Mit dem Kopf voran

28.04.2005 um 23:41 Uhr

Im Staub der Straßen?

Die Feinstaubbelastung durch den Straßenverkehr ist hierzulande in aller Munde. Zwar wird überall mit Zahlen wie 10000 bis 19000 zusätzliche Tote oder 1 bis 3 Monate geringerer Lebenszeit hantiert, doch weiß kaum jemand aus welchen Studien diese Werte gefolgert werden. Ganz hilfreich für die Einschätzung der Qualität solcher Untersuchungen dürfte daher der Blick in die Studie Particulate Air Pollution: Weighing The Risks von Joel Schwartz vom American Enterprise Institute sein. Eine wichtige Schlußfolgerung betrifft vor allem auch die notwendigen Maßnahmen. Statt Fördergelder in die Serienausstattung von neuen Dieselfahrzeugen mit vergleichsweise geringen Emissionsminderungen zu stecken, sollten sich die Maßnahmen vor allem auf eine Nachrüstung mit Partikelfiltern oder Ausmusterung älterer Diesel-Fahrzeuge konzentrieren, bei denen hierdurch erheblich größere Reinigungsleistungen erreicht werden können. Stattdessen plant die Bundesregierung genau das Gegenteil, eine steuerliche Förderung der Neufahrzeuge von 350 € und von Altfahrzeugen von 250 €. Sollte der Autokanzler etwa wieder einmal Konjunkturpolitik machen wollen?

25.04.2005 um 18:47 Uhr

Wenn nicht Güter die Landesgrenzen überqueren, dann werden es Soldaten sein.

Mit diesem Satz des französischen Ökonomen Frederic Bastiat schließt Vernon Smith, Nobel-Preisträger für Ökonomie 2002, eine kürzlich gehaltene Rede über die Geschichte und Gegenwart der wirtschaftlichen Globalisierung:
 
Globalization is a new word for the age-old process of migration and market expansion that began for us all when our common ancestors walked out of Africa some 50,000 years ago, settling Asia and Australia, 50-40,000 years ago, Europe by 40,000 years ago, Siberia and the Arctic, some 20,000 years ago, the Bering gateway to North America, 15-13,000 years ago, the Americas soon thereafter, and NZ and Madagascar only 1,000 years ago. 500 years before the square rigger sailing ship, our ancestors had settled every continent except Antarctica, and all the major islands... (weiter lesen)
 

22.04.2005 um 15:59 Uhr

Klima: Keine Katastrophe in Sicht?

Wissenschaftler der kanadischen Universität von Calgary haben gemeinsam mit den Friends of Science ein Video unter dem Titel Climate Catastrophe Cancelled: What you're not being told about the science of climate change (Download in handlichen Portionen) produziert:
 
The idea for the video was initiated by the Friends of Science Society, a registered not-for-profit group of geologists, environmental scientists and concerned citizens, “in an effort to make the science of climate change available and understandable to the general public”, stated Dr. Doug Leahey, President of Friends of Science Society. Commenting on his decision to get involved with the video project, University of Calgary’s Professor Barry Cooper stated, “Universities are in the education business. In a democracy like Canada, education and informed discussion of public policy are tightly linked. The public, media and government would benefit by hearing from all sides on this important issue in order to make as informed a decision as is possible.”
 
Auch wenn das Video nicht alle offenen Fragen beantwortet, ein guter Startpunkt für den skeptischen Beobachter ist es auf jeden Fall.

22.04.2005 um 15:42 Uhr

"Mit dem Kopf voran" unter den Top 100

Auch wenn dieser Weblog sich nicht mit den Titanen der Branche wie Marginal Revolution (6), Cafe Hayek (20) oder Mahalanobis (32)  messen kann, ist der Platz 80 bei BlogShares in der Kategorie Economics auch nicht zu verachten (Ok, es gibt insgesamt nur 225). Vielen Dank der treuen Leserschaft!

21.04.2005 um 15:59 Uhr

Dummensteuer für Herrn Schulz!

