madeinheaven

31.07.2016 um 09:39 Uhr

Haben wir Doppelgänger?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: voll Fragezeichen

Gestern Abend war Wein im Park. Die Massen strömten und wir hatten das Glück noch einen freien Tisch zu bekommen. Relativ am Rand und doch in der Nähe von Weinständen. Irgendwann kam dann jene Bundespolitikerin, die ich überhaupt nicht kann. Jemand an unserem Tisch begrüßte sie herzlich und da kam es zu einem Bussi, Bussi, während die Politikerin sich über mich beugte. Nun ja, vielleicht muss das so sein. Im Trott jener Politikerin war eine Frau. Diese sah aus,  wie eine liebe Freundin. Nur die Haare waren etwas dunkler und die Narbe, die sie sich bei einem Unfall zuzog, fehlte. Das war irgendwie wie ein Dejavue. Jene Freundin machte ein Selfie mit der Politikerin und mir kamen erste Zweifel.  Nein, wenn das meine Freundin ist, würde sie das nicht machen. Die Frau sah mich an und wieder NEIN. So was habe ich noch nicht gesehen. Wie ein Zwilling, obwohl sie ein Einzelkind ist. Eine für mich sehr verwirrende Situation. 

Aber noch mal zurück zu der Bussi Bussi Geschichte. Ich verstehe nicht, wie man so falsch sein kann. Eben jene Bekannte, die die Politikerin so herzlich empfing, hatte vorher auch schon andere Personen auf jene Weise begrüßt. Kurz darauf aber mit verzogenem Gesicht über die Person gesprochen. Was soll das?  Entweder mag ich jemand, oder eben nicht. Ein solches Verhalten ist für mich hinterforzig. Ich kann das nicht haben. Wenn ich jemanden mag, dann merkt die Person das, wenn nicht,  dann merkt die Person das auch. Das hat auch nichts mit Diplomatie und Stand zu tun, sondern nur um es funktioniert, oder eben nicht. Ich muss nicht mit jedem können, es muss nicht jeder mit mir können, aber vorne Bussi Bussi und hinten einen Tritt in den Allerwertesten, das ist falsch gespielt und verlogen.  So was kann ich nicht haben.  

30.07.2016 um 16:40 Uhr

Der Anfang ist gemacht

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Privat

Stimmung: schulterklopf

Die 30 Platten sind verlegt und verfugt. Für noch nie gemacht, sieht es recht gut aus. Damit jetzt in diesen Bereich kein Wasser mehr läuft habe ich mir folgendes ausgedacht: am Rand der Platten werde ich einen Schlauch in den Fliesestrich einlassen, der ca 5mm über die Platten drüber steht. So kann kein Wasser rein und doch ist da auch keine Stolperkante. Um den Schlauch zu fixieren werde ich ihn an den Ende mit Schlagschrauben mit dem Untergrund verbinden. Wenn er fest ist, wird er auf der Höhe positioniert, wo ich ihn haben will und dann kommt der Fliesestrich. Nein, es ist eine Fliesspachtelmasse, die hoffentlich länger hält, als der Estrich. Sie gibt dem Schlauch halt und darauf läuft das Wasser in Richtung Ablauf.

So der Plan. 

Ich bin gespannt, ob das so funktioniert, wie ich es mir denke. 

28.07.2016 um 18:12 Uhr

Willkommen am A... der Welt

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesundheit, Zuhause

Stimmung: war schon mal besser

Sommergrippe legt mich lahm. 

Fast so lahm, wie jegliche Internet Zugänge. Gestern zeigte mein Handy einen Restspeicher von 35 MB. Nichts ging mehr. Also musste es mal wieder leer geräumt werden.  

Der Rechner würde gerne auf WINDOWS 10 aufgerüstet werden. Also, Datensicherung und jetzt läuft er und läuft und läuft. Ich nehme an, dass es kurz bevor das kostenlose Download abläuft,  noch funktioniert. Hier merkt man, dass Heavenstown am A... der Welt liegt.  

Alles mit der Ruhe. Wie sang Bär Balu: probiers mal mit Gemütlichkeit....

Es bleibt ja auch nichts anderes übrig.  

