Jaris Büchergebrabbel

01.10.2012 um 08:39 Uhr

[Leserunden] Erin Hunter - Seekers: Die Suche Beginnt Teil 5 & 6

von: Jari   Kategorie: Leserunden

Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt
Seite 243 - Schluss
 
Die letzten beiden Kapitel habe ich in einem Zug gelesen und bin deshalb so frech, gleich über beide zu schreiben. Ausserdem ist es so effizienter, weil noch ein paar Rezis auf mich warten und ich morgen umziehe.
 
Also, das einzig Erwähnenswerte finde ich Ujurak. Toklo rettet ihm das Leben und sie schliessen sich zusammen. Schlussendlich finden wir heraus, dass er so eine Art Gestaltwandler ist. Bloss, dass er sich in alles Mögliche verwandelt. Seine Fähigkeiten stehen noch ganz am Anfang. Was hat Ujurak mit der Geschichte zu tun? Mit welcher Geschichte überhaupt?
 
Lusa entdeckt die Wildnis und schafft es tatsächlich, Toklo zu finden. Und damit hört das Buch auf. Nur Kallik treibt sich, nach einem Aufenthalt in einer Forschungsstation, noch alleine irgendwo rum.
 
Abschliessend kann ich nicht viel sagen, als dass mich dieses Buch nicht überzeugt. Da es eine Trilogie ist, werde ich die anderen Bände zwar auch irgendwann noch lesen, wäre die Reihe jedoch so lang wie Warrior Cats - dann hätte ich gesagt "nein, danke."
 
Mal sehen, wie die Hunde-Bücher von Erin Hunter werden. Auf deutsch gibt es die ja noch nicht. Rezi zu den Bären folgt heute Abend. 

28.09.2012 um 16:36 Uhr

[Leserunden] Erin Hunter - Seekers: Die Suche Beginnt Teil 4

von: Jari   Kategorie: Leserunden

Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt
 Seite 183 bis 242
 
Nach Okas Angriff auf den Wärter wird sie wahrscheinlich eingeschläfert. Lusa verspricht ihr, Toklo zu finden und bricht aus. Sehr pubertär, ein Bärenkind, das sein ganzes Leben lang eingesperrt war, will also einfach mal mir nichts, dir nichts, das Wildleben entdecken. Das Bärenmädchen wird schon noch aufwachen.
 
Bei Toklo und Kallik geschieht nicht sehr viel. Toklo ist noch immer auf sich gestellt und Kallik hat die Bären gefunden.
 
Nun ja, immerhin lässt sich das Buch gut lesen. Aber wirklich packend finde ich es nicht. 

20.09.2012 um 09:08 Uhr

[Leserunden] Erin Hunter - Seekers: Die Suche Beginnt Teil 3

von: Jari   Kategorie: Leserunden

Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt
Seite 118 bis 182
 
Mal sehen, was hab ich von diesem Teil noch im Kopf? Eigentlich wollte ich ja schon gestern berichten, da ich den dritten Part ja auch gestern gelesen habe, aber ich kam leider nicht mehr dazu.
 
Was ist also passiert?
 
Genau, Oka hat Toklo verstossen und ist im Zoo gelandet. Jetzt quält sie ihr schlechtes Gewissen. Irgendwie werd ich aus Oka nicht schlau. Toklo meint, sie habe ihm nicht wirklich viel beigebracht und der männliche Bär sagte, dass Toklo schon viel zu alt sei, um mit seiner Mutter zu reisen. Da ist doch irgendetwas im Busch.
 
Des Weiteren hat mich eine Szene bei Kallik stutzig gemacht. Kallik ist ein Eisbär, Eisbären leben im Norden. Unterdessen ist sie auf dem Festland angekommen und trifft dort - einen Baum.
Nun weiss ich aber, dass es z.B. in Grönland keine Bäume gibt. Aber Eisbären. Wäre Kallik also auf Grönland gäbe es dort keine Bäume, die sie beschnuppern könnte. WO also befindet sich Kallik? Gibt es Eisbären auf Island, wo es Bäume gibt? Das Internet sagt mir gerade, dass Eisbären auf Island eine Seltenheit sind. Realitätsanspruch hier also eher niedrig...
 
Die Geschichten laufen immer noch parallel, unteredessen ist Lusa zwar auf Oka getroffen, mehr aber auch nicht. Das ganze Buch liest sich wie eine grosse Einleitung zu den nächsten Büchern.
 
