Jaris Büchergebrabbel

25.01.2014 um 18:36 Uhr

[Kurzgebrabbel] Gebratene Meerschweinchen

von: Jari   Kategorie: Kurzgebrabbel

Deutsche Sprache, schwierige Sprache. Und Bastian Sick hat uns gezeigt, wie kompliziert es im realen Leben ist. Die Reihe "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" geht in die fünfte Runde und auch die Happy-Aua-Bücher haben einen weiteren Teil bekommen. Natürlich hab ich mir das Buch "Wir braten Sie gern!" gleich gekauft.
 
Später fand man mich, Lachtränen in den Augen und mit vom Lachen schmerzendem Bauch. Herrlich, was Bastian Sick so alles auftreibt. Da gibt es zum Beispiel eine "Fluchmango" aus der "Elfenbeinkiste" oder der "Kugelsch- reiber". Ach, ich liebe diese Buchreihe wirklich, weil mich bisher noch jeder Titel unterhalten hat. Aber ich denke, "Wir braten Sie gern!" ist eines der besten aus der Reihe und wirklich gelungen. Selten so gelacht :D
 
 
 
Wohnst du noch oder lebst du schon? - das gilt auch für Meerschweinchen. Gitterkäfige aus dem Zoofachhandel werden diesen quirligen Gesellen selten gerecht. Aber nur wenige wissen, dass man sich mit ein paar ganz einfachen Handgriffen einen wunderbaren Schweinekäfig selber basteln kann.
 
"Traumwohnungen für meine Meerschweinchen" ist ein wunderbares Buch! Schön bebildert mit tollen Bildern und jeder Menge brauchbarer Infos. Ich bin wirklich froh, dass ich mir dieses Buch geleistet habe! Es zeigt Schritt für Schritt, wie man das perfekte Heim für seine Lieblinge gestaltet. Egal, ob im Wohnzimmer, draussen oder auf der Terrasse. Für jede Möglichkeit gibt es Tipps, Tricks und Hinweise. Die Anleitungen sind einfach gemacht und sprachlich gut erklärt. Das Buch ist auf dem neuesten Stand und auch für Anfänger gut geeignet. 
 
Jeder, der seinen Meeris ein schönes Zuhause bieten möchte, sollte mal einen Blick in dieses Buch werfen. Wer seinen Schweinchen kein schönes Zuhause bieten möchte, soll sich bitte auch keine Meerschweinchen zulegen.
 

19.01.2014 um 12:40 Uhr

[Rezension] Jamil Ahmad - Der Weg des Falken

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Als Waise aufgewachsen, einmal hier und einmal dort: Das ist das Leben von Tor Baz, dem Schwazen Falken. Das Grenzgebiet zwischen Pakistan, Afghanistan und dem Iran ist seine Heimat und sein Gebiet. Dort findet man ihn, oder er findet einen.

Meine Meinung:

Es gibt wenige solcher Bücher, aber es gibt sie. Jene Bücher, von denen ich nicht weiss, was ich dazu sagen soll. Bücher, die mich total ratlos zurücklassen. "Der Weg des Falken" ist eines jener Bücher. Ich weiss nicht, was mir das Buch sagen will oder worum es genau geht.

Tor Baz ist die eigentliche Hauptfigur des Buches, ihm folgen wird. Dennoch taucht er oft nur am Rande auf. Das Buch besteht aus mehreren Kurzgeschichten und so wie es scheint, taucht Tor Baz überall irgendwie auf. Wir erleben seine Eltern, ihren Tod und wie Tor Baz aufwächst bis hin zum Mannesalter. Aber eben - oft taucht er bloss in einem Nebensatz auf. In manchen Geschichten habe ich ihn gar nicht gefunden.

Das waren dann auch die Geschichten, die ich am meisten mochte. Tor Baz war mir von Anfang an unheimlich. Nicht unsympathisch, aber unheimlich. Er ist ein Mensch, dem ich niemals begegnen möchte.

Die Geschichten in diesem Buch erzählen vom Leben im unwirtlichen Grenzgebiet zwischen Pakistan, Afghanistan und dem Iran. Indien spielt auch manchmal noch eine Rolle. Man erfährt, wie hart das Leben dort ist, und wie mit den Nomaden umgegangen wird oder wie die vielen Stämme untereinander zu sich stehen.