Wenn Unternehmen nach den Vorstellungen von Werner Schulz, dem wirtschaftspolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, eine Entlassungssteuer zahlen sollen, dann sollte im Gegenzug eine Dummensteuer für Politiker eingeführt werden. Abgesehen davon, dass eine Entlassungssteuer das ganze Gegenteil von seinem Ziel erreichen würde, ist diese Idee so neu nicht. Immerhin haben wir z.B. mit den rigiden Kündigungsschutzregeln schon so etwas wie das funktionelle Äquivalent einer Entlassungssteuer, denn es ist ziemlich egal, ob man die Arbeitskosten über den Zwang einer Weiterbeschäftigung oder eine Steuer erhöht. Je höher jedoch die durch eine Arbeitsmarktregulierung induzierten Arbeitskosten sind, um so höher muß die Produktivität des Arbeiters sein, damit diese Zusatzkosten durch den von ihm erwirtschafteten Produktionserlös gedeckt werden. Weniger produktive Arbeitskräfte haben das Nachsehen. Aber die können ja dann während iher Arbeitslosigkeit, wie Herr Schulz es vorschlägt, die von den Steuereinnahmen bezahlten Umschulungsmaßnahmen besuchen. Ein feines Instrument, dass gleichzeitig Ursache und Lösung eines Problems ist. Ähnlich schlau wie ein Perpetuum Mobile.
Die Dummensteuer für Politiker dagegen würde ökonomisch wenigsten Sinn machen. Nicht nur, dass sie die Urheber politischer Dummheiten bestraft, nein sie würde wohl auch erhebliche Steuereinnahmen erzeugen, mit denen man andere wachstumshemmende Steuerbelastungen in diesem Land reduzieren könnte. Angesichts der andauernden wirtschaftlichen Misere hierzulande (siehe Abbildung) ein Schritt in die richtige Richtung, oder?
 
Politische Dummheit ist teuer
(schwarz - Arbeitslosenquote, rot - BIP-Wachstum, 1960 = 100)

20.04.2005 um 09:38 Uhr

Geschlechterdifferenzen und die Psychologie des Taboos

Als der Präsident der amerikanischen Harvard University Larry Summers kürzlich wagte die geringe Anzahl von Frauen im naturwissenschaftlichen Forschungsbereich zum Teil auf geschlechterspezifische Differenzen zurückzuführen ging ein Aufschrei des Protestes durch die akademische Elite. Steven Pinker, Autor des Buches Das unbeschriebene Blatt, hat dieses Ereignis unter der Rubrik die Psychologie des Taboos treffend kommentiert:
 
Many of Summers's critics believe that talk of innate gender differences is a relic of Victorian pseudoscience, such as the old theory that cogitation harms women by diverting blood from their ovaries to their brains. In fact, much of the scientific literature has reported numerous statistical differences between men and women. As I noted in The Blank Slate, for instance, men are, on average, better at mental rotation and mathematical word problems; women are better at remembering locations and at mathematical calculation. Women match shapes more quickly, are better at reading faces, are better spellers, retrieve words more fluently, and have a better memory for verbal material. Men take greater risks and place a higher premium on status; women are more solicitous to their children. 

Of course, just because men and women are different does not mean that the differences are triggered by genes. People develop their talents and personalities in response to their social milieu, which can change rapidly. So some of today's sex differences in cognition could be as culturally determined as sex differences in hair and clothing. But the belief, still popular among some academics (particularly outside the biological sciences), that children are born unisex and are molded into male and female roles by their parents and society is becoming less credible. Many sex differences are universal across cultures (the twentieth-century belief in sex-reversed tribes is as specious as the nineteenth-century belief in blood-deprived ovaries), and some are found in other primates. Men's and women's brains vary in numerous ways, including the receptors for sex hormones. Variations in these hormones, especially before birth, can exaggerate or minimize the typical male and female patterns in cognition and personality. Boys with defective genitals who are surgically feminized and raised as girls have been known to report feeling like they are trapped in the wrong body and to show characteristically male attitudes and interests. And a meta-analysis of 172 studies by psychologists Hugh Lytton and David Romney in 1991 found virtually no consistent difference in the way contemporary Americans socialize their sons and daughters. Regardless of whether it explains the gender disparity in science, the idea that some sex differences have biological roots cannot be dismissed as Neanderthal ignorance. 

