madeinheaven

30.12.2016 um 14:56 Uhr

Abschlußbuch für dieses Jahr

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Bücher

Stimmung: alles prima

Zum Abschluss des Jahres, hier noch ein Drabble von mir. 100 Worte die Vorgabe - die sind es! Die Schlusspointe muss jeder für sich entscheiden, ob sie gut ist, oder nicht. 

 https://www.bookrix.de/_ebook-made-in-heaven-der-alte-schuh/

 

Hiermit verabschiede ich mich - für dieses Jahr - von dieser Plattform. Ich wünsche allen Lesern, Kommentatoren, Kritikern, mit mir verbunden, oder nicht, einen guten Rutsch ins neue Jahr und mögen eure Wünsche in Erfüllung gehen.

 

Tschau, Tschau! 

30.12.2016 um 10:06 Uhr

Erstmals

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Freunde

Stimmung: entspannt

Gestern war sein erster Tag in der Badewanne. 9 Tage nach der Geburt.  Die Mama hat ihn gebadet, nach genauer Anweisung der Patin, die sich zuvor bei Schwester Hebamme erkundet hat. Total tiefenentspannt genoss er das warme Wasser.  Kein Ton kam über seine Lippen, während der Bruder,  der Papa und der Petter mit der Carrera Bahn spielten. Der Hund wurde etwas närrisch, weil er die Autos für Mäuse hielt,  die er unbedingt fangen wollte.  

Nach dem entspannendem Bad kam das erste Eincremen. So den ganzen Körper. Auch das war sehr angenehm. So angenehm, dass dabei ein Zellstoffwechselendprodukt seinen Körper gerne verließ,  was nicht gerade Begeisterung bei der Mama hervor rief. Ihm egal.  Alles ganz locker und tiefenentspannt.  

28.12.2016 um 09:50 Uhr

Gestern

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie

Stimmung: entspannt

Gestern waren wir auf dem Mosel Wein Nachts Markt in  Traben Trabach, mit Schwiegermutter und Schwägerin. Glücklicherweise erhielten wir in Trabant noch einen Parkplatz, denn die Schwiegermutter ist nicht mehr so gut auf den Beinen. Ansonsten hätten wir die Mosel überqueren müssen. So standen wir am Spielplatz, in der Nähe des Moselschlösschen und erreichten das Restaurant, in dem wir Plätze reserviert hatten, etwas früher, als gedacht. Dazu muss man wissen, dass die Mission und ich berweitert vor 3 Jahren schon mal hier waren. Das Restaurant wurde uns damals bereits empfohlen, da wir aber nicht reserviert hatten, bekamen wir aber keinen Platz. Dies sollte uns dieses Jahr nicht passieren, also hatten wir reserviert. Da wir in der ZUNFTSCHEUNE zu früh dran waren, gingen wir in den Keller Nummer 2,dessen Eingang direkt neben dem Restaurant liegt. Die Stufen hinunter und schon waren wir in der Unterseite von Trabant.  Hier gab es Gaumenfreuden der besonderen Art.  Weder naschen wir,  noch kauften wir, obwohl die Versuchung groß war. Danach gab es ein wirklich köstliches Essen in der ZUNFTSCHEUNE und jeder von uns 7 hatte ein anderes Essen und jeder war begeistert. Danach ging es in den größten Keller, unterhalb des Moselschlösschen. Hier gab es alles Mögliche. Von Wein über Tee, bis zu Weihnachts Artikel. Das war Keller Nummer 1. Dann gingen wir zum Keller 4,der von Klamotten, Kunstgegenstände und Schmuck einiges her gab. Nach einem Kaffee ging es dann noch mal in Keller 2, und wir kauften Käse, Salami und verschiedene Senat Gläser. Danach ging es heim. Der Markt ist sehr zu empfehlen und die ZUNFTSCHEUNE auch. Aber ACHTUNG!  Es ist kein WeihnachtsMarkt sondern ein Wein Nachts Markt. 

