Jaris Büchergebrabbel

28.11.2013 um 11:20 Uhr

[Manga] One Piece 59 & 60

von: Jari   Kategorie: Manga

Achtung - enthält Spoiler!

Nach dem grossen Krieg, in dem Ace starb, steht die Welt Kopf. Whitebeard ist nicht mehr, die Marine hat gesiegt, Strohhut ist verschwunden. Dank seiner Freunde ist Ruffy in Sicherheit, doch der Tod seines Bruders hat ihn hart getroffen.

In diesen Bänden erfahren wir viel über Ruffys Vergangenheit. Es ist eine berührende Geschichte über Kindheit, Freundschaft und grosse Träume. Diese Bände drehen sich hauptsächlich um Ruffy. Erst gegen Schluss taucht die Crew wieder auf.

Ich mochte diese zwei Bände sehr gerne und Ruffys Vergangenheit ging mir sehr nahe.

  

26.11.2013 um 20:51 Uhr

[Kurzgebrabbel] Terry Pratchett - Lords und Ladies

von: Jari   Kategorie: Kurzgebrabbel

Seltsame Dinge geschehen in der Scheibenwelt: Ein Einhorn läuft herum, junge Mädchen ernennen sich zu Hexen und Welten nähern sich an. 

Elfen sind schön und edel. Und gut und bezaubernd. Denkste. Die Ex-Hexe Magrat Knobloch steckt mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen, sodass ihre ehemaligen Gefährtinnen alleine einer anderen, gefährlichen Welt auf die Spur kommen. Die Elfen wollen ihren Platz auf der Scheibenwelt zurück. Und das mit aller Macht...

Aber niemand rechnete mit einem Orang Utan. 

Ein weiterer Ausflug in die Scheibenwelt stand an. Diesen Band fand ich nicht ganz so umwerfend, aber das wird wohl daran liegen, dass dieses Buch ausnahmsweise auf ein paar anderen Titeln beruht. Diese habe ich noch nicht gelesen, deshalb kannte ich die drei Hexen noch gar nicht. Da ist mir wohl viel Spass flöten gegangen.

Doch wieder einmal gefiel mir die Vermischung aus Ernst und Humor in Pratchetts werden. Man kann sich herrlich amüsieren, gleichzeitig ist die Geschichte spannend und gruselig. Der Bibliothekar war mein Highlight, aber so wie es scheint entwickeln sich die Zauberer zu meinen Lieblingsfiguren.

18.11.2013 um 13:16 Uhr

[Rezension] G. E. Lessing - Nathan der Weise

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

In Jerusalem krachen drei Religionen aufeinander: Christentum, Judentum und Islam. Während die Kreuzzüge durch die Lande ziehen, rettet ein Ordensritter Recha, die Tochter von Nathan. Der Ritter wiederum wurde vom Sultan begnadigt. Dennoch scheint sie ein Thema voneinander zu trennen: Die Religion

Meine Meinung:

Wer kennt sie nicht - die berühmte Ringparabel? Auch wir hatten das Thema in der Schule. Damals weigerte ich mich, das Buch zu lesen, und schummelte mich durch die Prüfung. Unterdessen regte sich in mir das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Zum Glück gab es nun endlich die Gelegenheit, diese tolle Geschichte zu lesen.

Fürchtet euch nicht vor dem Vers. Lessing lässt sich sehr gut lesen, jeder Charakter hat seine eigene Stimme. Auf diese Weise flogen die Seiten nur so dahin und ich musste feststellen: "Nathan der Weise" ist eine wahnsinnig spannende Sache!

Lessing verarbeitet das Thema Religionen auf einfühlsame Art und Weise. Dies macht "Nathan der Weise" zu einem tatsächlich weisen Buch, das einem sehr viel zu geben vermag. Man kann auf diesen wenigen Seiten so viel zum Thema Menschlichkeit lernen, man profitiert von der Lektüre. Wir alle sind an allererster Stelle Menschen, erst dann Gläubige. Nur weil jemand einer bestimmten Religion angehört, macht ihn das nicht automatisch zu einem schlechten oder bösen Menschen.