Since most sex differences are small and many favor women, they don't necessarily give an advantage to men in school or on the job. But Summers invoked yet another difference that may be more consequential. In many traits, men show greater variance than women, and are disproportionately found at both the low and high ends of the distribution. Boys are more likely to be learning disabled or retarded but also more likely to reach the top percentiles in assessments of mathematical ability, even though boys and girls are similar in the bulk of the bell curve. The pattern is readily explained by evolutionary biology. Since a male can have more offspring than a female--but also has a greater chance of being childless (the victims of other males who impregnate the available females)--natural selection favors a slightly more conservative and reliable baby-building process for females and a slightly more ambitious and error-prone process for males. That is because the advantage of an exceptional daughter (who still can have only as many children as a female can bear and nurse in a lifetime) would be canceled out by her unexceptional sisters, whereas an exceptional son who might sire several dozen grandchildren can more than make up for his dull childless brothers. One doesn't have to accept the evolutionary explanation to appreciate how greater male variability could explain, in part, why more men end up with extreme levels of achievement. 

...

The psychologist Philip Tetlock has argued that the mentality of taboo--the belief that certain ideas are so dangerous that it is sinful even to think them--is not a quirk of Polynesian culture or religious superstition but is ingrained into our moral sense. In 2000, he reported asking university students their opinions of unpopular but defensible proposals, such as allowing people to buy and sell organs or auctioning adoption licenses to the highest-bidding parents. He found that most of his respondents did not even try to refute the proposals but expressed shock and outrage at having been asked to entertain them. They refused to consider positive arguments for the proposals and sought to cleanse themselves by volunteering for campaigns to oppose them. Sound familiar? 

The psychology of taboo is not completely irrational. In maintaining our most precious relationships, it is not enough to say and do the right thing. We have to show that our heart is in the right place and that we don't weigh the costs and benefits of selling out those who trust us. If someone offers to buy your child or your spouse or your vote, the appropriate response is not to think it over or to ask how much. The appropriate response is to refuse even to consider the possibility. Anything less emphatic would betray the awful truth that you don't understand what it means to be a genuine parent or spouse or citizen. (The logic of taboo underlies the horrific fascination of plots whose protagonists are agonized by unthinkable thoughts, such as Indecent Proposal and Sophie's Choice.) Sacred and tabooed beliefs also work as membership badges in coalitions. To believe something with a perfect faith, to be incapable of apostasy, is a sign of fidelity to the group and loyalty to the cause. Unfortunately, the psychology of taboo is incompatible with the ideal of scholarship, which is that any idea is worth thinking about, if only to determine whether it is wrong. 

18.04.2005 um 19:45 Uhr

Ölpreisentwicklung: Versagte der Markt?

In dem kürzlich in der Zeit erschienenen Artikel „Preis der Freiheit“ führt Mohssen Massarat die moderate historische Preisentwicklung des Erdöls auf das Versagen des Marktes und den Ausverkauf der Ölquellen durch die internationalen Ölmultis zurück. Ich denke er liegt fehl mit dieser Interpretation.