26.12.2016 um 09:38 Uhr

George Michael ist tod!

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Musik

Stimmung: erschrocken

George Michael ist friedlich eingeschlafen, so sein Management. Lächerliche 53 Jahre wurde er nur alt. Woran er genau starb, wird in keiner Meldung verlautbart. Die ganzen letzten Wochen lief sein WHAM Lied Last Chrismas... durch alle Radios. Jetzt gab er sein Herz,  als hätte er es geahnt.  

Nach David Bowie und Prince geht mit ihm ein weiterer großer Musiker von dieser Welt.  2016 - es wird Zeit, dass du gehst, damit das große Dahinraffen der Musiker ein Ende nimmt.

George Michael hatte eine ganz besondere Art Musik zu machen. Sehr gefühlvolle Texte, die unter die Haut gingen.  Sie werden fehlen.  

24.12.2016 um 08:51 Uhr

Weihnachtskind

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Freunde

Stimmung: erleichtert, erfreut

Er ist da, der kleine Wurm. 

Nach großem Tammtamm ist er eingetroffen und herzlich empfangen worden. Der 2. 6er mit Zusatzzahl für die Familie. Der Mutter entrissen, um eine Familie glücklich zu machen. Auch sein Bruder, der wirklich sein leiblicher Bruder ist, hat ihn bereits akzeptiert. Er legte sich zu ihm in den Laufstall und sagte Baby heijah, nahm seine Hand und wollte sie nicht mehr loslassen. Ein Bild für die Götter. Da wird das Herz weich und die ein oder andere Träne fand ihren Weg.

Vor der ersten Adoption wurde der Mann gefragt, was wäre, wenn das Kind sich nicht mit dem Hund vertragen würde. Seine Antwort: dann muss das Kind weg. Gestern stellte ich ihm die gleiche Frage und wieder kam die gleiche Antwort. Der Hund ist 7 Jahre ein Teil der Familie und war in dieser Zeit oft Seelentroester. Ich wwürde mir selbst widersprechen, wenn ich den Hund weggeben würde. 

Die Überraschung für die Großeltern ist nicht gelungen, es gab eine undichte Stelle. Aus anfänglicher Verärgerung gab es dann aber doch Freudentränen. Er ist da und alle freuen sich. Alle, bis auf die Familie, die ihn verloren hat.  

23.12.2016 um 09:11 Uhr

Noch ein paar Stunden

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft

Nur so, als Erinnerung habe ich heute ein Buch mitgebracht:

https://www.bookrix.de/_ebook-made-in-heaven-der-vergessene/ 

Vergessen in der Masse der Informationen, auch wenn wir sie täglich sehen. Sie gehen unter.

 

Ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest. Möget ihr nie in jene Situation kommen. Mögen alle eure Wünsche in Erfüllung gehen.  

20.12.2016 um 08:50 Uhr

Terror in Berlin

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft

Stimmung: geschockt, aber nicht kopflos

Gestern Abend wurden auf einem Weihnachtsmarkt, in Berlin, mehrere Menschen mit einem LKW getötet. 

War das vorauszusehen?

Wäre es zu verhindern gewesen? 

NEIN!

Es kann uns immer und überall treffen. Terror ist ein Teil unserer Gesellschaft geworden. Ich habe verschiedene Bekannte in Berlin, ihnen geht es gut. Es hätte auch anders sein können und eine Bekannte, deren Sohn täglich quer durch Berlin unterwegs ist, hat nur noch Angst. Ich kann sie ihr nicht nehmen. Ich kann niemand die Angst nehmen. Auch mich kann es treffen. Immer und überall.

Wir alle können nur aus solchen Anschlägen lernen.  

