Kopfchaos

24.08.2013 um 23:03 Uhr

Er ist wieder da...

... seit knapp einer Woche.

 

Ich glaube, ich musste mich ersteinmal ein wenig sammeln und in mich hineinhören, wie es mir damit geht, bevor ich hier schreiben kann.

 

Also, chronologisch: Vorige Woche Freitag habe ich entdeckt, das er mich bei Facebook angeschrieben hat. Da wir dort nicht befreundet sind, konnte ich die Nachricht(en) über die App nicht sehen,  sondern erst über den PC. Nunja, Dienstag abend, Mittwoch morgen und Mittwoch MIttag hat er mir geschrieben.

Wie gut ihm mein neues Profilbild gefalle, das davor wäre ich ja gar nicht gewesen und nahm Bezug auf ein Foto, das während unserer Zeit entstanden ist.

Freitag abend gab es Kriegsrat mit Hais und Blödkeks, die beiden waren sich ganz sicher, das ich nicht widerstehen kann und ihm antworten werde.

Womit sie - natürlich - Recht behalten haben.

Samstag mittag antwortete ich ihm, es gingen einige Nachrichten am Wochenende hin und her. Montag schrieben wir auch noch ein wenig. Dienstag morgen grüsste er mich, ich antwortete, erhielt aber keine Antwort. MIttwoch morgen grüsste er mich erneut, ich reagierte aber nicht darauf.

Hier kommt das große Wunder: ich war gar nicht versucht, zu antworten! Ich hatte einfach keine Lust, erneut auf eine Antwort von ihm zu warten, also schrieb ich einfach nicht.

Natürlich, ich guckte immer wieder nach, ob er sich gemeldet hatte. Aber es kam nichts.

Erst Freitag nachmittag. Worauf ich auch antwortete. Wir schrieben hin und her, ich war leicht im Stress, weil ich nachmittags verabredet war und irgendwie noch lange nicht fertig rauspeputzt war. Er fragte nach meinem Outfit, ich beschrieb es ihm.. und er schrieb mehrmals, das da auf jeeeeden Fall mehr Farbe ins Spiel muss. Ich entgenete, dass das nicht passen würde. Worauf er mir mitteilte, das er Farben mögen würde.

Ich entgegnete, das ich das auch tun würde, es zu diesem Outfit aber defintiv nicht passt und das Thema Farbe für mich daher gegessen sei.... 

Später gingen noch 3 kurze Nachrichten hin und her, heute kam wieder nichts.

Wie es mir geht? Tja, gute Frage... Ich bin mir nicht sicher.  Auf der einen Seite sehne ich mich danach, von ihm in die Arme genommen udn feste gedrückt zu werden, auf der anderen Seite will ich ihn nicht sehen.

Er tut mir nicht gut. Das weiss ich. Und tief in meinem Hirn weiss ich auch, das wir keine Chance haben, miteinander glücklich zu werden. Und dennoch zieht er mich magisch an.

Ich wünsche mir, das er einfach wieder sang- undklanglos verschwindet. Das beherrscht er ja in Perfektion. Dann brauche ivch mit wenigstens nicht mehr das Hirn zermatern, was ich tun würde, wenn...

05.07.2013 um 00:24 Uhr

grrrrrrrrrrrrrrr

heute habe ich ihn vermisst

 

warum? ich weiß es nicht.

 

Auf dem Weg nach Hause habe ich Auto auf einmal an ihn gedacht und Rotz und Wasser geheult, weil er nicht da war. 

 

*seufzt*

26.11.2012 um 20:23 Uhr

Es gibt so Tage...

... an denen einfach nur alles schrecklich ist.

Bei mir ging es vor 2 oder 3 Tagen schon los.

Ich fragte mich, was ich eigentlich von mir in dieser Welt hinterlassen würde, wenn ich sie jetzt verließe. Und bemerkte, das es rein gar nichts wäre.

Ich fragte mich, was ich eigentlich in diesem Leben erreicht habe. Was ich geschaffen habe. Was es gibt, auf das ich stolz sein kann. Was ich überhaupt leiste.

Ohje, die Ergebnisse schmetterten mich noch mehr nieder... 

Gestern überkam mich dann das Gefühl, das ich irgendwie immer nur der Fußabtreter bin. Wenn irgendetwas schiefgeht, bin pauschal ich Schuld. Wenn mich jemand für irgendetwas braucht, habe ich gefälligst zu funktionieren. Immer gute Laune, immer freundlich und froh, immer abrufbereit. 

Aber das auch ich mir einfach mal eine Schulter und 2 kräftige Arme wünsche, das sieht niemand. "Du schaffst das schon" höre ich in letzter Zeit immer öfter, egal was grade anliegt... Und was, wenn der Moment kommt, in dem ich nicht mehr kann? Dann höre ich nur ein beiläufiges "Welche Laus ist Dir denn über die Leber gelaufen".