Zunächst stellt er richtig fest, dass die realen Ölpreise heute niedriger sind als zu Beginn der Nutzung dieser Ressource im vorletzten Jahrhundert. Doch dann werden die ökonomische Theorie und vor allem die Empirie auf den Kopf gestellt. So deutet entgegen seiner Aussage bislang nichts darauf hin, dass die Ölreserven zurück gehen. Vielmehr werden die heute bekannten Ölreserven fünfzehnmal so hoch wie vor gut fünfzig Jahren geschätzt. Schon deshalb ist es kein Wunder, dass die Ölpreise vergleichsweise niedrig sind. Die Logik des Marktes führt unter diesen Bedingungen zu genau diesem Ergebnis. Ebenso fehlinterpretiert der Autor die Ergebnisse des zitierten bahnbrechenden Aufsatzes von Harold Hotelling. Dessen weltberühmte Regel sagte nämlich nur unter der Bedingung konstanter Förder- und Explorationskosten ein Ansteigen des Preises mit dem Marktzinssatz voraus. Intertemporale Optimalität bedeutet in diesem Modell, dass die Gewinne aus der Ressourcennutzung über den gesamten Erwartungshorizont maximiert werden, was nur dann gewährleistet ist, wenn die abdiskontierten Gewinne des in jeder Periode geförderten letzten Barrels Öl gleich sind, dieser Gewinn also mit dem Marktzinssatz steigt. Nur dann ist ein Förderunternehmen indifferent zwischen der Entscheidung heute mehr Öl zu fördern und deren Erlöse am Kapitalmarkt anzulegen oder die Menge im Boden zu belassen und auf höhere zukünftige Gewinne aufgrund steigender Knappheit zu hoffen. Da sich der Preis des Öls aber nicht nur aus Gewinnen sondern auch aus den Produktionskosten zusammensetzt, hängt die Preisentwicklung maßgeblich auch von diesen ab. Technischer Fortschritt hat dazu geführt, dass die Förder- und Explorationskosten heute so niedrig wie nie zuvor sind. Beispielsweise sind die Kosten der Ölexploration in den USA allein zwischen 1992 und 1996 um 40% gesunken. Auch hier bleibt die Marktlogik in Takt, denn bei sinkenden Förder- und Explorationskosten können die Preise trotz mit dem Marktzinssatz steigender Grenzgewinne in den Keller gehen. Insofern sind die Verschwörungstheorien des Autors und die These vom Versagen des Marktes nicht notwendig um die moderate Ölpreisentwicklung zu erklären. Eine wesentliche Schlussfolgerung ließe sich zwischen den Zeilen dieses Artikels herauslesen, auch wenn der Autor, der offenbar in zentralstaatlichen "Ölmengen- und Preisstrategien" den Königsweg sieht, dies offenbar nicht intendiert: Gesicherte Verfügungsrechte über die Nutzung der Erdölquellen durch Frieden und politische Stabilität sind die Bedingungen für ein reibungsloses Funktionieren des Marktmechanismus. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Mehr zum Thema in  The Real Oil Problem und Oil and Gas Producing Countries in the Twenty-First Century. Die ökonomische Theorie erschöpfbarer Ressourcen inklusive der Hotelling-Regel wird hier sehr anschaulich erklärt.

16.04.2005 um 18:19 Uhr

Wie die Nazis ihr Volk kauften

Der Autor des hier bereits vorgestellten Buches "Hitlers Volksstaat" Götz Aly antwortet in einem Artikel im der "Zeit" seinen Kritikern.

16.04.2005 um 17:45 Uhr

Sollten die Opfer einer vom Menschen verursachten Klimaveränderung entschädigt werden?

Trotz aller hier geäußerten Skepsis über Objektivität der offiziellen Klimaforschung und -politik ist die Frage nach der Kompensation derjenigen Menschen, die vom Klimawandel betroffen sind, nicht von der Hand zu weisen. Schließlich funktioniert Umweltpolitik dann am besten, wenn die Verursacher von Umweltproblemen mit den Konsequenzen ihres Handelns unmittelbar konfrontiert werden. Zu diesem Thema gibt es auf der Webseite von PERC, dem Property and Environmental Research Center eine interessante Diskussion. Angesichts der großen Unsicherheit über den Beitrag des Menschen zum Klimawandel und der wichtigen Bedeutung von Anpassungsmaßnahmen in betroffenen Gebieten erscheint mir der Beitrag von Julian Morris besonders relevant zu sein:
 
It seems to me that the fundamental principle should remain that a person who has been harmed by a climate event (or series of events) should have an actionable claim against the person (or persons) who caused the event. Now, this might in fact be quite a simple process for climate events caused by an identifiable act or series of acts by a single party or small number of parties, the effect of which is quite immediate and follows directly from the action of the liable parties. This might apply, for example, to a rainstorm/ hailstorm that is caused (intentionally or otherwise) by someone seeding clouds and that results, say, in broken windows and damage to cars.