Das war wohl das Verwirrendste an diesem Buch: so viele Stämme, so viele Ausdrücke, mit denen ich gar nichts anfangen kann. Lebt man dort oder kennt sich mit dem Nahen Osten etwas aus, so ist der Umgang mit den fremden Worten kein Problem. Aber mir blieb jeder Stamm, jede Figur fremd. Natürlich wurden die Ausdrücke erklärt, aber merken konnte ich sie mir nicht. 

Ich wollte dieses Buch lesen, um etwas mehr über den Nahen Osten zu erfahren. Auch, um vielleicht ein paar Vorurteile abzubauen. Aber eigentlich geschah eher das Gegenteil: Viele Vorurteile wurden bestätigt. Es sterben sehr viele Menschen. Alle zehn Seiten einer, durchschnittlich. Familienfehden, Blutrache, Steinigungen. Kommt alles drin vor. Es werden zwar die Regeln geschildert, nach denen diese Vorgänge ablaufen, aber dies ändert dennoch nichts daran, dass immer mal wieder jemand getötet wird.

Zur allgemeinen Verwirrung trugen auch die Geschichten in der Geschichte bei. Eigentlich mag ich Rahmen- und Binnenhandlungen. Aber da ich noch nicht einmal die Rahmenhandlung greifen konnte, waren mir die erzählten Geschichten oft schon zu viel. Obwohl ich sie oft gerne las. Manche waren recht unterhaltsam. Ausser die Geschichte mit dem vergewaltigten Paar, die aufzeigt, dass es keine gute Idee ist, als Mädchen zur Welt zu kommen. Zumindest nicht in diesem Buch.

Fazit:

"Der Weg des Falken" lässt mich ratlos zurück. Ich weiss wirklich nicht, was ich aus der Lektüre mitnehmen soll. Noch nie waren 180 Seiten so lang. Es gab interessante Teile, aber der Grossteil des Buches war einfach nur verwirrend und teilweise verstörend.

Jamil Ahmad
Der Weg des Falken
HC mit Schutzumschlag, 2013
Hoffmann und Campe

978-3-455-40394-7

Aus dem Englischen von Giovanni und Ditte Bandini
Originalausgabe: The Wandering Falcon
Hamish Hamilton, London 2011

13.01.2014 um 17:16 Uhr

[Kurzgebrabbel] Von Katzen und Schweinchen

von: Jari   Kategorie: Kurzgebrabbel

Die Norwegische Waldkatze ist eine ganz besondere Katzenrasse. Deshalb möchte ich mich auch genügend über diese besonderen Tiere informieren. Der Band "Ihr Hobby: Norwegische Waldkatzen" aus dem Ulmer-Verlag ist dabei schon besser als das Buch aus dem CADMOS-Verlag. 
Dominik Kieselbach erklärt das Wesen und Halten einer Katze von Anfang an und erläutert dabei auch noch, was die Norweger insbesondere auszeichnet. Man erfährt als Leser viel darüber, worauf man bei einer gesunden Katze achten soll, wie man sie gesund hält und wie man die Wohnung einrichten soll. Somit ist dieses Buch für Anfänger sehr gut geeignet. Zusätzliche Infoboxen runden das Buch ab.
Dennoch konnte mich auch dieses Buch nicht 100% überzeugen. Einerseits ist die Aufmachung etwas altmodisch und viele Bilder wirken deplaziert. Ausserdem fehlten mir die Spieleideen. Es hiess zwar, man solle viel mit seiner Katze spielen und Spielzeug kaufen, aber daraus hätte man mehr machen können. Der grösste Minuspunkt jedoch ist die Fixierung des Autoren auf Fertigfutter. Kieselbach schreibt, dass das Fertigfutter gesund für die Katze sei, obwohl dem nicht immer so ist. Natürlich hat Barfen in einem Buch für Anfänger keinen Platz, aber Chemieprodukte in den Himmel zu loben, das gefällt mir nicht sonderlich. Vor allem, da ich weiss, dass manche Katzen allergisch auf bestimmte Zusatzstoffe reagieren können.
 