 

Hinfallen, aufstehen, Krone richten und weitergehen

 

also, auf gehts... irgendjemand braucht mich bestimmt bald wieder.

24.10.2012 um 23:02 Uhr

endlich!

Endlich kann ich es schreiben.

Schreiben, und vollkommen dahinterstehen.

Schreiben, und es genau so meinen.

Schreiben, und es fühlen.

 

Ich habe ein paar Tage gewartet, bis ich entschieden habe, es zu schreiben. Gewartet, bis ich mir wirklich sicher bin...

 

Ich vermisse ihn nicht !!!

 

Gar nicht!

In keiner Sekunde!

Er könnte vor mir stehen, und ich würde ihn stehen lassen!

 

Ich habe es geschafft.. nach 10 Monaten. Das fühlt sich sooooo unsagbar gut an.

 

Das letzte Wiederkommen vor ein paar Wochen von ihm hat es geschafft, bzw das erneute Untertauchen vor genau 18 Tagen. Endlich! 

29.09.2012 um 18:08 Uhr

nah am Wasser gebaut

Ja, das bin ich in den letzten Tagen. Und zwar so richtig. Irgendeine Kleinigkeit, und ich hab das Wasser in den Augen stehen.

Gestern auf der Arbeit zum Beispiel: meine Telefonanlage macht Dinge, die sie nicht soll. Ich sag dem ersten Menschen Bescheid - nichts passiert. Ich sag dem zweiten Menschen Bescheid - nichts passiert. 5 Stunden später spreche ich den 3. drauf an, der guckt den 4. an und sagt: "Habt Ihr ihr nicht Bescheid gesagt, das die IT informiert ist?" Der 4. kommt auf mich zu und meint: "Jaaaa, wir haben ein Ticket bei der IT geöffnet. So, nun weisst Du es, gehts Dir jetzt besser?"

Und ich? Ich dreh mich weg, weil ich so losplärren könnte.

Heute war ich einkaufen, steh an der Kasse. Vor mir eine ältere Dame, danach ein älterer Herr. Beide konnten kaum noch laufen und machten jeder für sich ihren Wocheneinkauf. Ein wenig Obst und Gemüse, etwas Aufschnitt, Schokolade und eine Flasche Schnaps. Und mir schoss der Gedanke durch den Kopf "alt und einsam, da hilft nur das Likörchen am Nachmittag" ... und die Augen füllten sich.

Danach sitz ich im Auto und auf einmal dudelt "Rocky". Kennt Ihr das? Frank Farian war das, glaube ich. Und der erste Refrain kommt und mir läuft das Wasser nur so aus den Augen.

Das macht doch alles keinen Spass mehr. Ich mag mich selber nicht, eben weil ich so heulsusig bin. Aber ich habe auch noch nichts gefunden, was mich aufheitert.. Noch nicht mal die GlüklichmachMusik, die sonst IMMER hilft, zeigt eine Wirkung. Schlimm :-(

20.09.2012 um 14:22 Uhr

Briefe an Julia

Ich habe einen Film gesehen - Briefe an Julia.

Es geht um eine Frau und einen Mann, die sich als Teenager ineinander verliebt haben, deren Wege sich trennten. Und nach 50 Jahren geht die Frau auf die Suche nach ihrer einzig wahren Liebe und findet ihn. Natürlich findet sie ihn. Und sie verbringen ihren Lebensabend miteinander.

Den ganzen Film über weinte ich. Mal lautlos, mal schluchzend.

Mir ist in diesen 90 Minuten eins klargeworden: Er und ich können nicht miteinander glücklich werden. Unsere Liebe ist zu unterschiedlich. Ich liebe ihn von ganzem Herzen. Immer noch. Und ich denke, das ich dieses Gefühl noch sehr sehr lange, vielleicht sogar mein Leben lang, in mir tragen werde. Er aber kann so gar nicht lieben. Für ihn ist Liebe gleichbedeutend mit Schmerz, Zwang und vielen Einschränkungen. Und all dieses will er nicht zulassen, das Risiko eines dieser Gefühle zu erleben will er nicht eingehen.

Dieses Wissen zu haben schmerzt ungemein. Es lähmt mich. Es nimmt mir den Atem. 

Aber es befreit auch. Ich kann mein Leben in die Hand nehmen, ohne auf ihn zu warten. Ohne bei vielen Dingen darüber nachzudenken, was er dazu sagen würde, wie dies oder jenes mit ihm zusammen wäre.

Er kann mir niemals mehr geben, als das, was wir jetzt haben. Viele Worte über alltägliches, aber einen Alltag ohne einander. Seltene Momente, die wir uns sehen.  Und diese Momente sind heimlich.

Nein, das kann und will ich nicht mehr. Gestern abend habe ich ihm zum ersten Mal abgesagt. Es war gar nicht schwer. Und ich habe nicht danach die ganze Nacht gegrübelt, was wäre wenn... Ich bin stolz auf mich.