However, when it comes to global climate change a number of more substantial problems arise. First, if it turns out that emissions of greenhouse gases are the major source of change, the number of potentially liable parties would be very large indeed, making the apportionment of damages difficult and costly. Second, the events that caused the harm are likely to be separated from the actual harm by a very long period, leaving ample room for intervening acts to influence the effect of the act allegedly giving rise to liability.

Let me illustrate this point. Governments around the world currently prevent the creation of wealth and undermine technological progress on a grand scale, thus hindering adaptive responses to the consequences of climate change, whatever its cause. Such harmful government intervention is, I would argue, a form of novus actus interveniens and should be considered the primary cause of the harm that results to people affected by droughts, floods, storms, etc., both now and in the future, where there is no other direct and immediate cause.

Consider Bangladesh, which experiences frequent floods. In part these floods happen because Bangladesh is a massive delta, in part because its government prevents the people of Bangladesh from owning property and otherwise engaging in wealth-creating activities. Contrast Bangladesh with Holland, a country that is largely below sea level but rarely suffers from floods because the inhabitants have built systems of canals and dikes.

If climate change makes these regular inundations worse, the harm that results can largely be blamed on the Bangladeshi government. Why? Because if the government were to hinder entrepreneurial activities less, the people could become wealthy and would develop or purchase technologies that enabled them better to cope with the inundations in general, regardless of the frequency.

Insofern sollte auch die europäische Klimaschutz- und Wirtschaftspolitik nicht zum Entwicklungshemmniss für die Dritte Welt werden. Die gegenwärtige Konzentration auf besonders teure Klimaschutzmaßnahmen, aber auch die Vielzahl protektionistischer Maßnahmen der Europäer wirken sowohl in Europa als auch in den Entwicklungsländern wachstumshemmend und schränken damit die Anpassungspotentiale vor allem der armen Länder erheblich ein.
 

14.04.2005 um 23:37 Uhr

Neue Ausstellung zur Geschichte der deutsch-deutschen Fluchtbewegung in Berlin

Ab Samstag den 16.04.2005 eröffnet auf dem Gelände des ehemaligen Notaufnahmelagers Marienfelde in Berlin eine neue Ausstellung über das Schicksal der DDR-Aussiedler vor, während und nach ihrer Flucht nach Westdeutschland. Dem ersten Augenschein auf der heutigen Eröffnungsveranstaltung nach eröffnet sich dem Besucher eine Fülle anschaulich und übersichtlich präsentierter zeitgeschichtlicher Dokumente und Zeitzeugenberichte.
 
 

13.04.2005 um 00:57 Uhr

Selbstlose Wähler: Segen oder Fluch?

Bryan Caplan, Assistant Professor an der amerikanischen Georg Mason University, diskutiert auf Econlog die Frage unter welchen Bedingungen selbstlose Wähler gut für die Ergebnisse moderner Demokratien sind. Entgegen der in den Sozialwissenschaften vorherrschenden Meinung, dass selbstlose Wähler zu besseren politischen Ergebnissen führen, ist er skeptisch. Grund dafür sind seine Zweifel am ausreichenden Wissen des überwiegenden Teils der Wählerschaft über die tatsächlichen Effekte politischer Maßnahmen und daraus resultierende systematisch verzerrte politische Präferenzen. Unter diesen Bedingungen ist es möglich, dass egoistisches Wahlverhalten zu besseren Ergebnissen führt, weil dann zumindest die Leittragenden schlechter Politik gegen ihre Urheber Opposition beziehen, statt aus ideologischen Gründen an politischen Fehlschlüssen festzuhalten:
 
If selfish voters misinterpret markets as a method for the rich to exploit the poor, at least the rich will still favor markets. They'll want what they falsely see as their "pound of flesh." But if unselfish voters misinterpret markets as a method for the rich to exploit the poor, the rich and poor alike will unite against the imaginary evils of the market. Instead of petty squabbling, we get a consensus for folly.

