"Lichte" meent - Een Kommenta

31.12.2008 um 17:25 Uhr

Neuer Link zum Lichtenrade-Kommentar

von: lichtenrade   Stichwörter: Link, kommentar, Lichtenrade

Ab sofort bitte immer anklicken:

http://weblog.lichtenrade-power.de/

Die bisherigen Kommentar sind dort auch hinterlegt!

Leider gab es mit dieser Site immer wieder technische Schwierigkeiten und Sie konnten die Kommentare nicht immer lesen.

Daher wurde der Link etwas umgestellt.

Ich wünsche Ihnen ein gesundes und glückliches 2009!!

Ihr

Thomas Moser

31.12.2008 um 17:22 Uhr

Neuer Link zum Lichtenrade-Kommentar

von: lichtenrade   Stichwörter: Link, kommentar, Lichtenrade

Ab sofort bitte immer anklicken:

http://weblog.lichtenrade-power.de/

31.12.2008 um 17:19 Uhr

Neuer Link zum Lichtenrade-Kommentar

von: lichtenrade   Stichwörter: Link, kommentar, Lichtenrade

Ab sofort bitte immer anklicken:

http://weblog.lichtenrade-power.de/ 

31.12.2008 um 17:18 Uhr

Neuer Link zum Lichtenrade-Kommentar

von: lichtenrade   Stichwörter: Link, kommentar, Lichtenrade

Ab sofort bitte immer anklicken:

http://weblog.lichtenrade-power.de/

31.12.2008 um 17:18 Uhr

Neuer Link zum Lichtenrade-Kommentar

von: lichtenrade   Stichwörter: Link, kommentar, Lichtenrade

Ab sofort bitte immer anklicken:

http://weblog.lichtenrade-power.de/ 

31.12.2008 um 17:17 Uhr

Neuer Link zum Lichtenrade-Kommentar

von: lichtenrade   Stichwörter: Link, kommentar, Lichtenrade

Ab sofort bitte immer anklicken:

http://weblog.lichtenrade-power.de/

15.11.2008 um 18:45 Uhr

Lichtenrade wirft die Blätta ab - „Der Wahnsinn uff der Bahnhofstraße" und „Das Wunder von Tempelhof"

Jo, och in Lichtenrade jibt es kohm noch een Blatt an die Bäume und am Nachmittach is es och schon richtich finsta. Man merkt, dass der Herbst jekommen is und dit janze Leben een bisschen trüba, langsamer, aber och besinnlicher wird.

Wat war denn allet so los bei uns in Lichtenrade? Dit Wein- und Winzerfeste haben wir jut überstanden und dit beste is, dass die BVV-Politika den Hohenzollernplatz jetze nach Hermione von Preuschen benannt haben. Ick habe ja schon letztens davon berichtet. Ick freue mich da echt! Nun müssen wir noch alle Daumen drücken, dass man dort auch auf einem juten Schild lesen kann, dass der Platz nun och umbenannt is. Die Feialichkeiten sollen ja im März 2009 sein. Dit wird ja hoffentlich ein jroßes Happening!

Dann habe ick jelesen, dass der Kirchhainer Damm, also die "B 96", bis zur Stadtgrenze och ausjebaut werden soll. Dit scheint ja janz sinnvoll zu sein. Das die Anwohner aber dafür volle Kanne blechen müssen, dit scheint mir doch unjerecht zu sein.

Toll war jrade, dat im Jemeinschaftshaus vom Jugendamt die Ehrenamtlichen jeehrt wurden. Davon (von den Ehrenamtlichen und von den Ehrungen) kann et doch nich jenuch jeben. Ick danke och all den fleißigen Helfern in janz Lichtenrade. Als „Das Wunder von Tempelhof" wurde bei der Festrede jesagt, dat im Jugendamt schon über 40 Jahre sich jemand um die janzen Ehrenleute kümmert. Der Jemand is keen Jeringerer als der jute Walter Strutz, der volle Kanne sich jut um allet kümmat. Finde ick echt knorke.

Wat mir imma schon uffn Jeist jeht, is die Bahnhofstraße. Am Sonntach und zum Feiaabend ist dort tote Hose. Aber tagsüber in der Woche tobt da der echte Wahnsinn. Die Autofahrer fahren und bremsen wie Irre, die Fahrradfahrer globen, dat Ihnen die Dorfstraße jehört und die Fußjänger haben nur ne Chance zum überqueren, wenn sie kamikazemäßig uff die Straße springen. Irgendwie habe ick den Eindruck, dass die Straße irgendeine Droje abjibt. Sonst könnte icke mir et janich vorstellen, wie man soooo „rücksichtsvoll" miteinander umjeht. Ick hoffe uff Besserung (Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!).