26.07.2016 um 15:30 Uhr

Sommererkältung

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesundheit

Stimmung: husten

Der morgendliche Ritt auf dem Bike macht sich bemerkbar. Gestern Abend bellte ich, wie ein alter Köter. Ich dachte, es hätte was mit der nachmittäglichen Arbeit zu tun. Über 2 Meter in Stein flexen wirbelt doch etwas Staub auf, aber davon war es nicht.  Habe mir vermutlich bei der morgendlichen Fahrt einen Zug geholt. Zwischen Helm und Lederjacke war gerade so viel Platz, um mir den Bibbes zu holen. Deshalb trug ich heute einen Schal. Werde das im Auge behalten müssen.  Habe keine Lust auf eine Bronchitis. Vorher lieber Salzwasser gurgeln und den Kopf über eine heiße Schüssel mit Kamillentee. Der eigentliche Sommer hat ja erst angefangen.  ;)

25.07.2016 um 16:41 Uhr

Alltagstrott

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freunde, Liebe

Stimmung: diskutierend

Führe gerade eine heiße Diskussion, wie man dem Alltagstrott in der Liebe entkommt. 

Was ist, wwenn die Partner nur noch nebeneinander her leben. Die Liebe bleibt irgendwann auf der Strecke. 

Wie wäre es, den Partner zu uberraschen? Etwas vorbereiten und nur sagen,  wir unternehmen etwas. Was, aber nicht sagen.  Würde der Partner sich über ein Picknick freuen, einen Stadtbummel, ein Besuch im Theater, beim Griechen, eine Bootstour.

Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Zeigt einfach: du bist mir wichtig und ich mache das für dich, ich mach es mit dir, auch wenn ich keinen Spaß daran habe. Ich will, dass du Spaß hast, weil du bist mir wichtig.

Es sind oft diese kleinen Dinge, die wir als selbstverständlich hin nehmen. Der Partner ist da und eigentlich müssen wir uns nicht mehr so bemühen, wie am Anfang. Das täuscht. Wer nicht um die Liebe kämpft,  hat schon verloren.  

23.07.2016 um 18:24 Uhr

Aus 5 mach 30

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Zuhause

Stimmung: verstaubt

Wollte nur 5 defekte Platten aus dem Verband, unter unserer Pergola,  herauskloppfen. Wäre kein Problem gewesen, wenn die Fugen sich auch gelöst hätten. Aber nein, es sollte nicht sein. Irgendwann nahm ich statt Hammer und Meisel, die Flex. Viel Staub und Dreck, dennoch war es sicherer. Am Ende muss ich 30 Platten ersetzen und werde mir noch einiges an Fliesenkleber kaufen müssen. Fröhlich

So kommt man vom 100sten in 1000ste.Fröhlich

Damit nicht genug, ging mir dann noch der Untergrund kaputt. Also auch dort Ersatz.Fröhlich

Nein, ich habe nichts anderes vor. Könnte schon lange fertig sein,  bin aber immer noch an der Grundproblematik. Wann die Baustelle mit den 5  Platten abgeschlossen ist, kann ich nicht sagen, es kann sich nur um Monate drehen.Verrückt 

22.07.2016 um 22:02 Uhr

Freitag Abend

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: Wohlfühloase

Rundherum blitzt und donnert es, nur hier in Heavenstown nicht.  

Die Temperatur ist ein wenig nach unten gegangen, so, dass das Lüften zum Soll wird. Die Temperatur im Schlafzimmer war vor dem Lüften bei 27, 6 Grad.. Da tut eine noch so kleine Abkühlung,  gut. .

Laue Sommerwinde tragen dazu bei.  

22.07.2016 um 15:12 Uhr

Was tun am Wochenende?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit

Stimmung: noch tiefenentspannt

Ganz locker, die Arbeitswoche ist geschafft.

Jetzt werden die ersten Vorbereitungen für das WOCHENENDE getroffen. Die Wäsche ist in der Maschine. Der Nachbar räumt die Terasse auf, wir kommen nachher zum Grillen. Zuvor noch schnell den Nachtisch bereiten. Man nehme diverse Früchte (Erdbeeren, Trauben, Äpfel, Mango, Pfirsisch), verteile diese, kleingeschnitten in eine große flache Schüssel. Darauf kommen 500 Gramm Magerquark, mit Sahne vermischt - so verteilt, dass man die Früchte nicht mehr sieht. Darauf großzügig Krokant und Mandelsplitter verteilt. FERTIG. Sehr lecker und kein Zucker, bis auf den Krokant.

