Mit dem Kopf voran

31.08.2004 um 08:53 Uhr

Messungen vorindustrieller Kohlendioxidkonzentrationen im Polareis fehlerhaft?

Prof. Zbigniew Jaworowski, Chairman des Scientific Council of Central Laboratory for Radiological Protection in
Warschau (Polen) hat erhebliche Zweifel an der Zuverlässigkeit der Schätzungen vorindustrieller Kohlendioxidkonzentrationen in der Atmosphäre mit Hilfe von Eisbohrungen in den Polarregionen:

Determinations of CO2 in polar ice cores are commonly used for estimations of the pre-industrial CO2 atmospheric levels. Perusal of these determinations convinced me that glaciological studies are not able to provide a reliable reconstruction of CO2 concentrations in the ancient atmosphere. This is because the ice cores do not fulfill the essential closed system criteria. One of them is a lack of liquid water in ice, which could dramatically change the chemical composition the air bubbles trapped between the ice crystals. This criterion, is not met, as even the coldest Antarctic ice (down to -73°C) contains liquid water[2]. More than 20 physico-chemical processes, mostly related to the presence of liquid water, contribute to the alteration of the original chemical composition of the air inclusions in polar ice[3].

One of these processes is formation of gas hydrates or clathrates. In the highly compressed deep ice all air bubbles disappear, as under the influence of pressure the gases change into the solid clathrates, which are tiny crystals formed by interaction of gas with water molecules. Drilling decompresses cores excavated from deep ice, and contaminates them with the drilling fluid filling the borehole. Decompression leads to dense horizontal cracking of cores, by a well known sheeting process. After decompression of the ice cores, the solid clathrates decompose into a gas form, exploding in the process as if they were microscopic grenades. In the bubble-free ice the explosions form a new gas cavities and new cracks[4]. Through these cracks, and cracks formed by sheeting, a part of gas escapes first into the drilling liquid which fills the borehole, and then at the surface to the atmospheric air. Particular gases, CO2, O2 and N2 trapped in the deep cold ice start to form clathrates, and leave the air bubbles, at different pressures and depth. At the ice temperature of -15°C dissociation pressure for N2 is about 100 bars, for O2 75 bars, and for CO2 5 bars. Formation of CO2 clathrates starts in the ice sheets at about 200 meter depth, and that of O2 and N2 at 600 to 1000 meters. This leads to depletion of CO2 in the gas trapped in the ice sheets. This is why the records of CO2 concentration in the gas inclusions from deep polar ice show the values lower than in the contemporary atmosphere, even for the epochs when the global surface temperature was higher than now.

...

The basis of most of the IPCC conclusions on anthropogenic causes and on projections of climatic change is the assumption of low level of CO2 in the pre-industrial atmosphere. This assumption, based on glaciological studies, is false. Therefore IPCC projections should not be used for national and global economic planning. The climatically inefficient and economically disastrous Kyoto Protocol, based on IPCC projections, was correctly defined by President George W. Bush as "fatally flawed". This criticism was recently followed by the President of Russia Vladimir V. Putin. I hope that their rational views might save the world from enormous damage that could be induced by implementing recommendations based on distorted science. 
 

Steffen

30.08.2004 um 15:18 Uhr

Nordkorea: Umweltkatastrophe Sozialismus

Für ehemaligen DDR-Bürger wie mich ist die Vernachlässigung des Umweltschutzes im Sozialismus keine Neuigkeit. Die Ineffizienz planwirtschaftlich organisierter Gesellschaften macht umweltgerechtes Wirtschaften zu einem unerreichbaren Luxus. Dass Nordkorea als eines der wenigen Staaten des noch real existierenden Sozialismus hier keine Ausnahme ist, belegt eine neue Studie des nordkoreanischen Rates für Umweltkoordination und des UNDP. Vor allem die Abholzung des Waldes für die Holzindustrie, die Brennholzgewinnung und die außerordentlich unproduktive Landwirtschaft ist ein großes Problem. Bodendegradation sowie Wasser- und Luftverschmutzungen durch technisch veraltete Landwirtschafts- und Industriestrukturen haben ebenfalls ein bedrohliches Ausmaß angenommen. Die Folge sind nicht nur schlechte Arbeits- und Lebensbedingungen, sondern auch ein erheblicher Rückgang der Produktion in Land- und Forstwirtschaft.