Wir haben nur dieses eine Leben und es kann schneller vorüber sein, als uns lieb ist. Wir alle tragen zwischenmenschliche Lasten mit uns herum. Jetzt, genau jetzt ist es Zeit diese Lasten von uns zu werfen. Menschen, die uns wichtig sind, sollten den Weg zurück in unser Herz finden. Klärende Gespräche und offene Arme sollten gerade jetzt den Mensch in uns zeigen.

Das bringt die Toten von Berlin nicht zurück, aber es macht uns zum Gegenteil des Terrorismus.

Was wir nicht verhindern können, unseren gewissen Tod, egal, ob natürlich, oder durch einen Anschlag, sollten wir uns bewusst sein. Der Mensch in uns möchte in guter Erinnerung bleiben. Das können wir nur, wenn wir das Gute in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen. Nicht der Terror, sondern die Liebe. Die Liebe zu denen, die uns ans Herz gewachsen sind. Lassen wir es sie wissen.  

19.12.2016 um 10:46 Uhr

Kurz vor unterm Messer

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesundheit

Stimmung: noch ruhig

In einer Stunde werde ich operiert.  Wurzelbehandlung. Der gleiche Kieferchirog, der mich schon mal an dem Zahn operiert hat.  Noch bin ich ganz ruhig.  

Das war ich gestern nicht, als ich einen Kollegen traf und die ganze Scheibenkleister wieder hoch kam. Erklärungen und neue Informationen brachen über mich herein.  Wie kann man so mit den Schicksalen von Menschen spielen?  Ich wusste nicht, wie ich mich verhalten sollte, wenn ich einen der Herren treffen würde.  Jetzt weiß ich es. Mit tiefster Verachtung. Kein Mensch hat es verdient, dass sich andere auf seinem Rücken profilieren.  Da fehlt der menschliche Respekt.  Wer so was macht, hat auch keinen Respekt verdient. Auch nicht vor Weihnachten.  

16.12.2016 um 20:22 Uhr

WhatsApp, oder Telegramm

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft, Politik

Stimmung: Kopfschütteln

In Ludwigshafen wurde ein 12jähriger Junge an eeinen sicheren Ort verfrachtet, weil er  zwei Anschläge verüben wollte/sollte.  Nun beginnen diverse Diskussionen. Die erste wohl um die Strafmündigkeit von Kindern.  Wenn ein 12jähriges Kind radikalisiert wird,  in wie weit haften die Eltern?  Wenn auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen,  bzw. vor dem Rathaus die Nagelbombe gezündet hätte.  Wer wird haftbar gemacht? 

 

Der Junge soll über Telegramm genaue Anweisungen bekommen haben.  Jetzt stellt WhatsApp den Konkurrenten an den Pranger.  Nur dort würden solche Nachrichten ausgetauscht.  Heeee, was soll das?  WhatsApp ist eine Tochter von Facebook und gerade Facebook wurde dieser Tage kritisiert, weil jegliche Nachricht ungeprüft veröffentlicht wird.  Auf WhatsApp kann man relativ leicht zugreifen,  Telegramm ist da etwas sicherer. Genau damit kommt dann auch das Problem.  Wenn etwas sicher ist, kann es auch von der schwarzen Seite genutzt werden.  

Nun,  ich bin bei beiden Anbietern. Ich würde mich für die sichere Variante entscheiden, wenn ich dann nicht auf einmal fast allein auf der Welt wäre.

 

Es ist wie bei vielen Dingen auf der Welt: man hat die Wahl und doch nicht.  Entweder der 12 jährige ist strafmündig, oder nicht. Man möchte mit Freunden schreiben, oder nicht. Im Prinzip bestimmt die Masse, zu der man eigentlich dazugehören will, wie es nicht funktioniert. Wenn dieser 12jährige bestraft wird,  was von der Logik vollkommen legitim wäre, wo wäre der Schutz von benutzten Kindern,  die im Auftrag von ihren "Beschützerrn" etwas anstellen? 

