Mit dem Kopf voran

28.10.2004 um 17:07 Uhr

Mini-Menschen

Nicht größer als einen Meter soll der jetzt entdeckte Homo floresiensis gewesen sein, der nach Aussagen Paleoanthropologen noch bis vor 13000 Jahren auf einer indonesischen Insel lebte.

Via Marginal Revolution.

27.10.2004 um 09:54 Uhr

Autsch: Globale Erwärmung falsch gerechnet.

Über die zweifelhafte Qualität des "Hockeysticks", der Temperaturkurve des Milleniums, die gern als offizieller Kronzeuge des vom Menschen verursachten Klimawandels benutzt wird, haben wir schon einiges geschrieben. Dem fügt Richard A. Muller, Physik-Professor an der University of California in Berkeley, im M.I.T. Technology Review noch eine etwas genauere Eklärung des methodischen Amoklaufs der Urheber des "Hockeysticks" hinzu:

Der wissenschaftliche Fortschritt hat manchmal mit großen Entdeckungen zu tun. Manchmal kommt die Wissenschaft aber auch dann vorwärts, wenn wir lernen, dass etwas nicht der Wahrheit entspricht, was wir zuvor für richtig hielten. Wenn man ein Puzzle zusammensetzt, wird seine Fertigstellung manchmal dadurch verhindert, dass ein falsches Stück mit aller Macht an eine wichtige Stelle gedrückt wurde.

...

Ein falscher Hockeyschläger ist gefährlicher als ein zerbrochener - wenn uns klar ist, dass er zerbrochen ist. Es ist unsere Verantwortung als Wissenschaftler, alle Daten unvoreingenommen zu betrachten und dann die Schlüsse zu ziehen, die sich aus ihnen ergeben. Wenn wir einen Fehler entdecken, räumen wir ihn ein, lernen daraus und machen uns hoffentlich einmal mehr klar, wie wichtig es ist, bei der Arbeit Vorsicht walten zu lassen.

26.10.2004 um 14:57 Uhr

Zickenalarm...



...oder warum alleinstehende Frauen eher Mädchen als Jungen zur Welt bringen ist das Thema von Beiträgen im Economist, New Scientist und gut zusammengefaßt auf Marginal Revolution.

25.10.2004 um 17:25 Uhr

Die logischen Grenzen der aktuellen umweltpolitischen Debatte...

... diskutiert Daniel Ben-Ami, Autor des überaus interessanten Buches über den Mythos des Kasinokapitalismus Cowardly Capitalism: The Myth of the Global Financial Casino :

There are two recurring themes running through the environmentalist approach to economics. First, an obsession with the need for limits. The environmentalist debate, in numerous different ways, assumes that strict limits must be put on economic activity. Such premises ignore or at least downplay the power of human creativity. Economic activity does indeed often throw up problems - such as pollution - but it also, it will be argued, provides the means to overcome them.

Second, the idea of precaution has more recently become more central to the debate. The prevalent assumption is that people need to be cautious about economic development because it could have harmful unintended consequences in the future. Often such fears are expressed in the language of 'sustainability'. The precautionary approach, unlike earlier forms of environmentalism, acknowledges the power of human creativity. But advocates of precaution tend to see such creativity as a source of problems, usually in the form of risk, rather than a positive attribute of human beings.

Underlying both assumptions is a misanthropic view of humanity (2). Environmentalism can be seen as a counterattack against a key premise of the Enlightenment: that a central part of progress consists of increasing human control over nature. Instead, environmentalists argue that humans should accept their place as a mere subsidiary of the natural world (3). In practice this means reconciling humanity to poverty, disease and natural disasters.

There is environmentalist confusion between the mastery over nature and the destruction of nature. Control over nature means reshaping the natural world to meet human needs - for example, developing medicines to fight against disease or building dams to prevent flooding or generate electricity. This is not the same as destroying rain forests or making animal species extinct.

Nature has sometimes been destroyed as a side-effect of economic growth. But the aim of economic development is to benefit humanity rather than to destroy the natural world. It is important to remember that richer societies are in a much stronger position to create a positive environment for human beings than poor ones.

The remainder of this essay will examine the key tenets of environmentalist economics in more detail. It will argue that, in addition to being undesirable, the environmentalist worldview is based on fatally flawed assumptions.
...

23.10.2004 um 08:04 Uhr

Jedes sechste Haus wird nicht gebaut...