Es gibt viele Menschen, denen die Lektüre von "Nathan der Weise" gut tun würde.

Fazit:

Ein wirkliches Meisterwerk, das seine Stellung als Klassiker verdient hat. Diese Geschichte sollte niemals in Vergessenheit geraten!

G. E. Lessing
Nathan der Weise
Reclam

978-3-15-000003-8

17.11.2013 um 18:54 Uhr

[Büchernews] Doris Lessing verstorben

2007 erhielt sie den Literaturnobelpreis. Doris Lessing ist auch für mich keine Unbekannte. Heute Morgen ist sie im Alter von 94 Jahren verstorben. Doch durch ihre über 50 Bücher wird sie uns erhalten bleiben.

16.11.2013 um 15:00 Uhr

[Manga] Takeshi Obata - Death Note 13: How to read

von: Jari   Kategorie: Manga

Die Reihe "Death Note" ist eine der berühmtesten der letzten Jahre. In 12 Bänden ist die Geschichte um Light Yagami, der das Death Note findet, abgeschlossen.
 
Der 13te Band ist eine tolle Sammlung für Liebhaber von "Death Note". Es ist keine eigentliche Geschichte, sondern bietet viele Hintergrundinformationen zu den Figuren, Interviews mit dem Autoren-Duo und vor allem die Originalgeschichte zu "Death Note". Ein kleiner Charakter-Test ist auch dabei.
 
Ich wusste schon einiges aus der Welt von "Death Note", dennoch war dieser Band eine Bereicherung. Das Blättern hat wahnsinnig viel Spass gemacht und ich habe einige neue Dinge erfahren. Am meisten Eindruck machte mir jedoch das Original. Diese Geschichte hat schon einige Parallelen zur späteren Reihe auf, ist jedoch noch etwas unschuldiger, humoristischer und mehr auf Unterhaltung aus.
 
Für Fans von "Death Note" ist Band 13 eine tolle Erweiterung, die sich auch im Regal sehen lassen kann.
 

12.11.2013 um 13:13 Uhr

[Kurzgebrabbel] Nalini Singh - Im Feuer der Nacht

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Im vierten Band der Reihe geht es um Clay und Talin, die in ihrer Kindheit unzertrennlich waren. Doch ein furchtbarer Schicksalsschlag hat die beiden getrennt. Jetzt braucht Talin Clays Hilfe, denn immer mehr Menschenkinder verschwinden spurlos, nur um dann tot wieder aufzutauchen...

Ich liebe diese Serie einfach! Nalini Singh hat ein ganz besonderes Universum geschaffen und obwohl sich jedes Buch um ein anderes Paar dreht, gehen die Figuren aus den anderen Bänden nicht verloren. Man trifft immer wieder auf sie, oft nehmen sie wichtige Nebenrollen ein. Auch entwickelt die Autorin ihre Welt immer weiter. Aus den eigenständigen Geschichten entwickelt sich so ein Puzzle, in dem jedes Teil eine wichtige Funktion übernimmt.

Clay und Talin haben es mir angetan. Gut, bisher hat es mir noch jedes Pärchen angetan. Singh beschreibt die langsame Annäherung sehr gut. In diesem Band kommt es relativ spät zur Erotik, einfach weil es zwischen diesen zwei einen grossen Graben zu überwinden gilt. Als Leser erlebt man mit, wie sie beide, Clay und Talin, über sich hinauswachsen und langsam, aber sicher, die Wände einreissen.

Eine sehr emotionale Geschichte, die mich von Anfang an mitgerissen hat. Mitgerissen im wahrsten Sinne des Wortes.