Bald is ja nun och wieda Advent und die Weihnachtmärchte bejinnen. Dann is an der Bahnhofstraße an allen Samstajen richtich wat los. Am 1. Advent is dolle Stimmung beim Lichtafest an der Dorfpfütze und jleich daneben hat dit Restaurante Reisel och watt uff die Beene jestellt. Dann kann et ja losjehen.

Und falls wir uns nich nochmal sprechen, saje ick jetze schon vorsorglich scheene Feiataje und een juten Rutsch (aber ohne Glatteis). Bleibt mir wohljesonnen!

Mach´s scheen!

Euer Lichte

25.07.2008 um 23:01 Uhr

Keen Sommaloch in Lichtenrade!

Der Somma is jekommen! Dit globt man manchmal nich. Och dit Sommaloch is da. Da jibt es nich fülle zum labern, denkt man, wa?

Aber ick wäre ja nicht Lichte, wenn ick nich doch wat hätte.

Obama war in Berlin und icke mit meener Lichtenrade-Website www.lichtenrade-berlin.de habe die jroße Ehre „Offiziell ausgezeichneter Boschafter der Stadt Berlin" zu sein. Wat will ick noch mehr?! Botschafter hin oder her, bei Obama war ick dann doch kurzfristig verhindert oder vom Protokoll verjessen worden. Na jut, Schwamm drüber, Wowi! Ick bin ja nich nachtrajend und zieh och keine Flappe.

Außerdem hoffe ick ja janz stark, dass nach der jroßen Weltenbürjarin, Malerin und Schreibarin aus Lichtenrade Hermione von Preuschen (*1854 +1918) nach den Ferien een Platz in Lichtenrade benannt wird. Dit wurde ja och Zeit. Wenn ihr näheret wissen wollt, müsst Ihr eenfach in der „Internetzeitung" nachkieken. Die jute Kühnefrau (Melanie Kühnemann, SPD) hat dit Janze bei der BVV, dit is die von uns jewählte Bezirksbühne der Politika, uffen Wech jebracht. Supa, dafür kriegste von mir den Lichtenrade-Orden!
Dann will ick in diesem Zusammenhang noch wat für Eure Büldung tun. Die Hermione spricht man nich so platt berlinisch, wie Hermine nur mit „o" aus. Ihr müsst Euch vorstellen, dass die jute Frau Künstlerin war und ooch von den ollen Griechen inspiriert wurde. Daher müsst Ihr sajen: Her-mio-ne, und die Betonung uff die zweete Silbe lejen. Klingt doch schon janz anders.

Im Nahariyakiez wurde eene Fete jefeiert. Ick war zwar indisponiert, aber wat ick jehört habe, war et wohl janz knorke. Die Jejend da soll jetzt offiziell „Volkspark Viertel" heeßen. Na wenns dann der Wahrheitsfindung dient...Der Park is ja och in der Nähe, dit stimmt ja. Ansonsten kann ick ja mit den Namen nich so fülle verbinden. Ick vermute ja, dass dit janze wenigsten vom Namen her son bissjen uffjewertet werden soll. Ick hoffe nur, dass dit nich nur wieda sone Ojenwischerei is.

Wenn ick ansonsten wirklich im Somma wat erleben will, jeh ick ja schon mal in die Freiluftbühne der friekigen ufa-fabrik nach Tempelhof. Is ja och nich so weit. Da is halt imma jutet Programm und man kann och den Alt-68iger Juppy in der jemütlichen Kneipe, hochdeutsch Restaurant, treffen.

In Lichtenrade jeht dit richtije Leben erst wieda nach den Ferien los. Da steht dann im September mal wieda dit Weinfest an. Ick hoffe ja, dass dit Wetta jut ist, der Wein, zumindest der Weiße, jut jekühlt is und die schon recht happigen Preise nich noch mehr jestiegen sind. Außerdem soll et ooch een scheenen Fest und nich nur een Besäufnis, wo sich alle ankesen, werden!

Ick saje mal wieda PROST, mache een Diena und jebe dit Versprechen ab: Ick komme wieda! Machs jut Nachbarn!