JETZT ... endlich ... kann ich mein Leben in die Hand nehmen. Dieses Wissen um ein "Nicht-wir" gibt mir neue Möglichkeiten. Neue Kraft. 

Er wird immer in mir bleiben. Aber er wird immer weniger Raum einnehmen. Immer weniger Gedanken und Tränen hervorrufen.

Danke mein Held, das ich diese Gefühle für Dich erleben durfte. Jetzt ist es Zeit, Abschied zu nehmen... Leb wohl. Ich wünsche Dir, das Du Dein Leben meistern wirst und vielleicht auch irgendwann einmal glücklich werden wirst.

 

Ohne mich. 

 

04.09.2012 um 19:10 Uhr

Ich brauch Insektenvernichter !!!

Und zwar viel, richtig viel!

Aber der Reihe nach. Wir schrieben den ganzen Sonntagabend, eine Nachrichte folgte auf die nächste. Irgendwann wurde es 1 Uhr Nachts, uns war beiden kalt und wir stellten fest, das sein Bauch und mein Rücken immer warm sind - anscheinend eine chemische Reaktion. Ich jammerte, das um 5 der Wecker klingelt und ich so langsam ins Bett sollte, aber überhaupt nicht mag. Er fragte, wo ich arbeite und schrieb darauf "schade, wenn Du in meine Richtung müsstest, würde ich um 5 'nen Kaffee mit Dir trinken" .. und ich antwortete "wenn Du meine Eisfüße wärmst bekommst Du um 5 'nen Kaffee". Ein kurzes, ernstes Gespräch und er sass im Auto und war auf dem Weg zu mir. 

Als er dann vor mir stand war alles vorbei. Schlagartig war jeder einzelne Schmetterling wieder da - und hat seine Kinder mitgebracht.

Stumm umarmten wir uns und liessen uns nicht mehr los...

Irgendwann lösten wir uns und gingen rein, Hundetier hat sich überhaupt nicht mehr beruhigt, so sehr hat es sich gefreut. Nachdem wir uns im Wohnzimmer noch eine ganze Weile nur umarmt haben sagte ich "ich weiss, das mir morgen früh jeder einzelne den Kopf abreisst und ich es bitterlichst bereuen werde...." Er guckte mich an, traurige Augen und fragte ob er fahren soll. Ich verneinte mit den Worten "Jetzt ist es eh zu spät"

Anmerkun vom Blödkeks, mit dem ich gestern abend einen Kaffee trinken war: Mit der fehlgeleiteten Nachricht hat er den ganzen Abkaplungsprozess wieder auf NULL gesetzt. Und Recht hat er!

Wir gingen ins Bett. Einfach aneinandergekuschelt sind wir eingeschlafen bzw eingedöst. Mein Herz raste, ich krallte mich an ihm fest und er liess mich nicht eine Sekunde los.

Montag Morgen... Küsse ohne Ende... er wollte nicht fahren....

Ich habe all meine Arbeitskollegen wahnsinnig gemacht mit meiner total überdrehten Laune. Kein Schlaf und unendlich viel Herzklopfen sind für die Mitmenschen eindeutig eine schlechte Mischung. Sie wollten mir sogar den Kaffee verbieten!

Den ganzen Tag haben wir miteinander geschrieben, pausenlos. 

Als ich dann endlich zuhause war fragte ich beiläufig "sollen wir heute Abend fortsetzen" und aus der Pistole geschossen kam ein "JAA! ich hab mich nur nicht getraut zu fragen"

Erstmal hab ich dann aber mit dem Blödkeks mein alljährliches Kaffeetrinken vor mir gehabt - das wie immer viel zu schnell rum war. Er will mir den Kopf nicht abreissen, aber ich darf kein Mitleid erwarten, das weiss ich. Aber ein "sag ihm, das ich ihm Schlimmes antue, wenn er Dich wieder so verletzt" kam auch ... danke!

Wieder zuhause hab ich mich ein paar Minuten aufs Sofa gegammelt, einen Kaffee getrunken und mich dann ins Bad verzogen... Kaum war ich raus, sass er auch schon wieder im Auto. 

Die Begrüssung war sehr liebevoll, sehr nah... 

Wir krabbelten mit einem Kaffee aufs Sofa und erzählten eine Weile, über Arbeit, Familie und allerlei Belangloses.

Und ja, landenten kurz danach im Bett.

Als ich gestern abend dann in seinem Arm lag war ich sofort im Land der Träume, ich war so dermassen müde, das war der Wahnsinn. Heute morgen dann wieder ganz viele Küsse zum Abschied.

Den Tag über war er sehr ruhig. Dadurch konnte ich weiter meinen Gedanken nachgehen. Die ich seit Samstag dauerhaft habe. 

