Challenges] TopTenThursday #33 - 34

von: Jari   Kategorie: TopTenTuesday

  
 
10 Buchreihen, bei denen ihr sehnsüchtig auf die Fortsetzung wartet
(ich hab das so umgedeutet, dass es heisst, welchen Band ich mir als nächstes zulegen bzw. lesen kann ;)
 
Nalini Singh - PsyChallenging-Reihe
Erin Hunter - WarriorCats
 Yasmine Galenorn - Die Schwestern des Mondes
Joseph Nassise - Die Hunt-Chroniken
Kai Meyer - Die Merle-Trilogie
Michelle Raven - Ghoswalker
Derek Landy - Skulduggery Pleasant
Eoin Colfer - Artemis Fowl
Kirstin Cashore - Beschenkte/Flammende etc. (wie heisst die Reihe?)
Alan Bradley - Flavia De Luce
 
Liste Freestyle
Für alle Listen, die man nachholen möchte. Fällt bei mir aus, da ich grundsätzlich immer nachhole :3 Ich bin ein braves Mädchen ;)
 
 Thema der nächsten Woche: 10 Bücher, bei denen man das Gefühl hat, jeder hat sie gelesen, nur man selbst noch nicht
(da freu ich mich drauf!) 

06.10.2011 um 22:22 Uhr

[Rezension] Dem Tod ins Auge geblickt

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Kaum auf Hoher See wird das Schiff von Kapitän Gustave bereits von einem Siamesischen Zwillingstornado in Stücke gerissen und so steht der zwölfjährige Gustave plötzlich dem Tod und seiner irren Schwester gegenüber. 
Doch so leicht lässt Gustave sich nicht unterkriegen. Der Tod gibt dem Jungen noch eine Chance. Wenn er sechs Aufgaben löst, wird der Tod Gustave verschonen.
So macht sich der junge Zeichner Gustave auf, um eine Jungfrau zu retten, das Schrecklichste aller Monster zu besiegen, die Namen von sechs Riesen zu erraten und sich selbst zu begegnen...

Meine Meinung:

Der Titel in Walter Moers "Wilde Reise durch die Nacht" ist Programm. In diesem Buch geht es drunter und drüber und wir stolpern von einem Abenteuer ins Nächste. Der Leser wird sofort in die Geschichte hineingeworfen. Ein Zwölfjähriger ist Kapitän eines Schiffes? Es bleibt gar keine Zeit, darüber nachzudenken, denn schon wirbelt ein Siamesischer Zwillingstornado auf das Schiff zu und Gustaves Reise beginnt.

Nach Sinn und Unsinn sollte man erst nach einigen Seiten fragen. Denn Moers wahnwitzige Welten scheinen zwar auf den ersten Blick skurril, doch es steckt mehr dahinter. Die Geschichte ist stark philosophisch, dabei jedoch immer witzig und ironisch. Man kann den Sinn suchen - muss man aber nicht.

Nebenbei hat der Autor alles Mögliche zusammengemischt: Ein Märchen, ein Kinderbuch, ein Erwachsenenbuch, der Kleine Prinz, die Unendliche Geschichte, Don Quijote und Dantes Inferno. Das Ganze wird nun mit einer Prise Moers-Phantasie gewürzt und heraus kommt ein wunderbares Werk, das leider viel zu schnell wieder zu Ende ist.

Das Buch, das nur knappe 200 Seiten misst, ist mit Bildern von Gustave Doré ausgestattet, die perfekt zur Geschichte passen, die Moers um den berühmten Zeichner gestrickt hat.
Der Autor macht in "Wilde Reise durch die Nacht" nicht nur Andeutungen, was die Weltliteratur betrifft, sondern auch auf das Leben Gustave Dorés.
Somit ist das Werk auch ein Buch für Liebhaber des talentierten Künstlers. 

Fazit: 

Ein phantastisches Werk, wie man es von Moers nicht anders erwartet. Tiefgründig, verzwickt, surreal und real zugleich. Ein Buch, das einen beständigen Tanz auf der dünnen Linie zwischen Traum und Wirklichkeit aufführt.
Es macht Spass, die feinen Andeutungen Moers aus dem Buch herauszufischen, aber man kann die Geschichte auch einfach so, pur sozusagen, geniessen.

"Wilde Reise durch die Nacht" kann durchaus von älteren Kindern gelesen werden, jedoch sollte darauf geachtet werden, dass die Geschichte an manchen Stellen blutig ist. Ausserdem werden sie die philosophischen Hintergründe der Geschichte weniger fassen können als ein erwachsener Leser.
Fans von "Die Stadt der Träumenden Bücher" & Co. werden auch hier auf ihre Kosten kommen. Leser, die sich gerne Gedanken über Bücher und deren Inhalte machen, erhalten hier viele Denkanstösse und können sich richtig austoben. Auch die Psychologen unter den Lesern werden Diskussionsmaterial erhalten.

Ich habe mich in der Geschichte sofort wohl gefühlt, auch wenn mir Gustave ab und zu aufgrund seiner Naivität negativ auffiel. Doch dies gehört zur Geschichte und trübte den Lesegenuss nicht im Geringsten. "Wilde Reise durch die Nacht" ist eine rasante Geschichte voller Twists und schöner Ideen, von der ich nicht genug bekommen konnte.

Walter Moers
Wilde Reise durch die Nacht
TB, 8. Auflage 2003
Goldmann

978-3-442-45291-0

Mit Illustrationen von Gustave Doré

05.10.2011 um 22:06 Uhr

BücherQuotes #19

von: Jari   Kategorie: BücherQuotes

"Wieso sah der Tod so jung aus?
"Weil er zu der Zeit noch so jung war, ganz einfach! Das war der Tod in der Sturm-und-Drang-Phase!"
Seite 163

"Je nachdem auf welche Art du stirbst, siehst du eins von den Letzten Tieren. Die Letzten Schmetterlinge sind für Leute, die verbrennen. Die Letzten Kolibris sind für Herzinfarkte. Der reinste Todeszoo ist das hier."
Seite 168