If you find it hard to believe that unselfish motivation ever makes the world worse, think about a mad scientist. He imagines he's got the cure for what ails you, but all he's got is a syringe full of cyanide. If the mad scientist were selfish, he'd demand payment for his "treatment," and you'd be safe. "Thanks, but no thanks!" The real danger is the unselfish mad scientist. He'd insist on helping you whether or not you paid. Indeed, he'd probably help you even if you screamed "No!" "You'll thank me once you're cured," he'd insist.

When I see how strongly public opinion supports grotesque policies like European labor market regulation, I can't help but think of Dr. Frankenstein.

 
 

11.04.2005 um 13:38 Uhr

Schutz deutscher Firmen vor Billig-Konkurrenz?

Anläßlich der Diskussion um die Ausweitung des Entsendegesetzes krame ich einen alten Artikel über die Wirkung von Mindestlöhnen aus dem Archiv dieses Weblogs. Wer fragt eigentlich die Zahler der Zeche dieser Politik, namentlich die deutschen Konsumenten und die osteuropäischen Gastarbeiter nach ihrer Meinung (hierzu auch Protektionismus und Moral), wenn die Bundesregierung mal wieder so tut, als könne sie mit Mindestlöhnen und Arbeitsmarktrestriktionen die hausgemachten sozialen und beschäftigungspolitischen Probleme lösen? Clement, seine Kollegen von der SPD aber auch Frau Merkel & Co. sollten sich in einer Verschnaufpause ihres wirtschaftspolitischen Dilettierens mal Henry Hazlitts Economics in One Lesson zu Gemüte führen.

10.04.2005 um 23:24 Uhr

Hintergrund und Bedeutung der "Hockeystick"-Debatte in der Klimaforschung

Der kanadische Ökonom Ross McKitrick war gemeinsam mit seinem Landsmann Steve McIntire Urheber der Kontroverse um die wissenschaftliche Qualität des "Hockeysticks", der Temperaturkurve, welche angeblich die Temperaturentwicklung der vergangenen Tausend Jahre abbildet und von die Form eines Hockeyschlägers besitzt. Nun hat er in einem aktuellen Paper noch einmal sehr anschaulich die Hintergründe dieses wissenschaftlichen und auch politischen Debakels dargestellt:
 
The hockey stick debate is about two things. At a technical level it concerns a well-known study that characterized the state of the Earth’s climate over the past thousand years and seemed to prove a recent and unprecedented global warming. I will explain how the study got the results it did, examine some key flaws in the methodology and explain why the conclusions are unsupported by the data. At the political level the emerging debate is about whether the enormous international trust that has been placed in the IPCC was betrayed. The hockey stick story reveals that the IPCC allowed a deeply flawed study to dominate the Third Assessment Report, which suggests the possibility of bias in the Report-writing process. In view of the massive global influence of IPCC Reports, there is an urgent need to bias-proof future assessments in order to put climate policy onto a new foundation that will better serve the public interest.

Zur gleichen Zeit haben die Urheber des "Hockeysticks" und gleichgesinnte Kollegen nichts besseres zu tun, als Zweifler an ihren Thesen mit einem Aprilscherz zu verhöhnen (diesmal Michael Crichton, der mit "Welt in Angst" den Versuch gewagt hat, dem Zweifel am Klimakatastrophendogma eine literarische Stimme zu verleihen). Wenn sie sich damit mal nicht einen Bärendienst erweisen. Hochmut kommt vor dem Fall...

Via Climate Audit.

10.04.2005 um 22:38 Uhr

Mehr über Trinkgeld...

... präsentiert Tyler Cowen auf Marginal Revolution, wobei er sich dabei auf die Forschung des amerikanischen Psychologen Michael Lynn bezieht.