...und andere billige Rhetorik sind die Waffen der Baulobby im Kampf gegen die Abschaffung der ökonomisch und sozial höchst fragwürdigen Eigenheimförderung. Solange die Politiker aller Parteien aber glauben, dass Subventionen vom Himmel fallen und nicht begreifen, dass statt jedem sechsten Haus dann eben andere Dinge produziert werden zu dessen Erwerb die Konsumenten nicht mit Subventionen gezwungen werden müssen, wird dieses billige Spiel der Berliner Lobbyszene wohl noch Erfolg haben.  Die Wahrnehmung der Politik in Sachen Karstadt und Opel geht in ähnliche Richtung. "There is no free lunch", es sei denn man verfuttert auf Politiker-Empfängen Steuergelder...

22.10.2004 um 18:55 Uhr

Nachtrag Pop-Quote

In der kürzlich zum Politikum hochstilisierten Debatte um die Pop-Musik-Quote wurde Frankreich als leuchtendes Beispiel für eine mit Quoten und Subventionen erreichte kulturelle Identität angeführt. Was hiervon tatsächlich zu halten ist, beschreibt Tyler Cowen von Marginal Revolution in einem zwar etwas betagten, dennoch hochaktuellen Artikel über den französischen Filmprotektionismus im Reason-Magazine:

Cultural protectionists are thus faced with a dilemma. If the new technologies are allowed, national origin quotas will rapidly become ineffective and eventually become irrelevant altogether. If the new technologies are kept out, television and movie markets in the regulated country will become even more insulated and even less competitive in world markets. The scope of required protection will increase, and viewers will receive an even weaker product.

The reason is that quotas, like subsidies, often harm filmmaking. Quota arrangements, whenever they have been in place, have encouraged the hasty production of low-quality films to meet the quota. Such "quota quickies" have been produced in Canada, Great Britain, France, and Brazil, whenever those countries embraced film protectionism. Quota quickies employ formulaic, low-budget treatments of sex and violence, and encourage the domestic industry to adopt the worst tendencies of American moviemaking. Ironically, the profits from quota quickies are often reaped by the American financiers who put up the money, sometimes through French subsidiaries.

The criteria for awarding subsidies have harmed film quality. Prior to 1953, French governmental subsidies were based upon receipts from a producer's previous films. This system cemented the position of insiders at the expense of new industry entrants. The growing mediocrity of movies was recognized, which led to reform.

The French now claim to subsidize movies on the grounds of artistic merit, rather than attempting to pick the money-making ventures. In 1953, legislation dictated that the French government could subsidize films based only on quality. While the tremendously successful New Wave movement was probably encouraged by subsidies, the program appears to have resulted in decades of diminishing returns.

The interest-free loans offered by the government also damaged cinematic quality. The loans must be repaid only if and when the project turns a suitable profit. This policy lowers the incentives for making a successful film.

Furthermore, European film subsidies frequently end up in the pockets of American moviemakers, who set up joint production ventures with European companies. A given film may be nominally European, but much of the capital comes from the American company, which captures much of the subsidy's value. Even the "European" company is often a foreign subsidiary of an American one. One such classic "foreign" film, Last Tango in Paris, was made by United Artists in combination with a French subsidiary and an Italian company. Through suitably complex international arrangements, American producers can collect subsidies from as many as three European governments; these subsidies may cover up to 80 percent of a film's cost. The result is that European taxpayers end up underwriting poorly scripted films they don't want to see, with American companies reaping most of the financial benefits, and all in the name of European culture.
....
No government can legislate artistic success. Film culture, like all culture, is dynamic. It isn't protection that it needs; it is stimulation. Without it, the form atrophies. If Europeans treat their films as weak, those films will become permanently weak.


22.10.2004 um 09:09 Uhr

Steven Landsburg auf Marginal Revolution

Professor Steven Landsburg, Ökonom an der amerikanischen University of Rochester und genialer Popularisierer ökonomischer Ideen, ist diese Woche Gastblogger auf Marginal Revolution. Wer nie "The Armchair Economist", "Fair Play" oder die Slate-Kolumne "Everyday Economics" gelesen hat, der hat was verpasst. Oder sich noch nicht wirklich gewundert: More Sex is Saver Sex

21.10.2004 um 07:18 Uhr

Korruptionsindex 2004

Transparency International hat den Transparency International Corruption Perceptions Index 2004 veröffentlicht. Deutschland hat es wieder nicht unter die 10 Länder mit der geringsten Korruption geschafft. Sehr schlecht ist es um einige der wenigsten entwickelten Länder bestellt:

A total of 106 out of 146 countries score less than 5 against a clean score of 10, according to the new index, published today by Transparency International, the leading non-governmental organisation fighting corruption worldwide. Sixty countries score less than 3 out of 10, indicating rampant corruption. Corruption is perceived to be most acute in Bangladesh, Haiti, Nigeria, Chad, Myanmar, Azerbaijan and Paraguay, all of which have a score of less than 2.