 
Meerschweinchen sind fröhliche Gesellen und mit den richtigen Anregungen kommen sie erst richtig in Fahrt! Mit dem Buch "Spiel- und Wohnideen für Meerschweinchen" hält der Meerschweinchenhalter einen wunderbaren Ratgeber in der Hand, wenn er seinem Meerschweinchen ein artgerechtes Leben gönnen möchte. Das Buch ist wunderhübsch gestaltet und die Vorschläge und Ideen tatsächlich gut und umsetzbar. Es wird sogar darauf hingewiesen, dass in Baumärkten Maschinen ausgeliehen werden. Trotzdem werde ich wohl eher einen Schreiner anheuern, denn ich bin handwerklich nicht sonderlich begabt.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich werde bestimmt einige der Vorschläge in die Tat umsetzen! Alle Häuschen sind mit Längenangaben etc. versehen, damit man gleich loslegen kann. Nur eine Einkaufsliste fehlte mir bzw. eine Sammlung von Adressen, wo man bestimmte Materialien herbekommt.
 

12.01.2014 um 17:23 Uhr

[Rezension] Andrej Kurkow - Picknick auf dem Eis

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Wirklich erfolgreich ist Viktor nicht: Er möchte zwar schreiben, schafft es aber nie, ein Buch zu beenden. Doch dann nimmt sich eine Zeitung seiner an und nutzt Viktors Talent. Von nun an darf er Nekrologe über Berühmtheiten schreiben. Die sind zwar noch nicht tot, aber Viktor hinterfragt das alles nicht. Er lebt ein gemütliches Leben mit seinem Pinguin Mischa. Aber mehr und mehr verändert sich Viktors Leben durch seine Schreiberei...

Meine Meinung:

"Picknick auf dem Eis" von Andrej Kurkow war ein Weihnachtsgeschenk und ich bin froh, dass ich das Buch noch während der Wintermonate gelesen habe. Denn da passt es perfekt hin. Nicht nur vom Setting her, sondern auch bezüglich der Stimmung im Buch.

Es ist eine ruhige Geschichte, die Kurkow erzählt. Wer einen Krimi erwartet oder grosse Dramatik, der sollte zu einem anderen Buch greifen. Vor allem zu Beginn ist Viktor ein sehr passiver Held. Er lebt im Kiew der 90er, einer korrupten Stadt, die zerfällt. Genauso zeigen sich auch die Bewohner. Sie nehmen die Stadt so, wie sie ist. Unsereiner mag sich fragen, wieso man nicht reagiert, wenn es zu Gewalt kommt, aber in dieser Stadt zu dieser Zeit war das Alltag. Nichts, worüber man sich Gedanken macht.

Deshalb dauert es auch sehr lange, bis Viktor beginnt, alles zu hinterfragen. Für mich war es spannend, die langsame Charakterentwicklung zu beobachten. Mitzubekommen, wie Viktor mehr und mehr erwacht. Wie er eine Beziehung zum Mädchen Sonja aufbaut, auf das er aufpassen muss. Wie er sich mehr und mehr für Pinguine zu interessieren beginnt und Freunde findet.

Es ist eine kalte Geschichte in einer kalten Stadt, aber Viktor ist ein Mensch mit einer grossen Wärme im Herzen, die er aber nicht so recht zu zeigen vermag. Mir ging mehr und mehr das Herz auf, während auch ich mich fragte, was da im Hintergrund eigentlich vor sich geht.

So ganz klärt sich das auch nie, aber als Teil der Geschichte ist das auch nicht so wichtig.

Es ist ein besonderes Buch. Eines von jenen, die nicht jedermanns Lesegeschmack treffen. Manche werden mit  falschen Erwartungen an die Geschichte herangehen, manche werden mit Viktors Art nicht klar kommen. Ich finde das alles verständlich. Weswegen ich froh bin, dass ich keine Ahnung hatte, worauf ich mich einliess, als ich mit dem Lesen begann.

Stellte sich heraus, dass das Buch genau zu meinem Lesegeschmack passt. Es ist speziell, anders, aussergewöhnlich. Leicht melancholisch, gemixt mit einem guten Schuss Wodka.

Fazit:

Eine interessante Geschichte, die ich nicht vorhersehen konnte. Wie ein Bach fliesst die Geschichte dahin, bis sie einen packt und umherwirbelt. Kurkow kann wunderbar Stimmung erschaffen. Sie ergreift einen und lässt einen teilhaben am Kiew von 1995.