09.04.2005 um 11:09 Uhr

Hedgefonds - Wegelagerer der Globalisierung?

von: steffenh   Stichwörter: Globalisierung

Michael Stastny von Mahalanobis erläutert in einem aktuellen Paper was Hedgefonds sind und welchen Einfluß sie auf die Stabilität des internationalen Finanzsystems haben. Dabei geht er auch der Frage nach, ob an dem häufig vorgebrachten Vorwurf, Hedgefonds seien "Wegelagerer der Globalisierung" oder gar "finanzielle Massenvernichtungswaffen", etwas dran ist.

08.04.2005 um 00:11 Uhr

Wenn Trinkgeld zur Sitte wird

Häufig wird einem gesagt, dass Trinkgeld geben eine übliche, wenn nicht gar obligatorische Sitte sei, die der sonst nicht gerade üppig entlohnten Kellnerschaft doch noch ein erträgliches Einkommen verschafft. Doch ist es nicht gerade dieses Angewohnheit, die den "offiziellen" Lohn der Kellner im Keller hält? Schließlich weiß der Arbeitgeber, dass sein Personal in der Regel noch ganz beträchtliche Summen zugesteckt bekommt, Geld das er nicht selbst in die Lohntüte stecken muß, um vernünftiges Personal zu bekommen. Faktisch wirkt die Aufteilung der Entlohnung der Bedienung zwischen Arbeitgeber und Gästen wie ein Anreizmechanismus zur Qualitätskontrolle. Denn während der Arbeitgeber die Leistung seines Personals eher schlecht kontrollieren kann, sind die Gäste dazu viel besser in der Lage. Also wird der Lohn reduziert und dem Gast überlassen, den Kellner mit Trinkgeld für besondere Qualität zu belohnen. Da es häufig üblich ist einen festen Prozentsatz der Rechnung an Trinkgeld zu zahlen, hat der Kellner nicht nur einen Anreiz besonders zuvorkommend zu sein, sondern den Gast auch zu einer möglichst üppigen Mahlzeiten und damit zu einer hohen Rechnung zu verhelfen. Soweit die Theorie.
Doch in der Praxis funktioniert das Prinzip häufig nicht so gut und zwar deshalb, weil die Trinkgeldzahlung eher zu Pflicht, als zur Belohnung für guten Service geworden ist. Der soziale Zwang im Restaurant nicht knauserig zu erscheinen hat dazu beigetragen, dass der beschriebene Anreizmechanismus weniger gut funktioniert. Und so zitiert Sten Videbeck Studien, die darauf hindeuten, dass Trinkgeld in Ländern, in denen eine Zahlung obligatorisch ist, kaum zu einer Verbesserung der Servicequalität führen. Etwa in den USA, wo umfangreiche Studien nur eine sehr geringe Korrelationen (0,11 bzw. 0.07) zwischen der Service-Qualität und der Höhe des gezahlten Trinkgelds ergaben. Es ist also Vorsicht angesagt, wenn Trinkgelder zu einer "Sitte" werden. Weder der Kellner noch der Gast profitieren sonderlich davon.

06.04.2005 um 13:28 Uhr

Selbstversuche als Quelle neuer Ideen

Der amerikanische Psychologe Seth Roberts hat jahrelang Selbstexperimente gemacht und dabei erstaunliche Dinge über seine Schlafgewohnheiten, persönliche Stimmungen, Gesundheit und sein Körpergewicht herausgefunden:

Little is known about how to generate plausible new scientific ideas. So it is noteworthy that 12 years of self-experimentation led to the discovery of several surprising cause-effect relationships and suggested a new theory of weight control, an unusually high rate of new ideas. The cause-effect relationships were: (1) Seeing faces in the morning on television decreased mood in the evening (>10 hrs later) and improved mood the next day (>24 hrs later), yet had no detectable effect before that (0–10 hrs later). The effect was strongest if the faces were life-sized and at a conversational distance. Travel across time zones reduced the effect for a few weeks. (2) Standing 8 hours per day reduced early awakening and made sleep more restorative, even though more standing was associated with less sleep. (3) Morning light (1 hr/day) reduced early awakening and made sleep more restorative. (4) Breakfast increased early awakening. (5) Standing and morning light together eliminated colds (upper respiratory tract infections) for more than 5 years. (6) Drinking lots of water, eating low-glycemic-index foods, and eating sushi each caused a modest weight loss. (7) Drinking unflavored fructose water caused a large weight loss that has lasted more than 1 year. While losing weight, hunger was much less than usual. Unflavored sucrose water had a similar effect. The new theory of weight control, which helped discover this effect, assumes that flavors associated with calories raise the body-fat set point: The stronger the association, the greater the increase. Between meals the set point declines. Self-experimentation lasting months or years seems to be a good way to generate plausible new ideas. (...weiterlesen)

Via Marginal Revolution.