Steffen

29.08.2004 um 13:25 Uhr

Einkommen, Wohlstand und Selbstverantwortung

In einem interessanten Beitrag setzt sich Arnold Kling auf TechCentralStation mit der Frage auseinander, wie individuelles Konsumverhalten und unterschiedliche Neigungen der Menschen zum Sparen deren Vermögen beeinflussen und zeigt damit gleichzeitig die Grenzen staatlicher Umverteilungspolitik auf:

Economists have found that people with identical incomes can wind up in very different places financially. A few years ago, Stephen F. Venti and David Wise examined the relationship between income and wealth for people nearing retirement age. If everyone had approximately the same savings behavior, then you would expect that most of the variation in wealth would be due to variation in lifetime income. High earners would have accumulated much more wealth than low earners, but within an income group the differences would be small.

 

What Venti and Wise found instead was that much of the variation was within an income group. You could find high-income people who had managed to accumulate very little wealth, and vice-versa. As Hal Varian noted, "Mr. Venti and Mr. Wise started their analysis by estimating the lifetime income of each household, then sorted the households into 10 equal-sized groups based on their estimate. Their most striking observation was the extreme variation in total asset accumulation within each income group. For example, the wealth held by the top 10 percent of households in the group just below the median was 35 times the wealth held by the bottom 10 percent of that same income group." To understand this observation, imagine two families with virtually identical incomes annual incomes of $40,000. After several decades one family has accumulated $700,000 in savings for retirement and the other winds up with just $20,000 in savings for retirement.

 

Steffen

28.08.2004 um 08:15 Uhr

Kapitalismus und Freizeit

Wer sich heute ein paar Wochen im Jahr Urlaub gönnt und dem Alltag entflieht, denkt dabei selten daran, dass dies noch vor weniger als einhundert Jahren keine Selbstverständlichkeit war. Thomas di Lorenzo erläutert auf der Webseite des Ludwig von Mises Institute, dass dieses moderne Privileg eine Errungenschaft der Produktivitätsfortschritte unserer marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung und keineswegs - wie oft behauptet - das alleinige Verdienst der Gewerkschaften ist:
The shorter work week is entirely a capitalist invention. As capital investment caused the marginal productivity of labor to increase over time, less labor was required to produce the same levels of output. As competition became more intense, many employers competed for the best employees by offering both better pay and shorter hours. Those who did not offer shorter work weeks were compelled by the forces of competition to offer higher compensating wages or become uncompetitive in the labor market.
 
Steffen

27.08.2004 um 18:09 Uhr

Das Geheimnis des Lebens

Urlaubszeit ist Lesezeit. Neben sibirischen Impressionen habe ich auch die Zeit gefunden das neue, fantastische Buch DNA - The Secret of Life zu lesen, das die aufregende Geschichte der Entdeckung und Erforschung der biochemischen Wurzeln des Lebens aus der Perspektive eines seiner Pioniere, dem Nobel-Preisträger und Mitentdecker der DNA James Watson, erzählt.
 
 
 
Nicht allein die anschauliche Erläuterung des Aufbaus und der Funktionen des allem Leben zugrundeliegenden genetischen Codes in der DNA, sondern auch die kritische Auseinandersetzung mit den Potentialen und Risiken der wissenschaftlichen und kommerziellen Nutzung der Gentechnik sind ausgesprochen lesenswert. Hervorhebenswert sind vor allem die Kritik an der pauschalen Patentierung von Gensequenzen im Zusammenhang mit dem Human Genome Project und der Beitrag zur Versachlichung der Diskussion um die Verwendung der Gentechnik in der Landwirtschaft. Sehr gut auch die dieses Buch ergänzende Webseite www.DNAi.org.
 
Steffen

27.08.2004 um 17:36 Uhr

Zurück aus Sibirien

Mit dieser kleinen Impression aus dem Altai-Gebirge melde ich ich mich zurück aus dem Urlaub und hoffe auch diese Webseite wieder ganz langsam in die Gänge zu bekommen...



Steffen

18.08.2004 um 16:42 Uhr

Sommerloch

Ein netter link zu einer ganz amüsanten Sommerlochsgeschichte die in Sibirien spielt, wo ja derzeit einer der Autoren dieses Weblogs weilt, in der es um Außerirdische und Umweltkatastrophen geht, um das Sommerloch auf dieser Seite etwas zu überbrücken.

