Jaris Büchergebrabbel

30.11.2011 um 19:22 Uhr

Jari hört... Birgit Querengässer

von: Jari   Kategorie: Jari hört...

Beschreibung:

Ein Handbuch für den modernen Beischlaf

Darf es ein bisschen wilder sein? Oder sollten Sie Ihrem Gegenüber die sauteure Designerbluse lieber nicht vom Leib reißen? Wie locken Sie jemanden geschickt in Ihr Bett oder noch wichtiger: Wie bekommen Sie ihn bei Unvermögen schnellstmöglich wieder heraus? Dieses schreiend komische Kompendium über den mehr oder weniger gesitteten Beischlaf stellt für Sie die wichtigsten Regeln der modernen Liebeskunst zusammen. Es erklärt, wie Sie Pannen im Bett perfekt überspielen können und welche Verhaltensweisen absolut unverzeihlich sind. Denn eines ist klar: Wer zu früh kommt, den bestraft das Leben! 

http://www.der-audio-verlag.de/

29.11.2011 um 18:23 Uhr

[Hörbücher] Amor auf vier Pfoten

von: Jari   Kategorie: Hörbücher

Inhalt:

Eigentlich ist Herkules ja ein Dackel mit einem "zu" im Namen, aber seine vornehme Herkunft zählt im Tierheim nicht viel. Dass er noch nicht einmal ein reinrassiger Dackel ist, macht die Sache auch nicht einfacher... 
Doch zum Glück wird der Kleine von Carolin aus dem Tierheim gerettet und er bekommt ein neues Heim. Herkules ist wunschlos glücklich. Bis Carolins Freund auftaucht - den kann Herkules überhaupt nicht riechen. Also beschliesst der kleine Hund, die Sache "ein Herrchen für Frauchen" selbst in die Pfote zu nehmen!

Meine Meinung:

Frauke Scheunemanns "Dackelblick" ist eine niedliche Geschichte, die eine alltägliche Liebesgeschichte in ein nettes Outfit packt. Erzählt ist die Geschichte nämlich aus Dackel Herkules' Blick. 

Die Geschichte um Carolins Beziehungsleben gibt an für sich nicht viel her, auch wenn es schlussendlich anders kommt, als ich gedacht hätte. Doch da diese Geschichte eben durch den Hundeblick erzählt wird, wird das Hörbuch deutlich aufgepeppt und interessant gemacht.
Was sich Dackel Herkules da zurecht legt, kann sich sehen lassen. Dabei sollte man sich jedoch nicht daran stören, dass das Tier zwischenzeitlich stark vermenschlicht wird. Da es sich hier jedoch nicht um ein Sachbuch handelt, sondern um eine Geschichte, die in erster Linie unterhalten soll, kann man dies leicht verzeihen.

Heiko Deutschmann gibt sich beim Vorlesen alle Mühe und macht vor allem als betrunkene Carolin einen guten Eindruck. Die Charaktere kann man gut unterscheiden. Nur bei einigen menschlichen Figuren ähnelt sich der Tonfall zu sehr. Hört man mal rasch weg, muss man sich etwas konzentrieren, um sich in Erinnerung zu rufen, wer nun was sagt. Als Kater Beck ist Deutschmann jedoch erstklassig und so hat sich die Samtpfote rasch zu meinem Lieblingscharakter entwickelt.

Dieses Hörbuch ist eine gekürzte Fassung, jedoch finde ich, dass es genau die richtige Länge hat. So kann man sich einige Stunden kurzweilige Unterhaltung gönnen, ohne sich daran zu stören, dass die Geschichte eigentlich ziemlich an Tiefgang mangelt. 

Fazit: 

Eine süsse und heitere Geschichte, die vor allem von ihrem tierischen Protagonisten lebt.

Für Fans von Frauenliteratur ist das Hörbuch sehr gut geeignet. Man kann es auf Autofahrten oder beim Monatsputz hören, denn zu "Dackelblick" kann man sich wirklich gut entspannen und es bietet einem kurzweilige Unterhaltung. 

 

Frauke Scheunemann
Dackelblick

Gelesen von Heikko Deutschmann
3 CDs

Randome House
978-3-837-10399-1 

28.11.2011 um 13:30 Uhr

[Dänische Bücher] Ich bin ER

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Ein Renter wird ermordet in seiner Kellerwohnung aufgefunden. Erschlagen mit einem Aschenbecher. Bei der Leiche findet sich eine Notiz, die niemand versteht.
Kriminalispektor Erlendur wird auf den Fall angesetzt. Während die Polizei denkt, der Alte sei ein Opfer eines Raubmordes geworden, denkt Erlendur weiter. Er beginnt, in der Vergangenheit des Opfers zu schnüffeln und deckt Abscheuliches auf...