Via Marginal Revolution.

20.10.2004 um 17:42 Uhr

Sorry für das Nordkoreachaos

Was passiert, wenn man bei zuviel Streß nicht ordentlich auf seine Quellen achtet habe ich in den letzten Tagen mit meiner Darstellung des nächtlichen Himmels über der koreanischen Halbinsel bewiesen. Erst hatte ich den Link von Mahalanobis richtig interpretiert und dargestellt, dann brachte ich wegen schlampiger Recherche auf The Raw Prawn etwas durcheinander, worauf ich diese unselige Korrektur mit der koreanischen Umweltverschmutzung gepostet habe.
Das alles war natürlich großer Mist, für den ich mich insbesondere bei Michael von Mahalanobis zutiefst entschuldige. Natürlich auch bei meinen Lesern.
 
Also noch einmal, das bei Michael geklaute Bild ist tatsächlich der nächtliche Himmel über der koreanischen Halbinsel und wirklich ein guter Beleg für die politische und wirtschaftliche "Finsternis" des real existierenden nordkoreanischen Sozialismus.
 

20.10.2004 um 16:52 Uhr

Genetische Ursachen der männlichen Homosexualität

von: steffenh   Stichwörter: Wissenschaft

Ein Paradoxon der männlichen Homosexualität scheint sich seiner Lösung zu nähern: Wie kann eine Eigenschaft von Individuen, die den Fortpflanzungserfolg reduziert, evolutionär stabil sein?

Wissenschaftler der Universität in Padua (Italien) fanden Indizien für eine erhöhte Fertilität der Mütter von Homosexuellen und deren weibliche Nachkommen. Eine überdurchschnittliche Anzahl von Nachkommen der Trägerinnen des Gens für Homosexualität könnte demnach den mangelnden Fortpflanzungserfolg der männlichen Sprößlinge kompensieren und somit das Überleben dieses Gens sicherstellen. Interessantes über  Doppelfunktionen von Genen, die unter bestimmten Bedingungen schwere Krankheiten auslösen und dennoch dem evolutionären Druck standgehalten haben, ist bei Nesse und Williamson in "Warum wir krank werden" nachzulesen.

18.10.2004 um 19:22 Uhr

Wie man jemandem mit Statistik angst einjagt...

... wird auf Iron Monkey in acht Schritten auf anschauliche Weise gezeigt. Um dieses Betätigungsfeld nicht der Politik und den Lobbyisten diverser Herkunft zu überlassen, kann damit jeder selbst sich und seinen Mitmenschen kleine Horrorszenarien zurechtrechnen.

15.10.2004 um 17:05 Uhr

Top Ten verpasst: Deutschlands Standortqualitäten

Platz 13 konnte Deutschland im diesjährigen Ranking des  Global Competitiveness Report des World Economic Forums für sich verbuchen. Auf Basis einer Befragung hochrangiger Führungskräfte internationaler Unternehmen wurden 102 Länder bezüglich der Standortfaktoren Wirtschaftspolitik, öffentlicher Institutionen und Wissenschafts- und Technologiepolitik bewertet. All diesen Faktoren wird eine wichtige Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes attestiert. Hier sind die Top Ten des Rankings:

 1. Finland
2. United States
3. Sweden
4. Denmark
5. Taiwan
6. Singapore
7. Switzerland
8. Iceland
9. Norway
10. Australia

Eine Zusammenfassung der Studie ist hier zu finden.

Via Common Knowledge (hier nicht verpassen: Umsonst essen gehen)

14.10.2004 um 19:12 Uhr

Sind Jobs in Sweatshops die Mühe wert?