17.08.2004 um 14:35 Uhr

MOMA Montags geschlossen

In Berlin findet derzeit eine Ausstellung des Museums of Modern Art, New York sehr großen Anklang. Seit Eröffnung der Ausstellung drängen sich täglich Hunderte von Besucher und Besuchswillige in langen Schlangen vor der Neuen Staatsgalerie und warten inzwischen bis zu 6 Stunden, um eingelassen zu werden. Dies zeigt das große Interesse der Menschen an Kunst und im besonderen an den bekannten Impressionisten wie Van Gogh, Monet etc..

Zu meiner Überraschung ist mir erst vor kurzem aufgefallen, dass am Montags keine Schlangen vor dem Museum stehen und das wo ich jeden Tag an der Nationalgalerie vorbeikomme. Erst beim zweiten Nachdenken fiel mir die Erklärung für dieses Phänomen ein, Montags sind Museen in Deutschland geschlossen. Im ersten Moment erzeugt diese Einsicht Erstaunen und im nächsten Moment völliges Unverständnis. Nun gibt es eine derartig erfolgreiche Ausstellung in Berlin, wo Menschen bereit sind bis zu 6 Stunden zu warten, um eingelassen zu werden, sprich man kann davon ausgehen, dass diese Ausstellung immer komplett ausverkauft ist und trotz dieser Tatsache wird das Museum am Montag einfach komplett dicht gemacht. Ein Betrieb der so Handeln würde, den müssten man wohl wegen Dummheit verklagen. In Berlin gibt es derzeit etwa 20 % Arbeitslose und eine nicht geringe Anzahl an Studenten, die gerade im Sommer händeringend nach Jobs suchen. Was wäre denn nun wenn man für die Zeit dieser Ausstellung einigen Studenten und ev. noch ein paar Arbeitslosen einen Job verpasst und dafür dieses Museum und diese Ausstellung Montags wie auch bis spät in den Abend öffnet und gleichzeitig einigen Kunstinteressierten viel Wartezeit erspart? Scheinbar ist dies nicht möglich, warum weiß ich allerdings nicht. Es könnte sein dass sicherheitstechnische, organisatorische oder arbeitsrechtliche Gründe dagegen sprechen. Zu hoffen bleibt nur, dass es nicht letztere sind, die dafür verantwortlich sind, die Schaffung von Arbeitsplätzen , wenn auch nur kurz, zur verhindern. Manchmal wundert man sich schon über deutsche Geflogenheiten, auch wenn man hier aufgewachsen ist.

10.08.2004 um 16:41 Uhr

Giftskandal um Teflonpfannen

In den USA gibt es Nachrichten über einen neuen Giftskandal. Die Firma Du Pont soll Informationen über eine mögliche Toxizität von PFOA (perfluorooctanoic acid), ein Bestandteil der dort produzierten teflonbeschichteten Pfannen, zurückgehalten haben. Es gibt Hinweise darauf, dass diese Verbindung in Zusammenhang mit Geburtsfehlern bei Du Pont kontaminierten Arbeiterinnen und dem Tod von Haustieren steht. Einer der Betroffenen, Sohn einer Mitarbeiterin des Unternehmens, hat scheinbar Klage eingereicht. Nun drohen dem Unternehmen wohl eine Geldstrafe im dreistelligen Millionen Bereich und höchstwahrscheinlich hohe Schadensersatzforderungen.

 

Verwunderlich ist es eigentlich, dass in einem Land wie den USA, wo Unternehmen sehr viel Geld aufwenden müssen, falls ihnen  ein derartiges Vergehen nachgewiesen wird und diese gleichzeitig eine hohen Imageverlust befürchten müssen, immer noch das Risiko eingehen, solche Informationen der Öffentlichkeit vorzuenthalten. Scheinbar ist entweder die Kontrolle der Unternehmen lückenhaft, oder aber sie verlassen sich auf ihre guten Anwälte. Ein Imageverlust ist dann wohl doch nicht so teuer, wie die Umstellung der Produktion auf weniger bedenkliche Produkte. Schlussfolgern könnte man daraus, dass eine höhere staatliche Kontrolle erfolgreicher ist als die reine Kontrolle über den Markt. Oder handelt es sich hierbei nur um ein einzelnes schwarzes Schaf auf einer Weide voller weißer Schäfchen?

09.08.2004 um 12:00 Uhr

Wer sind die Akteure des EU-Protektionismus?