Meine Meinung:

Arnaldur Indridasons "Nordmosen" (deutsch: Nordermoor) ist ein typischer Krimi mit einem typischen Ermittler und ebenso typischem Wetter. Es regnet nämlich die ganze Zeit.

Da ich kein Fan von typischen Krimis bin, dauerte es etwas, bis ich mit der Handllung warm wurde. Nur Ermittler Erlendur war und blieb mir unsympatisch. Er ist mir zu kalt, zu distanziert, zu sehr in sich selbst eingeschlossen. Er kennt kein Mitgefühl und oftmals wollte ich ihm einfach nur eine Ohrfeige verpassen, weil er so ungehobelt ist. 
Im Übrigen erinnerte mich das Buch stark an die Wallander-Krimis.

Doch was man Indridason lassen muss, ist, dass er einen wirklich guten Plot aufgebaut hat. Die Geschichte entrollt und entwirrt sich immer mehr und dabei entdeckt man immer schlimmere Geschehnisse. Der Autor hat das Gespür für einen dramatischen Aufbau und bringt die wichtigen Dinge erst dann zur Sprache, wenn es auch passt. Der Spannungsaufbau ist gekonnt inszeniert und immer wieder geschieht etwas Unvorhergesehenes.

Das Thema des Krimis (Spoler: Vergewaltigung) ist jedoch nicht für zarte Seelen geeignet, zwar ist es kein blutiges Buch, aber dennoch handelt es von den Abgründen des menschlichen Handelns. Das Buch wirft Fragen auf und stellt gewisse Entscheidungen in Frage. Dennoch ist es ein Buch, das bestimmt nicht einfach zu verdauen ist.

Fazit: 

Ein typischer Krimi mit einem guten Aufbau und einem harten Thema.
Fans der Wallander-Reihe werden sich auch mit Indridason anfreunden können, auch Leser von Krimis im Allgemeinen finden hier gute, aber düstere, Lektüre.

 

Arnaldur Indridason
Nordmosen
TB, 3. Auflage 2008
Rosinante

978-87-638-0879-8

Aus dem Isländischen von Kim Lembek
Originalausgabe: Mýrin
Edda, 2002

Deutsche Ausgabe 

Arnaldur Indridason
Nordermoor
HC, 2006
Bastei-Lübbe

978-3-404-77187-5

28.11.2011 um 10:20 Uhr

Jari liest... Joachim Masannek

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Berlin 1760: Der clevere Waisenjunge Will kämpft als raffinierter Meisterdieb ums tägliche Überleben - und knöpft den Reichen so manchen Taler ab. Dabei hat er nur ein Ziel vor Augen: Er will Pirat in der Karibik werden!
Sein Wunsch scheint sich zu erfüllen, als er dem düsteren Baron de Talleyrand einen Teil eines geheimnisvollen Amuletts stibitzt und dieser ihn daraufhin auf die Pirateninsel New Nassau verschleppt! Doch nicht nur der Baron, sondern auch eine gefährliche Piratenhorde ist dort auf der Suche nach dem zweiten Teil des Amuletts, das zu einem sagenumwobenen Schatz führen soll. Die einzige Hoffnung für Will und seinen Freund Jo ist die wunderschöne und verwegene Piratin Honky Tonk Hannah.
Doch man kann niemandem trauen, denn: Pirat bleibt Pirat.
Und so beginnt eine atemberaubende Jagd... 

 

27.11.2011 um 21:56 Uhr

[Rezension] Weltenseele

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Seit zwei Jahren streift der Jüngling Santiago nun schon durch Andalusien. Er ist zufrieden und glücklich. Doch dann beginnt er, von den ägyptischen Pyramiden zu träumen. Will er diese Träume zuerst noch ignorieren, verändert sich bald sein Leben. Als Santiago auf den Alchimisten trifft, rät ihm dieser, auf seine Träume zu hören und seiner Bestimmung zu folgen...

Meine Meinung:

"Der Alchimist" von Paulo Coelho zählt zur modernen Weltliteratur und hat Leser auf der ganzen Welt berührt und fasziniert.

Coelho ist einer jener Autoren, die man nur lesen sollte, wenn man in der Stimmung dazu ist. Ist man es nicht, entgeht einem ein Grossteil des Inhaltes. Deshalb habe ich lange gewartet, bis ich das Buch zur Hand nahm. Jetzt hatte ich endlich das Gefühl, Coelho lesen zu können. Und es stimmte: Das Buch passte perfekt zu meiner Lebenssituation.