Was mir jedoch gefällt, ist, dass es etwas ganz Anderes ist als WarriorCats. Immerhin etwas, auch wenn die Bären, was die Spannung und den roten Faden betrifft, nicht mit den Kätzchen mithalten kann.

19.09.2012 um 17:09 Uhr

[Leserunden] Erin Hunter - Seekers: Die Suche Beginnt Teil 2

von: Jari   Kategorie: Leserunden

Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt
Seite 55 bis 117
 
Nun geschieht auch endlich mal was! Wenn auch nichts Schönes. Alle Bären verlieren gleichzeitig jemanden. Kallik verliert ihre Mutter und sogar ihren Bruder, obwohl die Chance besteht, dass der Kleine noch lebt. Lusas Mutter wird von den Menschen geholt und Toklos Bruder stirbt.
 
Die Paralellen sind ziemlich gross. Gewollt oder bloss Einfallslosigkeit? Momentan wird ziemlich auf die Tränendrüse gedrückt. Arme Bären.
 
Wobei ich Kallik für ihre Stärke bewundere, sie macht sich ganz alleine auf durchs Meer, um ihren Bruder zu suchen.
Bei Lusa besteht ja noch die Hoffnung, dass ihre Mutter wieder gesund wird. Was sie wohl für eine Krankheit haben mag? Irgendwie erinnerte mich ihr Verhalten an Demenz. Kriegen Bären auch sowas? Süss war ja auch, wie Mutter und Tochter zuvor noch zusammen Wildnis gespielt haben, das macht die Sache gleich noch trauriger...
Toklo wird von seiner Mutter ziemlich vernachlässigt. Es zählte nur sein Bruder. Ob darauf noch mehr eingegangen wird? Die Aussage der Mutter, dass ihr alle Kinder genommen werden, obwohl Toklo daneben steht, ist merkwürdig. Hat sie Toklo bloss aufgenommen? Machen das Bärinnen ab und an?
 
Ich hoffe ja, dass diese Fragen irgendwann noch beantwortet werden. Ausserdem frage ich mich auch, wann und wo diese drei Bären zusammentreffen sollen...
 
Bisher noch immer nicht ganz überzeugt. Die Spannung fehlt bisher, die Geschichte wird zu sehr in die Länge gezogen. Bleibt das so? Hoffentlich nicht...! 

13.09.2012 um 21:01 Uhr

[Leserunden] Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt Teil 1

von: Jari   Kategorie: Leserunden

Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt
Anfang bis Seite 54
 
Zu Beginn lernen wir die drei Hauptcharaktere kennen: Kallik, die Eisbärin. Lusa, die Schwarzbärin aus dem Zoo. Toklo, der Grizzly.
Wir erfahren, wie die unterschiedlichen Lebensbedinungen sind. Vor allem Lusa sticht dabei heraus, ihr Leben verläuft so ganz anders als das der Bären in der Wildnis. Sie ist viel sorgloser und verspielter, scheint es mir. Sie muss sich nicht damit quälen, Futter zu jagen oder als Nachspeise für ein Bärenmännchen zu enden.
 
Bisher finde ich die Geschichte etwas zäh. Man erfährt zwar einiges darüber, wie Bären leben oder leben könnten (wie sehr Erin Hunter für diese Reihe recherchiert haben, weiss ich nicht), aber bisher ist nicht sonderlich viel passiert.
 
Mal sehen, wie sich das Buch noch entwickelt. 

10.09.2012 um 20:43 Uhr

[Leserunden] Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 
Schon ist die erste Leserunde sozusagen beendet, da geht auch schon die zweite los! Dieses mal mit Sandsturm, mir und ein paar Bären. Denn wir lesen zusammen folgendes Buch:
 
Das Buch:
 
 
Erin Hunter - Seekers: Die Suche beginnt
 
Die Teilnehmer:
 
Sandsturm & Jari
Wer möchte, kann noch immer teilnehmen
 
Und hier noch einmal die Regeln:
 
1. Lesen.
2. Gedanken, Fragen, Gefühle etc. zu jedem Abschnitt schriftlich äussern.
3. Gedanken, Fragen, Gefühle etc. der Mitleser kommentieren. 
 
Wichtig: Die Einteilung in Abschnitte erfolgt deswegen, damit niemand gespoilert wird und darauf sollte man auch achten, wenn man Kommentare abgibt. Niemand möchte wissen, dass Charakter XY auf Seite 559 stirbt, wenn man erst auf Seite 213 ist.
Wer also nicht gespoilert werden will, sollte einen Post nicht lesen, der einen Abschnitt befasst, den er selbst noch nicht gelesen hat. So kann man sich ohne grosse Einschnitte über Figuren aufregen und von Sachen schwärmen, die passiert sind. 
 
