:-) Dreams don't die :-)

28.10.2007 um 02:22 Uhr

Ferien x3

von: ShaBuSha   Stichwörter: leben, ich, gedanken, julian, liebe, schule

Stimmung: Entspannt
Musik: Azad - Ich glaub an dich

Stressig, aber relativ entspannend....
 
So gestalten sich die letzten Tage. Ich muss sagen, dass ich große Fortschritte mache. In der Schule die letzten Tage waren ganz akzeptabel, meine Denkblockade löst sich langsam auf und ich werde wieder halbwegs leistungsfähig. Die Lehrer machen sich also endlich auch weniger Sorgen, weil sie sehen, dass es besser wird. Ich hatte ja versprochen, dass es bis nach den Ferien komplett in Ordnung ist und ich wieder meine Bestleistung gebe. Ob ich das schaffe, weiß ich nicht.
 
Aber erstmal stand wirklich Entspannung und Erholung von den Strapazen der langen Depri-Phase an, das war wichtiger als das reine lernen. Und überraschend viele hatten Verständnis. Es läuft langsam wieder.
 
Den letzten Tag war ich nicht da, aufgrund von Zahnschmerzen. Aber dafür werde ich nach den Ferien durchstarten. Mal schauen, wie weit ich komme. Aus der Depri-Phase bin ich zum Glück so gut wie raus...
 
Leider nur so gut wie. Ab und zu träume ich noch immer von Julian, obwohl ich seit zwei Wochen einen neuen Freund habe und mit ihm auch sehr glücklich bin. Aber irgendwie gibt er mir nicht soviel wie Julian.... er liebt mich zwar, die Zeit zusammen ist immer wunderschön, er ruft jeden Tag an und wir telefonieren wirklich stundenlang... aber mir fehlt diese Zärtlichkeit irgendwie, und Julian war sensibler. Ich weiß, es ist nicht fair, diese Vergleiche zu ziehen... aber ich kann nicth anders.
Ich hab manchmal auch sehr unmögliche Gedanken..... das TG-Treffen war nicht der letzte Anlass, den ich für einen Spontanbesuch nutzen wollte.... oh mann. Ich sehe ihn jeden Tag im icq, und die Lust ihn anzuschreiben wird von Mal zu Mal größer.... einfach weil ich wissen will wie es ihm geht. Dass wir nicht mehr zusammenkommen, ist mir klar. Und es ist wahrscheinlich auch wirklich besser so; das Schicksal jedenfalls wollte es aus irgendeinem Grunde nicht. Aber vielleicht kann man wenigstens auf freundschaftlicher Basis den Kontakt halten?
 
Mein Gott, ich bin so mies.... zu allen. Er hat im Streit mehrmals meine Familie beleidigt, hat sie beschimpft, uns asozial genannt, aber ich KANN EINFACH NICHT SAUER SEIN!!! Scheiße, was? Nein, mit jedem Mal, dass ich von ihm träume, dass ich seinen Namen in der icq-Liste sehe, wird der Wunsch, ihn anzuschreiben größer.
Aber was wenn er mich dann anmacht? Unfreundlich wird? Aggressiv wird? Und mich damit gnadenlos zurück in meine Depressionen katapultiert?
Ich weiß, ich denke zuviel.... aber ich würde doch sooo gerne, nur ein einziges Mal, mit ihm schreiben.... nur um zu wissen ob er sein Leben auf die Reihe bekommt und glücklich ist. Aber andererseits würden fiese Antworten seinerseits mich wieder völlig zerstören.... es wäre für mich wieder Grund, mich zu verletzen... und das will ich nun gar nicht mehr.
 
Ich bin so schön clean im Moment, die langen Narben vom letzten Mal haben mir sehr zu denken gegeben (obwohl es zum Glück bis auf einen Kratzer nur oberflächliche Wunden waren).... selbst Selbstzweifel nach gemeinen Vorwürfen meines Bruders ("Du bist viel zu leicht zu haben, Mädel!!! Ein Kerl kommt einmal zu dir, ist ein bisschen lieb und schon lässt du alles zu...." -> ein indirektes "Du bist eine verdammte Scheiß-Schlampe!") haben mich nicht soweit getrieben..... ich saß zwar da, und hatte den Gedanken, aber ich konnte mich super beherrschen! Deshalb darf es nicht wieder passieren.... 
 
Ich glaube, ich lasse es erst einmal. oder was meint ihr?Gebt mir einen Tipp.... Verrückt
 
Ansonsten läuft alles echt super im Moment -> ich bin super entspannt, obwohl die ersten Ferientage ein einziges Gehetze waren... ich glaube, ich brauchte wirklich nur eine Auszeit. Mittlerweile freue ich mich wieder auf die ersten Schultage... ;) vor allem darauf, was die Beratungslehrerin dazu sagt, wenn ich mit neuer Kraft und völlig entspannt vor ihr stehe Fröhlich schön wäre es ja.... mal schauen.
 