Santiagos Geschichte handelt vom Schicksal und von seiner eigenen Kraft, seine Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Es handelt von Rückschlägen und davon, dass das Schicksal auf deiner Seite ist, wenn du deinem Weg folgen willst. Aber das Buch handelt ebenso vom Gefühl der Heimat und der Rastlosigkeit.

Coelho zog mich sofort in seinen Bann und oft hatte ich das Gefühl, als würde er mich direkt ansprechen. Er ist ein Autor der Mystik, jedoch hatte ich dieses Mal kein Problem damit. Nur gegen Ende wurde es mir etwas zu viel. Ansonsten bleibt Coelho auf jenem Niveau, das man auch als Agnostiker oder Atheist akzeptieren kann, denn eigentlich geht es in "Der Alchimist" nicht um den Glauben, sondern darum, seinen eigenen Weg zu finden und diesem treu zu bleiben. Sozusagen also den Glauben an sich selbst.

Auf diese Weise kann das Buch dem Leser eine grosse Hilfe in einer schwierigen Situation sein. Es kann Antworten geben und einem Mut machen. Jedoch sollte man sich nicht zu tief darin verstricken, da man ansonsten vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen wird. Oder vor lauter Zeichen das eigene Ziel aus den Augen verliert.

Geschrieben ist das Buch in einer süffigen Sprache, die einen gefangen nimmt. Coelho versetzt den Leser direkt in die Hitze Afrikas und man spürt den Wind und den Sand förmlich auf seinem Gesicht. Die Sprache strahlt eine angenehme Ruhe und Zufriedenheit aus, die auf den Leser übergreift.
All dies macht die Lektüre von "Der Alchimist" zu einer tieferen Erfahrung und das Buch zu einem weisen Ratgeber auf dem eigenen Lebensweg. 

Fazit: 

Ein Buch, das man zur Hand nehmen kann, wenn man Rat und Trost braucht. Doch sollte man es nur dann lesen, wenn einem auch danach ist. 
Freunde von Sergio Bambaren werden auch in Paulo Coelho einen liebevollen Begleiter finden. Umgekehrt gilt dies übrigens auch. 

Ich bin froh, das Buch gelesen zu haben und werde vieles, was Coelho dem Leser in seinem Werk mitgibt, zu Herzen nehmen. Vor allem die Botschaft, dass das ganze Universum auf deiner Seite ist, wenn du nur deinen Weg gehst. 

Paulo Coelho
Der Alchimist
HC, 1993
Diogenes

978-3-257-06126-9

Aus dem Brasilianischen von Cordula Swoboda Herzog
Originalausgabe: O Alquimista
Editora Rocco, Rio de Janeiro 1988 

27.11.2011 um 13:30 Uhr

BücherQuotes #26

von: Jari   Kategorie: BücherQuotes

"Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert."
Seite 18

"Und wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das gesamte Universum dazu beitragen, dass du es auch erreichst."
Seite 29

"Vielleicht erschuf Gott die Wüste nur, damit sich die Menschen an den Dattelpalmen erfreuen sollen."
Seite 93  

"Warum soll ich dann auf mein Herz hören?"
"Weil du es niemals zum Schweigen bringen kannst. Und selbst wenn du so tust, als ob du es nicht hörst, so wird es doch immer wiederholen, was es vom Leben und von der Welt hält."
Seite 136

 

 

26.11.2011 um 23:55 Uhr

Jari hört... Frauke Schönemann

von: Jari   Kategorie: Jari hört...

Beschreibung:

Herkules ist ein kleiner Dackel, und sein neues Frauchen Carolin ist der tollste Mensch auf der Welt, findet er. Nicht nur, dass sie ihn aus dem Tierheim gerettet hat, nein, sie riecht auch nach Sommer und Erdbeeren, lacht viel und hat nichts dagegen, wenn Herkules zum Kuscheln zu ihr aufs Sofa springt. Kurz: Das Leben eines Dackels ist schön. Oder besser – könnte es sein, gäbe es da nicht auch noch Thomas, Carolins Lebensgefährten. Den kann Herkules von Anfang an nicht riechen, denn Thomas ist herrisch, laut und hat etwas gegen Hunde. Außerdem behandelt er Carolin schlecht. So beschließt Herkules gemeinsam mit seinem neuen Freund Herrn Beck, seines Zeichens Kater und Menschenkenner, Thomas loszuwerden. Mit einem ausgebufften Plan gelingt dies den beiden sogar, und Carolin setzt Thomas vor die Tür. Leider ist sie seitdem wie ausgewechselt: Sie weint den ganzen Tag und hört dazu schauderhafte Musik. Schnell ist klar: Carolin braucht einen neuen Mann! Und genau den will Herkules für sie suchen. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Männer und Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen? 