Was ist das - was wird das- warum passiert das - warum hat er mich angeschrieben - warum ist er hier usw usw

Ja, ich weiss das er mich wieder verletzten wird. Anders kann es gar nicht sein. Dennoch geniesse ich es und würde es gerne fortsetzen. Selbstzerstörungstrieb? Vielleicht.

Ich will es und will es gleichzeitig nicht. Verfluche mich selber, das ich es zulase. Das dies ganzen Schmetterlinge in mir flattern. Das ich ihn so gerne fragen würde, ob er nachher wiederkommt.

 

Deshalb wiederhole ich mal meine Frage aus der Überschrift: Hat mal jemand tonnenweise Insektenvernichter für mich?

 

02.09.2012 um 20:53 Uhr

6 Monate...

... ohne meinen Helden ...

Und gestern piepte mein Handy. Nichts besonderes, das tut es mehrmals täglich. Aber das Foto auf dem Display liess mein Herz stehenbleiben. ER! Mein Held! Eine Message über WhatsApp. Nicht für mich, das war klar. Ich antwortete, das die Nachricht wohl nicht für mich sei. Und er entschuldigte sich, das er sich verklickt habe, die sollte an einen Kollegen gehen. Aber Autofahren und Schreiben passe wohl nicht zusammen...

Den halben Abend schrieb er mir belangloses.

Und ich grübelte... den Abend, die Nacht, den heutigen Tag. Und kam zu dem Schluss, das ich zwar nicht glaube, das die Nachricht wirklich fehlgeleitet war, aber auch nichts weiteres folgen wird. 

Und vorhin kam wieder eine. Und noch eine. Er schreibt und schreibt. Und hat mir ein Foto von sich und Tochter geschickt... er sieht glücklich aus. Und mir so vertraut und doch fremd. Ich habe Herzrasen. Und wahnsinnige Angst. Davor, das er mich erneut verletzen kann. 

Warum ist er nicht weggeblieben? Wenn er jetzt wieder geht, würde es nichts ändern, er ist wieder präsent. 

Ich bin verwirrt. Und niedergeschlagen. Und dennoch wünsche ich mir seine Nähe. Verdammt!!!!

 

05.08.2012 um 13:53 Uhr

Jahrestag

mit meinem Held...

nicht das Datum, sondern der Tag. 

schrecklich....

Seit Tagen, knapp 2 Wochen, steh ich neben mir. Kenne keine Freude mehr, keine Glücksgefühle, keine Wut, keinen Schmerz - einfach nur abgestumpft. Funktioniere, wenn ich funktionieren muss, ansonsten starre ich die Wände an. Mag mich selber nicht. 

Mist ... ich hatte gedacht, das ich es geschafft habe. Das ich ihn geschafft habe. 

Aber nein, immer wieder läuft der Film vor meinen Augen ab. Der Fim von diesem einen Sonntag. Von dem Tag, der so langweilig begann und so spontan und aufregend und toll zu Ende ging. Von dem Tag, an dem ich Gefühle in mir entdeckte, die ich so nicht kannte.

 

Und er? Er wird diesem Tag keinerlei Bedeutung beimessen, wird nicht mal mehr an mich denken. 

Ich habe grade nachgeguckt - am 21. Februar war ich das letzte Mal bei ihm. Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört, gelesen, gesehen... fast 6 Monate. Und ich habe immer noch seinen Geruch in der Nase. Spüre seine Umarmung. 

 

Jetzt weine ich. Endlich ein Gefühl. Und ich will es nicht. Ich will die Sehnsucht, die Gefühle, die Erinnerungen nicht mehr in dieser Vehemenz. Es soll verblassen.

 

Freisein - das wäre schön... hoffentlich kann ich es bald. Oder irgendwann zumindest...

23.07.2012 um 20:44 Uhr

Beschwerden

über meine Schweigsamkeit...

es gibt nichts Neues, nichts erwähnenswertes

Allgemeiner Stress in meinem Leben, weiss nicht wo mir der Kopf steht, wie ich all das meistern soll und kann. Aber da muss ich alleine durch.

Danke für Eure Gedanken!

11.07.2012 um 00:20 Uhr

puh...

eigentlich wollte ich ja nichts darüber schreiben, aber wenn ich es nicht hier kann und mache, wo und mit wem dann? also auf...

Freitag vor anderthalb Wochen auf der Arbeit... Ich hatte nach der normalen Arbeit noch ein Vertragsgespräch mit einem der Oberbosse und ging  nach dem Gespräch wieder zurück an meinen Platz. Der Rest von meinem Team war schon weg, einzig der junge Kerl war noch da und wartete auf mich vor der Eingangstür, damit wir zusammen mit dem Zug gen Heimat fahren können. Ja, das war der Tag, an dem ich mit ihm rumknutschte. Ich ging also zurück in unseren Raum - dort sass noch einer der Jungs aus dem Reportingteam. Ein ruhiger Genosse, etwas kleiner als ich, eigentlich unscheinbar, aber er hat ein richtig nettes Lächeln. Jedenfalls sass er noch an seinem Platz und fragte, wie das Gespräch lief. Ich berichtete ihm und wir kamen ins Plaudern. Über die Arbeit, die Kollegen, ein wenig Privates und er erklärte mir ein System. Einfach ein netter Smalltalk unter Kollegen - dachte ich.

