Gedichte für das 21.Jahrhundert

25.02.2005 um 14:12 Uhr

Aus einem alten MAD-Heft

 

 

Hier mal was zur Belustigung, was nicht von mir ist, es zeigt deutlich, wie man seine Angebetete eben nicht anspricht ;-))

Hab ich in einem uraltem MAD-Heft gefunden

 

Du bist wie eine Rose

Du bist wie eine Rose

Ewig sollst Du spriessen

Auch ich hab was in der Hose

Um sie stets  zu gießen

 

24.02.2005 um 15:12 Uhr

Dann weiß ich gar nicht wie mir geschieht

Dann weiß ich gar nicht wie mir geschieht

Wenn Du Dich sanft mit Deinem Zahnpasta-Lächeln

In Dein Ikea-Sofa fallen läßt

Und mir tief Mit Deinen funkelden Augen Den Kopf verdrehst

Und ich die Anzahl

Deiner Betörenden Wimpern Nicht zu zählen wage

Ich alles, wirklich alles Um mich herum vergesse

Und höchtens An Vienetta-Schokoeis denke weil es so schön knisprig ist

Wie in der Werbung immer gesagt wird,

Dann weiß ich gar nicht wie mir geschieht

Dann weiß ich wirklich nicht wie mir geschieht

24.02.2005 um 09:53 Uhr

Sieben Möwen

"Sieben Möwen" stammt aus dem Gedichtband "40 Minuten geraubte Jugend" - ist auch schon mit Computerstimme vertont worden, das macht es noch absurder, aber auch lustiger.

Sieben Möwen (Dur dichtet 1)

 Sieben Möwen wollten besuchen einen Löwen

 Sechs Katzen machten doofe Fratzen

 Fünf Hasen liebten komische Phrasen

 Vier Einzeller werden immer intellektueller

Drei Rehe fahren Kettcar wie ich sehe

Zwei Ratten hatten einen Platten

 Eine Kuh hatte keinen Reim

22.02.2005 um 17:14 Uhr

Das erste Gedicht

Für das nun folgende Gedicht hab ich viel Lob bekommen, warum das gerade bei diesem Gedicht so ist, weiss ich nicht. Einer meiner besten Freunde hält es für "grandios".

 

 

28 Wörter

Schliesse ich die Lider

Sehe ich Dich

Und wieder geöffnet

Springt mein Herz an die Decke

Hoffe, dass ich Dich nicht wecke

Das macht schon der Morgen allein.