Und nun die Einteilung
 
1. Teil: Anfang bis Seite 54
2. Teil: Seite 55 bis 117
3. Teil: Seite 118 bis 182
4. Teil: Seite 183 bis 242
5. Teil: Seite 243 bis 277
6. Teil: Seite 278 bis Schluss
 
Und nun viel Spass mit den Bären! 

30.08.2012 um 19:44 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt Der Blinden Teil 8

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 José Saramago - Die Stadt der Blinden
8. Teil: Seite 359 bis Schluss "Nach zwei Tagen, sagte der Arzt..."
 
Ich hab es fertig gelesen. Konnte nicht mehr warten. So ging es also. Was hatte es wohl mit den Statuen auf sich? Was ist ihre Rolle im Fall der Blindheit? Weshalb wurde die ganze Stadt blind? Wieso heilten sie wieder? Wie geht es mit der Stadt weiter?
 
Interessant, worum sich der nächste Teil "Die Stadt der Sehenden" dreht... es passt sehr gut zu diesem Buch.
 
Ich bin noch immer erschüttert von dieser Lektüre... 

30.08.2012 um 19:10 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt Der Blinden Teil 7

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 José Saramago - Die Stadt der Blinden
Seite 292 bis 358 "Sie zogen sich Kleidung und Schuhe an..."
 
Sie sind frei, was nicht bedeutet, dass die Gruppe jetzt im Paradies lebt, aber immerhin sind sie nicht mehr auf engstem Raum eingesperrt. Sie können sich frei bewegen, nach Essen suchen und sich im Regen waschen. Die Frau des Arztes ist hierbei eine grosse Hilfe. Schlussendlich liest sie den Anderen sogar vor, ein kleiner Schritt zurück in die Normalität.
 
Als ich vor einigen Tagen zur Arbeit lief, fuhr die Müllabfuhr an mir vorbei und ich realisierte, dass wir wirklich Glück haben, in dieser Gesellschaft zu leben. In Saramagos Stadt gibt es niemanden mehr, der den Müll wegbringt. Oder sich um die Kranken sorgt. Oder warmes Essen... 
 
Ziemlich beeindruckend, das Ganze. Beeindruckend und beängstigend. 

27.08.2012 um 21:01 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt der Blinden Teil 6

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 José Saramago - Die Stadt der Blinden£
6. Teil: Seite 265 bis 291 "Man sagt zu einem Blinden..."
 
Ein kurzes Kapitel, also nicht so viel zu berichten. Die ganze Stadt ist blind und in wilden Horden ziehen sie umher. Nein, das Lager hat nichts gebracht. Anscheinend waren es die vom Militär, die als letzte erblindet sind. Dennoch sind jetzt auch sie blind.
Bleibt also nur die Frau des Arztes. Wieso ist sie nicht blind?
Die Szene mit dem Hund fand ich übrigens herzzerreissend. Wie schön, dass er mit darf und sogar noch etwas zu Essen bekommt!
Doch frage ich  mich immer noch, ob die Leute je wieder sehen werden können... 

27.08.2012 um 11:25 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt Der Blinden Teil 5

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 
José Saramago - Die Stadt der Blinden
5. Teil: Seite 197 bis 264 "Wenn der Blinde mit dem Auftrag..."
 
Man, das war ein deftiger Teil! So viel Schreckliches auf einen Haufen. Die Vergewaltigungen, das Hungerleiden und dann der Aufstand und der Brand...

Natürlich musste es irgendwann so kommen, dass jemand die Macht, die gesamte Macht, an sich reisst. Und der mit der Waffe ist der Stärkere. Und der Stärke bestimmt. Leiden müssen die Schwächeren. Vor allem natürlich die Frauen.
 
Wieder fand ich den Pirat ganz toll. Ausserdem grossen Respekt an die Frau des Arztes, die den Mut aufbrachte, den Blinden mit der Pistole zu töten. Irgendjemand musste es ja tun und wenn nicht sie - wer dann?
 
Jetzt bin ich mehr gespannt denn je, zu erfahren, wie es nun weitergeht. Wird die Blindheit wieder verschwinden? Ist die ganze Stadt erbilndet? Sogar das Militär ist von seinem Posten verschwunden... Wie weiter? 

22.08.2012 um 23:58 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt Der Blinden Teil 4

von: Jari   Kategorie: Leserunden

4. Teil: Seite 143 bis 196 "Die Ankunft so vieler Blinder..."
 
Ja, ich habe mich tatsächlich vertan und im letzten Post bereits über Dinge geredet, die im vierten Teil passieren. Entschuldigt! 