Vor einiger Zeit war die Diskussion um die vermeintliche Ausbeutung von Arbeitskräften in den sog. Sweatshops in Entwicklungsländern Thema bei uns. Bereits damals fanden sich Belege für Fehlschlüsse der Globalisierungsgegner über die Bedeutung von ausländischen Direktinvestitionen in den Entwicklungsländer. In dem aktuellen Paper Sweatshops and Third World Living Standards: Are the Jobs Worth the Sweat? greifen Benjamin Powell und David Skarbek dieses Thema noch einmal auf und zeigen, dass diese Jobs den dortigen Arbeitnehmern in den überwiegenden Fällen einen überdurchschnittlichen Lebensstandard ermöglichen:

Few dispute that multinational firms tend to pay their workers more than domestic firms in the Third World. Critics of sweatshops maintain that because subcontractors make many products for multinational firms, measuring only multinational firm wages does not address critics' complaints against sweatshops. We have addressed the deficiency in the literature by comparing apparel industry wages in countries that supposedly have sweatshops and the wages of individual firms accused of being sweatshops to measures of average standards of living in these ountries. The data clearly show that overall, apparel industry workers are far better off than most people in their economies. However, while the best available, the data used was far from perfect. Biases are likely causing us to understate earnings as a percent of living standards. Despite data limitations, individual firms accused of paying sweatshop wages often still compare favorably with other standard of living measures.

 

13.10.2004 um 20:51 Uhr

US-Imperium auf dem Prüfstand

Evan Eland, Senior-Fellow am amerikanischen Independent Institute, setzt sich in seinem neuen Buch THE EMPIRE HAS NO CLOTHES mit der destruktiven Rolle der US-amerikanischen Außenpolitik auseinander:

"Why is the United States disproportionately attacked by terrorists? Although in America the president, other high-level policymakers, the foreign-policy elite, the media, and even large segments of the public are in a state of denial, the key factor is obvious to the rest of the world: the interventionist U.S. foreign policy in support of the informal American global empire. The United States has received unfavorable ratings from people in both Muslim and non-Muslim countries around the world, not because of its political and economic freedoms or its culture, but because of its policies—particularly toward the Middle East. "

Hier eine Zusammenfassung des Buches. 

 

12.10.2004 um 15:24 Uhr

Ökonomie Nobel-Preis für Kydland und Prescott

Der Norweger Finn Kydland und der Amerikaner Edward Prescott haben den diesjährigen Ökonomie-Nobelpreis für ihre bahnbrechenden Arbeiten zum Problem der Zeitinkosistenz von Politik und des Real Business Cycle bekommen (Nobel-Webseite). Alex und Tyler die beiden Macher von Marginal Revolution haben ein paar interessante Posts über die wissenschaftlichen Verdienste der beiden Laureaten gebloggt (hier, hier und hier). Besonders anschaulich ist diese Passage:

Kydland and Prescott show that a recession may be a purely optimal and in a sense desirable response to natural shocks. The idea is not so counter-intuitive as it may seem. Consider Robinson Crusoe on a desert island (I owe this analogy to Tyler). Every day Crusoe ventures out onto the shoals of his island to fish. One day a terrible storm arises and he sits the day out in his hut - Crusoe is unemployed. Another day he wanders out onto the shoals and finds an especially large school of fish so he works especially long hours that day - Crusoe is enjoying a boom economy. Now add into Crusoe's economy some investment goods, nets for example, that take "time to build." A shock on day one will now exert an influence on the following days even if the shock itself goes away - Crusoe begins making the nets when it rains but in order to finish them he continues the next day when it shines. Thus, Crusoe's fish GDP falls for several days in a row - first because of the shock and then because of his choice to build nets, an optimal response to the shock.

Nebenbei, auch diesmal hat sich die gute Prognosefähigkeit von Wettmärkten bestätigt. Ed Prescott ist mit Abstand am höchsten gehandelt worden.

 

11.10.2004 um 20:59 Uhr

Der Nobel-Preis schützt vor Torheit nicht

Wangari Maathai, die diesjährige Gewinnerin des Friedensnobelpreises, glaubt AIDS wäre als Massenvernichtungswaffe entwickelt worden: "Some say that AIDS came from the monkeys, and I doubt that because we have been living with monkeys (since) time immemorial, others say it was a curse from God, but I say it cannot be that...In fact it (the HIV virus) is created by a scientist for biological warfare..." Belege dafür bringt sie nicht. Etwas mehr Mühe mit der empirischen Evidenz der Herkunft von AIDS hat sich der britische Biologe Matt Ridley gemacht. Er meint es gibt hinreichend Anhaltspunkte dafür, dass die Übertragung von AIDS vom Affen auf den Menschen die Folge einer Polio-Impfserie in Afrika in den fünfziger Jahren war, deren Impfstoff aus Schimpansennieren gewonnen wurde.