Das schwedische Timbro Institute hat in einer aktuellen Studie das Wahlverhalten von 384 Mitgliedern des Europäischen Parlaments in Bezug auf die europäische Außenhandelspolitik untersucht.  Nur 12 Parlamentarier setzen sich für eine Öffnung Europas gegenüber den Weltmärkten ein.  Während Schweden die meisten Verfechter des Freihandels stellt, sind es erwartungsgemäß die Franzosen die dem Protektionismus am meisten zugeneigt sind.

Die deutschen Parlamentsmitglieder sind laut der Studie mehrheitlich als Internationalisten (76%) charakterisiert, das heißt sind gegen Handelsbarrieren, treten aber für Subventionen für die europäische Exportwirtschaft ein. Nur 1% der deutschen Parlamentarier lassen sich in ihrem Abstimmungsverhalten von der Idee des freien internationalen Handels leiten.

07.08.2004 um 07:01 Uhr

Alternativen für Kyoto-Klimapolitik

Roger Bate und David Montgomery präsentieren in einem aktuellen Paper einen alternativen Ansatz zur ins Stocken geratenen Kyoto-Klimapolitik, die den Fokus auf günstige Rahmenbedingungen für einen klimaschonenden Technologietransfer in die Entwicklungsländer legt, statt entwicklungshemmende drastische Reduktionen in den Industrieländern zu fordern:
 Whether the Kyoto Protocol is ever ratified is fast becoming irrelevant. Many of the European nations that ratified the convention are failing to reach their targets, while developing countries, not required to comply with Kyoto, claim they will never participate in targets and timetables, as it would retard their economic growth. Given that developing countries are likely to emit well over half of future greenhouse gases (GHGs), a more promising strategy would be to devise an approach that limits emissions while helping development.

Stabilizing global concentrations of GHGs will require both research and development to create new technologies that are more energy-efficient than those now used in developed countries and effective action to spread these technologies to developing countries. Until these new technologies are available, significant savings in energy use and carbon emissions could be achieved by transferring current Western technology to developing countries. However, barriers to such transfer exist. Lack of economic freedom is one of the important factors that stands in the way of improving standards of living for developing countries, and that lack of economic freedom is also a major obstacle that hinders technology transfer. The prospect of simultaneously reducing poverty and increasing energy efficiency makes a compelling argument for developed countries to take a new approach to partnership with developing countries, one centered on improving economic freedom in a way that will allow smoother technology transfer and faster economic growth.

Steffen

05.08.2004 um 12:26 Uhr

Friedliche Koexistenz zwischen Ökobauern und Gentechnik-Bauern möglich

Nach einer britischen Studie belegen die Erfahrungen aus den USA, dass ein friedliches Miteinander von ökologischer Landwirtschaft und gentechnisch veränderte Organismen nutzende Landwirtschaft möglich ist:

Overall, co-existence of GM and non GM, including organic, crops has been occurring in North America. The market has effectively facilitated this without government intervention since GM arable crops were first introduced in 1995. In effect there has been recognition that if producers wish to avoid GM events in their production systems the onus for implementing measures to facilitate this falls on the speciality producers (including organic) which are, in turn rewarded via price premia, for incurring costs associated with meeting the requirements of their customers and certification bodies.

Steffen

03.08.2004 um 17:57 Uhr

Urlaubsruhe

Steffen macht Urlaub im fernen Sibirien.
 
 
Auch wenn die Zahl der russischen Internet-User derweil die 15 Millionen Grenze überschritten hat, ist Russland noch immer kommunikationstechnisches Hinterland. So wird es hier zwangsläufig für die nächsten drei Wochen ruhiger. Doch Co-Blogger Markus hält euch auf dem Laufenden ...
Steffen
 

01.08.2004 um 09:11 Uhr

Alte Mythen in der Ökonomie

In einem interessanten Artikel von H.A. Scott Trask auf der Webseite des Ludwig von Mises Institute werden alte Mythen der Ökonomie zerpflückt. Darunter der hartnäckige Glaube an die stimulierende Kraft unproduktiver Investitionen (the Broken Window Fallacy), dem damit verbundenen Mythos vom Wirtschaftsaufschwung durch Krieg, über den Irrglauben vom Nutzen öffentlicher Exportförderung bis hin zur Legende von der Sehnsucht der Unternehmen nach dem freien Markt.

Steffen