Am Wochenende klickte er mich bei Facebook an, was mich schon wunderte. 

Montag morgen schrieb ich ihn im Büro an, ob er sich einen Spickzettel mit meinem Namen mitgenommen hat  (ist etwas aussergewöhnlich, mein Nachname) .... und damit begann ein Mailmarathon. Über Gott und die Welt. Und das richtig ausführlich. Irgendwann im Laufe des Tages schrieb er mir, das er ab Donnerstag 3 Wochen Urlaub habe. Und kurz vor Feierabend konnte mich mir ein "hey, fix mich nicht mit so lieben Mails an, wenn Du mich dann ab Donnerstag wieder auf Entzug setzt" nicht verkneifen.

Als Antwort kam ein "wenn Du mir Deine Nummer gibst, kriegen wir das schon hin"

Nachdem ich das Gebäude verlassen hatte kam schon eine SMS, damit ich seine Nummer auch habe und abends flogen dann per Whatsapp auch noch viele Nachrichten hin und her.

Dienstag schrieben wir auch wieder wie die Weltmeister... und es kam von ihm immer wieder ein "Alles stresst mich heute hier, aber DU nervst mich ja nicht, im Gegenteil" und ähnliches. Gegen Abend fragte er dann, ob wir uns nicht mal ausserhalb der Arbeitszeit auf einen Kaffee treffen mögen, um uns mal richtig kennenzulernen. Natürlich stimmte ich zu :-)

Wann immer er in dieser Woche in meine Richtung schaute (und das war sehr oft) begannen seine Augen zu funkeln.... schön :)

Nachdem es in den letzten Tagen recht still um ihn wurde, war heute Tag X... mittags fragte er nach, ob es bei unserem Treffen bleibt und eine Viertelstunde vorher wurde ich schlagartig nervös.

Wir trafen uns ein paar Häuser neben unserem Büro und liefen los. Er erklärte mir ein wenig von der Stadtund wir landeten in einer Kaffeebar. Sassen uns gegenüber und plapperten beide drauflos. Erst ein paar anzügliche Witze zum auflockern, dann über Arbeit und Kollegen. Und dann ging er ans eingemachte. Sein Werdegang, seine Familie, seine angespannte finanzielle Lage durch Hausrenovierung. Alle Punkte konnte ich verstehen und nachvollziehen, es gibt viele Parallelen und ich habe ihn überrascht, indem ich zeigte, das ich nicht nur die aufgedrehte Nudel, sondern auch ruhig, nachdenklich und ernst sein kann.Und seine Beichten schockierten mich nicht, ich zeigte Verständnis - damit hat er wohl auch nicht gerechnet.

Wir waren beide nervös, das merkte man. Und wir strahlten uns beide an. Die ganze Zeit über.

Als ich Kaffeenachschub an der Bar orderte oder zur Toilette ging, verfolgten mich seine lächelnden Blicke, das war wirklich toll.

Nach ca 2,5 Stunden brachen wir auf, er hatte mich vorige Tage gefragt ob es okay wäre, das wir uns nur kurz treffen, er habe einen nicht aufschiebbaren Termin für diesem Abend bekommen. Ich stimmte zu und er schrieb, dass dieser kurze Zeitrahmen für ein offizielles erstes Date ja ggf gar nicht so verkehrt sei.

Wir standen also vor der Tür. Er kam mir ganz nah und ich umarmte ihn. Ob er anderes vorhatte, weiss ich nicht, kann und will ich nicht beurteilen, aber ich hätte in diesem Moment nichts anderes gewollt als eine Umarmung. "Allerspätestens übernächste Woche Donnerstag sehen wir uns wieder" ... das waren seine Worte.... 

 

Einige Stunden später schickte ich ihm eine Nachricht, in der ich mich für sein Vertrauen und die angenehme Nähe bedankte und schrieb, das ich hoffe, das wir uns vor dem Ende seines Urlaubs wiedersehen. Nun liegt es an ihm...

 

Sissi (Erklärung über sie folgt noch) ist genauso aufgedreht gewesen wie ich und hat mitgefiebert. Sie kennt ihn ja auch ein wenig und kommt zum gleichen Schluss wie ich: er hat die Grundthemen abgetestet und ist nicht abgeneigt. Puuuh

 

03.07.2012 um 20:56 Uhr

nie wieder

ein jüngerer Kerl!

Klingt hart, aber dieser kleine Versuch hat mir gezeigt, das ich sowas echt nicht will und schon gar nicht brauchen kann. 