Ähnlich wie bei den sozialen Netzwerken.  Wenn die Masse jetzt auf Telegramm strömt, dann  wird es auch dort Veränderungen geben.  Mit Sicherheit nicht zum guten. 

13.12.2016 um 18:02 Uhr

Buch Nummer 15

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gedichte

Stimmung: alles prima

Soeben mein Buch Nummer 15 veröffentlicht:

 

https://www.bookrix.de/_ebook-made-in-heaven-wann-er-wohl-kommt/ 

 

Dann bin ich mal gespannt, was ihr von diesem Buch haltet, vor allem, von dem Thema. 

12.12.2016 um 19:18 Uhr

Kindergeburtstag

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Freunde

Stimmung: innerlich grinsen

Heute wurde L. 2 Jahre und die Bude war voll. Auch Oma und Opa waren da. Die wissen noch nicht, dass sie in Kürze wieder Großeltern werden.  Ich musste mir so einen abgerinsen, als die Schwester runter kam und fragte, ob sie den Namen ihres zukünftigen Neffen richtig geschrieben hätte.  Um etwas Verwirrung zu stiften,  fragte der zukünftige Vater, seit wann man Herbert mit N schreibt.  Alle Eingewihten lachten.  Oma und Opa verstanden den Witz nicht.  Herbert wird ihnen unter den Tannenbaum gelegt, so die Planung.  Herbert wird auch nicht den Namen Herbert tragen, dafür sorgt die leibliche Mutter. 

11.12.2016 um 10:33 Uhr

Weihnachtsbaum und - feier

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Verein, Gesellschaft

Stimmung: entspannt

Gestern haben wir uns einen Weihnachtsbaum gesichert.  Eine kleine Anzeige brachte mich darauf.  Also ins Auto gesetzt und hin gefahren.  Die Auswahl war erwartungsgemäß nicht mehr so groß, aber mein Blick blieb gleich an einer, knapp 2 Meter, Nordmanntanne hängen.  Säge raus und ritsche, ratsche. Zum Einnetzen gebracht und die verlangten 9 (!!!) Euro bezahlt.  Okay, weil es so günstig war, auch noch 1 € Trinkgeld gegeben.  2 Meter Nordmanntanne für 10 Euro,  da kann man nicht meckern. 

 GGestern Abend dann Weihnachtsessen mit dem Verein. Wir waren im Elternhaus eines Vorstandsmitglieds, Restaurant mit gehobener Küche.  Das Essen war hervorragend und dann kam die Bescherung.  Schrottwichtel waren angesagt.  Meine Missi bekam eine gelbe Handtasche aus den späten 70er Jahre.  Ich hatte Glück.  Einen Meter und einen Flaschen-Dosenöffner. Der Burner schlecht hin,  ging an eine Frau, die durch ihr Handeln, oftmals beweist, dass ihr IQ nicht der größte ist. Sie bekam als Schrottwichtel einen Zauber Würfel, der anstatt bunt, nur rosane Felder hatte.  Egal wie sie drehte, er war gelöst.  Die restlichen 11 Personen am Tisch mussten alle lachen,  sogar ihr Mann. 

Das wir alle älter und vernünftiger werden zeigte sich darin,  dass wir tatsächlich um 1 Uhr alle zu Hause waren. Ich glaube, das war erstmalig für die Feiergeschichte.  

10.12.2016 um 11:40 Uhr

Das Kind der anderen

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Freunde

Stimmung: leicht überrascht

Gestern Abend waren wir auf einem Adventsfenster und holten auf dem Weg dorthin den kleinen L.  ab. Es war bereits dunkel und er stand mit seinem Adoptivvater oben am Berg und wir gingen ihm entgegen.  Er sah uns, erkannte uns aber, wegen der Dunkelheit nicht gleich.  Wir sprachen zu ihm und dann erkannte er uns und ließ einen Freudenschrei los.  Dann rannte er den Berg herab und die Missi machte sich bereit ihn aufzufangen.  Er aber lief an ihr vorbei und wollte nur zu mir.  