26.11.2011 um 15:19 Uhr

[Dänische Bücher] Tyskersvin

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Der Junge Knud wächst im Dänemark der 60er-Jahre auf. Er bekommt von seinen Eltern alles, was er will. Seine Mutter liebt ihn abgöttisch und ebenso lieben sich seine Eltern. Dennoch ist die Kindheit nicht glücklich. Knud wird in der Schule verspottet und ausgestossen. Der Grund: seine Mutter ist eine Deutsche...

Meine Meinung:

In "Den som blinker er bange for døden" (deutscher Titel: Wer blinzelt, hat Angst vor dem Tod) erzählt Knud Romer von seiner Kindheit in Nykøbing, Dänemark, und die Geschichte seiner deutsch-dänischen Familie.

Das Buch ist sehr eigenwillig, die Erzählweise erinnert teilweise stark an den Bewusstseinsstrom (stream of consciousness). Romer folgt einer Begebenheit, nur um dann ganz rasch wieder in die Vergangenheit oder die erzählerische Gegenwart zu wechseln. Dieser Wechsel geschieht meist ganz plötzlich, da Romer sich während des Berichtens an ein Geschehnis erinnert und dann beginnt, davon zu erzählen.
Es ist eine interessante und spannende Weise eine Geschichte zu erzählen, jedoch war ich mit der Fremdsprache dabei oft überfordert. Ich verlor den Faden und wusste dann plötzlich nicht mehr, wo ich mich befand. Das war sehr schade, da ich deswegen wichtige Teile des Buches nicht ganz erfassen konnte.

Knud Romers autobiografischer Bericht ist voller schöner und schrecklicher Erlebnisse. Er erzählt von seinen Grosseltern, von seinen Eltern und seinem eigenen Leben. Dabei sticht die Geschichte seiner Eltern heraus: Ein Däne, der sich in eine Deutsche verliebt.
Von Beginn an hatte Knuds Mutter damit zu kämpfen, dass sie eine Deutsche ist. Und auch der kleine Knud hat es nicht leicht. Er wird als "Tyskersvin" (Deutsches Schwein) beschimpft und man macht sich über seine Mutter lustig.
Dem gegenüber steht die Liebe, die Knud zu Hause umgibt. Seine Eltern leben in Harmonie und verwöhnen ihr einziges Kind nach Strich und Faden. Daran, wie Romer schreibt, merkt man, wie sehr er seine Mutter liebt und an ihr hängt.

Die Mutter, Hildchen, faszinierte mich dabei sehr. Sie ist eine sehr starke Frau, obwohl das nicht offen gesagt wird. Während des Zweiten Weltkrieges gehörte sie zum Widerstand gegen das Hitlerregime und später in Dänemark geht sie hoch erhobenen Hauptes durch die Stadt, obwohl sie überall nur  mit Feindlichkeit gestraft wird.
Dies geht jedoch auch an dieser besonderen Person nicht unbemerkt vorbei, wie wir schlussendlich erfahren werden. 

Fazit: 

"Den som blinker er bange for døden" ist ein empfindsames und sehr feinfühliges Buch, das auf Zwischentöne setzt und ein Thema behandelt, das vor allem jene ansprechen wird, die in den 60ern gross geworden sind und sich mit der Geschichte ihrer Familie während des Zweiten Weltkrieges auseinandergesetzt haben.
Wer sich für Bücher (Familiengeschichten) mit realem Hintergrund interessiert, sollte dieses Buch ebenfalls lesen.

Für mich ging durch Romers Sprunghaftigkeit leider vieles verloren und ich hatte oft Mühe, mich auf die Lektüre zu konzentrieren. Dieses Buch hätte ich besser auf deutsch gelesen. 

Knud Romer
Den som blinker er bange for Døden
TB, 4. Auflage 2006
Athene

87-11-17106-5 

Deutsche Ausgabe

 Knud Romer
Wer blinzelt, hat Angst vor dem Tod
HC, 2007
Insel

978-3-458-17360-1 

26.11.2011 um 00:44 Uhr

[Challenge] 52 Bücher - Woche 4

von: Jari   Kategorie: 52 Bücher

Der schönste Satz

Gut, den Freitag habe ich knapp verpasst, aber das giltet sicherlich immer noch.

