irgendwo im nirgendwo in mir.

06.02.2012 um 19:47 Uhr

lass mich jammern.


mir gehts ganz schoen schlecht eigentlich. weiss nicht, ob das an den medis liegt, die ich seit samstag nicht mehr genommen habe, einfach, weil ich sie vergessen habe. und ich weiss auch nicht, ob ich sie weiter nehmen will. warum ich zweifle, weiss ich auch nicht. ich weiss im endeffekt gar nichts, ich zweifle nur und spekuliere. meine mutter ist wohl sauer auf mich, weil ich heute nicht in die schule bin. weils mir gestern abend ziemlich schlecht geht, und grad gehts wieder los. nicht das gleiche, aber eben wieder schlecht. mein kopf hat lange nicht mehr so weh getan wie jetzt. ich wollte auch fast nicht zur therapie, hab abgewaegt, weil ich nicht raus moechte. es ist kalt, aber das ist das kleinere problem. ich will nur nicht alleine raus und sowieso will ich nicht ins leben. wenn man auf die strasse geht, geht man irgendwo hin und meistens dort, wo das leben ist. immer sogar. daheim ist auch leben, klar, aber ich kann fluechten vor der schule und vor allem, was ich nicht mag. ist nicht immer richtig und sinnvoll, aber hier hab ich meine ruhe, auch wenn meine mutter noch eine woche krankgeschrieben ist und mich nervt, ich muss nicht ins leben raus. immer oefter hab ich auch den gedanken, mich umzubringen, selten, wenn patrice da ist, aber gestern. so bald es abend wird, denke ich an den naechsten tag und will ihn nicht. ich kann mich immer zurueck nehmen, mich selbst zu verletzen. vielleicht haue ich mit dem kopf an die wand, aber groesseres laesst sich vermeiden. wobei es immer staerker wird und immer schwerer. morgen muessen wir die vallentinsherzen abgeben, beschrieben, und ich weiss nicht, ich moechte das, und morgen ist auch kein langer tag in der schule. aber es ist einfach so bescheuert, raus zu muessen und zu tun. ich weiss nichtmal chrissis klasse, wobei sie doch irgendwas von einer kursstufe erzaehlte und davon hab ich noch weniger ahnung. in welche sophia geht und an welche schule ich patrices schicken soll. und was ich in julies schreiben soll, weiss ich auch nicht. ich fehl schon wieder zu oft, einmal die woche meistens und das ist nicht gut, das weiss ich selber. ich wuenschte, ich waere krank und koennte mich auch eine woche krankschreiben lassen, lieber einen bescheuerten schnupfen oder sonst was, richtig bloed, aber ich will nicht raus. das letzte mal wars so schlimm mit dem rausgehen, da war ich im cb noch. also da war das letzte mal, an das ich mich erinnern kann. und dann musste ich doch und als wir im teehaus waren, war es gut, nur den ganzen weg hin ne qual und den weg zurueck wars nicht so schlimm wie am anfang, aber ich waere lieber dort geblieben, einfach irgendwo im nirgendwo, einfach weg. ich moechte weg, ich hab vorhin in einem blog gelesen, dass sie jemand auf die drei wochen urlaub freute. ich moechte auch weg vom leben. ich bin zu feige und zu. ich weiss nicht. ich moechte nicht. aber der willi, der ist im urlaub, das schwein.


Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensternenschein schreibt am 16.02.2012 um 17:11 Uhr:Raus aus dem Leben wollen, den nächsten Tag nicht haben zu wollen, ist ein blödes Gefühl. Es macht so hilflos und ist ja auch keine wirkliche Alternative.
    Und doch gibt es doch auch Dinge, auf die du dich freust, sie zu erleben. Zum Beispiel wenn Patrice dich besucht oder du ihn. Ihr zusammen sein könnt.
    Euch gegenseitig helft und stützt, weil ihr euch liebt.
    Liebe Grüsse
  2. zitierenloveaholic schreibt am 16.02.2012 um 17:32 Uhr:das ist süsd, du hast recht, aber da ist immer dieser gedanke 'das kann ich nicht an einer person festmachen' ich geh ja eben nicht fuer ihn in die schule, sondern fuer mich. Ich weiss, dass ich mal was schrieb, dass er nicht in die schule ging und ich ihn ueberreden wollt. Ist auch unfair, trotzdem, ich mein halt einfach so. Und wenn wir und aber nach der schule sehn und wenn einer nicht geht dann nicht, kann ich schon leichter hin.

Diesen Eintrag kommentieren