Euer Lichte

27.03.2008 um 19:40 Uhr

be berlin, be lichtenrade, be lichte

Hallöchen, da bin icke mal wieda! Ick habe tief, wie im Wintaschlaf, jepennt. Nun jehts wieda bessa. Frühling und Somma stehn uff der Tajesordnung, uff meener kleenen Scholle wird's wieda grün.

Wat hat da unser Wowi mit dem Slojan „be.berlin" anjestellt? Da jibt es manche Uffrejung bei den Leuten. Ick saje, is doch mal wat anderet und ja och nich so blöde (abjesehn von den Millijonen Knete, die dafür ausjejeben werden). Man muss ja mit der Zeit jehn. Meen Slojan heißt jetze: sei lichtenrade, sei berlin! Also Lichtenrade is wat jutet, aber Berlin jehört halt och dazu!
Wat jab es noch im Kiez?
Der Autohof mit den ollen Schrottkisten an der Blohmstraße scheint verhindert, die Leute an der B 96 müssen für die Verbreitung det Dammes Jeld bezahlen, der Frauenmärz (diesmal im Februar begonnen) war wieda erfolgreich und is vorbei und det Osterkarnickel hat scheene Eia jebracht. Außerdem is die katholische Kirche 75 Jahre oll jeworden. Da war dann och der Oberpope, sprich Bischof, zu Besuch. Außerdem is in Lichtenrade eene jute Kinderbuchautorin super aktiv (Gabi Scholz-Link: www.gabyscholz.de ). Dann haben wir noch een Journaliste, der in der Glotze beim rbb ufftritt und och Bücha pinselt. Mal jehts über den ufa-Juppy, mal über diese Rock-Jeneration jenerell (dit is ja fast meene Zeit). Da jibt es nun och Uffrejung, da een grüna Politiker ihn vom eijenen Drojenkonsum beim Interview erzählt hat. Der will nüscht davon wissen. Wat is richtich? Irrtum? Steht der Schlauch uffn Schlauch oder is doch dit Jehirn betroffen? (siehe "Internetzeitung" )
So uffrejent is et in unsa Kleenstadt (also doch nich Dorf!) Lichtenrade. Da staune ick ja selbst. ;-)

Ick wünsche Euch scheene Taje, Sonnenscheen, Ruhe und nich so fülle Streiks nich, damit man och mal wat von der Stadt sehn kann...

In diesem Sinne: Mach´s jut Nachbarn!
Euer Lichte

17.12.2007 um 22:25 Uhr

Lichte, Lichter, Lichtenrade, Weihnachten

„Advent, Advent, ne´ Funzel brennt", och in Lichtenrade.

Da hatten wir ja och einijet zu bieten. Der Lichtermarkt an der Dorfteichpfütze war wieder janz scheen. Een paar hundert meta weiter war dann och vor der Kneipe „Reisel" (ne, man sacht ja Familienjaststätte) een liebevoll jestalteter Weihnachtsmarkt. Dit war allet am 1. Advent. An den janzen Adventssamstajen is wieda uff der Bahnhofstrasse volle Pulle wat los. Aber ick globe manchmal, dass da fülle aus dem Umland und och von Außerhalb da sind. Manche finden dit ja schon een bißchen kommerziell. Ick seh dit ja och so, aba die Leute scheinen es ja jut zu finden. Und ick denke och, dass alle sich mühen, dass dit Jefühl doch soon bisschen uffkommt.

Dann jab es och Weichnachtskonzerte und die Theodor-Haubach-Penne hatte eene jute Aktion für Afrika. So langsam krieje ick dann och scheene Weihnachtsjefühle und warte schon janz hippelisch uff die Halleluja-Staude oder och Weihnachtsboom jenannt.

Rechtzeitich zu Weihnachten hat ja och Lichtenrade ne neue Ampel vor „Wulle", die jeht und brennt. Wat will man denn noch?
Een großer Automarkt für Karren und so soll in der Blohmstraße uffmachen. Da jibt es ja fülle Uffregung von den Bürjan, aber dit is ja och verständlich. Man wess ja nie, ob dit och jut jeht. Aber dit Bezirksamt überlecht noch und wird schon dit beste draus machen. Hoff ick zumindest!