"Der schönste Satz", das ist ein Thema, das unheimlich viel bietet. In Büchern gibt es ja oft Stellen, die einen packen und berühren und einem sogar dabei helfen, ein Problem zu lösen. Oftmals fühlt man sich persönlich angesprochen und denkt, dass man es selber nicht besser hätte ausdrücken können.

Ich habe mir viele solcher Sätze und Abschnitte notiert und markiert. Einige sage ich mir immer wieder auf und behalte sie im Kopf. Jedoch gibt es einen Satz, den ich hier notieren möchte. Jene Wörter, die mich nicht mehr verlassen haben und Teil meines Lebens sind:

Tolle et Lege

Dieser lateinische Satz stammt aus Umberto Ecos "Der Name der Rose" und beudetet: Nimm und lies.

Was trifft mehr auf mich zu als diese einfachen Worte? Ohne Buch geht bei mir gar nichts. Deshalb gefällt mir dieser kurze Satz dermassen gut. Im Juli habe ich ihn mir sogar auf den Arm tätowieren lassen, zusammen mit dem Logo meiner Buchhandlung. Und diejenigen, die an der "Tolle et Lege"-Aktion teilnehmen, können sich den Namen der Aktion nun ja selber zusammenreimen.

Dieser Satz wird mich für den Rest meines Lebens begleiten. Deshalb verdient er die Auszeichnung als "Schönster Satz".

25.11.2011 um 09:35 Uhr

[Challenges] Tage Vergehen #47

von: Jari   Kategorie: Tage vergehen

 
Schon wieder zwei ausstehende Rezis, Mädchen, Mädchen, mach mal hinne! Aber es kommt, es kommt!
Ich arbeite ja fleissig an der neuen Challenge, dem Reading-Countdown 2012. Ich habe bereits ein neues Buch auf der Liste, nämlich Stadt der Diebe von David Benioff. Aber ich bin ziemlich sicher, dass ich es schaffe :)

Momentan komme ich auch gut mit Lesen voran. Und das, obwohl ich auch ein soziales Leben habe ;) Wieder, jedenfalls. Ach ja, Lesen ist was Tolles! Füsse auf die Heizung, Kekse und Tee daneben, so lässt es sich lesen!
Es weihnachtet sehr und ich liebe es, es mir abends so richtig schön gemütlich zu machen. Am besten noch ein paar Kerzen anzünden und sich in ein gutes Buch vertiefen. Jetzt fehlt nur noch der leise rieselnde Schnee vor dem Fenster.

24.11.2011 um 15:23 Uhr

[Challenges] TopTenThursday #41

von: Jari   Kategorie: TopTenTuesday

  
 
10 Bücher aus eurem Regal, die euch eine Gänsehaut verursacht haben
 
1. Stephen King - Der Friedhof der Kuscheltiere
2. Brom - Der Kinderdieb
3. Jian Rong - Der Zorn der Wölfe
4. Markus Zusak - Die Bücherdiebin
5. Paolo Coelho - Der Alchimist
6. Akif Pirinçci - Felidae
7. Gudrun Pausewang - Die Wolke
8. Paul Auster - Mann im Dunkel
9. Steven Galloway - Der Cellist von Sarajevo
10. Edgar Allan Poe - Die schwarze Katze (Hörbuch) 
 
Nicht nur Bücher aus dem Horror-Genre können eine Gänsehaut verursachen...
 
Thema der nächsten Woche: 10 Bücher für die Weihnachtszeit 

23.11.2011 um 21:48 Uhr

[Challenges] Reading-Countdown 2012

von: Jari   Kategorie: Challenges

 
Jetzt geht die Weihnachtsbeleuchtung wieder an, das bedeutet, dass bald Weihnachten ist. Was wiederum bedeutet, dass das Jahr 2011 bald vorbei ist. Vorsätze wurden gemacht und wieder hingeschmissen, Bücher wurden gekauft und gelesen und manche subben.
 
Nun hat Kari von ElTragalibros (http://eltragalibros.bplaced.net) eine Challenge ins Leben gerufen: Den
 
Reading-Countdown 2012
 
Worum es geht:

Der Reading-Countdown 2012 beschäftigt sich selbstverständlich mit dem SUB-Abbau. Dafür macht man ja solche Challenges. Man erstellt eine persönliche Liste mit Büchern, die man bis Ende Dezember 2011 gelesen haben möchte. Das ist es eigentlich schon. Man kann die Liste beliebig verändern, das Ganze soll ja auch Spass machen. Es gibt auch Joker, so etwas wie Platzhalter, falls man sich neue Bücher kauft und diese auch auf die Liste setzen will.
 