Plus: Ein Pinguin spielt mit!

Andrej Kurkow
Picknick auf dem Eis
TB, 1999
Diogenes

978-3-257-23255-4

Aus dem Russischen von Christa Vogel
Originalausgabe: Smert' postoronnego
Alterpress, Kiew 1996

05.01.2014 um 21:15 Uhr

[Rezension] James Blish - Der Hexenmeister

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Es riecht nach Dämonen, findet Pater Domenico. Und das bedeutet nichts Gutes.

Doktor Ware ist einer der Besten auf seinem Spezialgebiet. Dieses Spezialgebiet sind Gewaltverbrechen, vor allem Mord. Als Doktor Baines bei Ware auftaucht, sieht es erst nach einem Routinefall aus. Doch bald stellt sich heraus, dass Baines sich mehr wünscht. Viel mehr. Dieser Wunsch könnte das Ende der Welt bedeuten...

Meine Meinung:

Wäre es nicht ein Geschenk gewesen, ich hätte James Blishs "Der Hexenmeister" niemals gelesen. Damit wäre mir aber auch etwas entgangen. Zum Glück kam es nicht so und ich hatte das grosse Vergnügen mich 140 Seiten lang in Blishs Welt auszutoben.

Die Geschichte ist rasch zusammengefasst und erzählt auch schon das gesamte Buch, denn leider ist das Büchlein tatsächlich nur 140 Seiten "dick". Ausserdem lässt Blish sich Zeit, seine besondere Welt gut und genau zu erklären. Das führt jedoch nicht etwa zu Langeweile, sondern lässt diese faszinierende Welt greifbar werden. Blishs Welt deckt sich grösstenteil mit der uns bekannten Welt, bis auf ein paar grössere Kleinigkeiten. Das gesamte Buch ist eine wunderbar-verrückte Mischung aus Strouds "Bartimäus", Steampunk und Stephen King. Vor allem die Religionen spielen eine wichtige Rolle, wobei sie die Wissenschaften nicht verdrängen. Sehr intelligent gemacht, Herr Blish.

Das Buch entwickelt von Anfang an einen Sog, dem ich mich nicht entwinden konnte. Es ist eine fesselnde Geschichte, die einen mit einem kalten Schaudern zurücklässt. Es ist eine düstere Stimmung, aber eigentlich könnte ich davon noch viel, viel mehr ertragen.

Bloss zum Ende hin ergeht sich der Autor zu sehr in der Aufzählung von Namen und Aussehen irgendwelcher Dämonen. Das hätte nicht sein müssen und dient wohl eher dazu, dem Buch etwas mehr Umfang zu verleihen.

Fazit:

Ein aussergewöhnliches Werk, das Seinesgleichen sucht! Schade, dass es unterdessen vergriffen ist. Sollte ich auf Flohmärkten wieder auf James Blish treffen, so werde ich sicherlich nicht an ihm vorbei gehen!

James Blish
Der Hexenmeister
TB, Deutsche Erstveröffentlichung 1974
Heyne

3-453-00380-2
(nicht mehr gültig)

Aus dem Amerikanischen von Richard Paul
Originalausgabe: Black Easter
1968

04.01.2014 um 16:07 Uhr

[Kurzgebrabbel] Sach- und Kinderbuch

von: Jari   Kategorie: Kurzgebrabbel

Im Taschenguide "Checkbuch für Führungskräfte" werden einem die grundlegenden Kniffe für eine gelungene Mitarbeiterführung beigebracht. Das Buch ist logisch aufgebaut und auf nur etwa 120 Seiten erklärt Reinhold Haller wichtige Punkte wie die Wahl des Führungsstils, die Teamanalyse, das Mitarbeitergespräch und welche Dinge man als neuer Chef beachten sollte. Begleitet werden die einzelnen Kapiteln von den erwähnten Checklisten, die sehr gut aufgebaut sind und dem Leser Halt geben. Dieser Taschenguide ist wirklich sehr hilfreich und obwohl so kurz, so bringt er doch alles Wichtige auf den Punkt. Für Personen mit Führungsposition definitiv ein hilfreiches Buch!
 
 
Als mir gestern in der Buchhandlung Band zwei von Inspektor Barney begegnete, musste ich sofort zugreifen. Bereits Teil eins fand ich klasse, da konnte ich dem zweiten Teil unmöglich widerstehen!