Zu mir?

Mit seinen fast 2 Jahren steht er nur auf Männer.  Immer wenn der Heaven kommt, dann ist irgendwie etwas angesagt.  Nicht, dass ich mich mehr mit ihm beschäftige als die Missi, eher im Gegenteil. Aber immer wenn wir halt kommen, dann wird etwas unternommen.  

Ob es eine Abneigung gegen Frauen ist, weil ihn seine leibliche Mutter fast verhungern ließ, oder ob er einfach den dunkleren Ton der Stimme mag, kann ich nicht sagen.  Übermorgen wird er 2 und ich hoffe, dass sein Bruder nicht an diesem Tag geboren wird.  Dieser wird seiner Mutter direkt nach der Geburt weggenommen. Also hat L. bald einen Bruder, von der gleichen Mutter, einem anderen Vater und gleiche Adoptiveltern.  Eine Sache,  so habe ich zwischenzeitlich gehört, die in Deutschland gar nicht so selten ist.  Einerseits leider, andererseits Gott sei Dank.  

08.12.2016 um 23:13 Uhr

Von Pontius zu Pilatus

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: durchgewirbelt

Der heutige Tag hatte es wirklich in sich.  

Gleich am frühen Morgen zum Amt und für die Belobigung, weil ich so viel mache, gleich noch einen auf den Sack,  in dem mir eine Stelle in knapp 50 Kilometer Entfernung angeboten wurde.  Toll, kann ich gut gebrauchen!

Nächster Termin zum Zahnarzt.  Hätte eigentlich erst nächste Woche hin gemusst, aber ich habe ja das 2. Gesicht. An der letzten Jahr operierten Stelle ist eine Entzündung, also zum Kiefer Chirurgen.  Dort: ja, das müssen wir noch mal operieren.  TOLL!  Danach schnell das Weihnachtsgeschenk für die Missi gekauft und dabei was interessantes für mich entdeckt.  Kann ich aber nicht allein kaufen, weil so ein Anzug ja kein allerweltskauf ist.  Also nach dem Abholen der Missi noch mal schnell an die Städte meines letzten Kaufs und eine Hose und meinen ersten Anzug in Normgroeße gekauft.  Hatte die ganze Zeit eine Spezialgroeße. Das ist jetzt vorbei.  DDanach kurz nach Hause um sich seelisch und moralisch auf das Kegeln vorzubereiten.  Ich hab mich selbst übertroffen und nun ist er endlich vorbei dieser Tag,  den man kein 2. Mal erleben muss. 

06.12.2016 um 11:20 Uhr

Erinnerung

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft

Gestern Abend kam eine Danksagung bei uns im Fernseher. Diese Danksagung galt einem Ehepaar, dass seit der Katastrophe oben, für Menschen da sind, die solche, oder ähnliche Dinge mitgemacht haben. Da kam die Erinnerung wieder hoch. Ich war Jahre zuvor in Ramstein. Auch damals hätte es passieren können. Es passierte anders. Es passierte, als jemand dort war, den ich kannte. Einer der 70 Toten. Sein Vater ist nach 2.12 kurz zu hören. 
Alles kommt wieder hoch und immer noch, nach knapp 30 Jahren sind die Folgen nicht fassbar. Nie mehr wird es sein, wie es war.
Das Ehepaar, dem die Danksagung gestern Abend galt, steht für viele. All die Menschen, die sich um andere Menschen kümmern, die in verzweifelten Situationen sind. Ihnen gilt Dank. Ab und zu mal so eine kleine Überraschung, um diesen Dank zu zeigen. Es muss nicht so wie gestern Abend ein Chor sein, es muss kein Fernsehauftritt sein. Manchmal ist es auch genug solche Mensch in den Arm zu nehmen und einfach nur DANKE zu sagen. Auch wenn sich die Bilder einbrennen, so ist das Miteinander in der Menschheit doch wichtiger, als solche Erinnerungen. Gemeinsam kann man mehr erreichen, als alleine. Gerade wenn es um solche Ereignisse geht.

