:-) Dreams don't die :-)

18.02.2008 um 16:50 Uhr

Und alles geht wieder bergauf...

von: ShaBuSha   Stichwörter: gedanken, leben, schule, angst, ich, frei

Stimmung: gut
Musik: Cascada

Waren meine Sorgen umsonst?
 
Als ich nicht in der Schule war.... beziehungsweise der Stress letzten Montag der mich so aufgewühlt hat.... die Lehrer haben wohl ziemlich gut reagiert! Im Grunde genommen waren es nur Kleinigkeiten die mir heute passiert sind.
 
Ich bin so erleichtert!
 
Aber es fing schon total gut an..... ich wurde sehr herzlich begrüßt, von einigen Leuten die sich wirklich Sorgen um mich gemacht haben. Meine Angst schlug erst nach den ersten zwei Stunden zu, als ich wusste, nun muss ich neben der Person sitzen die alles angezettelt hat. Mein Magen hat sich umgedreht, ich konnte kaum stehen... ich hatte so eine Angst, und wusste nicht einmal genau wovor!
Davor dass es so wird wie an meineralten Schule?
Davor dass ich ausraste und Gewalt anwende? 
Davor dass ich es nicht aushalte? 
Aber immerhin, genau in dem Moment läuft mir mein Lieblingslehrer über den Weg, genau dann als ich nicht weiter weiß Fröhlich Natürlich musste ich ihm sofort erzählen warum ich nach Beginn der dritten Stunde völlig verplant aufm Gangrumstand statt in meinen Kursraum zu gehen.... was auf meine Erklärungen folgte, waren einige liebe Worte, die mir aber irgendwie halfen. Das klignt sicher komisch, ich weiß auch nicht. Aber irgendwie hat er mich davon überzeugt, dass ich doch stark bin und das schon überstehen werde. 
Recht hatte er. Ich hatte das Glück dass die Frau, die alles angezettelt hat, nicht anwesend war!
Und auch für meine gedankliche Abwesenheit im LK hatte man Verständnis.  Wirklich, eigentlich lief es wunderbar. Bis auf ein paar kleine unangenehme Zwischenfälle. Nur wie gesagt, gehen die Lehrer sehr gut damit um, irgendwie.
In Physik heute sowieso.... unser Lehrer hat noch einmal auf den Stress von Montag hingewiesen und erklärt, dass ich nur aus Angst die letzte Woche gefehlt habe. Und wie er das Verhalten des Kurses fand. Erstaunlich war, was ich danach für eine Ruhe hatte. Oder zumindest zu haben glaubte.
 
Jedenfalls konnte ich mit einem ruhigen Gewissen wieder nach Hause gehen, und ich durfte die letzten zwei Stunden ausfallen lassen, weil 8 Stunden nach dem üblen Stress vielleicht doch etwas viel waren.  Aber jetzt läuft alles wunderbar.
 
Liebe Grüße
eure nocth mehr ängstliche ShaBuSha 

12.02.2008 um 20:53 Uhr

Wenn Schule zur Hölle wird....

von: ShaBuSha   Stichwörter: leben, schule, gedanken, ich

Stimmung: Relativ entspannt
Musik: Slipknot - Wait an Bleed

... dann nimmt man sich frei!
 
Nein im Ernst. Gestern war Schule die reinste Hölle. Ich mag nichts Genaues erzählen, weil es einfach nur noch peinlich und unangenehm war.... 
Nur soviel: Alles von meiner *alten Schule* kam wieder hoch!  
So sehr, dass mir beinahe schlecht geworden wäre!
 
Mein Lehrer hat noch versucht, irgendwie Ordnung in die Sache zu bringen aber nein - innerhalb von 2 Stunden war mein gesamter Ruf im Eimer. Ich war kurz davor, früher nach Hause zu gehen, hab mich dann aber doch dagegen entschieden und mich durch den Tag gequält. 
Aber heute.... heute hatte ich nur noch Angst davor dass ich in der Schule wieder so mies behandelt werde wie gestern. Also bin ich zum Arzt gegangen, was auch gut so war.
 
Wir haben geredet, was so los war an dem Tag, und die nächsten paar Tage darf ich erstmal zu Hause bleiben, vielleicht sogar bis zur nächsten Woche. Je nachdem wie groß meine Angst ist. Aber hinquälen muss ich mich nicht, ich darf mir ruhig Zeit lassen. Und das finde ich auch gut so, sonst könnte ich wohl kaum ruhig schlafen.
 