Wowi, unser oberster Dorfschulze aus Berlin, hat een Buch jeschrieben. Und da er och een alter Lichtenrader is, kommt och Lichtenrada drin vor. Dit is schon spannend. Da jibt es uff dieser Website och ne jute Buchbesprechung. Dem alten Tempelhofer Dorfschulzen Wolfgang Krueger, och alter Lichtenrader und imma noch aktiv, will ick zum 70. Jeburtstach herzlich gratulieren. Fülle Jesundheit kann ick da nur wünschen!

Zum Abschluss will ick Euch noch een scheenet Weihnachtsfeste wünschen, een juten Rutsch und allen een jesundet neuet Jahr. Bleibt mir jut jewogen und kickt imma mal wieda in die Supa-Website www.lichtenrade-berlin rin. Dann seit Ihr nie uff´n Kopp jefallen!

Mach´s jut Nachbarn!
Euer Lichte

12.08.2007 um 12:20 Uhr

Vom Ampelmänneken und det Leben!

Wat jipt es denn neuet in unsa City?

Ick wollte mir mal wieda melden, sonst globen die Leute noch, dat ick nich mehr da bin. Ick lebe noch und wie fülle Lichtenrada in jemütlicher Ruhe.

Wat war denn so los? Ehrlich jesagt, so richtich fülle fällt mir da nich ein. Aber bei uns jeht ja och allet een bisschen langsamer.
So kieke ick noch jeden Tach uff die Ampelruine vor Wulle und Netto am Bahnhofstraßen-Boulevard. Is ja och erst een Jahr oder so her. Wat ist denn da blos los? Is da jemand einjepennt? Jibt es kenne Penunse mehr oder is det jenehmigen so schwierich? Da erinner ick mir noch an soon Jesabba uff der eenen Bürjaversammlung. Aber ick seh keen Erjebnis. Und globt mir, ick bin wirklich sonst sehr jeduldich. Also ihr Verantwortlichen, wer det och immer sein mag, im Sommaloch habt ihr doch fülle Zeit die Ampelmänneken wieda in Schwung zu bringen. Es danken Euch die jenervten Lichtenrada!

Aba janz so hinten Mond sind wir ja och nich. In Lichtencity kann man ja jetzt och bis zehne abends einkoofen. Die Bahnhofstraße is zwar tod, aba ick krieje imma noch wat zum prepeln.

Sonst looft allet im Rahmen. Der LortzingClub für Kinda ist richtich aktiv. Det finde ick super jut. So jeht es also ooch! Im Nachbarschaftszentrum jab es een scheenet Sommafest, für die Senioren jibt es im Jemeinschaftshaus och einijet. In der Bibliothek kann man jut lesen, Kleene können Jeschichten hören oder Alt und Jung kann och Intanet lernen und meene Lichtenrade Seite lesen (Wer dit noch nich wes: www.lichtenrade-berlin.de ). Wat will also der Lichtenrada mehr? Ab und an vielleicht een kleenen Sonnenschein, damit die Pläte bestrahlt wird, ick mir im Restaurante meene Plautze vollschlajen und een Bierchen schlürfen kann?

Aba da kommt ja wieda dit nächste Weinfest, da kann ick mir et ja wieda jut jehen lassen. Zwar bin ick dann arm und muss knapsen, aba et trifft ja keen Armen. Ick hoffe ja, das dit Fest (und och andere) soon bisschen jemütlicha werden und nich janz in det proletenhafte abkippen. Ick denke, da kann man schon wat für tun.

Jetzt is aba jenuch, ick will uff Balkonien den Rest des Sommas jut und in Ruhe verbringen.

Machs jut Nachbarn.

Euer Lichte

10.04.2007 um 19:16 Uhr

„Stolpern" in Lichtenrade is jut!

So langsam hab ick den Wintaschlaf überwunden und jehe ohne Unterbrechung in die Frühjahsmüdichkeit üba. Ne, aber mal ehrlich: Eenen Winter hattn wir doch nich und der erste Sonnenscheen is doch och jut für die Seele.

So in letzta Zeit wa ja einijet los in Lichtenrade. So wurden doch fille Stolpersteine verlegt, die jegen det Verjessen von den Naziopfern sein soll. Ick finde dit sehr jut, da es och jetzte imma noch jenüjend Unverbessaliche jbt. Ick fand dit janz beeindruckend, als een Zeitzeuge, der damals im Außenlager Lichtenrade war, von seinen Erlebnissen berichtet hat.