 

Man spricht dann nicht hiervon:

 

 

 

Sondern eher hiervon:

 

 

21.07.2016 um 17:31 Uhr

Politik schützt vor Dummheit nicht

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft, Politik

Stimmung: kopfschüttelnd

Habe vorhin in der Tageszeitung gelesen, dass Wolfgang Bosbach (SPD POLITIKER) in seinem Urlaub auf Mallorca in einen offenen Gully stürzte.  

Er ist mir ja sympathisch, trotzdem musste ich grinsen.

Den Artikel habe ich fotografiert und als Warnung an mir bekannte Mallorca Urlauber geschickt. Man weiß ja nie, wie viel Gully Deckel dort offen stehen.  

20.07.2016 um 21:54 Uhr

Sommer?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit

Stimmung: durchgekocht

Nachdem heute wohl der heißeste Tag des Jahres war, soll es sich morgen wieder abkühlen. 

Ein kurzes Intermezzo des sogenannten Sommer. Die Schwimmbäder sind voll, die Sonne brennt und die ersten Leute beschweren sich schon, wegen der Hitze.

Also wird es wohl wieder so kommen, wie es in diesem Sommer zu oft kam, der Regen wird kommen. Heftig und nur an manchen Orten.

Das ist kein Sommer, das ist leider nur eine schöne Woche gewesen. Zum Sommer gehört mehr.  

17.07.2016 um 16:02 Uhr

Wochenende und Zeit zur Entspannung

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Freunde

Stimmung: daa Leben ist schön

Am Freitag die Familienfeier und gestern ein Konzert mit Weinverkostung. Wobei die Band die kleinere Rolle spielte. Mit den ältesten Freunden (kennen wir weit über 30 Jahre) mal wieder ein bisschen quatschen und dabei ein paar Flaschen Wein leeren. 

Man kann nicht beschreiben, was das für ein schönes Gefühl ist, wenn man das Jahrelang nicht konnte.

In all den Jahren schwimmen wir noch immer auf der gleichen Welle und gehen ähnliche Wege. Ihre Probleme sind unsere und unsere Probleme sind ihre.

Nicht alle Freundschaften halten so lange.

Heute heißt es einfach nur: Entspannung. Zwischenzeitlich blinzelt die Sonne auch immer öfter durch die Wolken. Vielleicht kann ich mich noch mal überwinden in den Pool zu gehen. Auf der Luftmatratze die Seele baumeln lassen.  

16.07.2016 um 17:43 Uhr

Raum der Sentimentalität

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Freunde

Stimmung: nahe am Wasser gebaut

Gestern bei der Goldhochzeit, in der Räumlichkeit, in der ich bereits mehrere Tränen der Sentimentalität vergoss, war es gestern wieder so weit. Es begann bereits in der Kirche. Ich sah meinen Onkel weinen und musste mit weinen. Es stellte sich die Frage, warum wir das Glück haben, Menschen um uns zu haben, die uns mehr sind, als wir ihnen geben können. 

Dann kamen wir in die Räumlichkeiten und da hingen Bilder aus alten Tagen. Darauf mein Vater. Vermutlich sein letzter Sommer. Zusammen mit weiteren bereits verstorbenen bereiteten sie ein Fest vor. So, wie jedes Jahr und doch das letzte mal. Während der Feier dann ein Film. Geschichte und Geschichten aus alten Zeiten. Dazu die visuelle Berieselung. Familie. Menschen die gegangen sind. Liebe, liebste Menschen.

Ich muss hier und jetzt inne halten, um nicht wieder der Flut von Tränen zu verfallen. Dann kam noch was, was mich sehr mitnahm: mein jüngster Cousin hatte seinen Fotoapparat zur Kamera umfunktioniert und fragte nun, vor laufender Kamera, was mich mit dem Jubelpaar verbindet, für was ich ihnen besonders dankbar bin, was ich ihnen wünsche. Im Bewusstsein der laufenden Kamera waren meine Antworten sehr bewegend knapp. Ich mag solche Sachen. Sie treffen mich voll ins Herz. Er bemerkte es, machte die Kamera aus und dann fragt er mich noch, was seine Eltern für mich bedeuten. Ich antwortete wahrheitsgemäß: sie sind mehr als nur Onkel und Tante. Er schaltete die Kamera wieder ein, der Drecksack und wiederholte den Satz. Ich sagte dazu nichts und wir ließen das gesprochene Wort im Raum stehen.