11.11.2013 um 09:17 Uhr

[Rezension] Mark Lauren - Fit ohne Geräte für Frauen

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Nachdem "Fit ohne Geräte" ein Erfolg wurde, folgt hiermit nun die spezielle Ausgabe für Frauen. Denn Frauen haben einen anderen Körper als Männer. Dieses Buch ist auf die Bedürfnisse von Frauen zugeschnitten, mit Übungen speziell für deren Körperbau.

Meine Meinung:

Seit genau einem Monat trainiere ich nun schon mit dem Buch "Fit ohne Geräte für Frauen" von Mark Lauren. Schon lange war es mein Wunsch, meinen Körper etwas zu straffen. Abnehmen ist nicht mein Ziel, ich möchte nur etwas fitter werden.

Lange bin ich um das Buch herumgeschlichen, bis es dann endlich bei mir landete. Welch Glück!

Lauren sagt von Anfang an, dass Aerobic und Gerätefitness auf Dauer nicht effizient ist, da immer nur dieselben Muskeln verwendet werden. Irgendwann hat sich der Körper an die stetig gleichen Abläufe gewöhnt und verbrennt weniger Energie dabei.

In "Fit ohne Geräte" werden immer wieder andere Muskeln trainiert und andere Übungen verwendet. Auf diese Weise fordert man seinen Körper jedes Mal aufs Neue und verhindert, dass sich die Muskeln sozusagen langweiligen.
Ein weiterer Pluspunkt ist das "ohne Geräte" - man kann das Training zu Hause absolvieren. Man braucht bloss ein paar Möbel und/oder einen Gurt. Ich bin sehr froh, dass ich weder Geld für ein Fitnessstudio ausgeben muss, noch dass mich irgendwelche Fremde dabei beobachten und sich ins Fäustchen lachen.

Zum Teil wirken die Übungen etwas beängstigend, aber das legt sich mit der Zeit. Anfangs fand ich es ziemlich seltsam, an einem Gurt an meiner Türe zu hängen. Unterdessen finde ich es aber sogar irgendwie lustig. Als Minuspunkt muss ich hier anfügen, dass die Übungen teilweise sehr umständlich und seltsam formuliert sind. Ich weiss bis heute nicht, ob ich einen Teil der Aufgaben wirklich richtig ausführe.

Dies ändert jedoch nicht den Effekt. Schon nach zwei Wochen des Trainings habe ich gemerkt, dass sich mein Körper verändert hat. Unterdessen habe ich merklich mehr Kondition, sogar Aussenstehende können das bestätigen. Der Körperfettanteil ist sichtlich vermindert worden (dieses kleine, lästige Fettpölsterchen - es ist weg!). Ich habe auffallend weniger Bauchschmerzen als noch zuvor und -wichtig!- ein richtig gutes Körpergefühl.

Man muss etwas Durchhaltevermögen zeigen, aber auch das ist ein gutes Training. Dreimal die Woche wird eine halbe Stunde trainiert. Das ist nicht viel. Man muss sich nur dazu aufraffen. Die Tage kann man sich selber einteilen, auch hier hat man gewisse Freiheiten. Und um ehrlich zu sein - die halbe Stunde ist sehr schnell um!

Es gibt auch ein Kapitel mit Ernährungstipps, die habe ich mir jedoch nicht angesehen. Wie gesagt, abnehmen ist nicht mein Ziel. Mein eigentliches Ziel habe ich erreicht und ich möchte so weitermachen. Das Training macht mir grosse Freude und ich habe auch schon begonnen, die Übungen zu machen, weil mir langweilig ist.

Fazit:

Nach dem ersten Monat hält das Buch, was es verspricht. Wer es schafft, sich an die drei Mal dreissig Minuten zu halten, wird mit schnell eintretenden Erfolgserlebnissen belohnt. Die Übungen sind nach eigenem Können eingeteilt und man kann sich stetig nach oben arbeiten. Somit ist das Buch wirklich gut aufgebaut.