05.04.2005 um 09:39 Uhr

War Handel und Arbeitsteilung der Schlüssel für die Verdrängung des Neandertalers?

Die Ökonomen Jason Shogren, Richard Horan und Erwin Bulte haben in einem aktuellen Paper die These aufgestellt, dass der moderne Mensch aufgrund stärkerer Arbeitsteilung und intensiverer Handelsaktivitäten gegenüber dem anatomisch vergleichsweise besser an die vorherrschenden klimatischen Verhältnisse angepassten Neandertaler im Vorteil war und ihn deshalb im Wettbewerb um die natürlichen Lebensgrundlagen schließlich verdrängt haben könnte:

Archaeological evidence exists to suggest traveling bands of early humans interacted with each other and that inter-group trading emerged, says Shogren. Early humans, the Aurignations and the Gravettians, imported many raw materials over long ranges and their innovations were widely dispersed. Such exchanges of goods and ideas helped early humans to develop “supergroup social mechanisms.” The long-range interchange among different groups kept both cultures going and generated new cultural explosions, Shogren says.

...

He says the evidence does not support the concept of division of labor and trade among Neanderthals. While Neanderthals probably cooperated with one another to some extent, the evidence does not support the view that specialization arose from any formal division of labor or that inter- or intra-group trade existed, he says. These practices seem to require all the things that Neanderthals lacked: a more complicated social organization, a degree of innovative behavior, forward planning and the exchange of information, ideas and raw materials.

Hier eine gute Zusammenfassung der Thesen.

Via Cafe Hayek.

02.04.2005 um 23:12 Uhr

Economics in one Lesson

Henry Hazlitts Klassiker "Economics in one Lesson" (in Deutschland 1983 als Economics. Über Wirtschaft und Misswirtschaft (Lektion und Beispiele) erschienen und vergriffen) ist jetzt gratis in englischer Orginalfassung als pdf-Dokument verfügbar. Für alle Leser ein Tip, denen Hazlitts Perspektive der Ökonomie wichtig erscheint:
 
"The art of economics consists of looking not merely at the immediate but at the longer effects of any act or policy; it consists in tracing the consequences of that policy not merely for one group but for all groups."

01.04.2005 um 16:14 Uhr

Billige Medizin?

Doug Bandow vom Cato Institute beschreibt anschaulich, wie die deutsche Arzneimittelregulierung hiesige Medikamentenpreise zu Lasten amerikanischer Patienten niedrig hält, damit gleichzeitig auch Innovationen und die ausreichende Versorgung unserer Landsleute mit pharmazeutischen Produkten behindert:

Health care is expensive, but inadequate treatment is even more expensive. This is a lesson the German government has yet to learn. For years much of the world has been a free rider on U.S. medical R&D. Most industrialized states rely on a mix of price and volume controls to limit pharmaceutical spending. These governments expect American drug makers to keep supplying their products, almost irrespective of price.

As a result, U.S. citizens are bearing a steadily increasing medical burden: Since 1999 America has accounted for 71% of the sales of new chemical entities, up from 62%. Japan and Germany, the next two largest pharmaceutical markets, account for just 4% each.

...

At the same time, Germany's reference-pricing program limits patient access to drugs. The result, as the Boston Consulting Group explained in a report on OECD nations, is that the sick are "disadvantaged by the market interventions imposed by their governments: they have less chance of getting the latest drugs, and their chances of recovery or effective relief are to that extent compromised." (hier weiterlesen)

Via Marginal Revolution.