Aber wir hattn och noch andere Sachen, so habn etliche Ehrenamtliche eenen Orden erhalten. Na wenn dit nüscht is. Och von mir, allet jute! Eene Nachwirkung des brutalen Übergriffes an der Georg-Büchner-Schule is nun, dat eene Bürjaversammlung stattfindet. Finde ick och jut. Damit is die Welt nich jerettet, aber man hat die Birne mal anjestrengt und überlecht zusammen, wat man so allet machen kann. Der Airport-Express durch Lichtenrade is mal wieda in alla Munde. Pünktlich zur „Fluch"-hafen-Fertichstellung wird der Zuchanschluss ja nun nich fertich sein. Oder jeht es nun och anders? Mal kieken!
Außerdem soll der Bahnhof in Lichtenrade verkooft werden, Lichtenrade hat mal wieda een Flohmarkt und wie jedet Jahr is der Frauenmärz im Jemeinschaftshaus eröffnet worden. Na es jeht doch imma weita!
Och wird in der Briesingstraße, wo dit Bürjaamt, det Jujendamt und die Schmöckerbude (Bücharei) is, jetzt den Namen „Bürgerzentrum Christophorus" erhalten. Finde ick janz scheen, weil fülle Leute sich noch an det Christophorus-Kindakrankenhaus erinnern können. Meen Blinddarm muss dort och noch liejen.
Aber mal im Ernst: Ick wünsche Euch, dat Ihr, wie der heilije Christophorus dit Jesuskind, och Eure Alltagslast janz leicht schultern könnt. Machts Knut Nachbarn!

Euer Lichte

30.01.2007 um 21:51 Uhr

Kloppe, janz brutal!

Wat is denn dit? In Lichtenrade machten die Kids an der Georg-Büchner-Schule eene Fete und wollten det Tanzbeen schwingen. Man befürchtete schon, dat andere Piefkes det janze störn wolln. Aba et is fülle schlimmer jekommen. Angereiste Jujendliche haben een Vadder mit eene Eisenstange zusammenjeprüjelt, weil er den Streit mit den Uffpassern von der Schule schlichten wollte. Im normalen Leben ist der Vadda een Poliziste.

Sowat echt brutalet lässt die jesamte Presselandschaft und Politik und unsern scheenen Ortsteil uffhorchen. Wir sind doch an sich janz friedvoll. Aber janz so eenfach is dit Leben offensichtlich in unserm Dorf och nich mehr. Jugendliche hängen och oft uff der Straße rum und können den eenen und anderen schon een bißchen Angst machen. Ick hab ja och keen Patentrezept. Bei jegen anjereiste Brutalität kann man wohl nüscht machen?! Aber ick denke, dass wir uns schon Jedanken über unsa Dorf und dit Miteinander machen sollten. Aba nich nur quatschen, sondern och wat tun!

Sicha is da och een Problem, dass man an die Jeneration 12+ schwerer rankommt als vielleicht früha. Wenn se nich vor der Glotze oder Playstation sitzen, treiben sie sich halt irjendwo rum. Aber vielleicht jbt es für die ja och nich so fülle, beziehungsweise nicht dat Richtije oder aber dat Richtije an den falschen Stellen. Wenn ick mir aber so den LortzingClub zum Beispiel ankieke, bin ick über deren Progamm immer wieda janz bejeistert. Da jehn och fülle Leute hin. Es jeht also schon wat!

Ick denke, dass alle die, denen Lichtenrade wat wert is, sich mal an een Tisch setzen müssten. Vielleicht kommt man ja uff jute Ideen, die och nicht imma fülle Jeld kosten müssen?

Scheen wäre dit ja och, wenn der Weihnachtsmarkt an der Bahnhofstraße wieda een bißchen scheener werden würde. Man könnte doch Handwerkständen een kleenen Rabatt jeben, jemeinnützige Stände für nullowär Platz jeben, dann können die janzen Fressstände können och een bißchen mehr zahlen. Aba vielleicht jbt et sowat ja och schon?

So wird vielleicht och wieda een bißchen anderet Publikum anjelockt. Fülle von meenen Bekannten sajen, is ja scheen wat so allet in der Bahnhofstraße uff de Beene jestellt wird, aber uff son Weihnachtsmarkt mit Socken, Käse und nur Fressen jehn wir och nicht mehr.