 
Liebe Grüße,
eure ShaBuSha  
 
 

11.10.2007 um 01:00 Uhr

Vernunft vs. Herz

Stimmung: etwas unentschlossen
Musik: Linkin Park - Somewhere I belong

Somewhere I belong..... but where?
 
Meine Gedanken spielen Schach mit mir, führen mich durch ein scheinbar endloses Labyrinth. Ich weiß selbst nicht, was mit mir los ist. Die Trennung verarbeite ich so langsam, jedenfalls bin ich heute nicht weinend zusammengebrochen, als ich in Hannover war.
Aber WARUM bin ich dann depri, obwohl alle für mich da sind?
 
Ist es die Einsamkeit, der Liebesentzug? Der Wunsch nach Zärtlichkeiten? Ist es eine Unzufriedenheit? oder ist es einfach nur der Kampf zwischen Herz und Vernunft?
 
Seit diesem tollen Traum, über den ich in meinem Diary Of Dreams-Blog geschrieben habe, laufen mir sehr zwiespältige gedanken durch den Kopf. Die eine Seite ist die Vernunft, die mir sagt: Konzentriere dich auf die wichtigen Dinge wie Nachhilfe, Studium, Freunde, Abi! Deine Lehrer sind tolerant und haben dir bis nach den Herbstferien extra Zeit gegeben, dich auszukurieren und dich vernünftig einzuarbeiten, und du machst nichts daraus? Alle sind für dich da! Du bist nicht alleine!
Und dann ist da mein Herz, das schreit nach Zärtlichkeit. Es will zu Julian. Besonders nach dem Traum wurde ich wach und erwischte mich dabei, wie ich Pläne schmiedete die nicht in Ordnung waren, so a la: Statt mit der TG am Sonntag ins Theater zu fahren vor seiner Tür zu stehen und reden zu wollen. Einfach nur so, ihn wiedersehen, nicht einmal der Wunsch nach dem Zusammensein steht im Vordergrund. Nein, nur reden wollen. Ihn sehen. Ihm gegenüberstehen und wissen: Wenigstens er kommt klar im Leben.
Und dann ist da noch die Depri-Seite in mir, die sagt: Das Leben ist nicht wirklich toll. Keiner interessiert sich ernsthaft für deine Probleme, außer vielleicht einigen Lehrern. Freunde hast du keine "richtigen", alle sind distanziert zu dir. Was hast du noch zu verlieren?
 
Keien Angst, ich tendiere stark zur Vernunft, aber Depri schafft es zum Beispiel, mich in Mathe voll abzulenken, und zwar so, dass sich mein Lehrer ernsthafte Sorgen gemacht hat, ob alles okay ist. Nach der Stunde habe ich erzählt, dass ich immer noch Stress habe, also psychische Schwierigkeiten, aber auf dem Weg der Besserung sei. Theoretisch stimmt das auch, wäre da nicht das Herz.... Leute, drückt mir die Daumen, dass ich am Freitag nicht zuviel über die Trennung nachdenke (dann ist sie genau einen Monat her!), und dass den Tag auch Depri sich zurückhält und ich nicht gleich total in Gedankenströmen untergehe, wenn eine aus meinem Jahrgang von ihrem Freund erzählt. Ach mann, das Leben ist anstrengend. Ich muss für die Schule so viel nacharbeiten, aber ich bin immer schrecklich demotiviert, wenn es nicht gerade um meine LK's geht. 
 
Ich bin sehr durcheinander. Doch spätestens in den Ferien wird durchgepowert. Ich habs den Lehrern versprochen, und ich werde niemanden enttäuschen. Nein! Das habe ich oft genug getan... außerdem kann ich mich nicht ewig mit Depri rausreden.... das leben muss TROTZ und MIT Depri weitergehen..... ich schaffe das schon irgendwie.
Wahrscheinlich siegt dieses Mal die vernunft. Das ist das, was mir alle empfohlen haben, was nicht selbstzerstörerisch wäre. Ich weiß nämlich nicht, inwiefern mich das triggern würde, wenn Julian mich gar nicht sehen will? Ob ich damit klarkomme, oder ob ich mich dann doch wieder verletze, weil ich mich, statt den Abend zu genießen, in ein aussichtsloes Abenteuer gestürzt habe.....
 
ach menno -.-" Der Drang, sich in den nächsten Zug zu setzen und zu ihm zu fahren ist sooo groß, die Sehnsucht noch größer. Es wären auch nur vier Stationen, abersie würden mich 7 € kosten.... und wenn er mich nicht sehen will, wären sie für nichts gewesen....
 
Tja, was soll ich nur tun? Vernunft
oder Herz? 
Die Verabeitung der Trennung, 
oder lieber den Schmerz?
 
Ach verdammt. Es ist sooo hart. Ich habe noch nie so intensiv geliebt wie ich ihn geliebt habe. Ich habe mich richtig fallen lassen, Vertrauen gefasst, und dann kam so plötzlich das Ende. Ich weiß zwar (theoretisch), dass niemand alleine die Schuld trägt, sondern jeder etwas dazu beigetragen hat, dass es so kommen musste, aber ich hasse mich momentan für diese Unentschlossenheit, dieses ewige Hin und Her. Es macht mich fertig... ich weiß nicht wie es weitergeht.
 