Das sind so Momente, die ich komischerweise nur an jenem Ort so empfinde. Kein anderer Raum in Heavenstown übt eine solche Sentimentalität auf mich aus. Vielleicht hat es ja etwas mit der Geschichte des Hauses zu tun. Um welche Geschichte es dabei geht kann und möchte ich aber nicht so öffentlich schreiben. 

Es verwundert mich nur immer wieder aufs Neue. Dort ist es besonders oft und besonders Stark,  mein Hang zur Sentimentalität. 

15.07.2016 um 13:05 Uhr

Wie die Zeit vergeht

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Freunde

Stimmung: in Vorfreude

Vor 25 Jahren feierten wir das Fest der Silberhochzeit. Der Jubilar war sich sicher, dass niemand in sein Schlafzimmer kommen könnte. Sie allerdings hatte das Fenster gekippt und damit war der Weg frei, um in die gute Stube zu gelangen. 150 Luftballons und zusammengenähte Bettdecken waren das Ergebnis. 

Heute, 25 Jahre später, feiern wir die Goldhochzeit. Einen solchen Unsinn wie damals, steht nicht auf dem Plan. Ein wenig Familienfeier und gutes Essen.

Die Tante und der Onkel sind das Jubelpaar.

Sie wissen es zu feiern und da lassen wir uns nicht lange bitten. Es wird noch ein feucht fröhlicher Abend.  Ein hoffentlich gelungener Start ins Wochenende.  

14.07.2016 um 17:43 Uhr

Download

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: gestresst und verwirrt

Wollte mir gerade ein Programm auf meinen Rechner herunterladen und da passierte es. Nichts ging mehr und alles war verstellt und mein Virenwarner schlug Alarm. Ja, nicht alles, was man auf der KOSTENLOS Seite eines Computerhefts bekommen kann, ist wirklich ohne Risiko herunter zu laden. 

Ergo das ganze Programm wieder runter und versucht alles wieder zu richten. Das Schutzprogramm mehrmals arbeiten lassen, um auch wirklich auf Nummer Sicher zu gehen. Jetzt hoffe ich, dass wieder alles auf Dauer läuft. Jene Funktion, die ich eigentlich wollte muss ich mir wo anders suchen. 

GRUMMELGRUMMEL

 

 

12.07.2016 um 19:43 Uhr

Geile Meile?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft

Stimmung: zwiegespalten

Hab gerade dieses Lied gehört:

 

 

 


Dabei erinnerte ich mich an meinen letzten Besuch auf der Reeperbahn. Wir waren Hamburg besuchen und übernachteten zu viert in der Jugendherberge an den Landungsbrücken. Ich fragte die Jungs, wer mit mir auf die Reeperbahn kommen wolle, um sich diese Atmosphäre mal anzuschauen. Junior Senior wollte nicht, allerdings Junior Junior. Also gingen wir so gegen 18.00 Uhr in die nicht all zu weit entfernte berühmte Straße. Die Türsteher mancher Bar strahlten mich an, sahen Junior Junior und schon schüttelten sie sichtlich den Kopf. Wollt ich ja auch gar nicht, wollt ja nur bummeln.
Irgendwann sprach mich eine Frau an: "Na, willste nicht deinem Junior mal zeigen, was du gelernt hast?"
"Nee, lass mal gut sein."
Kurz darauf kam eine jüngere Frau: " Wie wäre es mit nem flotten Dreier?"
"Ich denke nicht, dass du das mit einem Minderjährigen machen willst."
"Ach ist doch egal, solange der Papa dabei ist."
"Ach nee, ich denke der Papa will heute nicht."
Auf dem Rückweg zur Jugendherberge führte ich ein Gespräch mit Sohnemann. Stell dir vor, du wärst eine dieser Frauen. Du würdest dich verkaufen und müsstest mit jedem X-Beliebigen ins Bett, egal, ob er gut aussieht, egal, ob er Körpergeruch hat, egal, ob er sauber ist, oder eben nicht.

 

Ich bin da immer etwas im Zwiespalt. Einerseits weiß ich, dieses "Gewerbe" gibt es schon ewig und es ist mir lieber, als unfreiwilliger Sex. Andererseits sehe ich die Frauen, die es machen, um zu überleben. Wo ist die Grenze des freiwilligen und des machen müssen?

Ich weiß nicht, ob ich diese Frauen nicht bedauern soll. Auch wenn ich damit den großen Traum von der Reeperbahn kaputt mache.

 

11.07.2016 um 21:42 Uhr

Hilfe...

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Blog, Freunde

Stimmung: machen wir

... kann man nur dem geben, der bereit ist, sie anzunehmen. 