Ich kann das Buch nur empfehlen! Heute ist übrigens wieder Übungstag! 

Mark Lauren & Joshua Clark
Fit ohne Geräte für Frauen
TB, 2013
Riva

978-3-8688-3250-1

08.11.2013 um 09:42 Uhr

[Rezension] Hansjörg Schertenleib - Das Regenorchester

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Nachdem er von seiner Frau verlassen worden ist, gerät das Leben des Autoren völlig aus dem Gleichgewicht. Doch sein Leben ändert sich, als er Niamh kennen lernt. Die ältere Dame nennt ihr kurzerhand Sean und sie freunden sich an. Niamh beginnt, Sean ihre Geschichte zu erzählen. Doch es gibt noch ein anderes Geheimnis...

Meine Meinung:

Mit "Das Regenorchester" erfindet Hansjörg Schertenleib das Genre zwar nicht neu, aber das Buch lässt sich gut lesen und vermag zu unterhalten.

Viele Überraschungen gibt es in der eigentlichen Handlung nicht. Hat man ein paar Bücher gelesen, weiss man in etwa, was einen erwartet. Dennoch hatte ich Spass beim Lesen und vor allem Niamhs Geschichte faszinierte mich. Sie entführt uns in das Irland der 1960er. Das Leben dort funktionierte anders und ich wollte gar nicht mehr aufhören, ihren Teil zu lesen.

Seans Geschichte dagegen fand ich eher fad. Ein typischer älterer Herr, der unter dem Verlust seiner Frau leidet. Traurig, aber alles schon einmal gelesen. Schertenleib beschreibt alles mit einer sehr feinen und ausladenden Sprache, die ich bei den Beschreibungen sehr schön fand, mir aber bei Seans Verlustproblemen eher negativ auffiel.

Schlussendlich muss ich sagen, dass sich Schertenleib für einen Schweizer ganz gut hält und ich grundsätzlich positiv überrascht bin. Ich habe Schlimmeres erwartet. 

Fazit: 

Definitiv kein Buch, das man gelesen haben muss. Wer sich aber für Lebensgeschichten interessiert und Irland mag, der kann sich überlegen, ob er das Buch mal lesen möchte. Ich hatte es innerhalb kürzester Zeit gelesen, es wäre also auch eine Idee um eine Leseblockade zu überwinden.

Hansjörg Schertenleib
Das Regenorchester
TB, 4. Auflage 2012
Aufbau

978-3-7466-2571-3 

07.11.2013 um 11:22 Uhr

[Manga] Stapelweise Bilder

von: Jari   Kategorie: Manga

Da sich Manga sehr schnell lesen lassen, kommt hier gleich ein ganzer Stapel von Rezensionen. Der Einfachheit halber lasse ich die koreanischen Comics, die Manhwa, in derselben Abteilung. Hoffentlich fühlt sich keiner angegriffen!

Butterfly Bd. 4 - Yu Aikawa

Nachdem ich bereits Band 1 - 3 und auch Band 5 gelesen hatte, war es an der Zeit, endlich auch den fehlenden Teil zu lesen.

In der Geschichte geht es um Ginji und Ageha, wobei wahrscheinlich nicht einmal die Autorin weiss, ob Ageha nun ein Junge oder ein Mädchen ist. Um seine Schulden abzubezahlen, tritt Ginji in Agehas Dienste und gemeinsam beginnen sie damit, Geister zu erschaffen und auszutreiben.

Im vierten Teil geht es wieder einmal ziemlich gruselig zu. Es werden Fragen beantwortet, aber auch neue aufgeworfen. Das Lesen ist ein richtiger Spass. Einerseits gruselt man sich richtig schön, andererseits sorgen kleine Slapstick-Einlagen immer wieder für witzige Momente. Aikawas Zeichnungsstil zeichnet sich durch eine klare Strichführung aus, die Bilder sind klar, aber dennoch aussagekräftig.