Freitag haben wir ja rumgeknutscht, er wollte mich am WE sehen, das habe ich abgeblockt. Habe ihn aber Samstag angeschrieben, als ich sah, das er online war. Keine Reaktion. Immer wieder war er online, räusperte sich aber nicht. Na gut, dachte ich mir, dann halt nicht.

Gestern morgen war er nicht in unserem Zug, hab ich mich schon gewundert. Vor der Arbeit standen wir noch mit einigen Kollegen vor der Tür und haben eine graucht, als er dann ankam. Ich sagte nur "Hey, ich hab Dich im Zug vermisst" und er guckte an mir vorbei und brummelte etwas von "verschlafen". Den ganzen Tag über kam er in den Pausen nicht mit rauchen und in der Mittagspause rannte er fast vor uns allen davon. Guckte nicht in meine Richtung, war irgendwie nicht da.

Bei Feierabend erzählte mir meine Kollegin, das sie ihn per Mail gefragt hatte, was sein Problem sei, wieso er so komisch sei und er hatte ihr geantwortet "ich musste am WE etwas Vergangenes emotionale und kräftezehrend klären. Damit habe ich das Vergangene bereinigt und damit eine Langfristigkeit erschaffen. Dadurch habe ich etwas wunderschönes verloren, aber ich musste es tun."

Ich ahnte schon...

Heute morgen fragte ich ihn dann per Mail, wo bitte sein Problem sei. Tja... der Bruder seiner Ex habe ihn und mich gesehen, daraufhin hätte er mit seiner Ex Riesentheater gehabt, viel Streit und viele Worte und nun seien sie wieder zusammen.

Okay, an sich ja alles ganz schön für ihn. Dennoch fand ich seine gestrige Art nicht okay, einfach 2 oder 3 Worte und alles wäre für mich gut gewesen. Nein, sowas könnte er nicht, er sei feige...

Stunden später bekomme ich per Mail eine Rose mit den Worten "sorry das ich so blöde war" ... daraufhin schrieben wir ein wenig hin und her, ich wiederholte mich einfach nur, eben das ich seine Reaktion nicht gut finde und das ich ab sofort wieder auf rein kollegialer Ebene mit ihm sein möchte.

Seine Antwort? ..... er möchte da weitermachen, wo wir Freitag aufgehört haben.

Ich meine, jeder soll leben wie er mag. Ob er mit seiner Freundin nun wieder frisch zusammen ist oder gar nie getrennt war - nicht mein Problem. Aber dieses ganze Hin und Her, diese Art und Weise wie er mit mir umgesprungen ist - nein danke.

Soll er sich 'ne andere dazu suchen, ich bin raus.

 

und nun hab ich mich verbal abreagiert und kann ihn morgen früh anlächeln und einfach denken "Du Pfeife" :)

 

 

29.06.2012 um 19:14 Uhr

ich hab 'nen Dachschaden...

... oder würde ich sonst mit einem 7 Jahre jüngeren Kerl in der Bahn rumknutschen? Ich muss wahnsinnig geworden sein...

 

22.06.2012 um 17:50 Uhr

neue Woche, neuer Job

ich bin ja ungeduldig und spontan, aber Freitag um 16 Uhr die Info zu bekommen, das es Montag um 10 Uhr an einem anderen Standort in einer ganz anderen Abteilung weitergeht... das ist sogar für mich ein wenig heavy ;)

nichts desdo trotz - ich freu mich

Theoretisch noch besser als das bisherige, ich hoffe, das es auch praktisch so toll wird.

 

Morgen noch ein letzter Tag im alten Job, und abends heisst es dann: Abschied nehmen. Manch einer wird mir enorm fehlen, das weiss ich schon jetzt.... aber dafür lerne ich 400 neue Kollegen kennen, das ist doch auch was Feines :)

also: auf in ein tolles Wochenende

 

21.06.2012 um 22:51 Uhr

kleines update...

huch, hab vor 4 Tagen das letzte Mal geschrieben.

Also, morgen habe ich ein AC an einem anderen unserer Standorte, ganz andere Abteilung. Aber es könnte mir gefallen. Gleichzeitig sind morgen dann Gehaltsverhandlungen dran - denn Montag würde es schon losgehen. 

Hab ich schonmal erwähnt, das ich es chaotisch mag? ;)

Richie schreibt brav mit mir auch während seines Urlaubs, ich glaube, ihn werde ich am meisten vermissen.

der *namenlose* ... keine Ahnung... mal schreibt er wie ein Wilder, dann schweigt er. Ich denke, dass das nichts werden wird... Lass ich halt die Schmetterlinge wieder frei, die anfingen sich in meinem Bauch breitzumachen.

Yps ... lange nichts geschrieben, heute legte er wieder los. Hatte 2 Wochen Urlaub und hat heute morgen erfahren, das ich ggf ab Montag weg bin. Das liess ihn zu Höchtformen auflaufen... er hat nun meine Handynummer und will sich nächste Woche mit mir auf 'nen Kaffee treffen. Nunja...