Liebe Grüße,
eure unentschlossene ShaBuSha 

05.10.2007 um 20:01 Uhr

Nüchterne Erkenntnisse für eine Träumerin.....

von: ShaBuSha   Stichwörter: leben, gedanken, gefühle, julian, ich, ende, erkenntnisse

Stimmung: Nüchtern
Musik: LInkin Park - What I've Done

Ist vielleicht doch alles besser so?
Heute habe ich wieder viel nachgedacht.... hatte ausnahmsweise auch mal wieder die Zeit dazu..... und ich bin zu einem doch sehr erschreckenden und nüchternen Ergebnis gekommen. Ist vielleicht doch alles besser so, wie es jetzt gekommen ist?
Fest steht: Auch wenn viel Böses passiert, meint das Schicksal es nicht böse mit uns. Ich glaube viel eher, dass uns solche Situationen vor noch Schlimmeren bewahren sollen (vielleicht ist das auch sehr naiv).
Beispiel: Wenn sich zwei Menschen streiten und dem einen passiert dann etwas Schlimmes, oder vielleicht beiden, und dann raufen sie sich wieder zusammen. Dann hat dieses Schlimme verhindert, dass sich die beiden aus den Augen verlieren oder zerstreiten.
In meinem Fall war es wohl eher so, dass ich sonst nicht mehr mir selbst treu geblieben bin. Ich wurde unfair, habe meine Familie angelogen, und ihn auch einmal, weil ich es allen rechtmachen wollte. Was natürlich nicht möglich ist. Mangelndes Selbstbewusstsein und Verlustängste sorgen aber leider schnell dafür, dass man sich selbst verliert....
Ich habe viele Dinge nur ihm zuliebe gemacht, aber ich hätte mich in manchen Dingen nicht so sehr entfalten können, wie ich wollte, weil unsere Anschauungen zu unterschiedlich waren.
Ich war eher der Meinung (und bin es immer noch), dass man als Hochbegabter auch zu weniger Begabten Kontakte pflegen muss (vor allem auch freundschaftliche!), damit man seine sozialen Kompetenzen beibehält bzw. erweitern kann.
Er war der Meinung, dass man unter normalbegabten auf die Dauer verblödet und viel mehr Kontakt zu Hochbegabten haben muss. Er war skeptisch als ich in den Schützenverein wollte, und hat mir davon abgeraten, weil ich auf dem Dorf "verblöden würde".
Aber ich will auch nicht ständig über meine Hochbegabung reden!
Naja, ich hätte mich, als wir zusammen waren, niemals getraut ihm das so zu sagen, und hätte mich dann doch von den "bekloppten Dorfleuten" ferngehalten, und damit einen Teil von mir aufgegeben, damit er mit mir zufrieden ist.... das wäre nicht lange gut gegangen, zumal das dann wahrscheinlich auch wieder ein bisschen mehr Selbsthass ausgelöst hätte....
Julian, falls du das liest, sieh das bitte nicht so, dass ich dich für alles verantwortlich machen will.... nein, aber da gingen unsere Anschauungen einfach sehr weit auseinander, was ich vorher versucht habe zu verdrängen..... vielleicht hattest du in dem Punkt recht. Solange ich mich selbst komplett aufgebe, damit der Partner mit mir zufrieden ist, und solange ich lüge damit alle mit mir zufrieden sind, bin ich für eien Beziehung wohl wirklich untragbar. Denn man darf sich nie selbst aus den Augen verlieren, das ist mir aber teilweise passiert. Das war wahrscheinlich auch ein Grund für meine Ausraster und für den schrecklichen Selbsthass, der mit dem Trennungsschmerz jetzt auch langsam aufhört.
Wahrscheinlich war es daher besser so, wie es jetzt gekommen ist. Denn diese Erkenntnis wäre mir in dieser Form nicht gekommen, wären wir zusammen geblieben.... oder? Hättest du es überhaupt gemerkt, dass ich mich selbst aufgebe, wenn ich nicht einige Hinweise darauf gegeben hätte?
Man weiß es nicht, und ich mag auch gar nicht darüber nachdenken. Aber ienes habe ich gelernt, Leute:
Egal, wie sehr und wie intensiv ihr jemanden liebt, vergesst darüber hinaus niemals eure eigenen Anschauungen und Bedürfnisse! Gebt euch nicht wegen einer anderne Person auf, auch wenn ihr zunächst glaubt, diese Person ist es wert.... auf die Dauer fühlt ihr euch in eurer eigenen Haut nicht wohl....
Und hoffentlich hilft mir diese erkenntnis jetzt endlich, alles zu verarbeiten und dass ich am 10. nicht wieder weinend zusammenbreche in Hannover....
Liebe Grüße,
eure ShaBuSha