Ich habe die Reihe gerne gelesen und vor allem Ageha lieb gewonnen. Angenehm ist auch die Anzahl von fünf Bänden.


Ciel: Der letzte Herbst Bd. 4 - Ju-Yeon Rim

Diesen Manhwa habe ich mir nur des Covers wegen aus dem Ausverkauf geholt. Die Geschichte kannte ich bisher noch nicht. Aber auch ohne Vorwissen kam ich gut in die Geschichte hinein und fühlte mich dort direkt zu Hause.

Yvien ist eine Schüler an der Lowood Schule, an der Magie gelehrt wird. Es kommen unterschiedliche Charaktere vor, die unterschiedlichen Handlungssträngen folgen. Ab und zu fehlte mir das Wissen aus den vorherigen Bänden, aber trotzdem mochte ich den verträumten Stil der Autorin. Sie hat ein feines Gespür für Details und Stimmungslagen ihrer Figuren.

Der Manhwa richtet sich an Mädchen. Doch obwohl die Geschichte im romantischen Bereich angeordnet ist, haben sich bis Band vier noch keine definitiven Paare gebildet. Dies lässt dem Leser bzw. der Leserin viel Freiraum, um sich selbst eine Meinung zu bilden. Auch Freunde des Boy's Love-Genre kommen nicht zu kurz.

Mir haben die Zeichnungen der Autorin so gut gefallen, dass ich die Reihe weiterverfolgen möchte. Vor allem die Beziehung zwischen Daughter und January fasziniert mich!

Martin & John Bd. 3 + 4 - Hee Jung Park

Vor einigen Jahren kaufte ich mir Band 1 + 2 der Reihe "Martin & John". Nun fielen mir die nächsten Bände in die Hände und ich setzte die Geschichte fort.

Leider erinnere ich mich nicht mehr an viel aus den ersten zwei Bänden, weshalb ich mich erst wieder etwas zurecht finden musste. Martin und John sind zwei Männer, die sich in unterschiedlichen Geschichten immer wieder begegnen. Über mehrere Geschichten entwickelt sich so ihre Beziehung von Freundschaft zu einer verzweifelten Liebe.

In Band drei und vier irren Martin und John durch eine Wüste auf einem erdähnlichen Planeten. Sie werden verfolgt, ausserdem hat sich der Führer dieser Gesellschaft das Leben genommen, was den Hass auf das Paar nur noch mehr anfacht.

Vor allem Band vier fand ich sehr wirr, was wohl auch daran lag, dass ich einfach nicht wusste, wer wer und wer was und wieso und weshalb ist. Die Gesetze auf diesem Planeten finde ich seltsam. Auch der Fakt, dass es keine Frauen gibt, dafür aber Männer, die sich zeitweise in Frauen verwandeln, irritierte mich.

Der Zeichnungsstil von Hee Jung Park jedoch ist grandios. Zwar sehen sich viele Figuren sehr ähnlich, was zur Verwirrung beiträgt, trotzdem konnte ich mich an den tollen Bildern nicht satt sehen. Und trotz allem möchte ich wissen, ob Martin und John wieder zusammen sein können.

In these words Bd. 1 - TogaQ & Kichiku Neko

Dieser Manga wird nur eingeschweisst verkauft, mit einem grossen 18+-Aufkleber. Und zwar ganz zurecht! Weder Inhalt noch Bilder sind für Minderjährige geeignet. Zum Glück bin ich schon relativ alt und darf mir solche Sachen ohne schlechtes Gewissen anschauen.

Zuerst zum Inhalt: Der Psychiater Katsuya Asano wird von üblen Träumen geplagt. Dass sein aktueller Auftrag bei der Verarbeitung nicht sonderlich hilfreich ist, wird schnell klar. Keiji Shinohara ist angeklagt, mehrere brutale Morde begangen zu haben. Katsuya soll ein Geständnis aus dem jungen Mann herausholen. Doch Keiji scheint gefallen am Spiel mit Katsuya zu haben...