Sonst ist eigentlich nichts passiert... alles friedlich. Halbwegs.

 

17.06.2012 um 19:30 Uhr

*kopfkratz*

was tun....?

Tun oder Nicht-tun, das ist hier die Frage....

der *namenlose* raubt mir ein paar Nerven... und ich weiss nicht, was ich machen soll. In die Offensive gehen, einfach draufloshauen? Abwarten das er in den Quark kommt und mal die Initiative ergreift? Oder mich zurückziehen und denken "freundschaftlich ja, mehr wird das nicht werden"....

Gedankenkarussel oder Kopfchaos kann man das ganze nennen ;)

Und das tobt seit gestern abend.

 

 

16.06.2012 um 00:55 Uhr

2 Stunden

haben wir grade telefoniert, mein *namenloser* und ich.

Irgenwann wurde es mir eben zu blöd und ich schrieb mitten im Gespräch "was würde passieren, wenn ich auf meinem Telefon Deine Nummer tippen würde und auf den grünen Hörer drücken würde" und er antwortete sofort. Und daraus wurden 2 tolle Stunden. Wie immer hab ich ihn halb totgeschnattert und er konterte mit der halben Menge meiner Worte. Hut ab, das ist schwer zu erreichen ;)

Jetzt gehen wir beide ins Bett... er verabschiedete sich mit den Worten "bis morgen.. tschüss tschüss tschüss..." klang schön *schmacht*

Gute Nacht liebe Welt, kommt alle gut ins Wochenende

 

15.06.2012 um 10:08 Uhr

nichts Neues...

... gibt es vom *namenlosen* zu berichten ...

Wir schreiben tagsüber und abends miteinander, aber seine Stimme habe ich nicht mehr gehört. Ob er nicht will oder meine Anspielungen nicht verstanden hat, weiss ich nicht.

Vorgestern abend ging es kurz ums Thema "Alter", da schrieb er mir, das ich ruhig über sein Alter lästern dürfte, das würde er auch tun. Meine Antwort war, das es mit leidtäte, wenn ich ihm das Gefühl gegeben hätte, das er alt sei, denn das wäre er nicht und ich würde es auch nicht so empfinden. Darauf kam ein totwerdender Smiley und ein "Dankeschön, dann brauche ich mir ja keine Gedanken mehr darum zu machen". Mag also sein, dass das wirklich seine Sorge war.

Wie es weitergeht - ich habe keinen Plan. Würde ihn gerne hören .. und noch lieber sehen. Aber ob das klappt, steht in den Sternen.

Richie hat jetzt Urlaub, das finde ich totaaaal doof. Mit wem soll ich jetzt den ganzen Tag über lästern und alchen und komische Mails austauschen? Aber ich darf eigentlich nciht jammern - vor seinem Urlaub hat er mich noch seiner facebook-Liste hinzugefügt (als einzige Kollegin bin ich drin) und quasselte mich vorhin schon an. Geht doch ;-)

Unser Standort wird teilweise geschlossen.. Aber ich mag nur ungerne in eine der anderen Abteilungen wechseln... Also wieder los, neuen Arbeitgeber suchen? Eigentlich will ich das auch nicht. Ach Mensch, ich weiss nicht.

 

13.06.2012 um 00:02 Uhr

verwirrt...

... bin ich ...

Aber der Reihe nach! Um 13:15 bekam ich die Info, das er gegen 15:15 am Treffpunkt sei. Gegen 14:30 war ich dann dort und lief einmal durch das Einkaufscentrum. Als ich grade am Ende angekommen war, rief er an. Ich sagte ihm, wo mein Auto steht und - tadaaa... er parkte direkt neben mir und lief mir entgegen. Wir sahen uns und strahlten uns an. Er sieht jünger aus als auf seinen Fotos - und noch dünner *grins* Als er bei mir angekommen war, nahm er mich sofort in die Arme und drückte mich und es fühlte sich kein bisschen komisch an, sondern normal und gut. Schööön... erste Hürde genommen ;-)

Dann ab ins Cafe, er fragte ob Schaufenster oder kuschelige Ecke und steuerte direkt in die Ecke.. gut, war ich eindeutig mit einverstanden.

Die nächsten Stunden vergingen wie im Flug, ich war wieder total aufgedreht und sabbelte wie ein Wasserfall mit Händen und Füssen und hörte gar nicht mehr auf. Er sass mir nur gegenüber, schaute in meine Augen und lächelte. Immer wenn mir aufging, das ich vieeel zu viel redete, forderte ich ihn auf zu erzählen und jedesmal sagte er "Ich weiss, Du glaubst mir nicht nach den letzten Tagen, aber ich bin ein schweigsamer Typ und höre Dir gerne zu" ... und sabbelte dann selber los. Immer wieder sagte er, das er ja ein ganz schüchterner und ruhiger Mensch sei - vom ruhigen habe ich nicht sooo viel mitbekommen. Das Schüchterne glaube ich ihm. Das Ruhige nur halbwegs. 