10.07.2016 um 11:38 Uhr

Ausflug mit dem Verein

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit, Freunde

Stimmung: In Vino veritas

Gestern machten wir den Ausflug mit dem Fastnachtsverein. 

Der Bus fuhr mit lächerlichen 10% der Mitglieder in ein Museum, das sich voll auf die Fastnacht eingestellt hat. Interessante Ausstellungsstücke aus vielen Jahrzehnten Tradition. Auch Beiträge aus dem Fernsehen wurden gezeigt und erklärt. Danach ging es in ein direkt angrenzendes Restaurant. Allein an den gereichten Getränken verdienten die sich eine goldene Nase. Hugo und ApporolSpritz für knapp 10 Euro pro Glas. Das Essen, was sich jeder von einer verkleinerten Karte aussuchen konnte, war okay.  

Danach ging es in ein Weinhaus. Seit fast 300 Jahren in Familienbesitz, gab die Chefin der Tradition ein neues Gesicht. Alle Weine bekamen neue, ortsübliche Namen. Die Geschichte darum und die jeweiligen Zeichnungen erklärte die Chefin selbst. Danach bekam sie sogar unseren Orden der Saison. Durch Zufall lernten wir drei Narren aus Köln kennen, denen wir unsere Tradition etwas näher brachten. 

Ein gelungener Abend, der mir zeigt, wie wichtig es ist, das zu tun, woran das Herz hängt. 

08.07.2016 um 22:13 Uhr

Gester, heute, morgen - vor 28, 33, 28 Jahren

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Privat

Stimmung: oh, mein Gott...

... haben wir standesamtlich geheiratet, sind wir zusammen gekommen,  haben wir kirchlich geheiratet. 

Mein Gott, wie die Zeit vergeht.

Vor 33 Jahren - der erste Kuss und nun, fast 30 Jahre verheiratet.

Ich weiß noch, wie es anfing und ich dachte im Leben nicht dran, dass ich, nein falsch, dass ein Mensch es mit mir so lange aushält.

Irr, absolut irr.

In guten, wie in schlechten Tagen...

Denkt jemand überhaupt darüber nach, wenn diese Worte gesprochen werden?  Ich nicht. Ich durfte/darf sie erleben und ich bin froh darüber. Nein, ich will keine Glückwünsche, weil ich hab nur einen kleinen Teil dazu beigetragen.  Ich bin nicht der Mittelpunkt, :nicht der Hauptdarsteller. Nur im Hintergrund und ja, zwar da, aber nur ein kleiner Teil des großen Ganzen. Nicht der Motor, nur ein kleines Rädchen.  Manchmal mit Aussetzern, mit Haken und Ösen. Der Motor ist sie. Ohne sie ging nichts. Nein, nicht missverstehen.  Sie ist nicht der Übermensch. Sie ist einfach nur sie und gerät das macht sie aus.

Bevor ich jetzt anfange irgendwas zu schreiben, was eh keiner versteht,  nur noch diese Worte: etwas besseres konnte mir nie passieren. Auch wenn ich zu Anfang noch nicht wusste, was da auf mich zukommt.

 

 

05.07.2016 um 16:47 Uhr

Ich sag´s mal so

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gedichte

Zu reimen fällt mir nicht schwer,

ist es doch nicht lange her,

als ich es zu letzt gemacht,

innerlich dabei gelacht.

 

In Reimen etwas auszudrücken,

um andere damit zu entzücken, 

um andere abzulenken,

oder einfach nur zu beschenken.

 

Darauf mich meine Muse brachte,

erst langsam und sachte,

dann war ich kaum zu halten,

konnte die Worte nicht bei mir behalten.

 

Drei Bücher ich dann schrieb,

weil es mich einfach trieb,

Wort an Wort,

in einem fort.

 

Nun ist die Muse leider verschwunden,

ich habe mich jedoch überwunden,

reime immer weiter, immer fort,

an diesem einen Ort.

 

Manch einem gefällt nicht, was ich schreibe,

was ich so einsam hier betreibe.

Dem sag ich: probiere es selbst einmal,

ich verübe kein Tribunal.

 

Ich freue mich, wenn ihr euch anschaut,

was mich so aufbaut,

was meinem Hirn entsprang,

mehr, oder weniger gut gelang.

 

Deshalb mein letztes Buch in Reimen,

will mich nicht einschleimen,

wollte euch nur ein Lächeln entlocken,

mit Humor, einfach und trocken.