Ick denke aber och sonst, dass man Jujendliche dort abholen muss, wo se sind. Och wir Lichtenrader leben nich mehr uff Wolke Kuckucksheim. Und strafen allene hilft och nich. Och wenn man die Ollen bestrafen will, wat soll dann da bessa werden? Ick denke andersrum is et bessa! Zum Beispiel dat Knete nur bezahlt werden, wenn och een Kurs für Eltern besucht wird. Ick globe, dat alle Eltern dit jut tun würde. Erziehung von Kids is halt ja nich so einfach. Und imma nur die Eltern, die Lehra oder die Politik (je nach Interessenlage) als die Doofen hinstellen, dit is doch echt blöde!

Eeen friedvollet neuet Jahr wünsch icke denn och!

Euer Lichte

 

30.11.2006 um 19:35 Uhr

Ihr Kindelein kommet doch all nach Lichten-City

Ihr Kindelein kommet...
Ist det nich een Ding. Draußen 17 Grad waam und in belde is Weihnachten. Ick kanns wirklich koom glauben. Det Wetta is für meen Kreislauf wirklich nich besonders jut. Die Südlage von Lichtenrade verstärkt dit janze noch.
Aba ick will ja nich weita klagen, soon Weihnachten unterm der Sonne is ja och nich schlecht.
Ick jeh jetzte jedenfalls uff alle Weihnachtsmärkte die ick finden kann. Lichtermarkt in Lichtenrader steht da an ersta Stelle. Dit is ja fürn juten Zweck und man findet keen Kommerz. Die Schulen und Kitas, die Vereine uns so sind da und verkoofen Bratwürschte und Glühwein. Lecka, Lecka. Also nüscht wie hinne. Aber och der Weihnachtsmarkt an der Bahnhofstraße hat seine Berechtigung und wird von fülle Leute anjenommen. Der Kommerz is zwar schon janz schön ätzend, aba det Jeld wird ja dann och an jute Zwecke verteilt. Aba een bisschen mehr Ruhe und Besinnung würde ick ja noch  bessa finden. Ick wünsche allen eene scheene Vorweihnachtzeit und een bisschen Ruhe und Besinnung und schönet einkoofen bis mitten in der Nacht (aber nich hier uffn Dorf!).
Eurer Lichtemann

10.09.2006 um 11:32 Uhr

CDU hat Straße in Lichtenrade jekooft?

Hallo Leute,

da melde ick mir wieda. So langsam is ja Altweibasomma und die Jauche loft een ja nich mehr so det Kreuze runta wie im Hochsomma. Ick find dit ja nich so warm och fülle scheener.

Wat is denn hier nun so los in Lichtenrade? Da jab es ja eene richtije Demo und icke war dabei! Ick find den Tunnel für die Töff-Töff-Bahn nach Dresden ja och besser, obwohl ick ja een Pufferküssa bin. Aber ick kann die och lieben, wenn ick se nich imma sehn und hörn muss. Und uff der Demo war richtich wat los. So sollen ja zweetausend Menschen da jewesen sinn. Is doch doll! Obwohl ick ja denke, dat doppelt so fülle ja och nich schlecht jewesen wäre. Fülle Reden jab es ja och. Mal sehn, ob dit Janze wat bringt? Wenn nich, müssen wir halt noch mal uff de Straße und bringen dann unsere janze Mischpoke mit. Lichtenrade ist vielleicht JWeD, aber trotzdem is für die janzen Anwohna (in Lichtentown immerhin über fufzigtausend) een Tunnel doch bessa, Herr Mehdorn!

Und dann habn wir och noch ne Wahl für die Berlina, och im Bezirk. Janz schön fülle Jeld scheint ja da in den Parteien vorhanden zu sein, wenn se die janze Stadt mit Bildchen zupflastern. Uffjefallen is mir, dass die Wünsdorfer Straße künftig „Hapel-Zimmer-Straße“ heßen kann. Da hängt ja an fast jeda Funzel een Jesicht der CDU. Die anderen Parteien haben zumindest in diesa Straße wohl schon uffjejeben. Janz jut war ja von die meisten Parteien, dass se zumindest die Dresdner-Bahn-Demo nicht für ihre Zwecke missbraucht habn. Leute, jeht uff jedenfall wehlen, dit is doch Bürgjapflicht!

Und jetze bin ick doch schon janz unruhich, weil dit Weinfest in der Bahnhofstreet is. Da is wenigsten mal wat los und ick jeh och hine! Logo!