Die Geschichte reisst einen tief hinab in die Abgründe der menschlichen Psyche. Katsuyas Träume sind blutig, immer wieder Vergewaltigung und Schmerz. Keiji passt da natürlich perfekt in das Szenario. Er ist das, was man als Psycho bezeichnet. Er spielt mit den Menschen wie ein Puppenspieler. Dennoch geht eine wahnsinnige Faszination von ihm aus, der man auch als Leser erliegt.

Die Bilder: Wunderschön! Einfach grandios! Die Zeichnungen sind der Grund, weshalb ich mir den  Manga gekauft habe. Ganz grosse Kunst.

Jedoch sind die Bilder auch nichts für schwache Gemüter. Es wird nichts retuschiert oder ignoriert. Da es sich um einen Boys Love-Manga handelt, kommt der Geschlechtsverkehr zwischen Männern immer wieder zur Geltung. Vor allem Katsuyas Träume sind sehr detailliert dargestellt.

Für Liebhaber des Genres ist dieser Manga ein echter Hingucker. Für Einsteiger jedoch weniger geeignet, da das Ganze sehr schwer verdaulich ist.

Wann kommt eigentlich Band zwei? Wieso hören solche Geschichten immer dann auf, wenn man nicht aufhören will zu lesen?!

01.11.2013 um 09:33 Uhr

[Rezension] Elli H. Radinger - Minnesota Winter

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Der hohe Norden ist nicht jedermanns Sache. Dennoch lässt Elli H. Radinger ihr gemütliches Leben in Deutschland hinter sich und zieht zu einem bisher noch fast unbekannten Mann in die Wildnis. Für Elli ist es die Erfüllung eines Lebenstraumes: Eine Hütte im Nirgendwo, umgeben von praktisch unberührter Natur.

Doch bald schon zeigt der anfängliche Traummann sein wahres Gesicht und Elli muss sich entscheiden... 

Meine Meinung:

Nachdem ich schon "Wolfsküsse" von Elli H. Radinger gelesen habe, war ich natürlich neugierig auf Radingers neues Buch: Minnesota Winter - so der schöne Titel des Buches. Ein weiteres Mal hat Radinger mich nicht enttäuscht.

Radingers Sprache ist klar wie ein frischer Wintermorgen, sie kommt direkt zur Sache und verzichtet auf grosse Ausschweifungen. Geanu das mag ich an ihr. Diese Art zu schreiben hat mich auf einer Leseflaute geholt, ich bin somit zu grosser Dankbarkeit verpflichtet.

Bereits der Prolog lässt einem die Haare zu Berge stehen und man stürtzt sich direkt in die Geschichte. In diesem autobiografischen Buch erzählt Radinger von einer wichtigen Zeit ihres eigenen Lebens und das so intensiv, dass man meint, persönlich dabei zu sein.

Man leidet mit Elli mit, geniesst mit ihr die Natur und erlebt unvergessliche Begegnungen mit den wilden Tieren. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass die Mücken auf mich losgehen würden, so gut schafft Radinger es, ihre Erlebnisse zu beschreiben.

Umso eindringlicher sind die Erlebnisse mit Greg. Anfänglich Ellis Traummann, wird er nicht nur dem Leser immer suspekter. Den Schluss des Buches habe ich gelesen, ohne dabei zu atmen. Ich musste einfach wissen, wie es nun ausgehen würde. Als ich die Buchdeckel schloss, zitterten meine Hände noch immer...

Fazit: 

Ein weiteres grossartiges Buch aus der Feder von Elli H. Radinger. Vor allem Leser von Biografien werden hier eine tolle Mischung aus Liebe, Realität und Natur finden.

Elli H. Radinger
Minnesota Winter
Eine Liebe in der Wildnis
HC mit Schutzumschlag, 2013
Aufbau Verlag

978-3-352-00867-2