 

Lest bitte und urteilt selbst, über das

was mir die Stirn damals machte nass.

Auch wenn bis zur beschriebenen Zeit,

sich so manches noch hält bereit.

 

Was haltet ihr davon?

Das zu hören, wäre 'ne Wonn.

Hier ist es, das Buch WEIHNACHTSGEDICHTE

hoffentlich die ein, oder andere schöne Geschichte.

 

http://www.bookrix.de/_ebook-hell-boy-weihnachtsgedichte/ 

03.07.2016 um 11:32 Uhr

Fußballfeuerwerk

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit, Gesellschaft

Gestern Abend auf dem Rhein.

Das Schiff startete mit Verspätung, weil irgendetwas mit den Tischplätzen und den verkauften Karten nicht passte. Es waren sogar Menschen an Bord gekommen, die gar keine Karte hatten, in der Hoffnung, es gäbe vielleicht noch freie Plätze. Dem war natürlich nicht so. Mit 35 Minuten Verspätung legten wir ab und fuhren von der Anlegestelle in Richtung Rüdesheim, also rheinaufwärts. In Höhe der dortigen Fähre ging es dann in die entgegengesetzte Richtung.

Das Schiff mit knapp 350 Leuten an Bord fuhr jetzt in Richtung Koblenz. Vorbei an all den Burgen und Ruinen, die sich dort befinden, dem Sonnenuntergang entgegen. Dann wurden nach und nach die Farben der Servierten aufgerufen und die dementsprechenden Menschen durften sich am Buffet bedienen. Problem dabei war, dass sich manche nicht an diese Regelung hielten und sehr viel früher gingen, bzw. sich noch einmal am Buffet bedienten.

Nachdem die Massen abgefüttert waren und wir die Burg Pfalzgrafenstein bei Kaub erreicht hatten drehte das Schiff und fuhr wieder langsam gegen die Strömung an. Auf dem Oberdeck, was am Anfang menschenleer war, füllten sich langsam die Sitzgelegenheiten - nicht nur mit Raucher. Das Spiel der deutschen Nationalmannschaft hatte begonnen und wurde auch übertragen, allerdings in ganz schlechter Qualität und mit Zeitverzögerung, so dass, irgendwoher ein Torschrei ertönte und wir erst drei Minuten später (gefühlt) das Tor sahen, was keines war. Zur zweiten Halbzeit wurde der Fernseher, wegen guter Qualität  abgeschaltet, also hing jeder an den Smartphones und versuchte an das Ergebnis zu kommen.

Beim Tor durch Özil begann das Feuerwerk. Der Rhein stand in Flammen, das Spiel in Bordeaux auch. Von Ortschaft zu Ortschaft wurde jetzt ein Feuerwerk gezündet und die knapp 70 Schiffe, die am Konvoi teilnahmen, bewegten sich langsam auf das große Ziel zu. Derweil trafen die Italiener zum Ausgleich. Die Verlängerung drohte und das Feuerwerk ging immer weiter. Links und rechts stiegen Raketen in die Luft und ließen die Gemäuer der alten Burgen in einem weißen, roten und blauen Licht erstrahlen. Ein kurzfristig  schauerhaftiges Bild erschien vor dem Auge.

Die Fahrt ging weiter, das Elfmeterschießen folgte. Keiner mehr achtete auf die erleuchtete Stadt, die den Countdown zum großen Finale einläutete. Deutschland - vorbei...NEIN!!!! Italien - auch keine Nerven, dann während von Rüdesheim Goldregen über die Stadt floss, war es endlich so weit. Deutschland - die Nationalmannschaft hatte ihr Trauma besiegt und Italien ein Weiterkommen verwehrt. Von hier aus möchte ich mich bei meinen Informantinnen in Hamburg und Berlin bedanken, die mir die Dramatik per whatsapp mitteilten.

Kurz nach dem Sieg ertönte auch der letzte, finale Knall und Vater Rhein wurde nochmals hell erleuchtet. Ich konnte es mir nicht verkneifen, diese finale Erleuchtung der Nationalmannschaft zu widmen. Da stimmte mir ein Mitreisender zu.

Gegen 1 Uhr waren  wir wieder am Auto und die Rückreise begann. Zufrieden mit der Fahrt, auch wenn der eigentliche Sinn nicht so recht zu erkennen war. Schade, wenn zwei Termine genau aufeinander treffen.