Da ich es blöderweise verpasst habe, beim SUB-Losverfahren dabei zu sein (ich Doofie!), möchte ich dafür bei dieser Challenge dabei sein. Rein theoretisch habe ich mir sogar schon meine ganz eigene Liste für das Jahresende zusammengelegt. Nun wird es sogar hochoffiziell :)
 
Des Jaris Liste:
 
1. Michael Ende - Momo
2. Paolo Coelho - Der Alchimist
3. Paolo Coelho - Veronika beschliesst zu sterben
4. Marie-Sabine Roger - Das Labyrinth der Wörter
5. Arnaldur Indridason - Nordmosen
6. Joachim Masannek - HonkyTonk Pirates: Das verheissene Land
7. Dominik Bernet - Marmorera
8. Laurie Halse Anderson - Wintermädchen
9. Kathryn Lasky - Die Legende der Wächter: Die Entführung
10. Joker
 
Ich denke, dass ich die Liste evtl. noch erweitern werde. Aber das sind zumindest die Bücher, die ich tatsächlich in diesem Jahr noch lesen will. Momentan überleg ich mir noch, ob ich ein dänisches Buch mit auf die Liste nehmen soll... Aber zum Glück ist das Ganze ja variabel :D 

23.11.2011 um 19:09 Uhr

[Rezension] Stundenblüten

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Obwohl das kleine Mädchen Momo verwahrlost aussieht und im alten Amphitheater wohnt, kommen die Leute der Stadt gerne zu ihr. Auch die Kinder mögen Momo. Denn Momo kann etwas ganz besonders gut: zuhören.

Als jedoch die Grauen Männer in der Stadt auftauchen, verändert sich das Leben aller. Plötzlich hat keiner mehr Zeit. Irgendwann bekommen die Grauen Männer auch Momos Freunde in ihre Gewalt und nun liegt es an dem kleinen Mädchen, den Menschen die gestohlene Zeit zurückzubringen... 

Meine Meinung:

Jeder hat schon von Michael Endes berühmten Roman "Momo" gehört, er ist ein Klassiker der Jugendliteratur und wird von Kindern wie auch Erwachsenen gleichermassen gliebt und geschätzt.

Ende behandelt in seinem Kinderbuch ein Thema, das ebenso fasziniert wie abschreckt: Die Zeit. Wie erklärt man einem Kind die Zeit? Sie lässt sich nicht fassen und ist nur schwer zu beschreiben. Selbst als Erwachsener wird man ihr nicht ganz habhaft.

Doch der Autor schafft es, den Kindern auf leicht verständliche Art und Weise das Wesen der Zeit nahezubringen. Vielleicht kann man als Kind nicht alle Symbole und Hinweise deuten, dennoch werden auch junge Leser die Geschichte begreifen und verstehen können. 
Ich denke, dass man das Buch einige Jahre später noch einmal zur Hand nehmen sollte, da man als Erwachsener eine ganz andere Sicht auf die Geschichte hat. Zum Beispiel gegriff ich erst jetzt, weshalb in "Momo" eine Schildkröte mitspielt.

"Momo" ist atmosphärisch wahnsinnig dicht, man kann sofort in die Geschichte eintauchen und vergisst alles um sich herum. "Momo" hat mich gebannt, gleich von Anfang an. Es ist ein sehr einfühlsames Buch und gespannt verfolgte ich Momos Reise. Das Buch zur Seite zu legen ging nicht. Michael Endes wunderschöne Sprache tat ihr Übriges dazu, dass ich so begeistert bin.

Sehr schön fand ich auch die Geschichten in der Geschichte, sie geben der bereits tiefgründigen Erzählung eine weitere Ebene und das, ohne dass das Buch überlastet wird. Der Kritik, dass Ende mit dem Zeigefinger predigt, kann ich nicht zustimmen. In "Momo" schreibt der Autor meiner Ansicht nach mit sehr viel Feingefühl über unseren Umgang mit der Zeit. Das Buch regt zum Nachdenken an und das ohne überheblich zu sein.

Momo mochte ich von Beginn an, sie ist eine sehr spezielle Heldin, ein Charakter, auf den man nicht oft trifft. Sie ist eine ruhige Hauptperson, die nicht viel redet, aber wenn, dann das Richtige. In unserer heutigen Zeit, in der es auch in den Jugendbüchern hektisch und wild zu und her geht, ist sie eine angenehme Ausnahme. "Momo" ist ein Buch, das zum Verweilen einlädt.