Zu juter Letzt: Scheen is ja och, dass der olle Jim-Beam-Club (Wünsdorfer-/Ecke Prinzessinnenstr) nun nach Jahren des „nischt los seins“ endlich een Restaurante is. So is dit Wunda einjetreten, dass am Bahnhof nich nur Imbissbuden uffmachen können. Viel Erfolch denn! Ick find den neujen Laden ja janz jut! Bisschen Schleichwerbung muss ja och sin.

Na dann, PROST!

Euer Lichte

13.07.2006 um 23:50 Uhr

Warm, Wein, WM und wat sonst noch so is...

Na dann komm ick ja bei der kleensten Bewejung ins triefen. Diesa Somma hat det ja wirklich in sich. Die Fussball-WM is ja jut überstanden und unsere Jungs haben es ja allen Skeptikern jezeigt. Supa! Und das der Klinsmann wieder ins Ami-Land jeht, kann man ihn ja bei dieser vorherigen Presseschelte och nich verdenken. Doll fand ick ja die janzen Fähnchen. Aba dit war irjendwie janz natürlich und man hatte so richtich dat erste mal dit Jefühl, dass wir natürlich mit unser Fahne umjehn und sowat nich gleich in nationaler Überheblichkeit überjeht. Soja in Lichtenrade jab es ein echtes Fahnenmeer an Blechkisten und Häusern. Da wäre es ja fast noch zum Autokorso auf der Bahnhofstraße jekommen. Da fehlt ja nur  die Fahne für Lichtenrade!
Die Urlaubszeit macht sich jetzt och an allen Orten so langsam bemerkbar, obwohl ja fülle och zu Hause bleiben müssen, weil se keene Knete haben, oder lieba ihr Stückchen Grün oder Balkonien belajern wollen.
Aber noch apropo Bahnhofstraße. Wat mir da immer ufffällt, dass da spätestens nach achte abends tote Hose is. Finde ick ja ansich schade. Wenn alle Jeschäfte dicht haben, jeht doch keener mehr zum Ku-Damm von Lichtentown. Sind ja och fast keene Restaurants dort. Fressbuden rund um den Bahnhof jibt es ja nun jenuch. Mag ja och schön sein, obwohl so ne richtige Curry kriegste och kaum noch. Der Inda, jegenüber der Post, hat och dicht jemacht. Als  einzija hält sich da an der Lichtenrader Spinne der Grieche.
Jut finde ick ja noch die Aktionen der Bahnhofstraßen-Ini. Weihnachten und zum Weinfest steppt ja hier der Bär. Aba der Wein, da weent man ja och manchmal üban Preis und och teilweise üba die warme Plörre.
Allet andere von die Restaurants is ja sehr verstreut oder am Lichtenrader Damm weiter oben. Dit “Lichtenrader Landhaus” oder früher “Haus Buhr” an der S-Bahn verjammelt ja och mehr und mehr. Dit einzije wat jepflegt wird, is der Jarten. Ick verstehe ja, dass alle erst sehen wollen, wat aus der alten/neuen Dresdner Bahn wird und wo oder wie oder was der Tunnel hinkommt, aber een Schandfleck is dit ja trotzdem.
Dit mit der Bahn wird och janzschön blöd werden für Lichtenrade. Wolziger Zeile wird von der Welt abjeschnitten, dafür “freuen” sich die an der Bahnhofstraße/Wünsdorfer Straße nich nur üba die Huschebahn, die bestimmt kommen wird, sondern och noch üba paar tausend Karren mehr am Tach. Die Schallschutzmauer am Bahnhof Lichtenrade soll über den Tunnel och noch niedriger werden als normal (anjeblich aus statischen Gründen), dafür kann man jenau an diesa freien Stellen die Töff-Töff dann besonders jut und weit hören. Is ja vielleicht wat fürn Eisenbahnfan oder besser jesagt Pufferküsser. Ick befürchte ja, dass die Bahn kommt. Ejal wat de Anwohner wollen. Schönefeld mit den fliejenden Kisten wird ausjebaut und da wird keener uff Lichtenrade Rücksicht nehmen. Oder passiert noch een Wunda?

Na ja, so is meene kleene Welt in Lichtenrade.
Bis denne

Euer Lichte

04.04.2006 um 14:59 Uhr

Ick grüße Dir

Nun is et ja wieder Frühling, die ersten Primeln kicken raus und och die Berliner jeen wieder sich die Beene platt loofen. Spazierjehzeit nennt man det och.

