Mit dem Kopf voran

18.08.2006 um 11:02 Uhr

Kindergärten kostenlos?

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zieht eine wahltaktische Trumpfkarte und verspricht kostenfreie Jahre in den Kindergärten für die Stadt in öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen. Ungeachtet dessen, dass die Finanzierung dieses Unterfangens noch völlig in den Sternen steht ist dieses Vorhaben noch aus einem ganz anderen Grund problematisch. Statt den Qualitätswettbewerb unter den Kindergärten durch das gerade eingeführte Kita-Gutscheinsystem weiterzuentwickeln und auszubauen, macht er mit dieser Wende nichts anderes, als die Kindergärten wieder von wirtschaftlichen Anreizen zu entkoppeln. Einrichtungen, die bislang durch attraktive Angebote für Eltern mit Gutscheinen interessant waren, sind dann wieder auf eine zentrale Finanzierung angewiesen. Das raubt ihnen den unmittelbaren Anreiz zu Leistung einer hohen Betreuungsqualität. Zudem dürfte die Nachfrage nach kostenlosen Plätzen zu Lasten der Anbieter privater Kinderbetreuung gehen. Das öffentliche Angebot wird noch stärker nachgefragt, obwohl die finanziellen Mittel knapp sind. Private Anbieter werden mangels Nachfrage aus dem Markt gehen. So ist zu erwarten, dass es bei der Versorgung mit Betreuungsplätzen in Kindergärten zu noch stärkeren Engpässen kommt. Eine Alternative wäre gewesen, die Kita-Gutscheine an alle Eltern zu vergeben und ihnen eine weitgehende Verwendungsfreiheit zu erlauben. Der Wettbwerb einer Vielzahl von Kindergärten mit verschiedenen Betreuungskonzepten und der Anreiz der Einrichtungen, bei hoher Qualität Kosten zu sparen wäre zu erwarten. Die negative Prognose des Wowereit-Modells erscheint gar nicht so weit hergeholt, haben wir doch langjährige Erfahrungen mit kostenfreier Schulbildung durchaus zweifelhafter Qualität mit permanent steigenden Bildungsausgaben.


Diesen Eintrag kommentieren