Eigentlich dachte ich, ich hätte diese Angst bekämpft und wäre "normal" geworden. Aber nein, die Angst ist stärker als ich - jedenfalls im Moment. Und genau für diese Zeit sollte ich mir noch Zeit lassen - MICH gehen lassen. 
Mir etwas gönnen.
 
Liebe Grüße,
eure *ängstliche* ShaBuSha
 
  

01.02.2008 um 22:47 Uhr

Auf und ab und ab und auf.....

von: ShaBuSha   Stichwörter: leben, gedanken, chaos, ich

Stimmung: Nachdenklich, aber optimistisch
Musik: Maria Mena - Just hold me

Just hold it all tight.....
 
die letzten 7 Tage waren ein einziges Auf und ab. Mir wird fast schlecht davon. andererseits war auch vieles Positives dabei. Ein normaler Lebenslauf oder schon krankhafte Stimmungsschwankungen?
Verdammt, ich wollte nicht dass sich so viele Leute um mich Sorgen machen. Aber es werden irgendwie immer mehr.
 
Das letzte Wochenende war ich bei meinem Freund, und bin völlig durchgedreht, weil ich erfahren habe dass da hinter meinem Rücken sein Bruder für ihn irgendein Treffen plant, obwohl ich total dagegen war, weil genau diese Person sich zu sehr in unsere Beziehung einmischt. Er hat mir das letzte Mal zu sehr einen von ihr vorgeschwärmt, als dass ich es verkraften könnte, wenn er sie wiedersieht. Nein, das ging nicht.
Verletzt, gekränkt wie ich war, sprach ich mit ihm darüber - letztendlich hatten wird es auch irgendwie geklärt, wie weiß ich selbst nicht mehr genau, weil ich zwischendurch völlig durchgedreht bin. Schlimmer als ich es für möglich gehalten habe.
Woran liegt es? Wei lich Gefühle wieder zulasse, die Aggression mich wieder beherrscht? Oder weil mich die harte Realität so sehr verletzt, dass ich Schmerzen brauche, um sie zu verkraften? Oder habe ich mir nur deshalb die Stirn zerkratzt, weil ich die verdammte Wahrheit in meinen Kopf prügeln wollte, der sich vehement dagegen wehrt???
Ich weiß es nicht. Jedenfalls ist seine mutter, sein Bruder, seine halbe Familie sauer auf mich, weil ich so abgedreht bin. obwohl ich mich entschuldigt habe. Und wieder ist alles wie beim Alten, wie bei Julian. Die Beziehung bekommt einen Knacks, weil ich ein einziges Mal etwas abdrehe. Dabei versuche ich es zurück zu halten.
Zum Glück hat mein Freund mir versprochen, das alles zu klären, und er kommt dieses Wochenende auch den weiten weg zu mir, um bei mir zu sein und mir das Gefühl zu geben nicht alleine zu sein. Und ich habe mir versprochen, beim nächsten Mal stark zu sein. Nächstes Mal, wenn es mich hart trifft, will ich nicht, dass meine Arme oder mein eigentlich schönes Gesicht leiden muss. Dann will ich an die vielen Menschen denken, die mich unterstützen, die an mich denken und mir immer wieder gut zureden. Für all diese Menschen möchte ich stark sein und beweisen: Ich brauche mich nicht verletzen, um harte Dinge zu verkraften. Ich will auch nicht mehr abhängig davon sein.
 
Danach jedenfalls waren 3 Tage Berlin angesagt. Die waren wirklich ein Traum. Es war wunderbar, ich hatte eine Menge Spaß und zu manchen Leuten etwas engere Kontakte geknüpft als es während der Schulzeit möglich war. Und trotz kleinerer Zwischenfälle war es eine schöne Zeit. Das hat mich wieder richtig aufgebaut. Und die Tage danach jetzt habe ich meine Ferien genossen, geschlafen und mich entspannt.
 
Ich bin soweit wieder zufrieden,es geht alles wieder bergauf. Und der kleinere Ausraster sei mir bald hoffentlich verziehen.
 
Liebe Grüße,
eure *nachdenkliche aber optimistische* ShaBuSha