Jaris Büchergebrabbel

27.08.2012 um 21:01 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt der Blinden Teil 6

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 José Saramago - Die Stadt der Blinden£
6. Teil: Seite 265 bis 291 "Man sagt zu einem Blinden..."
 
Ein kurzes Kapitel, also nicht so viel zu berichten. Die ganze Stadt ist blind und in wilden Horden ziehen sie umher. Nein, das Lager hat nichts gebracht. Anscheinend waren es die vom Militär, die als letzte erblindet sind. Dennoch sind jetzt auch sie blind.
Bleibt also nur die Frau des Arztes. Wieso ist sie nicht blind?
Die Szene mit dem Hund fand ich übrigens herzzerreissend. Wie schön, dass er mit darf und sogar noch etwas zu Essen bekommt!
Doch frage ich  mich immer noch, ob die Leute je wieder sehen werden können... 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenangelmagia schreibt am 09.10.2012 um 23:56 Uhr:Ja, warum ist sie nicht blind? Sie ist der Silberstreif am Horizont, den es irgendwie immer gibt. Selbst in den fürchterlichsten Situationen.
    Auch wenn sie sich verständlicherweise zwischendurch gewünscht hat all das Elend nicht mehr sehen zu müssen und auch blind zu sein.

    Ich finde es wunderbar, wie sie sich kümmert...
    Und ja. Der Hund der Tränen. Das ging mir auch so wahnsinnig nah. Saramago hat echt an alles gedacht.
    Kinder, alte Leute, junge Leute, ein Tier... und so viele andere Dinge zu beleuchten. Das finde ich grandios.
  2. zitierenJari schreibt am 10.10.2012 um 07:47 Uhr:Das Gesamtbild stimmt. Das Schlimme und die Hoffnung. Vielleicht ist sie deshalb nicht blind? Weil es immer irgendwo ein klein wenig Hoffnung gibt? In Form eines Hundes oder einer trockenen Unterkunft? Vielleicht ist sie ein Sinnbild für das Göttliche, das uns umgibt? Ich weiss nicht, wie religiös Saramago ist.
  3. zitierenangelmagia schreibt am 10.10.2012 um 20:00 Uhr:Ja, das war auch so mein Gedanke, dass sie die Hoffnung repräsentieren soll, genau wie der Hund oder die Unterkunft, das Essen aus dem Lagerraum...
    Alles Dinge, die es durch sie auch nicht gegeben hätte.
    Das wäre ja mal interessant herauszufinden, ob er religiös ist.
  4. zitierenJari schreibt am 10.10.2012 um 20:38 Uhr:In seinem Buch "Kain" schreibt er das Alte Testament um, also Interesse scheint da zu sein. Wäre sicherlich auch ein interessantes Buch.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.