Ich war sein erstes Blinddate - so etwas hat er noch nie gemacht. Und wusste überhaupt nicht, wie man das macht und was Richtig und was Falsch ist. Irgendwie total süss. Es fing schon gestern abend an, das er während wir einen Treffpunkt vereinbarten, ganz leise fragte, ob er mich abholen dürfte. Ich verneinte. Darauf sprach er mich heute an, das er nicht wüsste, ob man das machen könnte, oder ob er mir damit Angst gemacht hätte. Ich beruhigte ihn, das die Frage an sich okay ist, aber er mit dem definitiven NEIN meinerseits rechnen musste. Das war okay für ihn.

Wir unterhielten uns über Gott und die Welt, Familien, Arbeit und Freunde... Eigenarten von Menschen, Kinderwünschen, Vergangenheit ... einfach querbeet, wie uns der Schnabel gewachsen war. 

Dazwischen immer wieder tiefe Blicke.

Wenn einer von uns "Wortfindungsstörungen" hatte, wusste der andere das Wort und unzählige Stze die ich begann, beendete er.

Irgendwann sah ich ihm an, das er hundemüde ist und wir entscheiden, das es Zeit ist, nach Hause zu fahren. Die Kellnerin kam und er sagte sofort "zusammen", guckte mich dann aber ganz erschrocken an. Ich lächelte nur. Als er gezahlt hatte guckte er ganz ernst "Ohje, ich hoffe ich habe keinen Fehler gemacht, Ich weiss doch nicht, ob das okay ist, Ich möchte nicht, das Du Dich zu etwas verpflichtet fühlst. Denn das wollte ich nicht hervorrufen, es ist nur so, das ich ... ich .. ich"

Ich lächelte ihn an und meinte nur "Keine Sorge, ich fühle mich nicht verpflichtet. Und für 3 Kaffee kannst Du mich eh nicht kaufen"

Er lachte los "Guuuut, dann bin ich beruhigt"

Auf dem Weg zum Auto liess er irgendeinen dummen Spruch ab (ich weiss grade wirklich nicht, was es war) und ich schubste mit meiner Hüfte gegen seine. In Sekundenbruchteilen schoss sein Arm um mich und genauso schnell wieder zurück. Als wäre das intuitiv und ihm wäre aufgegangen, das er das nicht darf. Ich kann das schwer beschreiben.

An den Autos angekommen wurde es komisch. Wir standen uns gegenüber und schauten uns an - ca ein Meter Platz zwischen uns. Beide schienen darauf zu warten, das der andere etwas tut. Dann kam er näher und umarmte mich - das fühlte sich immer noch normal an. Wir erzählten noch einen Moment, er gab mir ein Brillenputztuch (blöder Regen) und ich umarmte ihn. Und wieder dieser Moment, in dem beide warteten.

Wir stiegen in die Autos und fuhren los. An der ersten Ampel erzählten wir noch kurz miteinander und fuhren dann auf die Autobahn. Toll... Stau!

Ich rief ihn an und wir plauderten wieder ein wenig. Als sich der Stau auflöste sagte er "So, ich spiel mal den Papa und sage: Leg auf, nicht das noch etwas passiert" ... "Ja Papa. Wobei, so alt bist Du nicht, das Du mein Papa sein kannst" ... "Aber 14 Jahre sind schon viel" ....

Tja, was will er mir damit sagen? Ich habe die ganze Zeit diese Worte im Ohr... und weiss es einfach nicht.

Als er eben zuhause ankam, schickte er eine Nachricht in der er mir direkt eine gute Nacht wünschte - auf meine Antwort kam nur noch etwas kurzes und dann war er verschwunden. Nun grübel ich.

Zu jung? Zu kräftig? Zu anders? Allgemein nicht sein Typ? oder einfach schüchtern...? wobei ich das schüchtern fast schon ausschliesse, weil ich in meiner ich-bin-zuhause-Nachricht geschrieben habe, das ich immer noch nicht ruhiger bin als vorher. Er hätte also reagieren können.

Und wie es mir geht? Ich habe Bauchkribbeln. Er gefällt mir. Und ich würde ihn gerne weiter kennenlernen und bald wiedersehen.

Ich bin sooo gespannt, wie es weitergeht.... was er morgen macht, ob und wann und wie er sich meldet...

12.06.2012 um 13:30 Uhr

los gehts...

... und meine Aufregung hat sich gelegt.

Mein Bauch sagt, das es nicht so wird, wie ich es mir wünsche. Nunja, dann geh ich wenigstens mit geringen Erwartungen an den Mittag ran und es kann nur besser werden. Umso besser ;-)

Falls doch noch Däumchen frei sind - her damit .... bis später, ich werde berichten