Fazit: 

Eine wunderschöne Geschichte, die mit viel Tiefgründigkeit und Gefühl aufwartet. Ein Kinderbuchklassiker, der jedoch von keinem Erwachsenen umgangen werden sollte. Definitv eines der Highlights im Jugendbuchregal! 

Michael Ende
Momo
oder: Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind,
das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte
HC, 1973
Thienemann

978-3-522-11940-1 

23.11.2011 um 11:26 Uhr

[Gewinnspiel] Mundo Phantastico!

von: Jari   Kategorie: Gewinnspiele

Auf Mundo Phantastico (http://mupha.blogspot.com) gibt es ein ganz tolles Gewinnspiel:

Man kann ein Buch im Wert von 15 Euro gewinnen

Der Blog feiert sein halbjähriges Bestehen und so etwas gilt es natürlich zu feiern. Vom 22.12 bis am 18.12 kann man ganz einfach teilnehmen. Man kann verschiedene Lose verdienen, z.B. auf seinem Blog über das Gewinnspiel berichten, regelmässiger Leser werden etc.

Hier geht es direkt zum Gewinnspiel: http://mupha.blogspot.com/2011/11/gewinnspiel-ein-halbes-jahr-mundo.html 


http://mupha.blogspot.com

Mundo Phantastico ist ein sehr schöner und aufwendig gestalteter Bücherblog. Ein Besuch lohnt sich ganz sicher. 

22.11.2011 um 21:30 Uhr

BücherQuotes #25

von: Jari   Kategorie: BücherQuotes

"Dadurch, dass du immer mehr Zeit in dir hast, wirst du älter."
Seite 237

22.11.2011 um 19:03 Uhr

[Dänische Bücher] Aufwärts und aufwärts, wieder und wieder

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Seit sein Vater die Familie verlassen hat, läuft bei Jared einfach nichts mehr, wie es soll. Er prügelt sich in der Schule und nun muss er auch noch in das alte Haus von Grosstante Lucinda ziehen. Jared, seinem Zwillingsbruder Simon und ihrer grossen Schwester Mallory gefällt das überhaupt nicht.

Bald schon realisiert Jared, dass in dem Haus seltsame Dinge vor sich gehen. Er entdeckt ein geheimes Zimmer und ein Handbuch, in dem fantastische Wesen beschrieben sind. Doch kann es wirklich sein, dass Trolle, Elfen und Feen wirklich existieren? 

Meine Meinung:

Die Reihe um die Spiderwick-Geheimnisse sind zumindest seit der Verfilmung weltberühmt. Die Geschichte handelt von einer zerbrochenen Familie und von Wesen, die für unsere Augen unsichtbar sind.

Im ersten Band "Felthåndbogen" kommt die Geschichte erst in Gang, es geschieht noch nicht sonderlich viel, deshalb empfehle ich, gleich Band zwei nebenan liegen zu haben.
Wir lernen die einzelnen Familienmitglieder und ihre Beziehung zueinander kennen. Ausserdem geschehen seltsame Dinge und ein kleiner Elf taucht auf.

Richtig in Schwung kommt die Geschichte erst in Band zwei, als Mallory und Jared aufbrechen müssen, um ihren Bruder aus den Klauen von Gnomen zu retten. Dieser Band ist dementsprechend um einiges spannender als der erste Teil.

Beide Teile sind einfach zu lesen und bieten Kindern einen altersgerechten Einstieg in die Fantasylektüre. DiTerlizzi passt seine Sprache der jungen Zielgruppe an, sodass Kinder, die bereits lesen können, sich das Buch ruhig selber vornehmen können. Ansonsten eignet sich die Geschichte auch gut zum Vorlesen.

Die Ideen, die Terlizzi verarbeitet, sind einfach, aber schön, und öffnen uns die Augen, für Dinge, die wir vielleicht gar nicht wahrnehmen. Anstatt die Fantasythematik mit grossen Schlachten und epischen Kriegen aufzuziehen, hat der Autor ein Auge für das Kleine und Alltägliche. Dies macht mir die Geschichte um Jared nur noch sympatischer. 

Die Bücher sind aufwendig illustriert und ausgestattet. Die Bilder von Holly Black sind liebevoll und passen zur Erzählung. Sie unterstreichen die Geschehnisse und laden zum Hinschauen ein. Auch die Karte zu Anfang des Buches ist schön gestaltet.

Alles in allem also eine sehr schöne Kinderbuch-Reihe. 

Fazit: 

Der Einstieg ist etwas lang, doch ab dem zweiten Band wird die Geschichte richtig spannend. Die Bücher sind dazu noch sehr schön gestaltet und sind somit ein kleiner, aber feiner Hingucker.