Da kann man ja richtige Studien treiben. Ick meen det mit dem „Grüßen“. Wir Berliner brauchen det ja nich so, wie die anderen Landsleute. Zumindest südlich von uns. Da jeen wir durch de Botanik. Einsam und allene. Aber man grüßt sich nich. Det is der Grundsatz, och hier in Lichtenrade. Aber och Ausnahmen macht der jenaue Beobachter aus. Wenn ick een anderen Radfahrer bejegne, wird schon mal spärlich jegrüßt. Walker oder die mit den Stöcken können det och schon untereinander. Hundebesitzer machen det aber janz ausjeprägt. Da wird zumindest dem andere Wau-Wau bejeistert juten Tach jesagt.
Erstaunlich ist dann aber schon, wenn man och mal früh uffsteht und ohne Köter loofen jet. Da wird man dann och von den Hundebesitzern nett jegrüßt. Dann jehört man zur Gruppe der Frühuffsteher und dann is ja och allet wieder jut.

Also, so einfach is det allet nich, wenn man in Berlin und Randlage nich doof anjekickt werden will. Tach oder nich Tach, det is hier die Frage?

Da habe ick dann in der S-Bahn in Lichtenrade zufällig zwee (sozusagen) spillerische Wessi´s (een aus Köln, die andere aus Luxemburg) belauscht. Die saßen da in eener Sitzgruppe, kannten sich nich und unterhielten sich trotzdem. Da bricht ja für so een eenjefleeschten Berliner fast die Welt zusammen. Wie kann man sich ohne Not einfach so unterhalten? Und die sprachen dann och echt von den Berlinern. Die seien ja janz nett, aber erzählen nich einfach so. Wie findste det? Die quatschen da richtich  nett und unjezwungen  ohne sich zu kennen. Da brach ja fast ne Welt für mich zusammen, dass so wat och jeht. Und wie ick dann hörte, det quatschen macht man in  Köln immer och mit Unbekannten. Da sucht man nich extra een freien Platz in der Bahn, sondern janz im Jegenteil. Irgendwie finde ick det ja janz nett, aber für soon eenjefleschten Berliner och sehr komisch.

Aber vielleicht sollte icke jetzte och mal öfters „Juten Tach“ sagen. Kostet ja nischt! Vielleicht is det ja een Kölner oder so, der sich dann och freut.

Also „Tachschen, och“

 

Euer Lichte

30.01.2006 um 22:38 Uhr

"Lichte" und die Hunde - Themen, die auf der Straße liegen...

Wat ick ja janz jut finde, jetzt kann man och mal wat im Intanet sajen. Wir hier in Lichtenrade leben ja och nich hintam Mond. So kann det denn sein, dat ihr von mir ab und an och mal wat hört. Als erstet will ick dann mit einem leidijen Thema anfangen, wat mir vielleicht och gleich fülle Feinde macht. Die kleenen Süssen, nicht etwa de Kinder, sondern die lieben Hunde. Ick will ja nich gleich Köter sajen. Als erstet mal: Ick habe nüscht, aber och ja nischt jejen Bello. Aber kann denn nisch Frauchen und Herrchen bißchen mit der Nachkommenschaft des sicha imma hochwertjen Essen bessa umjehen. Det jibt doch jetzt schon scheene Tüten, wo man den Dünger für den Jarten mitnehmen kann. Wir alle als Fussjänger, die mit und ohne Hund, haben det ja jetzt bessa. Wir rutschen nicht uff de Haufen aus, sondern nur uffn Eis. Und wenn denn vom Hund allet jefroren is, kann man och nich mehr ausrutschen, sondern höchstens stolpern.
Scheen finde ick et ja wirklich, wenn einige wenige den Dreck wegmachen. Aber fülle sind det nich. Und manchmal is der Haufen och mitten uffn Wech. Vielleicht wäre det ja grade mal im scheenen Lichtenrade ene Uffjabe für det Ordnungsamt. Da könnte det Staatssäckel am Anfang jut verdienen. Und wenn denn alle dit mitkriejen, dass det nich so lustich is, dann wird’s vielleicht och wenija.
Und ehrlich jesagt, dit is allet nischt jejen die Jäule. Im Somma latscht man da in die Äppel rin, wenn man mal in Wald und Flur spazieren jeht.
Aber jetzt jenuch jeschimpft uff de armen Hundebesitzer. Außerdem sollet ja Glück bringen, wenn man da rin latscht.
Und een Vasprechen habt ihr von mir, dass nächste Mal seid ihr nisch dran.
Euer Lichte