08.10.2004 um 16:33 Uhr

Tollhaus Klimaforschung

Prof. Hans v. Storch, Professor am Meteorologischen Institut der Universität Hamburg, hat nun ebenfalls die wissenschaftliche Qualität des "Hockeysticks", der vom IPCC zur Wahrheit hochstilisierten Temperaturschätzung des amerikanischen Klimaforschers Micheal Mann, in Zweifel gezogen. Nach Angaben von CO2 & Climate war von Storch erst vor einem Jahr nach Querelen um die Veröffentlichung eines "Hockeystick"-kritischen Aufsatzes von Soon und Baliunas im Journal Climate Research unter Protest als Chefredakteur des Journals zurückgetreten.

07.10.2004 um 15:18 Uhr

Zurück zur Natur...

... ist das Motto amerikanischer Tomatenbauern, die sehr schmackhafte alte, jedoch überaus empfindliche und schwer anzubauende Tomatensorten aus der Versenkung geholt haben. Zwar müssen die Kunden mit erheblichen Prämium-Preisen rechnen, doch der überragende Geschmack solls kompensieren:
 
Narben tragen viele von ihnen, kaum eine ist symmetrisch, aber das interessiert die Bekehrten nicht. Der Geschmack der alten Sorten ist unvergleichlich. Manche sind süß wie Mangos. "Wenn man diese Tomaten probiert hat", sagt eine Käuferin, "dann gibt es kein Zurück mehr."
 
Her damit, mag der Tomatenliebhaber frohlocken. Aber wir sind in Europa, da ist das nicht so einfach mit schrumpligen, narbigen und unsymmetrischen Früchten. Egal, ob sie schmecken, sie müssen erst durch Brüssels Tomatenbürokratie gelangen und das kann dauern...
 

06.10.2004 um 14:38 Uhr

Mythos Frankenfood

Gregory Conko, Mitautor des neuen Buches The Frankenfood Myth: How Protest and Politics Threaten the Biotech Revolution und Politologe am amerikanischen Competitive Enterprice Institute über Nutzen und Risiken von gentechnisch veränderten Nahrungspflanzen, Probleme des politischen Umgangs mit diesen neuen Technologien und den Unterschied zwischen konventionellen Züchtungen und Gentechnik in einem Interview mit der deutschsprachigen Ausgabe von M.I.T. Technology Review:

Mit den alten wie den neuen Methoden ist es möglich, Getreidepflanzen zu erschaffen, die ein erhöhtes Umweltrisiko darstellen. Wenn man eine Herbizid-tolerante Pflanze herstellen will, kann man das sowohl mit normalen Zuchtmethoden als auch mit der Rekombinierung von DNA-Material erreichen. Es gibt keinen Risikounterschied zwischen beiden Endprodukten. Der wissenschaftliche Konsens besagt schlicht, dass man sich nicht den Prozess ansehen sollte, mit dem man einen bestimmten Organismus produziert. Was man tun sollte, ist sich die Charakteristik der Pflanze anzusehen, um sicherzustellen, dass sie nicht invasiv verhält oder schädliche Gene an verwandte Getreidepflanzen oder an wilde Sorten weitergibt.

Ähnlich sieht es bei Nahrungsmitteln aus. Hier muss man sicherstellen, dass die Gene, die man in die Getreidepflanzen oder die Lebensmittelversorgung einbringt, sicher sind. Das kann man mit oder ohne DNA-Technologie tun. Tomaten und Kartoffeln gehören beide zur Gattung der Nachtschattengewächse und sie produzieren jeweils Giftstoffe, die dem Menschen schaden könnten, wenn sie in einer zu hoher Konzentration vorkommen. Wenn man also eine neue Tomaten- oder Kartoffel-Art herstellt oder züchtet, muss man sicherstellen, dass man nicht ungewollt diese Toxine erhöht. Das gilt für beide Prozesse: Züchtung oder DNA-Veränderung.

 

05.10.2004 um 14:04 Uhr

X-Price vergeben

Der mit 10 Mio. US$ dotierte X-Price für das erste private Raumschiff, das zwei mal innerhalb von 14 Tagen mindestens drei Menschen bis auf eine Höhe von 100 km und zurück transportiert, ist an eine modifizierte Version des amerikanische Raumschiffs Spaceship One vergeben worden. Der Traum vom Weltraumtourismus rückt in greifbarere Nähe...

Via Marginal Revolution.