Jaris Büchergebrabbel

28.01.2011 um 12:45 Uhr

[Dänische Bücher] Welch ein Hundeleben!

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Er kam eines Tages zu ihr und Talia ist sich sicher, dass er sie ausgesucht hat. Halbtot fällt dem Mädchen eines heissen Sommertages ein Hund vor die Füsse. Das Tier wurde entsetzlich gequält und misshandelt. Talia setzt alles daran, um den Hund, der sich selbst den Namen Wasserman aussucht, zu retten. Niemand glaubt gross an ein Überleben des Tieres, doch Wasserman kommt durch und wird zu einem engen Freund Talias.
Als Wasserman jedoch eines Tages sein Geheimnis offenbart, ruft das auf der Stelle grosse Reaktionen hervor. Plötzlich findet Talia sich umringt von Fotografen und Journalisten und Fernsehreportern. Doch diese Aufmerksamkeit ruft eben genau jenen Mann auf den Plan, der den armen Wasserman so gequält hat. Und der Mann will den Hund um jeden Preis zurück...

Meine Meinung:

"Wasserman - En fortælling om mødet med en hund" (Wasserman - Eine Geschichte über die Begegnung mit einem Hund) von Yoram Kaniuk erzählt eine ergreifende und herzerwärmende Geschichte über die Freundschaft zwischen Hund und Mensch und gleichzeitig über das Erwachsenwerden.

Denn Talia beschäftigt sich nicht nur mit Hunde-retten und Fisch-sitten, sondern ist in Gedanken auch oft bei ihrem einzigen und besten Freund Gidi. Das Thema Liebe verwirrt und fasziniert sie zugleich. Überhaupt ist Talia eine grosse Denkerin und im Buch, das aus der Ich-Perspektiver erzählt wird, erhalten wir immer wieder Einblick in ihr tiefes Seelenleben. Oftmals sind ihre Gedanken und Erlebnisse von einer solch versteckten Tiefgründigkeit, dass ich mich frage, ob es sich wirklich um ein Kinderbuch handelt. Für einen erwachsenen Leser machen aber genau diese Zeilen dieses Werk zu so einem wundervollen Buch, während für den jüngeren Leser eher die Freundschaft zu Wasserman und die Abenteuergeschichte im Vordergrund steht.

Die Geschichte ist im Tel Aviv der 80er-Jahre angesiedelt, doch wird darauf eher weniger eingegangen, das Ganze könnte sich so auch bei Müllers um die Ecke abspielen, obwohl Kaniuk gerne mit den mysitschen Elementen spielt. Was hat es mit dem "Röntgen-Blick" von Talias Vater auf sich? Woher kommt Talias tieferes Verständnis für das Leben? Und welche weiteren Gaben besitzt Wasserman? Alles Fragen, auf die der Leser selbst eine Antwort finden muss.

Talia erzählt ihre Geschichte in einer passend kindlich-erwachsenen Sichtweise. Wir fiebern mit, wenn Talia alles daran setzt, das arme Tier zu retten, wir lachen über Wassermans Fröhlichkeit und erinnern uns an unsere erste Liebe zurück, wenn sich Talia und Gidi langsam näher kommen. Und wir staunen mit, wenn Talia Herr Chaims Fische "fisch-sittet" und plötzlich hunderte Fische vor unserem inneren Auge auftauchen... All dies vermag Yoram Kaniuk mit seiner einfachen, aber einprägsamen und gestaltenden Sprache bei uns auszulösen.

Fazit: 

"Wasserman" ist eine wunderschöne und tiefgründige Geschichte, die mehr beinhaltet, als sie preisgibt. Ein Buch für Kinder und Erwachsene und jene, die Bücher gerne ein zweites Mal lesen.
Ein Buch über Freundschaft, innere Stärke, Verzweiflung und das Mysteriöse im Alltag. "Wasserman" unterhält und verzaubert gleichermassen!

  

Yoram Kaniuk
Wasserman
En fortælling om mødet med en hund
TB, 1988
Gyldendal

 87-00-14136-4

Aus dem Hebräischen von Anna Poulsen Schier
Originalsausgabe: Hakibbutz Hameuchad Publishing House, 1988


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.