Dafür habe ich auch lange gebraucht, umd diesen Teil zu lesen. Natürlich liegt es nicht am Buch, denn das ist spannend und ergreifend, aber irgendwie kamen einfach andere Bücher dazwischen. Jetzt möchte ich endlich in "Die Stadt der Blinden" weiterlesen.
 
In diesem Teil gibt es noch andere Dinge, die geschehen. Es ist ein ziemlich ereignisreicher Teil. Die Banditen haben die Essensrationen unter sich gebracht, mit Gewalt natürlich. Der Kampf ums Überleben. Wären es nur fünf, zehn, zwanzig Blinde gewesen - sie hätten sich vielleicht einigen können. Aber jetzt sind es hunderte und da, es zeigt sich mal wieder, gewinnt der Stärkere.
 
Dafür finde ich das Bild des jungen Pärchens sehr schön. Sie machen Liebe, in einer Umgebung, in der man die Liebe nicht erwartet. Sie halten Händchen und schlafen gemeinsam ein.
Daneben sind der Arzt und seine Frau. Auf den Filmplakaten war die Frau ja relativ jung, aber auf mich machen die Beiden eher den Eindruck eines älteren, ruhigen Ehepaars, das über die Schönheiten und die Schwierigkeiten des Lebens Bescheid wissen. Und noch immer zusammen sind. Wahrscheinlich haben sie gemeinsam schon anderes ausgestanden.
 
Anfang und Ende in einem.
Und dann natürlich noch die Schere... 

14.08.2012 um 21:45 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt der Blinden Teil 3

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 
José Saramago - Die Stadt der Blinden
Seite 101 bis 142 "Wir müssen sehen..."
 
Es ist schon einige Zeit her, dass ich diesen Teil gelesen habe. Fast schon eine Woche und ich komme immer noch nicht dazu, weiterzulesen. Schande, Schande.
Unterdessen wimmelt es in der Psychiatrie von Menschen. Das kann nicht mehr lange gut gehen. Es werden mehr und mehr. Sie finden ja nicht einmal mehr Betten!
Der Pirat, wie ich ihn nenne, ist mir sehr symapthisch. Er ist höflich und ruhig, erklärt, was draussen so vor sich geht. Unfälle, wenn Busfahrer plötzlich erblinden, werden als "menschliches Versagen" kategorisiert.
In einer solchen Welt hätte ich Angst, noch vor die Tür zu gehen... Einerseits, weil ich jederzeit erblinden könnte, andererseits weil man jederzeit von einem soeben erblindeten Wagenlenker übfahren werden könnte. Viele Berufe könnten gar nicht mehr richtig ausgeführt werden. Fensterputzer an Wolkenkratzern - was geschieht, wenn man mitten in der Arbeit, hoch oben, plötzlich  nichts mehr sieht? Ich will gar nicht daran denken!

06.08.2012 um 21:01 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt der Blinden Teil 2

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 
José Saramago - Die Stadt der Blinden
Seite 53 bis 99 "Der Vorschlag stammte vom Minister persönlich."
 
Von wem sollte der Vorschlag sonst stammen als vom Minister persönlich? Die Blinden werden unter Quarantäne gestellt. Das ist nie gut. Nicht und nimmer. Noch nicht einmal Medizin oder Wäsche bekommen sie. Wie sollen sie das überstehen? Will die Regierung die ganze Stadt dort einsperren? Sehr effektiv... Vielleicht sollte der Minister herausfinden, woher die Krankheit kommt. Persönlich.
 
Und dann der Autodieb... Natürlich ist die Situation nicht einfach. Aber er denkt wirklich nur an sich. Alle versuchen, irgendwie damit klar zu kommen, und er meckert nur rum. Gräbt sogar noch die junge Frau an. Klar, dass sie sich wehrt. Selbst schuld.
Als er dann mitten in der Nacht aufstand und nach draussen ging, dachte ich erst, er wolle seinem Leiden ein Ende bereiten. Denn dass die Soladten ihn erschiessen ist ja wohl klar. Aber nein, er denkt, naiv, wie er ist, sie würden ihm schon helfen. Wieso sollten sie?
 
Dafür tut mir der kleine Junge leid. Er ist doch bloss ein Kind! Ich hoffe, dass für ihn alles wieder gut kommt. Zum Glück hat er einen Mutterersatz gefunden. Die junge Frau kümmert sich liebevoll um ihn.
Auch das Wiedersehen des ersten Blinden mit seiner Frau ging mir sehr ans Herz.
 