04.12.2016 um 10:06 Uhr

Soo kalt

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: kalt, aber erfolgreich

Fenster Nummer 3 und all der Stress für knapp 60 Minuten.  Dann waren die Meisten verschwunden, nur der harte Kern blieb noch und es entwickelten sich interessante Gespräche.  Vor allem der letzte Gast wollte kein Ende finden. Die Zehen waren durchgefrohren, aber dasGespräch war ihm und mir wichtig und dafür nimmt man auch mal Eiszehen auf sich. 

Brote und Glühwein waren am Ende noch reichlich da. Aber egal, man kann es einfach nicht kalkulieren.  

03.12.2016 um 12:33 Uhr

Adventsfenster heute

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: in freudiger Erwartung

Jedes Jahr der gleiche Stress.  Keine Ahnung, wie viel Leute heute Abend da sein werden.  Deshalb kann man auch nicht kalkulieren.  Man möchte genug haben, aber auch nicht zu viel.  Wenn ich mir die Zahlen der letzten Tage ansehe, wird mir Angst und Bange. Vorgestern beim Auftakt waren es ca 50 Personen,  gestern waren es ca. 70 Personen.  Genügen dann 10 Liter Kinderpunsch und 19 Liter Glühwein?  Wie ist das mit dem Essen?  Drei Brote, oder mehr? 

Ich hab keine Ahnung. Lasse mich überraschen und bin gespannt. Ach, eine Kleinigkeit noch: gestern alles aufgebaut und die Kabeltrommel probeweise eingesteckt. Zurück im Haus war der FI raus geflogen.  Hängt das an der Trommel,  oder wollte er mir nur einen Spaß machen.  Wenn das heute Abend passiert, haben wir keinen Glühwein, sondern Wein am Stiel.  Uargh. Darf ich mir gar nicht vorstellen.  Deshalb werde ich das gleich noch mal überprüfen und gegebenenfalls eine neue Leitung legen müssen.   

01.12.2016 um 20:21 Uhr

Es ist so weit

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: durchgefroren

Es ist der 1. Dezember und in Heavenstown wird die Tradition fortgesetzt.  Der Anfang machte, wie die Jahre zuvor, der Bürgermeister. Ein Lied, ein Gedicht, noch ein Lied und dann, nachdem das erste Fenster geöffnet wurde,  geselliges Beisammensein, etwas warmes zu trinken und etwas zu essen.  Seine Frau hatte sich mal wieder übertroffen

 Kabanossis mit Tomaten,  Trauben auf Käse und natürlich Weihnachtsgebäck und die obligatorischen Schmalzbrote. Zuvor konnte er verkünden, dass alle 24 Fenster geöffnet werden.  Morgen ist die Feuerwehr dran und danach wir. Eine schöne Tradition und auch wenn es etwas Aufwand ist, so ist es doch schön, sich so die Abende vor der Weihnacht zu vertreiben.  Für den Auftakt waren ca. 50 Leute da, was sich im Laufe der Zeit ewas verringert. Man muss ja auch nicht jeden Abend gehen und vor allem, man muss es auch irgendwie im Rahmen halten.  Der Lieblingswinzer wird dieses Jahr nichts machen, sein Hof wurde letztes Jahr regelrecht gestürmt.  70 Liter Glühwein,  für Umme, machen ihn nicht arm, sie zeigen aber, dass man sich bei ihm wohl fühlt. Vielleicht zu wohl. Schauen wir mal, was am Samstag abgeht und ob die knapp 20 Liter für Erwachsene genug sind.  Wenn nicht,  Pech gehabt.