Und ich muss sagen: "Opossum unter Verdacht" gefiel mir fast noch besser als der erste Band. Die Geschichte geht schneller voran, es hat weniger Längen und ich blieb von der ersten bis zur letzten Seite voll dabei. Leider hat es derer viel zu wenig, aber wenn man bedenkt, dass es ein Kinderbuch für jene ist, die erst anfangen selbstständig zu lesen, passt die Seitenzahl und die Schriftgrösse perfekt. Auch die Bilder von Kevin Cornell sind gut gestreut und passen zur Geschichte ohne zu viel davon zu verraten. Dass Lilli nicht unbedingt aussieht wie ein Samojede... da kann man ein Auge zudrücken.

In "Opossum unter Verdacht" geht es um eine neue Bekannte, die hübsche Hundedame Lilli, und ein Opossum, das sich dem Hühnerstall etwas zu oft nähert... Und Barney fragt sich, ob er nicht doch langsam alt wird... Vor allem das Ende ging mir sehr ans Herz und war auch für mich nicht vorhersehbar!

Auch Teil zwei ist wunderbar ironisch geschrieben und wieder fragte ich mich, ob die jungen Leser diese Ironie bereits verstehen. Naja, ich verstehe sie und ich ich liebe sie. Und natürlich liebe ich Barney, eine kindliche Version des etwas versifften Standart-Ermittlers. Barney ist herrlich grummelig, aber 100% zuverlässig. Dann sind da natürlich noch Hetti und ihre Kinder, die für viel Gekicher sorgen und sich gar nicht darum scheren, was Barney von ihnen denkt.

Jetzt heisst es also warten, bis der nächste Teil erscheint. Am liebsten hätte ich den eigentlich jetzt schon in den Händen!
 
 

02.01.2014 um 18:44 Uhr

[Monatsstatistik] Dezember 2013

von: Jari   Kategorie: Monatsstatistik

Gelesen:

Alice Munro - Zu viel Glück
Jack London - Wolfsblut
Meerschweinchen
Black, Holly - White Cat
Michal Oracz - De Profundis
Eva Ewald - Norwegische Waldkatze

Gesamt gelesen 2013: 124

Buch des Monats

 Bücher des Jahres:

Black Holly - White Cat
Glukhovsk, Dmitri - Metro2033
Lanchester, John - Kapital
Lüscher, Jonas - Frühling der Barbaren
Otsuka, Julie - The Buddha in the Attic
Seche, Andres - Namiko und das Flüstern
Silvey, Craig - Wer hat Angst vor Jasper Jones?

Flops des Jahres:

Ewald, Eva - Norwergische Waldkatzen
Hansen, Konrad - Die Männer vom Meer
Mann, George - Affinity Bridge
Mann, Thomas - Der Zauberberg *ürks*
Tellkamp, Uwe - Der Turm *ürks*
Tschirner, Heike B. - Meerschweinchen: Was uns glücklich macht

 Das nützlichste Buch des Jahres:

Mark Lauren - Fit ohne Geräte für Frauen

01.01.2014 um 17:49 Uhr

[Bücherlisten] SUB-Listenwettbewerb 2014

von: Jari   Kategorie: Bücherlisten

Wie jedes Jahr nehme ich am SUB-Listenwettbewerb des Literaturschock-Forums (http://www.literaturschock.de/literaturforum) teil. Hier meine Liste für das Jahr 2014:

Blick über den Tellerrand

Ahmad, Jamil - Der Weg des Falken (Pakistan)
Mengetsu, Dinaw - Zum Wiedersehen der Sterne (Afrika)
Yutang, Lin - Peking 1 (China)
Székely, János - Der arme Swoboda (Ungarn)
Singh, Nalini - Gefangener der Sinne (Fidschi/Neuseeland)

Wichtelliste

Pratchett, Terry - Weiberregiment
Zwigtman, Floortje - Ich, Adrian Mayfield
Blish, James - Der Hexenmeister
Ely, David - Aus!
Fisher, Catherine - Incarceron

Bisher hab ich die Liste noch jedes Jahr geschafft, deshalb bin ich zuversichtlich, dass es auch dieses Jahr funktionieren wird :)