Jaris Büchergebrabbel

23.08.2012 um 22:16 Uhr

[Rezension] Meeresglitzern

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Schon beim ersten Treffen wissen Dora und Luka, dass etwas Besonderes sie verbindet. Jeder im Dorf kennt die Kinder, die jeden Tag zusammen verbringen und unzertrennlich sind. Doch dann zieht Dora mit ihrer Familie nach Paris und die Erinnerungen verblassen langsam.

Dennoch wissen beide, dass da etwas war. Es fehlt bloss ein Name. Eine Person. Etwas fehlt.

Bis zu dem Zeitpunkt, als sie sich in Paris wieder begegnen... 

Meine Meinung:

Natasa Dragnics "Jeden Tag, jede Stunde" ist eine Liebesgeschichte nach meinem Geschmack. Ein herrliches Buch, das ich nicht mehr aus der Hand geben wollte.

Dora und Luka sind schon als Kinder ein herrliches Gespann und auch später merkt man, dass diese Zwei einfach zusammen gehören. Doch ein Haufen Schicksalsschläge lässt sie nicht beisammen sein, doch einer kann nicht ohne den anderen...

Obwohl in der Geschichte Magie keine Rolle spielt, hat das Buch dennoch etwas Magisches an sich. Ist es die Erinnerung an das Meer in Kroatien? Wie das Licht auf das Wasser fällt? Das Eis schmilzt? Ist es Lukas Begabung für Bilder? Oder das Bewusstsein, dass Seelenverwandtschaft vielleicht doch existiert? Die Traurigkeit, die Verzweiflung, dass diese Seelen dennoch nicht beisammen sein können?

"Jeden Tag, jede Stunde" weckt die Sehnsucht nach dem Meer, nach Sonnenschein, nach Booten, die im Wasser dümpeln. Das Buch sollte man nicht im Urlaub lesen, sondern hinterher. Dann, wenn man sich im grauen Alltagstrott nach etwas Sonne sehnt.

Faszinierend, wie nah Traurigkeit, Einsamkeit und Unbeschwertheit, Liebe in diesem Buch sind.

Dora und Luka sind Menschen, zwar sehr begabt, aber dennoch wie du und ich. Sie machen Fehler oder tun Dinge, die ich nicht verstehen kann, aber immer mit einem Motivationsgrund. Das liess sie mir nahe sein und ich litt mit ihnen und freute mich für sie. 

Die Autorin ist eine verspielte Schreiberin. Sehr geschickt verwendet sie die Wiederholung. Manche Absätze lesen wir, bis uns klar wird, dass diese schon einmal aufgetaucht sind. Dies macht Dragnic so gekonnt, dass dem Leser das nicht negativ auffällt, sondern die wichtigen Szenen dadurch nur noch unterstrichen werden und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Ein Buch, das ich mit einem genussvollen Seufzer zugeschlagen habe. 

Fazit: 

"Jeden Tag, jede Stunde" ist eine etwas melancholische Liebesgeschichte mit Happy End und eine Liebeserklärung ans Meer. Vor allem Leser von "Leon und Louise" treffen hier auf ein Paar, das ähnliche Dinge durchmachen muss wie die Liebenden von Capus.

 

Natasa Dragnic
Jeden Tag, jede Stunde
TB, 1. Auflage 2012
Btb 


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.