Die Reihe eignet sich für kleine und grosse Fantasyfans, denn auch Erwachsene sollten sich nicht scheuen, sich die Serie etwas genauer anzusehen. Für erwachsene Leser sind die Büchlein jedoch eher ein kleiner Snack für Zwischendurch.
 
Ich mochte die Geschichte sehr gerne und freue mich bereits auf die Fortsetzung! 

 

  

Tonz DiTerlizzi, Holy Black
Spiderwick Fortællingerne
Bog 1: Felthåndbogen
Bog 2: Øjet i Stenen
HC, 4. Auflage 2009/ 2. Auflage 2008
Gyldendal

978-87-02-02054-0
978-87-02-02055-7

Aus dem Englischen von Erik Egholm
Originalausgabe: The Field Guide
Simon & Schuster, New Zork 2003
The Seeing Stone
Simon & Schuster, New Zork 2003

Deutsche Ausgabe

  

 Tonz DiTerlizzi, Holy Black
Die Spiderwick-Geheimnisse
Band 1: Eine unglaubliche Entdeckung
Band 2: Gefährliche Suche
HC, 2004
CBJ

978-3-570-12863-3
978-3-570-12864-0

Aus dem Englischen von Anne Brauner
Originalausgabe: s.o.

21.11.2011 um 20:04 Uhr

BücherQuotes #24

von: Jari   Kategorie: BücherQuotes

"Aber Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen."
Seite 72
 
 

21.11.2011 um 09:46 Uhr

[Challenges] Tage Vergehen #46

von: Jari   Kategorie: Tage vergehen

 
Ach, ich kam dieses Wochenende überhaupt nicht zum Lesen! Mit Momo bin ich über die ersten fünf Seiten noch gar nicht hinaus! Heute möchte ich mich (nach der Generalreinigung von Jari und Wohnung) wirklich dahinter setzen.
 
Und dabei hab ich schon wieder ein paar Rezensionen ausstehen. Dänische Bücher, aber ich denke, ihr alle kennt die Spiderwick-Erzählungen. Ich werde die ersten beiden Bände gemeinsam rezensieren, macht vieles einfacher.
 
Dass ich Der Name des Windes in sechs Tagen gemeistert habe, spricht wohl für das Buch, nicht wahr? Ich bin da noch immer stolz auf mich ;) Aber das Buch war wirklich sehr packend. Bisher hatte nich mit der Tolle et Lege-Aktion nur positive Erfahrungen. Es stehen noch zwei Bücher aus und ich denke, wenn ihr danach wollt, wird die Aktion in die nächste Runde gehen.
 
Nun auf, auf in die nächste Woche! 

18.11.2011 um 08:57 Uhr

[Challenge] 52 Bücher - Woche 3

von: Jari   Kategorie: 52 Bücher

 
 Deutsche Nachkriegszeit (nach dem 2. Weltkrieg)
 
Wow, ein sehr interessantes Thema, das tatsächlich mal aus der Reihe tanzt. Ich hab schon einige Bücher gelesen, die während des Zweiten Weltkrieges spielen, aber Bücher, die hinterher platziert sind, fallen oft gar nicht so auf.
 
Ein Buch kann ich dazu jedoch nennen (ohne gross nachzudenken). Und zwar habe ich das hier schon ein paar Mal erwähnt:
 
 
Knud Romer - Wer blinzelt, hat Angst vor dem Tod
 
Dieses Buch spielt in den 60ern, kehrt jedoch auch zurück in den Zweiten Weltkrieg, da Romer die Geschichte seiner Familie erzählt. Seine Mutter ist Deutsche und oft sind deutsche Gesprächsfetzen eingebaut. Auch wenn die Geschichte nicht immer in Deutschland spielt, ist es ein wichtiger Teil des Buches, wenn nicht sogar der wichtigste.
 
Dann bin ich noch über Kolyma von Robb Tom Smith gestolpert, aber das spielt ja nicht in Deutschland sondern um einiges weiter nördlich. In Russland nämlich. Und natürlich habe ich auch von vielen Autoren gehört, die der "Nachkriegsliteratur" angehören: Heinrich Böll, Günter Grass, Berthold Brecht und Carl Zuckmayer. Aber leider habe ich von denen bisher nichts gelesen, deshalb bleibe ich bei Romers Buch.

17.11.2011 um 22:31 Uhr

Jari liest... Michael Ende

von: Jari   Kategorie: Jari liest...

Rückentext:

Eine Geschichte über das Rätsel "Zeit", über jenes Reich der Phantasie, das im Nie und Nirgends liegt und zugleich in einer zeitlosen Gegenwart.