Wie sich die Situation wohl weiterentwickelt? Bestimmt nicht zum Guten. Es werden mehr und mehr Menschen, das Essen ist knapp, die Hygiene ist nicht zum Besten und alle sind verwirrt... 

04.08.2012 um 20:55 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt der Blinden Teil 1

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 
José Saramago - Die Stadt der Blinden
Anfang bis Seite 52
 
Den ersten Teil habe ich nun gerade gelesen. Mir tat der Erblindete wirklich Leid. So von einer Minute auf die andere blind zu werden muss ja schrecklich sein! Zum Glück stand sein Auto gerade - wer weiss, was passiert wäre, wäre er auf der Autobahn bling geworden. 
Und jetzt breitet sich das Ganze mehr und mehr aus. Woher diese Krankheit wohl kommen mag? Auch der erste Blinde wird sie doch irgendwoh aufgelesen haben müssen?
Die Ehefrau des Arztes finde ich übrigens toll. Obwohl sie weiss, dass sie sich anstecken wird, bleibt sie bei ihrem Mann und kümmert sich um ihn. Sie muss ihn wirklich lieben. Ganz toll!
 
Den Schreibstil finde ich bisher eigentlich gar nicht so schwierig, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Gut, mann kann Saramago nicht einfach so nebenher lesen. Aber ich hatte Schwierigeres erwartet. Vielleicht liegt es auch daran, dass "Die Abschaffung der Arten" noch eine Spur anspruchsvoller geschrieben ist. Dann findet man Saramago natürlich leichter lesbar. Oder es liegt daran, dass ich mehr Übung im Lesen habe als bei meinem letzten Saramago ("Die Stadt der Sehenden" - eigentlich die Fortsetzung von "Die Stadt der Blinden". Aber man kann sie gut getrennt lesen).
 
Jetzt bin ich gespannt, wie es weiter geht. Wahrscheinlich wird es bald die ganze Stadt treffen. Fürchterlich! 

01.08.2012 um 07:58 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt der Blinden

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 
Heute ist ein historischer Augenblick, denn Blogigos erste Leserunde geht an den Start! *applaus* 
 
Das Buch: 
 
 
José Saramago - Die Stadt der Blinden
 
Teilnehmer:
 
Angelmagia & Jari
Wer möchte, kann immer noch einsteigen.
 
Und hier noch einmal die Regeln:
 
1. Lesen.
2. Gedanken, Fragen, Gefühle etc. zu jedem Abschnitt schriftlich äussern.
3. Gedanken, Fragen, Gefühle etc. der Mitleser kommentieren. 
 
Wichtig: Die Einteilung in Abschnitte erfolgt deswegen, damit niemand gespoilert wird und darauf sollte man auch achten, wenn man Kommentare abgibt. Niemand möchte wissen, dass Charakter XY auf Seite 559 stirbt, wenn man erst auf Seite 213 ist.
Wer also nicht gespoilert werden will, sollte einen Post nicht lesen, der einen Abschnitt befasst, den er selbst noch nicht gelesen hat. So kann man sich ohne grosse Einschnitte über Figuren aufregen und von Sachen schwärmen, die passiert sind. 
 
Und nun die Einteilung
 
1. Teil: Anfang bis Seite 52
2. Teil: Seite 53 bis 99 "Der Vorschlag stammte vom Minister persönlich."
3. Teil: Seite 101 bis 142 "Wir müssen sehen..."
4. Teil: Seite 143 bis 196 "Die Ankunft so vieler Blinder..."
5. Teil: Seite 197 bis 264 "Wenn der Blinde mit dem Auftrag..."
6. Teil: Seite 265 bis 291 "Man sagt zu einem Blinden..."
7. Teil: Seite 292 bis 358 "Sie zogen sich Kleidung und Schuhe an..."
8. Teil: Seite 359 bis Schluss "Nach zwei Tagen, sagte der Arzt..."
 
Diese Angaben beziehen sich auf die gebundene Ausgabe
Falls jemand die Taschenbuchausgabe besitzt, könnten sich die Seitenzahlen ändern. Deshalb habe ich zu jedem Teil noch den ersten, fettgedruckten Satz dazugeschrieben. Leider hat Herr Saramago keine Kapitelüberschriften gewählt. Das wäre sonst einfacher gewesen.
 
Und nun wünsche ich allen viel Spass bei der ersten Leserunde auf Blogigo! Auf los geht's los!